Spontaner Dreier im Urlaub

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Vier Wochen Single-Dasein standen vor mir, weil Frau und Kinder in Kur fuhren. Aber noch bevor ich mich in die Planung für die nächsten Tage stürzen konnte, bekam ich von einer Ex-Freundin eine WhatsApp-Nachricht. Sie hätte gehört, dass ich allein wäre und bevor mir langweilig würde, hätte sie einen Vorschlag. Sie hatte sich gerade von ihrem Mann getrennt und eigentlich hätte sie mit ihm geplant, in ihr Strandhaus in Frankreich zu fahren. Und allein wollte sie nicht fahren.

Nur für ein verlängertes Wochenende Donnerstag bis Dienstag in die Sonne. Ich brauchte nicht lange überlegen, konnte dank sommerlichen Auftragstiefs auch kurzfristig noch ein paar Tage Urlaub machen. Alexandra holte mich dann am Donnerstag um halb fünf morgens mit ihrem Familien-SUV ab und wir machten uns auf den Weg. Alex ist 40, sehr sportlich, hat sehr kurze, blonde Haare und an diesem Morgen ein helles, kurzes Sommerkleidchen an. Zunächst fuhren wir zwei Stunden, bevor wir die Autobahn verließen und in einem kleinen Landgasthof frühstückten.

Wir verstanden uns auf Anhieb wieder und es kam keine Langeweile auf. Nach dem Frühstück übernahm ich das Steuer und wir machten uns auf die verbleibenden 3-4 Stunden bis zu unserem Ziel südlich von Calais. Mit Tempomat war das Ganze auch nicht sonderlich anstrengend. Alex versorgte mich vom Beifahrersitz aus mit Getränken und Obst. Ihr Kleid war stark nach oben verrutscht und ich betrachtete immer wieder verstohlen ihre Schenkel. Was natürlich nach kurzer Zeit eine Beule in meinen Shorts auslöste.

Ohne Vorwarnung lehnte sie sich plötzlich rüber, öffnete den Reißverschluss meiner Shorts und holte den halbsteifen Schwanz raus. Dies mit breitem Grinsen und den Worten „Wir können ihm ein bisschen Freiheit gönnen, sonst tut er sich noch weh. “ Mir wurde so langsam klar, dass mein Traum von diesem Wochenende in Reichweite lag. Von wegen, freundschaftlicher Trip ohne Hintergedanken, wie sie bei unserer Verabredung über WhatsApp meinte. „Konzentrier Dich einfach aufs Fahren“, schnurrte sie und lehnte sich weiter zu mir.

Ihr Kopf verschwand aus meinem Blickfeld über meinen Schoß und dann spürte ich auch schon ihre warmen Lippen um meine Eichel herum. Krampfhaft versuchte ich, mich auf die Autobahn zu konzentrieren und nicht die Augen zu schließen. Das fiel mir von Sekunde zu Sekunde schwerer, als sie mit ihrer Zunge meine Eichel und das Frenulum massierte und abwechselnd meinen Schwanz tief lutschte und ihn mit der Hand wichste. Zu unserem großen Glück, hielt ich das nicht lange durch und spritzte ab, bevor ich die Fahrbahn komplett aus dem Blick verlor.

Sehr breit grinsend kam sie wieder hoch und ließ mein Sperma in ein Taschentuch laufen, zeigte mir stolz, wie viel es war und warf es dann aus dem Fenster. „Da hattest Du aber ordentlich was übrig für mich“, meinte sie. Sie lehnte sich zurück und setzte einfach unsere unverfängliche Konversation fort. Mein Schwanz sank in sich zusammen und verkroch sich wieder in den Shorts. Nach weiteren fast drei Stunden kamen wir an. Ich hatte früher schon Fotos gesehen, als sie noch mit ihrem Mann hier her fuhr.

Ein kleines, aber feines Holzhäuschen, mitten in den Dünen, etwa 100 m bis zur Wasserlinie. Von der Landseite konnte man eine Einfahrt hochfahren, auf der Seeseite fiel die Düne schnell zu einem flachen, weißen Sandstrand ab. Ich parkte, sie war kurz vorher noch einmal eingeschlafen, schreckte jetzt aber hoch. „Wir sind da!“ – „Wunderbar, lass uns schnell ausladen und ins Wasser gehen. “Wir hatten nicht viel Gepäck dabei und verstauten Klamotten, Essen und Getränke schnell in den Schränken.

Alex war kurz im Bad verschwunden, ihr Sommerkleid ausgezogen und hatte jetzt ein Top mit Spaghettiträgern an. Erst als sie sich zu den Schränken bückte, bemerkte ich, dass sie „unten ohne“ rumlief. Als sie sich dann zu den oberen Schränken reckte, rutschte das Top so weit hoch, dass ihr Po komplett nackt war. Sie kam nicht ganz an den Schrank – oder sie tat nur so – jedenfalls stieg sie mit einem Knie auf die Küchenablage und meine Beherrschung fiel komplett in sich zusammen.

Ich hatte in dem Moment von hinten den freien Blick auf ihre feucht glänzende Muschi und fasste sie an. Sie keuchte erregt auf, als meine Finger in sie eindrangen. Ich drückte mich an sie und ließ meine Shorts zu Boden fallen. Dann griff sie sich von vorne zwischen die Beine und steuerte meinen Schwanz in ihre heiße, nasse Muschi. Wir waren laut und wild. Sie drückte ihren Arsch gegen mich und ich fickte sie hart und schnell.

Dann kamen wir gleichzeitig. Sie schrie und quiekte, ich stöhnte und mein Samen ergoss sich tief in ihr. Völlig erschöpft lösten wir uns voneinander. Sie lief tropfend durch die Küche und machte sich mit einem Küchenhandtuch kurz etwas sauber, bevor sie zwei Bierflaschen für uns aus dem Kühlschrank holte. Den Rest des Tages genossen wir in der Sonne und im Wasser. Der Strand war relativ voll, sodass ich mich dort auf das Anglotzen ihres Traumkörpers in schwarzem Bikini beschränken musste.

Erst bei Sonnenuntergang, als der Strand leer war, konnten wir uns auf der Terrasse ganz in Ruhe lieben. Diesmal Kuschelsex, ganz langsam. Am nächsten Tag frühstückten wir ausgiebig auf der Terrasse, während sich der Strand füllte. Mit einem Kaffee in der Hand betrachteten wir das Treiben und Alex begutachtete den einen oder anderen muskulösen Traummann oder hübsche Frau. Manchmal lästernd, manchmal lüstern. Gegen Mittag war es so heiß, dass viele Badegäste den Schatten von Hotelbars und Bistros suchten.

Mir fiel ein Mädchen auf, das sich wohl schon vor einiger Zeit in die Dünen 20-30 m vor unserer Terrasse verzogen hatte. Alex fiel auf, dass diesmal ich selbst einigermaßen lüstern gaffte. Und damit zog sie mich natürlich auf. Aufgefallen war mit die Frau oder Mädchen – ich schätzte sie jung, also etwa um die 20 ein – weil sie einen sehr hellen, fast weißen Teint hatte, dazu lange, natur-rotblonde Haare und eine wirklich knackige Figur in einem braunen Bikini.

Alex brachte noch zwei Bier und wir hatten unsere Liegestühle so gestellt, dass wir beide das rothaarige Geschöpf im Blick halten konnten. Wir hatten beide ausgetrunken, als Alex sagte: „So! Jetzt pass mal auf!“ Ehe ich etwas sagen konnte, war sie aufgestanden und die Treppe in die Düne runtergelaufen. Ich hielt den Atem an und nur wenige Sekunden später war Alex bei unserem Beobachtungsobjekt angekommen. Zu weit weg, um bei Wind und Brandung etwas zu hören.

Aber ich sah, dass Alex sie ansprach und sie ins Plaudern verfielen. Alex setzte sich zu der Rothaarigen aufs Handtuch und minutenlang betrachtete ich die beiden schönen Frauen, während meine Phantasie verrücktspielte. Ich spürte, dass mein Schwanz meine Phantasien von wilden Lesbenspielchen mit einer dicken Beule in meinen Badeshorts quittierte. Alex sprang auf und rannte zu mir. An mir vorbei ins Haus. Als sie wiederkam, rief sie mir zu: „Das ist Solène und ihre Sonnencreme ist alle.

“ Dann war sie auch schon mit der großen Flasche Sonnenöl und zwei kalten Bier unterwegs zum Handtuch. Ich war leicht verdattert und lehnte mich wieder zurück. In dem Moment, indem meine Phantasie mir eine Szene vorspielte, in der sich beide gegenseitig einölen, hatte Alex in der Realität einen dicken Klecks Öl in ihre Hände gespritzt und fing unvermittelt an, Solène den Rücken einzuschmieren. Mein Schwanz richtete sich in den Shorts natürlich komplett auf.

Alex massierte das Öl sehr zärtlich ein und widmete sich nach dem Rücken auch den Beinen. Dann setzte sich ihre neue Bekanntschaft in den Schneidersitz auf und Alex schmierte ihr das Öl über Hals und Decolleté ein. Selbst von hier war zu sehen, dass es viel zu viel war und beide lachten und verteilten das überschüssige Öl jetzt auch auf Alex leicht sonnengerötetem Decolleté. Beide lachten und plauderten viel. Beide guckten immer wieder zu mir und lachten dann noch mehr.

Alex schaute dann lange zu mir, als ob sie sich versichern wollte, dass ich auch gucke – und dann nahm sie Solènes Wangen in ihre Hände und küsste sie auf den Mund. Die Rotblonde zuckte nicht zurück, sondern schien es zu erwidern. Und jetzt beobachtete ich zwei wunderschöne, knutschende Frauen, die dabei immer leidenschaftlicher wurden und deren Hände über den Körper der jeweils anderen glitten. Das war kaum zum Aushalten und ich schwankte minutenlang mit dem Gedanken, ob ich jetzt die Stimmung zerstörte, wenn ich dazukam oder ob ich besser abwarte.

Ich entschied mich für die zweite Lösung, weil: weglaufen würden sie ja sicher nicht. Ich genoss also meinen Privatporno auf der ganz großen Leinwand, bis plötzlich beide aufstanden, Handtuch und Tasche zusammenrafften und dann Hand in Hand in meine Richtung liefen. Ich lag da, mit unübersehbarer Beule in der Hose und sie kamen lachend die Treppe herauf. Nun sah ich sie aus der Nähe, strahlend grüne Katzenaugen, Nasenpiercing, ihre Nippel bohrten sich durch den Stoff des Bikinis.

Alex stellte uns vor und Solène reagierte mit einem fast schüchternen „Allo“. Alex erklärte, dass sie etwas Schatten brauchten und zog dann ihre Beute an der Hand ins Haus. Ich drehte meinen Liegestuhl so weit, dass ich den freien Blick auf das Wohnzimmer hinter der offenen Terrassentür hatte. Während Alex ein kleines Fläschchen Sekt aus dem Kühlschrank holte, räkelte sich Solène auf der weißen Couch. Alex goss beiden etwas ein und als beide ihre Sektflöte in der Hand hatten, setzte sich Alex auf den Schoss von Solène.

Gesicht an Gesicht, breitbeinig auf ihren Oberschenkeln. Und dann setzten sie das Knutschen fort. Sie fassten sich an, liebkosten sich gegenseitig die Brüste und irgendwann waren die Bikinioberteile so verrutscht, dass sie sich entschlossen, sie auszuziehen. Ich war im Paradies, zwei knutschende Schönheiten, die ihre eingeölten Brüste aneinander rieben. Es dauerte nicht lange und Alex fingerte sie und Solène musste sich genießend zurücklehnen. Se lösten sich voneinander und hatten ruckzuck ihre Höschen aus, schmiegten sich aneinander, übereinander.

Solène war nicht rasiert, hatte aber nur einen ganz dünnen, rothaarigen Flaum, den sie jetzt an Alex Oberschenkel rieb, während deren Muschi sich nass und mit einem leisen Schmatzgeräusch am Oberschenkel der Französin rieb. Alex schaute mir provozierend in die Augen, während ihre Partnerin laut keuchend und grunzend zu einem Orgasmus kam. Sie lösten sich wieder voneinander und Solène schob Alex auf das Sofa, spreizte ihr die Beine und verschwand mit ihrem Gesicht zwischen Alexandras Beinen.

Alex zuckte, stöhnte, versuchte, mir in die Augen zu schauen. Aber immer wieder verdrehte sie die Augen oder schloss sie ganz. Ihr Atem ging stoßweise und sie keuchte zu mir: „Wow, die ist eine echte Zungenkünstlerin!“, dann keuchte sie lauter, versuchte das Wort „Zungenkünstlerin“ noch einmal zu artikulieren, es ging aber in den Wellen eines gigantischen Höhepunktes unter. Beide waren nassgeschwitzt und auch ihr Schamhaar war klatschnass. Als ich aufstand, um dann auch eine Portion abzubekommen, verschwanden aber beide unter die Regenwasserdusche auf der Terrasse.

Nackte Haut an Haut. Alex braungebrannt, Solène elfenhaft weiß. Ich ging mit unter die Dusche. Solène fragte Alex etwas, das ich nicht verstand und sie flüsterten sich gegenseitig ins Ohr. Alex zog mir die Badeshorts herunter, mein Schwanz sprang ihnen knallhart entgegen. Ich war so geil, ich wollte sie ganz dringend ficken. Aber während Alex meinen Schwanz festhielt, ging die Französin auf die Knie und ich spürte, dass sie nicht nur eine Leckkünstlerin war, sondern auch andere mündliche Prüfungen meistern konnte.

Sie saugte so gut, dass mir dabei schwindelig wurde. Ihre Zunge umkreiste meine Eichel und Alex knutschte dabei mit mir wild. Ich spürte, wie zarte Krallen meine Eier kneteten und ich hätte jetzt alles dafür getan, endlich abspritzen zu dürfen. Aber sie ließen von mir ab. Alex umarmte mich von hinten, ließ mich ihre Brüste am Rücken spüren, während sich die Französin mit ihrem kleinen, knackigen Arsch an meinem Ständer rieb. Dabei beugte sie sich jetzt nach vorne, sodass ich ihre hellrosa Rosette und ihre nasse Muschi von hinten sehen konnte.

Alex hatte von hinten meinen Schwanz umklammert und Solène brachte sich in die richtige Position, um meine Eichel an ihrer nassen Spalte zu spüren. Alex flüsterte mir zu: „Fick sie…aber Du darfst erst zustoßen, wenn ich es erlaube. “ Ich war etwas verwirrt und auch extrem notgeil. Ich konnte es nicht mehr erwarten, dass ihr heißes, nasses Fleisch mein Glied umschloss. Die Französin drückte sich hart gegen mich, aber Alex Umklammerung um meinen Penis verhinderte, dass ich eindringen konnte.

So stieß die Französin vor und zurück und jedes Mal flutschte ich nur wenige Millimeter mit meiner Eichel in sie. Bei jedem Stoß hauchte Alex: „Fick sie!“ Solène stöhnte dabei und ich spürte, dass auch ich das nicht lange durchhalten würde. Also gab ich mir einen Ruck und flehte fast: „Bitte, bitte, ich will!“ In dem Moment ließ Alex meinen Schwanz los und ich hämmerte ihn hart und tief in das nasse, hellrosa Fötzchen mit den rotblonden Schamhaaren.

Sie fiel durch die Härte meiner Stöße fast nach vorne, stützte sich dann am Terrassengeländer auf und machte ein Hohlkreuz. Meine Hände kneteten ihren Arsch, mein Daumen massierte ihre Rosette. Ich rammelte sie wie ein Kaninchen, angefeuert durch Alex. Dann kam ich und es fühlte sich an, wie eine riesige heiße Fontäne, die ich in ihr abspritzte. Wir lösten uns voneinander und an ihren Beinen liefen dicke Tropfen und Schlieren von meinem Samen herab.

Sie keuchte ein „Merci“ und drehte sich mit mir wieder unter die Dusche und säuberte sich. Alex allerdings zog mich weg und schubste mich auf die Couch im Zimmer. Noch hatte mein Schwanz etwa drei Viertel seiner Härte und war glänzend spermabedeckt. Sofort setzte sich Alex auf mich, schob sich den Schwanz in die Muschi. Mein Schwanz war wahnsinnig empfindlich nach dem Fick, aber sie fing an, mich hart zu reiten. Solène hatte sich hinter mich, hinter die Sofalehne gestellt und konnte von dort aus die Nippel von Alex kneten und kneifen und wild mit ihr knutschen.

Dabei rubbelte Alex sich fest den Kitzler und als ich schon spürte, dass er gleich zu schlaff sein würde, kam sie zu einem weiteren Höhepunkt, keuchte, grunzte, verdrehte die Augen und fiel erschlaffend auf mich. Im gleichen Moment flutschte mein erschlaffender Schwanz aus ihr raus. Nach ein paar Minuten, in denen wir langsam zu Atem kamen, gingen wir nochmal zu dritt duschen und danach lagen wir noch stundenlang nackt auf der Terrasse herum. Solène blieb über Nacht, das Bett war groß genug für drei.

Die beiden konnten schon wieder früher als ich und so wurde ich davon wach, wie sie sich gegenseitig in der 69 leckten – und danach meinen Schwanz zärtlich wieder zu Leben erweckten. Gegen Morgen klappte dann auch Kuschelsex in der Löffelchenstellung. Und da ich ihnen beiden sehr erschöpft vorkam, brachte es die Französin noch französisch zu Ende und lutschte mir einen Samenerguss bis zum allerletzten Tröpfchen heraus. Im Gegensatz zu Alex war sie eine Schluckerin und so ging kein Spritzer ins Bett.

Da hatten wir noch einen ganzen Tag und eine Nacht zu dritt vor uns, bevor Solène Sonntagmittag wieder nach Hause fuhr.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (60 Votes, Durchschnitt: 8,68 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Alterfuchs 21. Januar 2021 um 20:35

Geile Geschichte bin jetzt echt geil würde gerne Mal mit 2 Frauen aber das wird wohl nichts mehr aber endlich mal wieder eine Votze lecken das wäre schon schön. Aber in meinem Alter ist das schwierig also bleibt nur Wichsen und schön abspritzen ich bin so geil und würde sogar mit einer ficken die viel älter ist als ich Hauptsache endlich mal wieder ficken

Antworten

Elyas 10. Februar 2021 um 8:05

ein hammergeiler Fick, den man am liebsten real erleben möchte oder als Sexvideo betrachtet.
Geile Grüße, Elyas

Antworten

weiman 20. Februar 2021 um 17:59

Ein schönes Urlaubserlebnis gibt die Story wieder!
Wer möchte so etwas nicht in seinem Urlaub erleben! ? 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!