Mein geilster Traum

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Wir hatten Samstagnachmittag, Fußballzeit, meine Schwägerin war aus Berlin zu Besuch die dort zur Zeit studierte. Ich saß also nun unten im Wohnzimmer und bereitete mich auf das Spiel meiner Borussia vor währenddessen meine Frau und ihre kleine Schwester oben im Schlafzimmer lagen und eine Serie schauten. 15:30 Uhr, das Spiel wurde pünktlich angepfiffen und nach 75 Minuten führt meine geliebte Borussia komfortabel mit 4:1 als mich plötzlich meine Geilheit überkam. Ich spürte wie mir das Blut in meinen Schwanz schoß.

Da das Spiel quasi für meine Mannschaft entschieden war entschied ich mich also dazu mir einen geilen Porno rauszusuchen und mir meinen Schwanz zu wichsen. Nach dem ich einen geilen Porno meiner Lieblingsdarstellerin gefunden hatte zog ich mich also aus, legte mich unter die Decke und fing an meinen Schwanz zu massieren. Ich spürte wie mein Schwanz immer härter und ich immer geiler wurde. Als der Höhepunkt fast erreicht war und mein Schwanz zum spritzen bereit war merkte ich plötzlich im Augenwinkel eine Bewegung.

Ich schaute nach links und da stand sie plötzlich, die kleine geile Schwester meiner Frau. Ich war so erschrocken das ich mich die ersten Sekunden überhaupt nicht rühren konnte, hat sie mich wirklich dabei erwischt wie ich mir meinen Schwanz wichste? Nach 33 Jahren das erste mal beim masturbieren erwischt? Ich hatte doch immer so gut aufgepasst und immer alle kommen hören damit ich rechtzeitig abbrechen konnte. Sie stand also da und fragte mich was ich denn da machte, ich fand darauf einfach keine Antwort.

Meine Antwort war einfach nur, nichts… Was machst du denn hier fragte ich sie? Ihre Antwort auf meine Frage, deine Frau wollte sich 2 Stündchen schlafen legen weil sie Migräne bekommen hatte. Sie kam auf mich zu, setzte sich neben mich auf die Couch und guckte sich für ein paar Sekunden den Porno an der auf dem TV lief. In dieser Zeit versuchte ich mich so gut wie es ging unter der Decke anzuziehen, als ich fertig war schaltete ich wieder rüber zum Fußball, wodrauf sie nur noch sagte: Ich kann verstehen das man sich das nicht mehr anschauen braucht, zu der Zeit führte meine Borussia schon 6:1.

Das war vorerst alles was wir uns noch zu sagen hatten. Zur späteren Stunde, dass Spiel war inzwischen aus, ich hatte mir und Daniela einen Film auf Sky angemacht, meine Frau immer noch tief und fest am schlafen, sagte ich kurz und knapp zu ihr, ich gehe mal Baden. Etwas entspannen, dabei wollte ich nur endlich meinen Druck los werden. Ich ging ins Bad und ließ mir ein warmes Schaumbad ein. Als ich endlich in der Wanne lag konnte es weiter gehen, ich wichste mir meinen Schwanz, ich war so hart und geil.

Als ich dann plötzlich zur Badezimmertür schaute sah ich durch das Milchglas jemanden im Schneidersitz vor der Türe sitzen. Ich hörte wieder abrupt auf mich zu wichsen. Die Türe wurde ein Stück aufgeschoben und da saß sie. Sie stand auf und kam ins Badezimmer, hinter sich machte sie wieder die Türe zu. Sie kam ganz langsam auf mich zu bis ihr Kopf fast an meinem war. Plötzlich merkte ich eine Berührung an meinem harten Schwanz , sie tauchte mit ihrer Hand ins Wasser und fing an meine Latte zärtlich zu streicheln.

Sie kam mit ihrem Gesicht immer näher und näher an meins heran, plötzlich berührten sich unsere Lippen und sie fing an mich zärtlich zu küssen. Ich war angekommen, an den geilsten Fantasien die ich mir nur vorstellen konnte. Die 21 jährige kleine geile Schwestern meiner Frau war gerade mit ihrer Hand an meinem harten Schwanz und küsste mich dabei. Ob ich es mit meinem Gewissen vereinbaren konnte? Ja, ich konnte, so eine Gelegenheit ergibt sich vllt.

nie mehr. Ich war kurz davor abzuspritzen, ich musste ihre Hand stoppen sonst wäre es mir gekommen. Ich stand also auf, ihre Hand immer noch an meinem erregten Stück, sie fing an ihn genau zu inspizieren. Schöner Schwanz sagte sie zu mir. Ich stand also vor ihr, komplett nackt mit einer dicken Latte. Sie nahm ihn wieder zärtlich in die Hand, streichelte ihn, wichste ihn ganz sanft bis plötzlich ihre Lippen langsam auf ihn zukamen, sie küsste meine Eichel und schaute mich dabei an.

Ihr Mund öffnete sich und dann nahm sie ihn in den Mund, was für ein geiles Gefühl, wirklich unbeschreiblich. Sie fing an mich zu blasen und dabei wichste sie immer weiter, mein Schwanz konnte garnicht mehr härter werden. Ich wollte einfach nur noch aus der Wanne raus und es mit ihr treiben. Ich stieg also aus und trocknete mich ab, als ich fertig war nahm ich sie mir und wir gingen zurück ins Wohnzimmer.

Dort angekommen schubste ich sie auf die Couch und ich fing an sie auszuziehen, erst das Top und die Hotpants dann den BH und den String. So kleine süße stramme Titten hatte ich schon seid Jahren nicht mehr in der Hand. Über ihre geile feuchte Muschi hatte sie ihre Schambehaarung als Cut rasieren, Wahnsinn. Daniela lag also jetzt auch komplett nackt vor mir auf der Couch während ich vor ihr auf dem Teppich kniete, ich fing an sie zärtlich zu streicheln, ihren Körper entlang nach oben bis zu ihren Titten, ich fing an sie zu massieren.

Ich spreizte ihre Schenkel und glitt mit meinem Kopf hinab an ihre feuchte Fotze. Ich fing direkt an ihren geilen Kitzler zu lecken, daran zu saugen und steckte ihr meinen Finger in die feuchte Muschi. Als sie endlich ihren ersten Orgasmus hatte konnten wir so richtig loslegen. Ich sagte zu Daniela das sie kurz warten solle ich hätte da noch eine kleine Überraschung. Ich ging eben ganz leise nach oben ins Ankleidezimmer, holte ein Kondom und meine 3 Cockringe.

Bei ihr unten wieder angekommen zog ich zuerst das Kondom über und anschließend meine 3 Silikon Cockringe. Mein Schwanz fühlte sich so an als würde er kurz vor der Explosion stehen, er war so dick und hart. In Danielas Augen sah ich das sie es genoss gleich von mir richtig gefickt zu werden. Ich drehte sie also um und sie kniete sich für mich hin so das ich sie schön tief und hart von hinten doggy nehmen konnte.

Nach dem ich ihre Fotze noch etwas nass gemacht hatte drang ich schließlich das erste mal in diese enge Fotze ein so das ich die Befürchtung hatte schon das erste mal abzuspritzen. Nach einem kurzen Augenblick der ruhe konnte es dann aber endlich so richtig los gehen. Ich fickte sie so hart und tief das ich immer wieder aufhören musste um nicht zu kommen. Sie wollte die Position wechseln, ich legte mich mit dem Rücken auf die Couch, sie stieg auf mich drauf, hob ihren geilen Hintern an und steckte sich meinen Schwanz in die Fotze.

Nun fing sie an mich zu reiten. Mit richtig viel Leidenschaft nahm sie sich was sie brauchte. Als sie mit ihren Kräften am Ende war sagte sie einen Satz zu mir mit dem ich nie im Leben gerechnet hätte: Bitte, jetzt fick mich in den Arsch. Ich war im ersten Moment sprachlos, hatte sie mich jetzt wirklich darum gebeten sie in den Arsch zu ficken?. Dieses kleine perverse Drecksstück will jetzt von mir allen ernstes in den Arsch gefickt werden? Hier und jetzt? Wo meine Frau nur eine Etage über uns am schlafen ist? Ich hielt eine Sekunde inne und dachte mir anschließend: Ich bin hier jetzt sowieso schon die kleine Schwester meiner Frau am ficken, ob jetzt in die Fotze oder in den Arsch, der Unterschied macht jetzt auch nichts mehr.

Ich legte Daniela also wieder auf die Couch, spreizte erneut ihr Schenkel und versank wieder mit meinem Kopf darin, diesmal fing ich an ihr kleines enges dreckiges Arschloch zu lecken. Es schmeckte so gut. Während ich sie Anal leckte steckte ich meinen Finger wieder in ihrer Fotze und fingerte sie. Nachdem sie zum zweiten mal zum Orgasmus gekommen war brachte ich sie in Position. Ich spuckte auf meinen harten Schwanz der so langsam anfing von dem abgeschnürten Blut weh zutun und versuchte ihn langsam und behutsam an ihr Arschloch heranzuführen.

Ich versuchte ihn nun ihr rein zu drücken, der erste Versuch scheiterte, beim zweiten Versuch bekam ich so grade meine Eichel hinein bevor ihr Muskel zu machte. Vor dem dritten Versuch nahm ich nochmal jede Menge Spucke und schmierte damit meinen Schwanz ein. Vorsichtig und langsam versuchte ich ihn ihr nochmal in den Arsch zu schieben, es funktionierte, zuerst verschwand meine Eichel in ihr dann drückte ich weiter und mein halber Schwanz war in ihr, immer mehr und mehr drückte ich ihr meine Latte ins enges Arschloch.

Als er schließlich komplett in ihr war fing ich langsam an ihren Arsch zu ficken. Mein Gott, dieses Gefühl, der Wahnsinn, es war so eng und es befriedigte mich so sehr. Ich brachte sie in die Kerzenstellung und fing an sie immer schneller zu ficken und es dauerte nicht lange bis ich kurz vorm spritzen war. Nach einer kurzen Pause legte ich wieder los und plötzlich merkte ich wie alles um mich herum klitsch nass wurde, ich schaute hinunter auf ihre Fotze und ich sah wie Daniela vor Geilheit abspritzte, sie tat es wirklich, sie squirtete gerade unsere komplette Couch voll.

In diesem Augenblick war ich so erregt das ich garnicht mehr anders konnte als mein Sperma jetzt auch raus zu drücken. Ich sprang auf, riss mir das Kondom vom Schwanz ging ein Stück nach oben zu ihrem Gesicht. Ich wichste meinen Schwanz noch einen kurzen Augenblick bis ich merkte das es mir jetzt kommt. Sie öffnete für mich ihr geiles Blasmaul und in diesem Moment kam es aus mir heraus. Der Druck war so stark das ich bei den ersten zwei malen als ich abspritzte ihr Maul verfehlte und mein Sperma in ihr Auge und ihrem Haar landete, erst beim dritten mal traf ich ihr dreckiges Schluckmaul.

Als ich dann endlich meine Eier leergepumpt hatte und sie mein ganzes Sperma im Mund hatte fing sie damit an rumzuspielen. Sie schaute mir tief in die Augen und schlucke dabei all mein Sperma hinunter. Unsere Körper fuhren langsam runter und sie fingen an sich zu entspannen. Meine Gedanken spielten dabei verrückt und ich stellte mir die Frage ob das hier gerade wirklich passiert ist. Habe ich hier gerade wirklich allen ernstes Daniela gefickt? Ich wusste ja garnicht das sie so ein geiles Drecksstück war die es so nötig hatte.

Nach einem kurzen Moment der inne nahm sie sich ihre Klamotten küsste mich noch einmal und sagte mir dabei: Das hier, darf niemals jemand erfahren, ich gehe jetzt schnell duschen. Minuten oder Stunden später ging ein Wecker, es war mein Wecker um für die Arbeit aufzustehen, als ich wach wurde lag ich im Schlafzimmer, im Bett. Neben mir lag meine Frau die immer noch schlief, ich hatte eine Morgenlatte. Als ich mit meiner Hand Richtung Boxershort ging merkte ich das sie feucht war, nein nass.

Ich ging ins Bad zog sie aus und schaute sie mir an, es war ein riesiger Fleck. Beim genauen Betrachten sah man das es Sperma war. Ich hatte während ich schlief einen Orgasmus bei dem ich mir in die Boxershort gespritzt hatte. Dieses Mädchen hatte mich im Schlaf so geil gemacht das ich mir allen ernstes in die Boxershort gespritzt hatte, auch wenn es leider nur ein Traum war, es war der bisher geilste Traum meines Lebens….


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (46 Votes, Durchschnitt: 8,46 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!