Heiße Affäre mit meiner Exfreundin

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Eine weitere kleine, real statt gefundene Geschichte aus der Zeit, als ich eine kurze, aber heiße Affäre mit meiner Exfreundin hatte… Es ist also die Fortsetzung von „Tina, meine Ex“.

Nach unserem spontanen Treffen am Rhein haben wir uns natürlich weiter geschrieben und Fotos ausgetauscht. Konnten gar nicht genug voneinander kriegen… Und ich bin fast verrückt geworden bei dem Gedanken an Tinas geile Blastechnik.

In meinem Kopfkino drehte sich alles um die Vorstellung wie es wohl sein würde ihr geile heiße Spalte zu verwöhnen. Ich wollte sie unbedingt ficken und das beste war: Sie wollte das genauso gerne. 🙂

Einmal war ich sogar bei ihr zuhause. Nachmittags.

Sie hat mich quasi zum Pizzaessen eingeladen, allerdings waren ihre kids auch da. Das war vielleicht eine Folter für uns. Konnten uns zwar heimlich mal küssen und ein bisschen streicheln, aber ihre Kinder waren wirklich sehr neugierig und durften uns so natürlich nicht sehen. Denn ihr ältester war schon in der Schule.

Vorgestellt wurde ich als ihr Cousin. Auch eine verdammt geile Vorstellung… Was mit meiner Cousine zu haben…

Naja wir haben also einfach ein bisschen gequatscht und es war wirklich schön. Hab mich sehr wohl gefühlt.

Unser eigentlich geplantes, ungestörtes Treffen mussten wir leider ein bisschen verschieben weil immer wieder was dazwischen kam: Kinder, Partner, Jobs. Wie das halt so ist. Aber dann war es schliesslich soweit: Sie hatte Zeit und ich auch. Vormittags.

Einziges Problem: Mein Nachwuchs war krank und deswegen zuhause, meine Frau war arbeiten. Also treffen bei mir. Trotz anwesendem Kind. Aber er war zum Glück gerade 1 Jahr alt, konnte also noch nicht petzen und hält, ganz wichtig, brav Mittagsschlaf.

😀

Der Tag verlief ganz unspektakulär außer das ich nervös war wie ein Teenager. Tina kam Vormittags vorbei, mein Kleiner war noch im Spielmodus. Klar das er Neugierig war und uns kaum eine Minute allein lies. Aber wenigstens hatte er keine Angst vor ihr.

Ab und zu verschwand er zum spielen in seinem Zimmer und wir nutzten die Momente für ein paar heiße, leidenschaftliche Küsse. Tina drückte mich dabei regelrecht gegen unseren Wohnzimmertisch, auf den ich mich dabei halb drauf setzte. Am liebsten hätte ich ihr die Klamotten vom Leib gerissen wie sie da so vor mir stand. Aber das musste noch ein klein bisschen warten…

Aber irgendwann war es endlich soweit: Der Nachwuchs war nach ein paar Schwierigkeiten schliesslich eingeschlafen und wir waren endlich ungestört (wenn der einmal schläft dann ist selbst Staubsaugen möglich).

Tina und ich schauten uns nur kurz in die Augen und verfielen direkt wieder in einen leidschenschaftlichen, unendlich langen Kuss während dem meine Hände ihren heißen Körper erkundeten. Sie hielt nur kurz inne damit wir uns einiger unserer Klamotten entledigen konnten. Jetzt konnte sie beim küssen herrlich meine natürlich schon wieder vorhandene Latte bearbeiten und ich ihre wundervollen Titten kneten und streicheln.

Ich war echt wie von Sinnen. Hab noch nie Drogen genommen, aber ungefähr so muss sich ein Trip anfühlen.

Irgendwie wusste Tina genau was sie tun musste um mich geil zu machen. Halb auf dem Tisch sitzend klaute sie mir schliesslich meine Boxershorts und kniet sich gemütlich vor mich. Was für ein herrlicher Anblick… Gaaaanz laaangsam und genüsslich leckt sie meinen Schwanz entlang bis vorn zur Spitze, lässt ihre Zunge dort ein wenig kreisen um sich meine Latte kurz darauf gierig in ihr heißen Mündchen zu saugen.

Dabei wixt sie ihn schön mit der Hand. Immer und immer wieder. Rein und raus. Keine Ahnung wie sie das macht aber es fühlt sich so unendlich geil an.

Einfach unbeschreiblich. „Das fühlt sich herrlich an Süße!“ stöhnte ich leise, aber als Reaktion darauf stand Tina unvermittelt einfach auf. Ein bisschen fragend schaute ich sie an, aber als Antwort bekam ich nur einen heißen, innigen Kuss und die sanfte Aufforderung, meinen Popo vom Tisch zu erheben: Tina zog mich auf die Beine, schlang ihre Arme um mich und zog mich küssend und streichelnd langsam Richtung Couch.

„Weg mit dem BH und endlich diesen Prachttitten in die Hände nehmen…“ waren meine Gedanken. Gedacht, getan.

Oh! Mein! Gott! was für wundervolle Brüste. So herrlich groß und weich… Tina hat nur noch ihr Höschen an, ich mittlerweile nix mehr als wir uns wieder zärtlich und innig Küssen, mit unseren Zungen spielen. Meine Hände kneten ihre Brüste, streicheln und zwirbeln sanft ihre harten Nippel (ich weis das sie das richtig geil werden lässt) und wandern schliesslich ihren heißen Körper hinab zwischen ihre Beine.

Tina küsst sich meinen Hals entlang während ihre Fingernägel über meinen Rücken streichen bis ihr Hand an meinem Ständer angekommen ist. Langsam und fest wixt sie ihn während ich meine Finger zwischen ihre Beine gleiten lasse. Ihr Höschen ist schon ganz nass. „Genau wie früher…“ geht es mir durch den Kopf.

Leise stöhnt Tina in mein Ohr, stellt ihre Beine etwas weiter auseinander damit ich sie besser streicheln kann.

Meine Finger massieren ihre nasse Spalte durch ihr Höschen. Ein kurze Weile genießen wir uns einfach gegenseitig, bevor Tina wieder die Initiative übernimmt: Sie zieht sich schnell ihr Höschen aus und lässt sich auf dem Boden nieder. Als sie sich gerade umgedreht hat rieche ich kurz an meinen Fingern: „Sie riecht immer noch so geil wie damals…“ stelle ich erstaunt fest.

Ich schnapp mir nur noch schnell ein Kissen von der Couch, damit sie es etwas bequemer hat. Dabei beuge ich mich über sie, küsse ihren Hals und dann langsam zu ihren Brüsten hinab.

Ich nehme sie in meine beiden Hände, knete sie sanft währen ich meine Zunge zwischen ihren Titten hindurchgleiten lasse. Dann lecke und knabbere ich zärtlich an ihren Nippeln während meine Hand sich wieder auf den Weg zu ihrem feuchten Loch macht. Endlich ist kein Stoff mehr ihm Weg, meine Finger fahren durch ihre heiße tropfnasse Spalte. Bilder von damals gehen mir durch den Kopf.

Wie wir es in ihrem Jugendzimmer bei den Eltern zuhause getrieben haben. Wie ich dort in den Ferien mal ne Woche quasi gewohnt habe. Und wie wir uns bei Verabschieden manchmal so wild geküsst haben das wir wieder geil wurden und gleich wieder reingegangen sind…

Tina hat es sich auf dem Kissen bequem gemacht und genießt mein Tun hörbar. Ich kann auch nicht viel länger an mich halten: Grinsend greif ich auf der Couch unter ein Kissen, schnapp mit das da platzierte Gummi.

Tina schaut mir zu wie ich es mir schnell drüber zieh (ich hasse diese Dinger, aber Schutz muss halt sein) und streichelt sich dabei über ihren Titten. Könnt jetzt direkt so auf sie abspritzen bei dem Anblick…

„Los fick mich endlich!“ haucht Tina mir entgegen. Na aber sowas von! Ich knie mich zwischen ihre Beine, packe ihre Unterschenkel mit den Händen und hebe sie nach oben. Kurz das lästige Gummi noch bisschen mit Spucke befeuchtet und schon reibe ich meinen harten Schwanz an ihrer nassen Spalte bevor ich mit ihm ein wenig an ihrem Eingang spiele.

Tina stöhnt leise auf also ich meinen Latte langsam in sie gleiten lasse. Aber nicht ganz. Ich genieße es wie sie da so vor mir liegt, mich anschaut und über ihren Titten streichelt. Ich beuge mich über sie, sauge an ihren Nippeln während Tina ihren Fingernägel über meinen Rücken gleiten lässt bis runter zu meinem Po.

Dort angekommen krallt sie sich leicht fest und zieht mich mit einem Ruck heran, um sich endlich meinen prallen Schwanz bis zum Anschlag in ihr heißes Loch zu stoßen. Früher mochte sie am liebsten schön hart und tief bis zum Anschlag gestoßen werden und aus unserer Schreiberei weis ich, das ihr das immer noch am besten gefällt: Schön fest und so tief wie möglich in ihr nasses heißes Loch ficken.

Und genau das mache ich jetzt auch: Ich leg ihre Unterschenkel so auf meine Arme das ich ihre Beine packen kann und sie bei jedem Stoß zu mir ziehen kann.

Tina nimmt wirklich kein Blatt vor den Mund: Sie stöhnt ihr Lust so herrlich heraus das ich mich ziemlich beherrschen muss um nicht gleich abzuspritzen. Das hat sie früher nicht gemacht, aber das macht mich wirklich tierisch geil. Und dann noch dieses herrlich Geräusch bei jedem Stoß.

Sie ist wirklich klatschnass in ihrem Loch, noch nie hat sich etwas geiler angefühlt. Immer wieder stoß ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in meine Ex rein bis unsere Körper zusammenklatschen. Wieder und wieder. Egal was meine Nachbarn denken oder davon mitkriegen.

Alles egal. Nur dieser eine versaute geile Augenblick zählt: Ich ficke meine heiße Exfreundin auf dem Boden meines Wohnzimmers! Meine wildesten Fantasien werden wahr… Tina scheint es auch sehr zu gefallen. „Nicht abspritzen, hörst du? Ich will dir deinen ganzen geilen Ficksaft raussaugen!“ stöhnt sie mir entgegen.

Das ist nun doch beinahe zu viel für mich. Ohne Hemmungen fick ich Tina. Immer fester und fester. Scheint so als wollte sie ganz genau das erreichen: Sie stöhnt immer lauter, krallt sich in meinem Arsch fest und zieht mich bei jedem Stoß immer wieder fest an sich.

Ich kann spüren wie sich ihre Muskeln um meinen Schwanz zusammenkrampfen als es ihr kommt, noch bevor Tina ein lautes „Ich komme!“ hervorstöhnt.

Kein Gedanke an irgendwelche Stinkesocken, bärtige Damen, die Merkel nackt oder sonst was könnte jetzt noch verhindern was nun passiert: Noch ein paar geile feste Stöße in ihre auslaufende Fickritze und reiß mich von ihr los, stell mich über Tina, die mir direkt das Gummi runterreißt und meinen Fickschwanz in ihren Mund saugt. Keine Ahnung was sich geiler anfühlt: Ihre Pussy oder ihr Mund. Sie hat es wirklich einfach drauf einem Mann den Schwanz leer zu saugen (obwohl sie ja damit keine guten Erfahrungen gemacht hatte bisher). Jetzt kann ich langsam erahnen wie der Begriff „Mundfotze“ wohl entstanden sein muss…

Tina saugt und leckt gleichzeitig an meinem Schwanz, während sie ihn gleichzeitig mit ihren Händen wixt.

Eine einzigartige Kombination und es dauert keine paar Sekunden bis ich es einfach keine Sekunde länger mehr aushalten kann. „Nicht aufhören Süße! Du bist einfach der Waaaahnsinn!“ stöhne ich noch völlig wie von Sinnen bevor ich Tinas Kopf packe und ihr meine heiße Ficksahne tief in den Mund spritze. Sie hat nicht zuviel versprochen: Sie saugt wirklich im wahrsten Sinne des Wortes alles aus mir heraus, knetet dabei sanft meine Eier und streichelt mich am Po. Gierig schluckt sie meinen Saft herunter und leckt sich verführerrisch über die Lippen.

„Wirklich lecker. Könnte man glatt süchtig nach werden.“ grinst sie mich an.

Ich kann nur zurück grinsen und lasse mich ziemlich platt neben sie fallen. Ein kurzer Blick auf die Uhr: War schon ziemlich spät geworden und Tina musste langsam wieder los.

Wir küssten und streichelten uns noch ein paar Minuten bevor wir uns erhoben und wieder anzogen. Ich hab schnell wieder alles in Ordnung gebracht und geguckt ob nirgendwo Haare oder so hängen geblieben sind.

Wir küssten uns zum Abschied noch einmal voller Leidenschaft und dem Versprechen, uns bald wieder zu treffen.

Dieser kleine Ausflug in die verruchte Welt des Fremdfickens war mein erster, aber sollte nicht mein letzter bleiben. Es ist wie eine Droge: Es ist verboten und dadurch macht es so unheimlich viel Spaß, fühlt sich mit der richtigen Person so sagenhaft geil an. Und wir waren so geil aufeinander gewesen das alles doch so schnell ging. Beim nächsten Mal, das hatte ich mir fest vorgenommen, wollte ich sie endlich einmal ausgiebig lecken und schmecken.

Das wäre eine Premiere: Früher hat sie das nicht gemocht. Weder lecken noch blasen. Aber Tina hatte sich, wie ich, weiter entwickelt und verändert. Aber zum Glück nur in positiver Hinsicht.

Ihre Rundungen konnten einen Mann wirklich um den Verstand bringen. Spätestens ihre Fertigkeiten taten es dann wirklich. Und noch etwas hatte ich mir vorgenommen: Beim nächsten Treffen bei mir würde ich eine versteckte Kamera mitlaufen lassen…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (23 Votes, Durchschnitt: 7,52 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!