Tabulose Familie

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Martins FamilieNETZFUNDSandra und Martin waren nach der ausgelassenen Party bei Freunden aufgekratzt wie selten, als sie sich auf den Heimweg machten. Schon im Taxi knutschten sie und konnten nicht voneinander lassen. Die Aussicht, herrlich zu ficken, sobald sie zu Hause sind, ließ ihre Erregung erwartungsvoll steigen. Sie ahnten nicht, was sie in dieser schon fortgeschrittenen Nacht noch erwarten würde. Hätten sie es gewusst, wären sie schon viel eher von dieser Party verschwunden. Heute hatte sich Martins achtzehnjährige Schwester Petra zum ersten Mal bereit erklärt, auf ihren kleinen Sohn aufzupassen, damit ihr Bruder und seine Frau zu dieser Partys gehen konnten.

Bei ihrer Rückkehr glaubten Martin und Sandra, dass sie auf die schlafende Petra keine Rücksicht zu nehmen brauchten und ihrer Geilheit beim Ficken freien Lauf lassen konnten. Kaum zu Hause rissen sie sich schon in der Diele die Klamotten vom Leib. „Fick mich, Martin…fick meine geile Fotze…komm rein…aaaaa…jaaaa…sooo…“. Seine Hände in Sandras Po gekrallt, hatte Martin seine Frau angehoben. Kaum hatte sie ihre schlanken Beine um seine Hüften geklammert, war sein Schwanz schon tief in ihr drin.

Es waren nur wenige Schritte in ihr Wohnzimmer und auf die Couch, die sie in dieser innigen Verbindung zurückzulegen hatten. Endlich unter ihm liegend rammte Martin seinen hammerharten Knüppel in die lustvoll schmatzende und erregt zuckende Möse seiner Frau. Sandra schrie ihre Geilheit hemmungslos aus sich heraus. Die Zeit, ihre Zimmertür zu schließen hatten sie nicht mehr gehabtEs wurde ein wahnsinniger Fick. Beide keuchten, stöhnten und feuerten sich gegenseitig an. Sandra konnte nicht mehr sagen, wie lange Martin seinen Schwanz in sie reingehämmert hat.

Kaum war ein Orgasmus abgeklungen, durchflutete schon der nächste ihren zuckenden Leib. Als Martin endlich seine geballte Ladung in ihren Unterleib gespritzt hatte, war sie schon fast am Ende. Martin war es noch nicht. Nur eine kurze Pause gönnte seiner immer noch zitternden Frau, ehe er aufs Neue loslegte, seinen Schwanz in ihre überschwemmte Muschi hämmerte und seiner stöhnenden und jammernden Frau weitere Orgasmen bescherte. Ohne noch einmal in sie gespritzt zu haben, zog er seinen Schwanz, bevor es ihm auch noch einmal gekommen war, aus ihr raus.

Obwohl Sandra kaum noch konnte, wusste sie, was sie zu machen hatte und was Martin von ihr erwartete. Gierig nahm sie sich den verschmierten Schwanz in den Mund, lutschte, saugte und wichste ihn. Mit weit aufgerissenem Mund erwartete sie sein Sperma. Es traf sie im Gesicht, auf den Brüsten und den Haaren. Wie von ihr gehofft, bekam sie allerdings das meiste in den Mund und schluckte es zusammen mit dem, was noch aus seinem Schwanz kleckerte, begierig runter.

Dass Petra im Nebenzimmer alles mitbekommen hatte, war ihnen überhaupt nicht bewusst gewesen. In ihrer wilden Geilheit hätten sie darauf auch gar keine Rücksicht nehmen können. Und Petra hatte alles gehört. Schon als die Haustür aufging, war Petra aufgewacht und hat kurz danach Sandras wollüstiges Stöhnen gehört. „Fick mich, Martin…ich bin so geil…fick meine nasse Fotze…komm rein…jaaa…sooo…aaaa…“. In dem Moment war Petra hellwach. Natürlich konnten die beiden in ihrer Wohnung tun und lassen was sie wollten.

Doch Petra überkam eine nicht geringe Eifersucht. Seit ihr Bruder mit Sandra zusammen war und er sie dann auch noch geheiratet hat, war sie auf diese Frau eifersüchtig. Für sie war es, als hätte sie ihr ihren Bruder weggenommen. Sie wusste, dass das Unsinn war. Aber gegen dieses Gefühl kam sie nicht an. Seit mindestens zwei Jahren fickte ihr Bruder jetzt schon mit Sandra. Als Petra begriffen hatte, dass damit ihr Bruder für sie in unerreichbare Ferne gerückt und verloren war, war es wie ein Schock für sie gewesen.

Zwar hatte sie damals schon gewusst, dass es eigentlich Irrsinn war, aber ihr Bruder gehörte ihr und nicht irgendeinem anderen Mädchen. Wozu brauchte er ein anderes Mädchen? Er hatte doch sie, seine Schwester. Er hätte doch mit ihr alles machen können, was er wollte. Sie hätte ihm alles erlaubt. Doch Martin hat nicht ein einziges Mal Anstalten gemacht, sie auch als ein Mädchen wahrzunehmen, das nicht nur Zärtlichkeiten und Streicheleinheiten, sondern noch viel mehr brauchte.

Alle anderen Jungs hat sie nie an sich rangelassen. Sie wollte sich für ihren Bruder aufheben. Der hat davon nur nichts gemerkt oder wollte es nicht merken. Manchmal hat sie schon gedacht, dass ein Junge in dem Alter gar nicht so dämlich sein kann und nicht merkt, was ein Mädchen von ihm will. Und dann fängt er auch noch an, mit Sandra zu schlafen. Hat er wirklich nicht gemerkt, dass er das auch mit ihr hätte machen können? Es hätte genug Kerle gegeben, denen sie ihre Jungfräulichkeit hätte schenken können.

Aber sie hatte sich in den Kopf gesetzt, dass dieses Geschenk ihrem Bruder gehören sollte. Doch es sollte nicht sein. Wahrscheinlich hatte er dieses Geschenk sogar von Sandra bekommen. Aber das wusste Petra nicht so genau. Trotzdem war sie auf Sandra grenzenlos eifersüchtig. Dass ihre Entjungferung dann doch ein wundervolles Erlebnis geworden war, milderte ihre Eifersucht etwas. An diese Nacht ihres achtzehnten Geburtstags wurde sie immer wieder mit einem lustvollen Schauer erinnert. In dieser Nacht hatte sie ein anderes Ziel erreicht und war für die beispiellose Ignoranz ihres Bruders mehr als entschädigt worden.

Daran hatte sie nicht mehr zu glauben gewagt. Jetzt lag sie im Gästebett ihres Bruders und hörte aus dem Wohnzimmer das Stöhnen und Keuchen des fickenden Pärchens, hörte Sandras Anfeuerungen, sie richtig hart und geil zu ficken, seinen Schwanz in sie zu rammeln, ihn tief in sie reinzustoßen. Sie bekam alles fast ungefiltert mit. Sie war sich sicher, dass die beiden nicht einmal die Zimmertür zugemacht hatten. Das stachelte Petras Neugierde zusätzlich an. Es hielt sie nicht mehr in ihrem Bett.

Leise öffnete sie ihre Tür und schlich durch die Diele, in der die gesamten Klamotten der beiden verstreut auf dem Fußboden lagen. Obwohl Petra so maßlos sauer auf ihren Bruder war, dass er sie jahrelang ignoriert hat, konnte sie sich dem schaurig schönen Anblick, der sich ihr bot, nicht entziehen. Mit wilden Stößen rammte ihr Bruder seinen gewaltigen Schwanz in die schmatzende Fotze seiner Frau. Sandra schrie und stöhnte und bäumte sich auf. Es war der erste Orgasmus, den Petra bei ihrer Schwägerin miterlebte.

Weitere folgten, ehe auch nur der vorhergehende abgeklungen war. Als ihr Bruder fast brüllte, dass er ihr jetzt alles reinspritzen wird, glaubte Petra, dass sie es endlich geschafft hatten. Aber weit gefehlt. Schon nach wenigen Minuten ging es weiter. Wieder schrie Sandra ihre geile Lust aus sich raus und wieder war sich Petra sicher, dass sie nicht nur einen Orgasmus bekommen hatte. Erst, als Martin sein Sperma in Sandras Mund und in ihr Gesicht gespritzt hatte und keuchend auf seine Frau gesunken war, wusste auch Petra, dass es erst einmal vorbei war.

Es war aber nicht nur das, was Petras Finger zwischen ihre Beine wandern ließ. Der Schwanz ihres Bruders war viel zu beeindruckend, als dass sie ihre Blicke hätte von ihm nehmen können. So, wie er immer wieder in die schmatzende Fotze ihrer Schwägerin eintauchte, wieder raus kam, nur um wieder in ihr zu verschwinden, war zu geil für sie. Mit einem wollüstigen Schauer dachte sie daran, wie eng sie selber gewesen ist und wie sich dieser gewaltige Schwanz in ihr angefühlt hätte.

Mit wackligen Beinen schaffte es Petra wieder in ihr Bett. Ihr Slip war bereits klatschnass. Es war höchst ungewöhnlich, dass Sandra nach einem derartigen hemmungslosen Fick nicht mehr konnte und ausgepowert war und dass sie eher schlapp machte als ihr Mann. Obwohl auch Martin zweimal gespritzt hatte und seinen Ficksaft in Sandras Möse und in ihren Mund gespritzt hatte, war sein Schwanz zu Sandras großer Überraschung sehr schnell wieder lang und hart geworden. Normalerweise war er nach einem derartigen Fick erst einmal abgeschlafft und sie brauchte etwas, um ihn für die nächste Runde wieder einsatzbereit zu machen.

Doch heute stand er schnell wieder wie eine Eins. Er schien unersättlich zu sein. „Mensch, Martin. Was ist denn heute mit dir“ fragte sie lächelnd. „Dein Schwanz steht doch schon wieder. Willst du denn gleich weiterficken? Ich bin ziemlich k. o. “„Einen kleinen Moment brauche ich auch noch, Sandra. Aber es wird schon. “Schweigend lagen Sandra und Martin nebeneinander und streichelten sich. Langsam erholte sich auch Sandra wieder. Wie schon so oft ließen sie ihren geilen Fantasien freien Lauf.

Beide waren keine Kinder von Traurigkeit und hatten keine Geheimnisse voreinander. Sie tolerierten, dass beide ab und zu mit einem anderen fickten und machten es auch gerne zu dritt oder zu viert. Das stimulierte sie für ihren eigenen Sex ungemein. „Hättest du nicht mal wieder Lust, dass wir uns ein Mädchen dazu nehmen, Martin?“„Das weißt du doch. Dagegen habe ich noch nie was gehabt. Genauso wenig wie du, wenn noch ein Mann bei uns mitmacht.

Von zwei Männern gefickt zu werden hat dir doch schon immer gefallen. “„So, wie du heute bist, könntest du bestimmt noch ein Mädchen gebrauchen. Ich darf mir gar nicht vorstellen, wie geil das jetzt wäre, wenn Claudia doch mitgekommen wäre, du ihr kleines Fötzchen leckst, wir dir deinen Schwanz blasen und du mit ihr fickst. Dein mächtiger Schwanz in ihrem kleinen engen Mädchenfötzchen…uuuuhhh…aaaa… Wahnsinn…“„Oh Gott. Das darf ich mir gar nicht vorstellen. Die Kleine war sowas von geil.

“„Ja. Das war scheiße, dass sie dann doch nicht wollte. “„Vielleicht denkt sie, dass sie dafür noch zu jung ist. Mir hat sie gesagt, dass sie sowas noch nie gemacht hat. “„Gegen ihr Alter hättest du bestimmt nichts einzuwenden gehabt. Auf achtzehnjährige Mädchen fährst du ja ohnehin ab. Und wenn die dann noch so geil wie Claudia sind…In dem Alter haben die meisten Mädchen schon einiges hinter sich. Frag doch mal deine Schwester, wie das jetzt bei den Mädchen ist.

Sie ist ja auch achtzehn. “„Ich soll Petra sowas fragen? Du bist doch verrückt. Über so was rede ich nicht mit meiner Schwester. “„Warum denn nicht? Interessiert dich das denn nicht?“„Doch, das schon. “„Wenn du das nicht machst, kann ich sie ja mal ein bisschen aushorchen. Mir erzählt sie vielleicht, was sie schon alles erlebt hat. So, wie sie aussieht, kann sie sich doch die Jungs raussuchen, mit denen sie ficken will. Ein kleines, saugeiles Fötzchen hat sie sicher auch.

“„Du bist blöd. Wieso soll ich mir über das Fötzchen meiner Schwester Gedanken machen? Das geht mich wirklich nichts an“ behauptete er, obwohl das überhaupt nicht der Wahrheit entsprach. Natürlich interessierte er sich nicht nur für das süße Fötzchen seiner Schwester. Auch ihre herrliche Brüste hätte er sich gerne nicht nur angesehen, sondern sie auch angefasst. Doch er wusste nur zu gut, dass er damit eine Grenze überschreiten würde, die er nicht überschreiten durfte.

Dabei war er sich keineswegs sicher, was ihm Petra, obwohl sie seine Schwester war, trotzdem erlauben würde. Ihr Verhalten ließ bei ihm manchmal keinen Zweifel darüber aufkommen, dass sie ihm sehr viel erlauben würde. Viel zu oft hatte sie sich ihm schon nur in Unterwäsche oder sogar ganz nackt präsentiert. Oder sie hat sich auf seinen Schoß gesetzt und sich so an ihn gedrückt, dass er ihre festen Brüste spüren musste. Einmal war sie sogar mit einer fadenscheinigen Ausrede zu ihm ins Bett gekommen.

Er konnte es nicht deuten und ihm blieb nichts anderes übrig, als diese Annäherungen ganz bewusst und entschieden zu ignorieren. Schwer genug ist es ihm gefallen. Zu gerne hätte er auf ihre Annäherungen reagiert, sie in seine Arme genommen und sie gestreichelt und geküsst. Doch sie war seine kleine Schwester. Da ging das nicht. Das durfte er nicht machen. „Es ist wirklich scheiße, dass kein anderes Mädchen hier ist“ nahm Sandra den Faden wieder auf.

„Ich würde dir den Spaß wirklich gönnen und mich würde es wahnsinnig geil machen. “„Es ist aber kein anderes Mädchen da. Da müssen wir schon mit uns alleine klarkommen. “Martin stockte. Er war sich nicht sicher, ob er das, was durch seinen Kopf geisterte, Sandra sagen durfte. Das war noch nie ein Thema zwischen ihnen gewesen. Aber eine solche Situation wie heute hatte es auch noch nie gegeben. Den ganzen Abend hatte er schon daran gedacht, dass seine kleine Schwester im Nebenzimmer lag und ganz bestimmt mitbekommen hat, wie er und Sandra geil ficken.

Das war es vor allem, was ihn zu diesen Höchstleistungen, die sogar für Sandra ungewöhnlich gewesen sind und die sie in freudiges Erstaunen versetzt hatten, getrieben hatte. „Vielleicht gibt es doch noch eine Lösung“ rang er sich schließlich durch, Sandra seinen doch etwas ungewöhnlichen Vorschlag zu machen. „Ich hab eine ganz verrückte Idee, was wir noch machen könnten. “„Deine verrückten Ideen kenne ich“ lachte Sandra. „Was ist es denn dieses Mal?“„Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll…Es ist wirklich verrückt und auch total versaut.

Du kannst mich total bescheuert findest. “„Na sag schon. So schlimm wird es schon nicht sein. “„Sei mir bitte nicht böse. Es ist vielleicht nicht ganz normal. Aber wir könnten doch noch ganz verrückt und vor allem versaut ficken. Wir beide…und ein anderes Mädchen…. “„Mit wem denn? Es ist doch gar kein Mädchen da. “„Doch, Sandra. Es ist eins da…Petra…meine kleine Schwester…“„Petra??? Deine Schwester? Bist du völlig verrückt geworden??? Du willst mit deiner Schwester ficken?? Sag mal, geht’s noch?“ tat Sandra empört, obwohl ihr Herz vor Aufregung raste.

Sie kannte das innige Verhältnis, das die Geschwister zueinander hatten und sie hatte schon lange die Vermutung, dass sie bereits zusammen geschlafen haben. Trotzdem hätte sie es nicht für möglich gehalten, dass Martin ihr ernsthaft diesen Vorschlag machte. „Ich hab doch gesagt, dass es total verrückt und versaut ist. Ich muss ja nicht unbedingt mit ihr ficken. Aber wenn sie dabei ist, wenn wir es machen…Wir brauchen beide was, was uns jetzt noch mal richtig aufgeilt.

Stell dir doch mal vor, wie geil es für sie sein muss, wenn sie sieht, wie du mit mir, ihrem Bruder, fickst. Ich fände es jedenfalls wahnsinnig geil, wenn sie dabei wäre. “„Ob sie das wirklich geil findet?“„Das wird sich rausstellen. Wollen wir sie aufwecken und sie holen?“„Du bist total verrückt, Martin. Sag mal…hast du etwa schon mit ihr…?“„Nein. Natürlich nicht. Aber das ist auch egal. Wenn du nichts dagegen hast, würde ich sie gerne holen.

Wenn sie nicht will, kann sie ja wieder gehen oder braucht gar nicht erst mitzukommen. “„Ich hab überhaupt nichts dagegen. Das musst du wissen. Ich finde die Idee verrückt aber auch unheimlich geil. Du und deine Schwester…Wahnsinn… Ich glaube aber, dass es besser ist, wenn ich zu ihr gehe und sie frage. So von Frau zu Frau. “Martin hatte schon oft verrückte Ideen gehabt. Sandra hatte es noch nie etwas ausgemacht, wenn Martin mit einer anderen Frau geschlafen hat.

Allerdings hat sie für sich dieses Recht auch in Anspruch genommen. Oft war sogar sie es gewesen, die ihrem Mann die Frauen und Mädchen schmackhaft gemacht hat. Dann wollte sie aber auch dabei sein, wenn Martin mit diesen Frauen fickte. Fast immer hatte sie dabei auch ihren Spaß mit ihnen. Dass es Martin nicht anders machte und ebenfalls gerne dabei war, wenn sie sich von einem anderen Mann ficken ließ, rundete ihr Eheleben eher ab, als dass es dieses belastet hätte.

Jetzt war es also sogar seine Schwester, die er dabei haben wollte. Dass er nicht mit ihr ficken wollte, glaubte sie ihm nicht. Es wäre das erste Mal, dass er sich eine solche Gelegenheit entgehen ließ. Dass es seine eigene Schwester war, erhöhte noch den Reiz. Sandra konnte sich diesem Reiz jedenfalls nicht entziehen. Wie geil musste es sein, mit dem eigenen Bruder zu ficken. Natürlich war es Sandras unausgesprochener Wunsch, dass es dazu kommt.

Das wäre der absolute Höhepunkt ihrer gemeinsamen Exzesse. Bis jetzt haben sich Martins verrückte Wünsche immer erfüllt und zu einem ganz wunderbaren Abend geführt. Warum sollte das heute anders sein? Der Bruder fickt mit seiner Schwester…Was konnte es Geileres geben…Martin war im Wohnzimmer geblieben, hatte noch etwas getrunken und eine Zigarette geraucht. Seine Gedanken rasten. Würde Petra mitkommen? Wie würde sie reagieren? Würde sie ihn für verrückt erklären und wütend wieder verschwinden? Er war so nahe dran, sich seinen geheimsten Wunsch zu erfüllen und nicht nur im Bett zu liegen und wichsend an seine Schwester denken zu müssen.

Wie oft hatte er schon in Gedanken in ihre kleine Fotze und in ihren Mund gespritzt. Würde er das heute wirklich machen können?Überraschend schnell war Sandra wieder da. Mit Petra!!! Sie war fast nackt, hatte nur einen ganz kleinen Slip an und sah vor allem nicht so aus, als hätte Sandra sie geweckt, obwohl es schon weit nach Mitternacht war. Martin blieb vor Staunen der Mund offen stehen. Und das nicht nur, weil Petra tatsächlich mitgekommen war.

Vor allem war es ihre Erscheinung. Von den fast provokanten Präsentationen ihres Körpers, bei denen sie sich ihm nackt oder nur mit BH und Slip gezeigt hatte, hatte er eine ungefähre Vorstellung davon, wie schön und ebenmäßig ihr Körper und wie rund und fest ihre Brüste waren. Doch das waren immer nur kurze Blicke, die er sich gestattet hatte. Jetzt sah er sie zum ersten Mal in voller Schönheit vor sich stehen, sah ihre herrlichen mittelgroßen Brüste, die fest und rund von ihrem schmalen Brustkorb abstanden.

Die dunklen Nippel krönten diese Hügel. Es war einfach fantastisch. Dass er selber nackt war und mit ausgefahrenem Schwanz vor seiner Schwester saß, fiel ihm dabei gar nicht auf. Es fiel ihm auch nicht auf, dass sich sein Schwanz noch weiter erhob und zu zucken anfing, als er seine Schwester so vor sich sah. Auch als es im Nebenzimmer ruhig geworden war, hatte Petra noch nicht wieder einschlafen können. Trotz aller Eifersucht lief das Kopfkino in ihr ab und sie sah noch einmal vor sich, wie gnadenlos ihr Bruder seine Frau gefickt hat.

Sie musste sich wieder streicheln und es zu Ende bringen. Eine Hand knetete ihre Brüste, während die andere den Slip zur Seite schob. Sie begann, sich zu fingern, ihren Kitzler zu zwirbeln und durch ihre nasse Spalte zu fahren. Jetzt war sie es, die vor Geilheit stöhnte und die schnell einem Orgasmus entgegenraste. Der Orgasmus war noch am Abklingen, als die Tür aufging. Schemenhaft erkannte sie Sandra. Ausgerechnet Sandra. Sie war nackt und setzte sich zu ihr aufs Bett.

„Was ist…was willst du, Sandra?“ konnte Petra nur aufgeregt stammeln. „Du bist wach. Das ist schön. Martin fragt, ob du noch etwas zu uns kommen willst. “„Was soll ich bei euch? Das ist doch Blödsinn. Ich störe doch nur. “„Du störst überhaupt nicht. Na los, komm schon. Es wird schon nichts passieren. Auch ich würde mich freuen. “Eigentlich war es genau das, was sich Petra schon lange gewünscht hat. Nur sollte etwas passieren. Aber ohne Sandra.

Nur sie und ihr Bruder. Aber das, was sie sich gewünscht hat, ging nicht, solange Sandra dabei war. Doch was wollte sonst ihr Bruder mitten in der Nacht von ihr? Sie war viel zu neugierig, um Sandras Angebot abzulehnen. Außerdem war sie trotz ihres Orgasmus‘ immer noch hochgradig erregt. Ohne weiter zu fragen stand sie auf und ging mit Sandra mit. Wenig überraschend saß ihr Bruder ebenfalls nackt auf der Couch. Lächelnd bemerkte sie, wie ihm fast die Augen rausfielen, als er sie sah.

Dass dabei sein Schwanz beträchtlich an Größe gewann, blieb ihr ebenfalls nicht verborgen. Das ließ sich zumindest schon einmal gut an und ließ sie hoffen. Vielleicht störte Sandra auch gar nicht. „Hallo Brüderchen. Sandra hat mich geholt, damit wir noch ein bisschen quatschen“ lächelte sie ihn an. „Ist es okay, dass ich nur ein Höschen anhabe oder muss ich mir noch was überziehen?“„Du bist doof. Das ist völlig okay so. Sandra und ich haben ja auch nichts an.

Hast du denn gar nicht geschlafen?“„Bei dem Lärm, den ihr vorhin gemacht habt? Ihr könnt froh sein, dass nur ich davon aufgewacht bin und nicht der Kleine auch noch. Das wäre ein schlechter Spaß für euch geworden. Da hätte ich ihn euch nämlich gebracht und ich hätte endlich weiterschlafen können. “„Das wäre wirklich scheiße gewesen. Komm, setz dich zu uns. “„Wollt ihr wirklich mitten in der Nacht mit mir quatschen? Das ist doch irre.

Ist es nicht besser, ihr geht ins Bett und fickt dort weiter? Mit zweimal spritzen hast du doch bestimmt noch nicht genug. “„Woher willst du das denn wissen? Und woher weißt du…?“„Ich bin doch nicht blöd, Brüderchen. Meinst du, ich habe das nicht mitbekommen? Und wenn ich dein Prachtexemplar sehe, kann ich nicht glauben, dass es dabei bleibt. “„Du bist ganz schön kess. Du kannst aber beruhigt sein. Wir machen es bestimmt noch mal, Petra“ schaltete sich Sandra ein.

„Vorhin war es wirklich ein bisschen heftig. Martin hat mich so geil gefickt, dass ich völlig ausgepowert bin. Er hätte sicher gleich noch mal gekonnt. Dein Bruder ist heute wirklich unersättlich. Ich weiß auch nicht, warum. Aber bei mir war komischerweise die Luft raus. Ich brauche eine kleine Pause. Und da dachten wir, wir unterhalten uns noch ein bisschen mit dir. “„Und wenn ihr dann beide wieder geil seid, schickt ihr mich ins Bett und fickt weiter.

Habt ihr euch das so vorgestellt? Sagt mal, geht’s eigentlich noch? Habt ihr noch alle? Ihr seid sowas von bescheuert. Ihr sitzt nackt vor mir, Martins Schwanz ist eine unheimliche Granate und bei dir läuft noch seine Suppe aus dem Loch. In deinen Haaren klebt auch noch sein Zeug. Und dann wollt ihr mit mir quatschen? Übers Wetter vielleicht? Das könnt ihr wirklich vergessen. Wenn ihr keine bessere Idee habt, kann ich auch wieder ins Bett gehen und ihr könnt euch die Seele aus dem Leib ficken.

Schlafen werde ich deshalb auch nicht können, weil ich mir euer Schreien und Stöhnen anhören muss. Aber das habe ich heute ja schon hinter mir“ redete sich Petra richtig in Rage. „War das wirklich so schlimm, Petra?“„Ganz schön schlimm, wirklich, Sandra. Hast du mal alleine im Bett gelegen und mitgekriegt, wie im Nebenzimmer gefickt wird? Jede Einzelheit, jeden geilen Aufschrei. Zuerst, wenn sein Schwanz in dich eindringt, dann, wie er ihn in dich reinhämmert und zum Schluss seine Sahne in dich abspritzt.

Und du siehst alles ganz genau vor dir, kannst dir alles ganz genau vorstellen. Wenn ich Martins Prachtexemplar sehe, kann ich mir sehr gut vorstellen, wie herrlich es sein muss, von einem so starken Schwanz gefickt zu werden. Ich glaube, da muss man als Mädchen verrückt werden und seine Geilheit rausschreien. “„Es ist wirklich so, Petra. Du glaubst ja gar nicht, wie herrlich Martin mich in meiner Muschi fickt. “„Und bestimmt nicht nur dort, Sandra.

In deinem Arsch hat er sich bestimmt auch schon ausgetobt. Wenn ich mich nicht irre, hast du vorhin auch die volle Ladung in den Mund bekommen. “„Das stimmt“ bestätigte Martin Petras Vermutung. „Das hat Sandra ausgesprochen gerne. Auch diese Arschficks. Das ist jedes Mal der totale Wahnsinn. So eng, wie Sandra dort ist…“„Das glaube ich dir, Brüderchen. Ich weiß wie das ist, wenn mich ein Junge dort fickt oder wenn er endlich seinen Schwanz in meine Möse stößt, mich rammelt und mich dann vollspritzt.

Eigentlich finde ich das so geil, dass ihr das macht. Als ihr vorhin gefickt habt, habe ich mir ganz genau vorgestellt, was ihr gerade macht. Könnt ihr euch vorstellen, wie mich das aufgegeilt hat? Daran, dass ich dabei wieder einschlafe, war überhaupt nicht zu denken. Ich musste es mir selber machen. Ist doch scheiße, oder? Vor allem habe ich deine Kondition bewundert, Martin. So einen ausdauernden Fickhengst wünsche ich mir schon lange mal. Bei den Jungs, mit denen ich es bisher zutun gehabt habe, ist ja meistens schon nach ein, spätestens nach zwei Mal Schluss.

Kaum sind sie bei mir drin, geht es ein paar Mal rein raus und dann spritzen sie. Ich bin dann noch gar nicht richtig in Fahrt, da ist schon wieder Schluss. Wenn ich es nicht ab und zu mit zwei Jungs machen würde, wäre ich noch nie richtig auf meine Kosten gekommen. “Das entsprach zwar nicht ganz der Wahrheit. Sie machte es durchaus regelmäßig mit einem Mann, der ganz genau wusste, wie er Petra in den siebenten Himmel ficken konnte.

Dabei kam sie immer auch auf ihre Kosten. Aber ihr Bruder musste noch nicht alles wissen. Jetzt war Martin doch etwas über seine kleine, achtzehnjährige Schwester erstaunt. So freimütig hat er sie noch nie über Sex reden hören. Und schon gar nicht wusste er, über welche sexuellen Erfahrungen sie schon verfügte. Nie hätte er gedacht, dass sie sich auch schon in den Arsch ficken lässt und es mit zwei Männern trieb. Allerdings hatte er sich darüber auch noch nie den Kopf zerbrochen.

„Das ist doch Scheiße, Petra. “„Das ist es wirklich. Deshalb beneide ich dich ja auch so, Sandra. Und dass es ausgerechnet mein Bruder ist, der dich so rannehmen kann, macht mich fast verrückt. Wenn ich mir nur seinen Schwanz ansehe…Sowas habe ich noch nie gesehen und erstrecht noch nicht in mir drin gehabt. Das muss doch Wahnsinn sein. “„Das ist es auch. Du glaubst gar nicht, wie schön das immer ist. “„Dann macht es doch nochmal.

Oder geht es immer noch nicht bei dir?“„Doch. Ich glaube, ich könnte jetzt wieder. “„Und was hindert euch dann, jetzt noch mal zu ficken? Auf mich braucht ihr keine Rücksicht zu nehmen. Ich will euch doch nicht den Abend verderben. “„Willst du jetzt wieder ins Bett?“ fragte Martin erstaunt. „Davon war doch gar nicht die Rede. Ich bleib noch ein bisschen bei euch. Wenn ich euch störe, müsst ihr es nur sagen. Keine Angst.

Ich weiß, wie sowas aussieht. “„Mich störst du nicht, Petra. Stört dich etwa, dass deine Schwester dabei ist, Martin?“Martin tat etwas verlegen. Die Aufforderung seiner Schwester, hier und jetzt mit Sandra zu ficken, war zu eindeutig. Genauso eindeutig war, dass sie dabei sein wollte. Sie wollte es aus nächster Nähe sehen. Das war aber noch nicht alles, was sie wollte und auch nicht das, was Martin wollte. Dass Petra mörderisch geil war, hatte sie selbst gesagt.

Man sah es ihr auch an. Auch dass ihr Höschen zwischen den Beinen klatschnass war, konnte sie ebenfalls nicht verstecken. Trotzdem war Martin unsicher, wie sie reagieren würde, wenn er es auch bei ihr probiert. Er war nicht minder geil auf das Fötzchen seiner Schwester. Das wäre ihm jetzt deutlich lieber als das seiner Frau. Das kannte er. Dort konnte er wann immer er wollte rein. Wenn er sich seine so verdammt hübsche Schwester ansah, wie sie mit leicht geöffneten Beinen und entblößten Brüsten vor ihm saß, konnte er es sich mit ihr sehr gut vorstellen.

Dass es seine kleine Schwester war, war zwar moralisch nicht in Ordnung und so verdammt verboten, machte die ganze Sache aber erst richtig reizvoll. Wildfremde Mädchen hatte er schon oft genug im Bett gehabt. Warum platzte fast sein Schwanz, wenn er es sich mit seiner Schwester vorstellte?„Es ist etwas ungewöhnlich…“ konnte sich Martin gerade noch abringen. „Aber meinetwegen kannst du ruhig noch ein bisschen bei uns bleiben und uns zusehen. “„Zum Quatschen habe ich wirklich keine Lust.

Da kann ich auch wieder ins Bett gehen. “„Und wozu hast du Lust, Petra?“ provozierte sie Sandra ganz direkt, obwohl das eigentlich schon längst klar war. Nur gesagt hatte es noch niemand. „Fickt noch mal. Ich guck euch dabei ein bisschen zu. Wenn ihr nichts dagegen habt, ziehe ich auch mein Höschen aus. “Dagegen gatte natürlich niemand etwas. Kaum gatte sich Petra ihres Slips entledigt, spreizt sie leicht ihre Beine. Wieder konnte Martin kaum glauben, was er zu sehen bekam.

Wie Sandra war sie fast blank rasiert. Nur einen kleinen senkrechten Streifen ihrer Härchen hat sie stehen gelassen. Es sah wie die Verlängerung ihrer Spalte aus. Zwischen ihren prallen Schamlippen war die Spalte leicht geöffnet und schimmerte feucht. Es war ein zauberhafter Anblick. Ihren Bruder mit halb geöffneten Mund lasziv anlächelnd streichelte sie sich zwischen den Beinen und zog leicht ihre Lippen auseinander. Sie wusste, dass sie ihn damit mörderisch provozierte. Aber genau das war ihre Absicht.

Sie wollte ihren Bruder provozieren, wollte, dass er noch geiler auf sie wird und keinen Gedanken mehr an seine Frau verschwendet. Damit hatte sie lange genug gelebt. Es blieb auch nicht ohne Wirkung. Kaum hatte Petra angefangen, griff sich Martin an seinen Schwanz und wichste ihn. Sandra konnte sich diesem geilen Spiel ihrer jungen Schwägerin ebenfalls nicht entziehen. Ihre Finger spielten bereits auch an ihrer nassen Möse. „Das ist schön, Petra“ brachte Martin, heiser stammelnd, endlich raus.

„Da sehe ich endlich auch mal, was du zwischen deinen Beinen hast. “„Das hat dich doch schon lange interessiert, großer Bruder. Sieh es dir ruhig ganz genau an“ lächelte Petra ihn frech an. „Natürlich interessiert mich das“ gab Martin unumwunden zu. „Das gute Stück hast du ja immer vor mir versteckt. “„Und? Gefällt es dir?“ fragte sie, indem sie ihre Beine noch weiter auseinander nahm, ihre Schamlippen auseinander zog und ihm so schon einen tiefen Einblick in ihr Innerstes bot.

„Es ist fantastisch. Ein so süßes Fötzchen könnte ich eine ganze Nacht lang ficken. “„Das wirst du schön bleiben lassen. Das ist nicht für dich da, Brüderchen. Für dich ist das absolut tabu. Da drin hast du nichts zu suchen“ blockte sie ihn wider besseren Wissens ab. Eigentlich war sie ganz anderer Meinung und wollte ganz genau das. „Ich bin doch nicht doof und weiß genau, dass das für mich tabu ist. Leider. Darf ich mir wenigstens vorstellen, wie das wäre?“„Vorstellen darfst du dir alles.

Nur machen darfst du es nicht. “„Das ist doch scheiße, Petra“ ließ sich Sandra endlich auch vernehmen. „Ich sehe doch, wie geil ihr beide aufeinander seid. “„Trotzdem, Sandra. Fickt ihr beide jetzt erst einmal. Ich will das jetzt endlich sehen. Vorhin habe ich es mir ja nur vorstellen können. Und das hat mich schon fast verrückt gemacht“ lenkte Petra von Sandras Einwurf ab. Wie gerne hätte sie unumwunden zugegeben, was sie wirklich will. Obwohl Sandra nicht den Eindruck machte, als hätte sie etwas dagegen, wenn sie mit ihrem Bruder fickt, konnte sich Petra immer noch nicht durchringen, es auch offen zuzugeben.

Wenn sie mit ihrem Bruder alleine gewesen wäre, wäre er bestimmt schon längst in ihr drin. „Warum bist du denn nicht einfach zu uns gekommen? Vorhin hättest dir das auch schon ansehen können“ überraschte sie ihr Bruder. „Und ihr hättet nichts dagegen gehabt?“„Warum denn?“ beruhigte sie Sandra. „Wir machen das doch sehr oft mit anderen. Ob uns unsere Freunde dabei zugucken oder ob du es bist…Das ist doch sowas von egal. “„Wenn ich das gewusst hätte, Sandra…Ich wollte es ja.

Ich hab mich nicht getraut. “Dass sie schon alles gesehen hatte und ihnen minutenlang zugeguckt hatte, sagte sie natürlich nicht. Während sie sich noch unterhielten, streichelte Sandra schon Martins Schwanz. Auch seine Hand lag zwischen ihren Beinen und streichelte ihre inzwischen wieder total nasse Fotze. Sandra kniete sich auf den Fußboden und leckte und lutschte an Martins bestem Stück. Er sah zu seiner Schwester, die gespannt und interessiert zusah. Wie gerne wäre sie jetzt an Sandras Stelle gewesen.

Als sein Schwanz tief in Sandras Mund verschwand, hielt es Petra nicht mehr länger aus. Wieder wanderte ihre Hand zwischen ihre Beine, zwirbelte ihren Kitzler, streichelte ihre Schamlippen, fuhr durch die Spalte und steckte sich schließlich zwei Finger in das nasse Loch. Martin konnte sich von diesem Anblick nicht losreißen. „Ist das schön…ja… fick dich, Schwesterchen, fick dir deine kleine geile Fotze…“ ermunterte sie Martin mit heiserer Stimme. „Mensch, sieht das geil aus, Martin.

So ein geiler Mundfick…“ konnte sich Petra auch nicht zurückhalten. „Fick deine geile Frau, Martin. Ich will jetzt endlich sehen, wie dein Schwanz die geile Sandrafotze fickt. “Martin hätte diese Aufforderung gar nicht gebraucht. Es war nicht nur Sandras genüssliche Blasen seines Schwanzes, das ihn danach drängte, endlich seinen Schwanz in eine geile Fotze stecken zu können. Auch wenn es zunächst nur die seiner Frau war. Kaum lag Sandra auf der Couch, stieß er unter einem lustvollen Aufstöhnen seinen harten Knüppel mit einem einzigen kräftigen Stoß tief in ihr schleimiges und schmieriges Loch.

„Oh ja, fick sie, Martin, fick deinen herrlichen Schwanz in die geile Fotze, oh ist das herrlich, ja stoß sie, rammle ihr deinen Kolben rein…Mensch ist das geil wie ihr fickt…“„Siehst du alles, Petra? Kannst du sehen, wie tief ich Sandra drin bin?“„Ja, Martin, es ist herrlich…ich muss mich auch ficken…ich bin so geil…ist das ein wunderbarer Fick…“Wie wahnsinnig fickte sich Petra ihre Finger in das feucht schmatzende Loch. Sie stöhnte und jammerte, als würde sie selber von einem starken Schwanz gefickt werden.

Wie lange hatte sie darauf gewartet, endlich ihren Bruder zeigen zu können, wie geil sie war. Sandra starrte zwischen Petras Beine. Wie wahnsinnig geil war es immer, wenn sich ein Mädchen selber fickt. Plötzlich stöhnte Sandra auf. „Komm zu mir, Petra…ich helfe dir…ich streichle dein Fötzchen…ich fick dich…“Petra ließ sich nicht lange bitten, stand auf, stellte sich vor Sandra, die sofort zwischen Petras Beine griff und ihr ihre Finger reinsteckte. „Ist das herrlich, Sandra…ja, fick meine geile Muschi…steck deine Finger ganz tief rein…ja so…oohhh….

jaaaaa…“ stöhnte Petra auf, als sie die spielenden Finger ihrer Schwägerin tief in ihrem Loch hatte. Sandra zog noch einmal ihre Finger raus und leckte sie ab. „Oh mein Gott, schmeckst du gut, Petra… du hast so einen geilen Ficksaft…Möchtest du auch mal von deiner Schwester kosten, Martin?“Ohne auf eine Antwort zu warten, hatte Sandra sich Nachschub geholt und ihre nassen Finger in Martins Mund gesteckt, der genüsslich den geilen Saft seiner Schwester von ihren Fingern leckte.

Es war wirklich köstlich…„Noch mal, Sandra…das war fantastisch…“ forderte Martin seine Frau auf. Er konnte nicht genug davon bekommen. Das war so geil und so pervers…Während er seiner Frau die Lustsäfte seiner Schwester von den Fingern leckte, fickte er sie unverdrossen weiter. „Schmeckt dir meine Säfte, Brüderchen?“ fragte Petra ihren fickenden Bruder mit einem lasziven Lächeln. „Es schmeckt herrlich, Petra. Davon könnte ich noch viel mehr vertragen. “„Dann hol dir doch noch was. Ich hab so viel davon…Ich bin so unheimlich geil und nass.

Willst du mal…? Hol es dir doch direkt von der Quelle. “„Ich soll …?“„Ja, mach schon…Koste mal…leck mich…leck meine Pflaume…hol dir meinen Pflaumensaft…lutsch mich aus…“Es bedurfte nur einer kurzen Unterbrechung ihres Ficks, bis Sandra über Martin hockte und Petra sich über dem Gesicht ihres Bruders platziert hatte. Fast synchron stülpte Sandra ihre Möse über den steil aufgerichteten Schwanz ihres Mannes, als auch schon seine Zunge herausschoss und auf die blanken Schamlippen seiner Schwester traf.

Petra hätte jubeln können, als seine Zunge durch ihre Spalte fuhr, in dem Loch versank und seine Lippen an ihrem Kitzler knabberten. Ihre Reaktion war kaum noch kontrollierbar. Einer Fontäne gleich sprudelten ihre Mösensäfte aus dem Loch und flossen direkt in den brüderlichen Mund. Jeden Tropfen nahm Martin in sich auf und labte sich an den ihm bisher so unbekannten Säften seiner Schwester. Es war totaler Wahnsinn, was sie machten. Petra machte mit, als wäre es das Selbstverständlichste der Welt, sich von ihrem Bruder die Möse lecken zu lassen, während seine Frau auf ihm ritt.

Nichts war davon zu spüren, dass sie irgendwelche Hemmungen hatte, weil es ihr Bruder war. Auch Martin hatte keinerlei Hemmungen mehr. Er fand es nur noch geil, unheimlich geil sogar. Die Tatsache, dass es seine Schwester war, die mit ihnen fickte, geilte ihn noch mehr auf, als wenn es irgendein anderes Mädchen gewesen wäre. Petra hörte Sandras immer hektischer und lauter werdendes Stöhnen. Auch sie konnte sich nicht mehr zurückhalten. Ihr ganzer Körper verspannte sich.

Wie ein Schraubstock umklammerten ihre Schenkel den Kopf ihres Bruders und sie presste ihren Unterleib auf seinen lutschenden Mund. Als Sandra ihre Arme schon fast krampfhaft um sie schlang und ihre Hände sich in ihre Brüste vergruben, war es um sie geschehen. Ein lauter Aufschrei kündete davon, dass ihr Bruder sie über die Klippe geleckt hat. Ein himmlischer Orgasmus schüttelte sie durch. Martins Gesicht wurde von ihren herausspritzenden Säften förmlich überschwemmt. Aber das war bei weitem noch nicht alles.

Auch Sandra hatte sich zu einem fulminanten Orgasmus gefickt. Auch ihre Säfte sprudelten nur so aus ihrem Loch heraus, während Martin sein Sperma tief in Sandras zuckenden Unterleib spritzte. Für das erste völlig befriedigt trennten sich die beiden Frauen von ihrem völlig eingesauten Mann und Bruder. Nur langsam erholten sie sich wieder. Petra konnte es nicht fassen, dass es allen Dreien fast gleichzeitig gekommen war. Etwas enttäuscht betrachtete sie den leider nicht mehr so kräftigen Schwanz ihres Bruders.

Sie hatte Blut geleckt und hoffte, dass er sich bald wieder erholt. Sie wollte ihn auch noch richtig zu spüren bekommen. „Mensch, war das herrlich mit euch…So geil bin ich selten geleckt worden…und ihr habt so wunderbar gefickt…“ konnte Petra ihre Freude nicht verbergen. „Es war wirklich sehr schön, Petra. Vor allem, dass du mitgemacht hast. “„Du bist sowas von blöd, Martin. Hast du wirklich gedacht, dass ich euch dabei nur zugucke? Nee, das ging wirklich nicht.

Ihr scheint ja auch nichts dagegen gehabt zu haben. Oder war es etwa schlimm?“„Was soll denn daran schlimm gewesen sein?“„Na ja. Du bist mein Bruder. Schon vergessen?“„Und was ist dabei, Petra? Martin ist dein Bruder. Na und? War das so ganz anders als mit einem anderen Kerl?“„Du wirst es nicht glauben, Sandra. Es war tatsächlich ganz anders. Es war so verdammt geil. So geil war es noch nie. Es ist nur schade, dass ich das erst heute erfahren habe.

Wir hätten uns bestimmt schon öfter mal eine so schöne Nacht machen können. Ich hätte schon viel eher mal zu dir kommen sollen, Martin. Und was machen wir jetzt noch mit dem angebrochenen Abend?“ fügte Petra lächelnd hinzu. „Na was denn schon. Wir ficken weiter oder willst du etwa nicht?“„Ich könnte mir nichts Schöneres vorstellen. Aber…“„Aber was? Traust du dich etwa nicht, weil Martin dein Bruder ist? Lass doch den Scheiß mit Bruder und so.

Hat er dich nicht schon so wunderbar geleckt? Das hätte er auch nicht gedurft“ wurde Sandra ganz euphorisch. Inzwischen konnte sie es kaum erwarten, dass es zum ersten inzestuösen Geschwisterfick kam. Erwartungsvoll sah Petra zu ihrem Bruder. Würde er sie jetzt endlich richtig ficken? Würde endlich ihr Traum in Erfüllung gehen? Seit gut zwei Jahren wartete sie schon darauf. Doch Martin zuckte nur mit den Schultern. Was sollte er schon sagen? Nichts wünschte er sich sehnlicher, als seiner kleinen Schwester seinen Schwanz in ihr süßes Fötzchen zu stecken und sie zu ficken.

Am liebsten hätte er es sofort gemacht, wenn es nicht dieses verdammte Problem mit seinem schlaffen Schwanz geben würde. Das unausgesprochene Einverständnis ihres Bruders ließ Petras Puls rasen. Würde es wirklich der so besondere Kick werden, von dem sie schon so oft gehört hatte? Was war daran so anders, wenn es der eigene Bruder war, von dem ein Mädchen gefickt wird? War es vielleicht doch noch anders als mit ihrem Vater?„Meinst du denn, dass geht schon wieder, Sandra? Du hast doch Martin total geschafft.

Mit dem kleinen niedlichen Schwänzchen…Ich weiß ja nicht…“„Den kriegen wir schon wieder hoch, Petra. Wir müssen uns um ihn nur ein bisschen kümmern. “„Ich kann es nicht glauben. Ehrlich. Dass du so einen Schlaffi zwischen den Beinen hängen hast, Brüderchen…Ich bin richtig enttäuscht…Vorhin sah das ganz anders aus, als du ihn in Sandra drin hattest…Und ich dachte, du könntest ihr geile Muschi gleich noch mal bedienen. Aber du bist ja auch nicht andres als die anderen Jungs.

Von meinem Bruder hätte ich anderes erwartet“ tat Petra gespielt enttäuscht. „Du bist ganz schön frech, Petra. Du kannst dich ja mal ein bisschen um ihn kümmern. Ich weiß ja nicht, ob du sowas schon mal gemacht hast“ konterte Martin. „Du bist so doof. Ich bin kein kleines Mädchen mehr. Schon vergessen? Aber nicht gleich wieder spritzen, verstanden?“Mehr Aufforderung brauchte es nicht. Petra hatte sich seinen Schwanz, der zugegebenermaßen wirklich ganz schlapp war, genommen und knetete ihn mit Inbrunst.

„Das machst du gut“ lobte Martin seine kleine Schwester aufstöhnend. „Ich merk schon, dass es hilft und du schon reagierst. Streichle mich auch. Das hast du vorhin so schön gemacht. Das hilft auch…ja, so ist das schön…oh ja, mach weiter…steck deine Finger rein…ja, ganz tief…fick mich mit deinen Fingern…Mensch, Sandra, ist das herrlich…und du bist schon wieder so stark…“Martins Schwanz war unter den geübten Griffen seiner kleinen Schwester mächtig angeschwollen. Dazu beigetragen hatte aber auch, dass Martin seiner Schwester so hemmungslos in der Möse gewühlt hat.

Sandra saß neben ihnen und zwirbelte Petras Brustwarzen. Ihre andere Hand war zwischen ihren Beinen und streichelte gemeinsam mit ihrem Mann ihre schon wieder wahnsinnig nasse Pflaume. Petra war völlig hemmungslos. „Mein Gott, was hast du für einen geilen Fickschwanz. “„Und du eine saugeile nasse Fickfotze, Schwesterchen…“„Das kommt nur davon, weil du mich so unheimlich geil mit deinen Fingern gefickt hast. Du hast mich so richtig geil gemacht. “„Martin macht das wirklich Klasse, Petra.

Mich bringt er damit auch immer an den Rand des Wahnsinns. Er macht mich richtig fickgeil. “„Das ist der richtige Ausdruck, Sandra. Fickgeil. Ich bin auch fickgeil. Mach mich noch geiler, Martin…bitte…ich will total fickgeil werden…mach weiter… bitte mach weiter…das ist herrlich…ja… oohhh…mein Gott, ist das schön…du bist so stark…so wunderbar stark…fick mich…fick deine Schwester…hmmm…jaaaa…oh, schmeck das gut…hmmm…ohhhh… jaaaa…“Petra hatte sich über seinen Schwanz gebeugt, leckte über die glänzende pralle Eichel, stülpte ihre Lippen drüber und saugte sich den Schwanz in den Mund.

Auch Sandra hatte sich runtergebeugt und leckte an seinem Schwanz. Gemeinsam lutschten sie jetzt daran herum. Abwechselnd steckte sie sich seinen Schwanz in ihren Mund. Sandra war schwer beeindruckt, wie tief dieses junge Mädchen diesen nicht kleinen Schwanz in ihren Mund bekam. Das zeugte von einer doch schon sehr langen Übung. Dabei war sie wirklich erst achtzehn. Martin stöhnte vor Wonne und merkte bald, dass er dieses geile Spiel nicht lange aushalten wird. Irgendwann würde er es einem der Mädchen in den Mund spritzen.

Wie geil wäre es, wenn es Petra wäre…Doch soweit kam es nicht. Beiden Frauen war bewusst, dass es Martin nicht mehr lange aushalten wird. So gerne, wie es Petra auch in ihren Mund bekommen hätte, brauchte sie die Säfte ihres Bruders erst einmal in einem anderen Loch. Das andere hatte Zeit. „Mensch, war das geil. Ich will jetzt ficken…mit euch ficken…“„Fick mit uns, Martin. Fick mich…fick deine kleine Schwester…fick ihr deinen Schwanz in die Fotze…spritz ihr alles rein…spritz es in ihre geile Schwesterfotze…Gib Petra deinen Schwanz…Fick deine Schwester…stoß ihr deinen geilen Schwanz in die saftige Fotze…“Sandra war wie aus dem Häuschen.

Sie konnte den ersten inzestuösen Fick, bei dem sie dabei sein durfte, wirklich kaum noch erwarten. Sie brannte darauf, dass ihr Mann endlich seinen starken Schwanz in seine Schwester stieß und sie fickte. Das war noch um vieles geiler, als wenn sie jetzt selber gefickt worden wäre. „Ja, gib mir deinen Schwanz, Martin…steck ihn mir rein…fick mich…fick mich in meine Muschi…fick deine kleine Schwester“ konnte Petra nur noch stöhnen. Auf dem Rücken liegend und mit weit gespreizten Beinen erwartete Petra ihren Bruder zu dem, wie ihr Bruder glaubte, wohl geilsten Fick ihres jungen Lebens.

Kaum lag Martin auf ihr, da spürte er auch schon an seiner Schwanzspitze den nassen Eingang in ihren jungen Körper…und stieß zu…stieß tief rein in dieses herrliche geile nasse Loch…Petra quittierte es mit einem lauten Aufschrei. Martin fickte sie…tief rein stieß er ihr seinen harten Kolben…immer wieder…rein und raus…es war Wahnsinn…so eine herrliche Fotze zu ficken…die geile Fotze seiner Schwester…Endlich. Sandra hatte sich über Petras Gesicht gehockt und ließ sich von ihr die Muschi lecken.

Doch sie kannte ihren Mann. Wenn er mit einer anderen Frau fickte, brauchte er zwischendurch wie zur Abwechslung auch seine Frau. „Warum gehst du, Martin??? Mach weiter…fick mich weiter…du kannst jetzt nicht gehen…bleib drin…“ jammerte Petra. „Gleich, Petra…gleich ficke ich dich weiter…lass mir eine kleine Pause…es wird dann wieder ganz schön…Sandra…ich will auch mit Sandra ficken…“„Spritzt du bei mir? Bitte spritz mich voll…ich will alles haben…von dir…spritz alles in mich rein…“„Ja…unten rein… in deine Fotze…ich spritz dich voll…wohin du es haben willst…“„Sei mir nicht böse, Liebes.

Ich brauche mal ganz schnell Martins Schwanz…ich bin so wahnsinnig geil auf seinen Schwanz…ich brauche ihn, wirklich…ganz tief in mir…bitte Martin…fick mich ganz schnell…“ rief Sandra schon fast verzweifelt. Was sollte Martin machen? Zwei so geile Mädchen. Und beide wollten von ihm gefickt werden. Er wollte ja auch beide ficken. Doch Petra, seine kleine Schwester Petra war so geil auf seinen Schwanz…und er auf ihr so enges, süßes Fötzchen…Sandra war wie wahnsinnig. Martin und sie wälzten sich über den weichen Teppich.

Petra lag zwischen ihren Beinen und hatte Martins Schwanz in der Hand. Zusammen mit diesem Schwanz fuhren ihre Finger immer wieder in Sandras Loch. Den Schwanz aus Sandra ziehend, nahm sie sich ihn und steckte ihn sich in den Mund. Abwechselnd fickte Martin jetzt Sandra in die sabbernde Möse und Petra in den Mund. Dann wechselten die Mädchen. Petra lag auf allen Vieren auf dem Teppich, Sandra zwischen ihren Beinen und sah direkt vor sich, wie Martin seinen Schwanz in die schwesterliche Muschi rammte.

Es war ein schaurig-schöner Anblick. Martins Eier klatschten an ihre schmatzende Möse. Sandra konnte nicht anders, als sich immer wieder diesen fickenden Schwanz ihres Mannes zu nehmen, ihn in ihren Mund zu stecken und den köstlich schmeckenden Schleim ihrer Schwägerin abzulecken, ehe sie ihn wieder in seine Schwester steckte. Es war ein wahnsinnig geiles Spiel. Martin merkte, wie er allmählich seinem Höhepunkt zuraste. Ein lauter Aufschrei zeigte den beiden Frauen an, dass es bei ihm in jedem Moment soweit sein und er spritzen musste.

Sofort schnappte sich Petra den Schwanz und steckte ihn sich wieder in ihre glutheiße Höhle. Es war keine Sekunde zu spät. Tief in ihr zuckte und spritzte der brüderliche Schwanz. Die Gewissheit, dass es das brüderliche Sperma war, das tief in ihren Lustkanal spritzte, brachte auch Petra fast explosionsartig über den Gipfel der Lust. Ihr Körper zitterte und ihre Schamlippen pressten sich zuckend um den sich ausspritzenden Schwanz ihres Bruders. Ihre eigenen herausspritzenden Lustsäfte nässten Sandras Gesicht.

Selten hat Sandra etwas so Geiles erlebt. Der Schwanz ihres Mannes spritzte in die zuckende Fotze seiner Schwester. Was konnte es geileres und verboteneres geben. Sie konnte nicht anders, als sich wieder diesen Schwanz zu nehmen. Er war kaum geschrumpft, als sie ihn aus Petras Lusthöhle zog und aus dem nun nicht mehr gestopften Loch das Gemisch der geschwisterlichen Lustsäfte quoll. Das konnte sich Sandra unter keinen Umständen entgehen lassen. Saugend und lutschend presste sie ihren Mund auf das noch so herrlich geöffnete Loch ihrer geilen und so jungen Schwägerin.

Die Mischung aus Petras und Martins geilen Säften war himmlisch. Etwas Vergleichsweises hat Sandra noch nie aus eine frisch gefickten Mädchenfotze geleckt. Erst, als wirklich nichts mehr zu holen war, löste sich Sandra von diesem herrlich jungen Körperteil. Um den leicht geschrumpften, aber noch völlig verschmierten Schwanz ihres Mannes kümmerte sich liebevolle seine Schwester, bis auch er wieder sauber war. Nur ganz langsam erholten sie sich. Sandra streichelte und küsste Petra. Auf Sandra Lippen schmeckte Petra die wunderbare Mischung aus ihren und ihres Bruders Säften.

„Das musste jetzt sein, Sandra. Ich hatte es nicht mehr ausgehalten. Bist du sauer, dass ich mir alles von meinem Bruder genommen habe? Ich hab so oft davon geträumt, mit dir zu ficken“ wandte sie sich an ihren Bruder. „Wirklich? Warum hast du denn nie was gesagt?“„Wann hätte ich das denn machen sollen? Etwa, als ihr bei unseren Eltern ward und dort gefickt habt? Das ging doch wirklich nicht. Aber es stimmt. Ich wollte, dass du mich fickst.

“„Wolltest du wirklich mit deinem Bruder ficken?“ wollte es Sandra nun ganz genau wissen. „Ja. Ich wollte es und habe immer davon geträumt, dass er der erste ist, der mich fickt. Ich wollte, dass du mich entjungferst. Aber das hat leider nicht geklappt. Ich musste dann noch bis zu meinem achtzehnten Geburtstag warten, bis ich endlich das erste Mal gefickt habe. “„Wirklich? Oh Gott, Petra, das wäre so schön gewesen. Wenn ich das gewusst hätte… Der erste, der seinen Schwanz in dein süßes Fötzchen stößt…“„Das habe ich mir wirklich gewünscht.

Aber du hast überhaupt nicht auf mich reagiert. Hast du nicht gemerkt, dass du alles mit mir hättest machen können? Ich habe mich dir nackt gezeigt, bin sogar nachts zu dir ins Bett gekommen. Und du hast überhaupt nicht reagiert. Ich bin bald verrückt geworden. Was hätte ich denn noch machen sollen? Ich war ja auch noch so doof. Warum hast du mich nicht wenigstens mal angefasst. Überall hättest du es machen dürfen. “ Petra war jetzt noch verzweifelt.

„Das habe ich doch alles nicht gewusst. Wie gerne hätte ich das damals schon gemacht. “„Heute haben wir es endlich gemacht. Ich war so aufgeregt, als mich Sandra vorhin geholt hat. Ich hatte so gehofft, dass wir nicht nur zusammen quatschen, sondern auch ficken. Und wie schön war es dann, als es endlich soweit war. “„Das haben ich wirklich alles nicht gewusst. “„Jetzt könnt ihr es so oft machen, wie ihr wollt. Meinen Segen habt ihr dafür.

Und wenn ihr mal alleine sein wollt, müsst ihr es nur sagen. Meinetwegen verschwinde ich auch mal für ein ganzes Wochenende. Dann könnt ihr euch so richtig austoben. “„Du bist so lieb, Sandra“ strahlte Petra und umarmte und küsste ihre Schwägerin. Jetzt war sämtliche Eifersucht verschwunden. Petra fing vor Freude fast an zu heulen. Martin sah ihr an, wie glücklich sie war. Wenn er das gewusst hätte…Nie hatte er auch nur zu hoffen gewagt, dass er doch einmal mit seiner Schwester ficken würde…In dieser Nacht kosteten sie die neue familiäre Konstellation in ihrem Schlafzimmer noch so lange aus, wie es irgendwie ging.

Sandra war die erste, die schlapp machte. Sie war völlig ausgefickt und wollte nur noch schlafen. Die beiden Geschwister waren von dem Erlebten noch so aufgewühlt, dass an Schlaf nicht zu denken war. Sie waren so innig beieinander, dass sie endlich auch über intimste Dinge reden konnten. Eng aneinander gekuschelt sprachen sie über den so wunderbaren Sex, den sie in dieser Nacht gehabt haben und auch über die vielen leider verpassten Gelegenheiten, die sie schon hätten haben können, um es schon viel eher mal zu machen.

Petra hatte jetzt keine Scheu mehr, ihrem Bruder von dem so einmaligen Erlebnis ihrer Entjungferung zu erzählen. In dieser Nacht gab es keine Geheimnisse mehr zwischen den Geschwistern. „Wenn ich es nicht war, mit dem du das erste Mal gefickt hast…wer war denn dann der Glückliche?“ wollte Martin ganz unverhohlen von seiner Schwester wissen. „Vorhin hast du gesagt, dass es an deinem achtzehnten Geburtstag passiert ist. Da waren doch Sandra und ich auch bei euch zu Hause.

Sonst war doch keiner mehr da. Hattest du denn einen Freund, mit dem du noch weggegangen bist?“„Nee. Hatte ich nicht. Ich bin zu Hause geblieben. Ich war dann mit Mama und Papa alleine. “„Das kapier ich nicht. “„Was kapierst du nicht?“„Mit wem hast du denn dann geschlafen?“„Mit wem schon. Denk doch mal nach. “„Oh Gott. Wirklich?“ fiel bei Martin endlich der Groschen. „Du hast mit Papa gefickt? Er war es, der dich entjungfert hat?“„Hast du es endlich kapiert?“„Mein Gott, Petra.

Was habe ich nur für eine Schwester. Mann, ist das geil. Erst mit unserem Vater und heute mit mir. Ich kann es gar nicht glauben. Dass es schön für dich gewesen sein muss, brauche ich dich bestimmt nicht zu fragen. Weiß Mama davon?“„Natürlich. Heimlich hätte ich das nie gemacht. Es war ein ganz besonderes Geburtstaggeschenk, das mir Mama und Papa gemacht haben. Schon wochenlang lag es zwischen Mama, Papa und mir in der Luft.

Sie haben mich aber immer wieder hingehalten, haben mich vertröstet und auf meinen achtzehnten Geburtstag verwiesen. Nachträglich habe ich kapiert, dass sie wollten, dass ich achtzehn bin. Schon seit Tagen war ich unheimlich aufgeregt. Was hatten Mama und Papa vor? Ich war doch jetzt achtzehn, traute mich aber nicht zu fragen. Als wir spät abends ins Bett gegangen sind, hat mich Mama plötzlich gefragt, ob ich heute mit zu ihnen in ihre Ehebetten kommen will.

Für Papa sollte es eine ebenso große Überraschung wie für mich werden. Ich wusste, dass Papa geil auf mich war. Und ich war geil auf ihn. Nachdem es mit dir nicht hatte sein sollen, hatte ich mir in den Kopf gesetzt, mit Papa zu ficken. Mama wusste das und hat nicht versucht, mich davon abzuhalten. Sie war es ja dann auch, die alles eingefädelt hat. Eigentlich war ich ja noch so doof, aber Mama hat mir wirklich sehr geholfen.

Es war dann total schön und unheimlich aufregend. In der Nacht habe ich auch das erste Mal gesehen, wie Mama und Papa zusammen ficken. Auch das war unheimlich geil und etwas völlig Neues für mich. Aber so richtig schön wurde es eigentlich erst später, als die ganze Spannung des ersten Mals raus war und wir es wie selbstverständlich immer wieder gemacht haben. “„Du fickst wirklich mit Papa? Das ist doch Wahnsinn. Das gibt’s doch eigentlich gar nicht.

“„Es stimmt aber. Dass du mit deiner Schwester fickst, gibt es doch eigentlich auch nicht. Aber beides ist wirklich total schön für mich. Vor allem, wenn Mama auch dabei ist. Sie war es ja auch, die mir alles beigebracht hat und die mir letztlich die Scheu genommen hat. Du glaubst gar nicht, wie tolerant sie ist. Ich bin der festen Überzeugung, dass sie es genauso tolerieren würde, wenn sie wüsste, dass wir heute zusammen gefickt haben.

Sie hat mich sogar schon gefragt, ob ich es nicht auch mit dir machen will. “„Das ist doch verrückt. Sie weiß doch, das wir das nicht dürfen. “„Natürlich weiß sie das. Na und? Ich darf es auch nicht mit Papa machen. Aber das findet sie so unsagbar geil, dass ihr alles andere egal ist. Außerdem ist das ganz alleine unsere Sache. Du wirst es nicht glauben, aber ich habe noch nie ein besseres Verhältnis zu unseren Eltern gehabt als jetzt, da wir zusammen ficken.

“„So richtig kann ich mir das immer noch nicht vorstellen. “„Hättest du dir vorstellen können, dass wir das heute machen und über diese Dinge reden? Ganz bestimmt nicht. Und trotzdem war es so unwahrscheinlich schön. So schön ist es auch immer mit Mama und Papa. Wir wissen, dass wir das nicht machen dürfen. Vielleicht ist es gerade das, was den Reiz ausmacht. “„Da hast du bestimmt recht. “„Das geht sogar noch weiter, Martin. Eigentlich ist es noch viel verrückter.

Wusstest du, dass unsere und Sandras Eltern regelmäßig zusammen ficken?“„Nee, wirklich? Das kann nicht sein. “„Es ist aber so. Sie sind sich auf eurer Hochzeit näher gekommen. In eurer Hochzeitsnacht haben sie das erste Mal zusammen gefickt. Ich kann Mama sogar verstehen. Sandras Vater ist wirklich ganz fantastisch im Bett. “„Du hast auch schon mit ihm…“„Das hat sich irgendwann ergeben. “„Wissen Sandras Eltern von dir und Papa?“„Das konnte ich nicht verhindern. Irgendwann hat sich Mama verquatscht.

Sie fanden das wahnsinnig geil. Das Ende vom Lied war, dass Sandras Vater auch auf seine Tochter geil geworden ist. Pass also auf Sandra auf“ lachte Petra. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dabei mitmacht. “„Auch nach der heutigen Nacht nicht? Warten wir es ab. Vielleicht hat sie auch Blut geleckt. “„Am meisten wundere ich mich über Mama. Was du von ihr erzählt hast, kann ich kaum glauben. Dass sie lebenslustig ist, weiß ich ja.

Aber dass sie toleriert, dass du mit Papa fickst, ist schon verrückt. “„Ich hätte auch nie für möglich gehalten, dass sie so ist. Wir beide haben uns nach dem ersten Mal lange und oft miteinander unterhalten. Ich habe sie natürlich auch gefragt, warum sie so ist. Ich bin fast aus allen Wolken gefallen, als sie mir es gesagt hat. “„Und warum ist sie so?“„Sie wollte, dass ich das Gleiche erlebe, was auch sie erlebt hat.

“„Du meinst, sie hat auch mit ihrem Vater…“„Ja. Allerdings musste sie es damals lange Zeit heimlich machen. Das wollte sie mir ersparen. “„Das wird doch immer verrückter. Sie und Opa…Das ist unvorstellbar. “„Noch unvorstellbarer ist, dass sie es immer noch machen. Oder kannst du dir vorstellen, dass Mama und Papa mit Oma und Opa ficken?“„Beim besten Willen nicht. Und das hat dir Mama alles erzählt?“„Nach und nach habe ich es aus ihr rausgekriegt. “„Da fehlt doch eigentlich nur noch, dass ich auch dabei mitmache.

“„Die Idee ist nicht schlecht und auch nicht neu. Den Anfang haben wir ja heute schon gemacht“ lachte Petra. „Aber im Ernst. Davon war nicht erst einmal die Rede. Ich weiß, dass Mama auch scharf auf dich ist. Wenn Papa schon mit mir fickt, warum soll sie es nicht auch mit dir machen? Oh Mann…ich darf gar nicht daran denken…Papa und ich und du mit Mama…ein richtiger geiler und versauter Familienfick…“Petra hatte sich noch einmal richtig in Rage geredet.

Auch Martin konnte diesem perversen Gedanken, seine Mutter zu ficken, einiges abgewinnen. Schon während der langen Beichte seiner Schwester waren ihm diese Gedanken gekommen. Jetzt hatte es Petra auch noch ausgesprochen. Bei ihm setzte prompt die entsprechende Reaktion ein. Sein Schwanz war wieder knüppelhart geworden. Ein Griff zwischen die Beine seiner Schwester zeigte ihm, dass sie auch noch einmal bereit war. Als er sie auf sich zog, konnte Petra nur stöhnen. „Fick mich…fick deine kleine Schwester…fick mit Mama…fick ihre Fotze…aaaa…jaaa…komm rein…fick mich…stoß zu…ganz tief…aaaa…sooo…“Petra ritt wie besessen auf ihrem Bruder und stieß sich seinen Kolben in ihre schmatzende Höhle.

Immer wieder feuerte sie ihn an, nicht nur sie, sondern auch ihre gemeinsame Mutter zu ficken. Keuchend und schwitzend trieb Petra sich und ihren Bruder mit jedem Stoß in ihren Unterleib näher an die zu erwartenden geschwisterlichen Orgasmen. Beide wussten, dass es die letzten Orgasmen in dieser so ereignisreichen Nacht sein werden. Als es Petra endlich geschafft hatte und ihr ganzer jugendlicher Leib erbebte, konnte es auch Martin nicht mehr aushalten. Tief in der Fotze seiner so jungen Schwester spritzte sein zuckender Schwanz das brüderliche Sperma in ihren Lustkanal.

Diesen geschwisterlichen Fick hatten beide noch gebraucht. Erschöpft auf ihrem Bruder liegend merkte Petra, dass sie jetzt endlich auch schlafen konnte. Auch Martin schlief schon fast. Das Letzte, was beide noch merkten war, dass sein langsam erschlaffender Schwanz immer noch in dem schwesterlichen Fötzchen steckte. Diese so fantastische und ungewöhnliche Nacht war der Beginn einer völlig neuen familiären Beziehung. Schon am nächsten Wochenende hat sich Sandra ihren kleinen Sohn geschnappt und ist mit ihm für ein paar Tage weggefahren.

Zwei Tage und zwei lange Nächte hatten jetzt die Geschwister Zeit, sich auf eine völlig neue Art kennenzulernen. In dieser Zeit sind sie kaum aus dem Bett gekommen. Und wenn, dann haben sie im Wohnzimmer, in der Küche oder im Bad gefickt. Nichts, aber auch gar nichts haben sie ausgelassen. Alle geilen und perversen Dinge, die ihnen einfielen, haben sie gemacht. In jedes Loch hat sich Petra von ihrem Bruder ficken lassen und in jedes dieser Löcher hat er sein brüderliches Sperma reingespritzt.

Nicht nur einmal hat sie mit großem Genuss ihrem Bruder das Sperma aus dem Schwanz gesaugt und geschluckt. An diesen Tagen erfuhr Martin weitere Einzelheiten über die ihm bisher unbekannten familiären Verhältnisse. Sein Drang, sich daran zu beteiligen, wuchs. Petra versprach ihrem Bruder nicht nur, ihn nach besten Kräften zu unterstützen, sondern machte ihm mit ihren detaillierten Schilderungen des Sex‘ mit ihrer Mutter den Mund wässrig. Dass das letztendlich nicht notwendig war, ahnten beide noch nicht.

Dass auch Sandra in diese völlig neue Situation von Martin eingeweiht wurde, verstand sich fast von selbst. Nach dem anfänglichen Erstaunen über die innerfamiliären Vergnügungen bekam auch sie mehr und mehr Gefallen daran. Schon die geschwisterlichen Ficks hatten sie maßlos erregt. Wie aufregend und geil war es, als sie auch noch erfuhr, dass Petra auch mit ihrem Vater fickt und dass Martin sogar mit seiner Mutter ficken wollte. War es da ein Wunder, dass sie nicht erstaunt war, dass es ihr Vater auch mit ihr machen wollte? Noch konnte sie es sich nicht vorstellen, aber ihre Geilheit wuchs, wenn sie nur daran dachte.

.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (124 Votes, Durchschnitt: 9,26 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!