Hardcore Gangbang im Urlaub in England

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Das ist meine erste selbst geschriebene Story hier – also bitte lasst milde walten 🙂 … Wenn sie gut ankommt lege ich gerne noch was nach oder lasse auch meinen Freund mal an die Tastatur.

Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit aber hat durchaus auch erfundene Parts um Kopfkino noch etwas mehr anzuregen.

OK – let‘ start.

Eine sehr gute Freundin von mir, welche jahrelang meine Beste war, hat mich und meinen Freund zu sich nach England eingeladen. Sie studierte dort seit etwa 2 Jahren und wir haben uns seit dem nur einmal bei einem kurzem Besuch ihrerseits in Wien gesehen.
Bevor sie nach England übersiedelt ist waren wir unzertrennlich und haben auch das ein oder andere sexuelle Abenteuer miteinander erlebt.
Mein Freund kannte Sie bis dato nur aus Erzählungen von mir und hatte schon große Erwartungen an unseren Besuch bei ihr – naja wer kann es ihm verübeln bei den Geschichte und Bildern die ich ihm erzählt und gezeigt habe?! 🙂
Natürlich war auch ich schon gespannt wie es laufen würde ob wir uns noch immer so gut verstehen und natürlich auch ob wir wieder zusammen „Spaß“ haben werden.

3. Sklavenaufgabe

  • Dauer: 0:37
  • Views: 62
  • Datum: 06.01.2018
  • Rating:

Der wirkliche MDH User-Fick!!!

  • Dauer: 5:09
  • Views: 146
  • Datum: 19.05.2017
  • Rating:

50:50 Chance! Die perverse Paketmasche!

  • Dauer: 8:06
  • Views: 326
  • Datum: 13.02.2016
  • Rating:

WICHSE Jetzt

  • Dauer: 6:32
  • Views: 59
  • Datum: 17.10.2017
  • Rating:

Genug Vorgeschichte 🙂

Als ich und mein Freund nach unserem Flug ankamen und endlich (nach gefühlten 3 Stunden warten) unseren Mietwagen bekamen war es schon dunkel und etwas kalt draussen. Wir waren beide etwas erledigt von unserer Reise aber wie immer konnte es natürlich mein Freund nicht lassen mich schon im Flugzeug zu begrapschen und mir unter meinen Rock zu fahren – wogegen ich auch nichts einzuwenden hatte.
Im Mietwagen angekommen griff er mir wieder zwischen meine Beine, schob meinen Slip zu Seite strich über meine Schamlippen und sagte: „Ich freue mich schon wenn wir endlich im Bett sind.“. Ich erwiderte: „Warum auf’s Bett warten?“, grinste ihn an und griff ihm ebenfalls in den Schritt. Ich spürte durch den dicken Jeansstoff seine wachsende Beule und sagte zu ihm: „Los, fahren wir ein Stück und suchen uns ein ruhigeres Plätzchen als die Garage“. Während er vom Flughafengelände fuhr zog ich meinen Slip aus und begann mich zu streicheln und lenkte ihn etwas vom Linksverkehr ab 😀 … Wir fuhren etwa eine halbe Stunde in die Richtung meiner Freundin und hielten dann auf einem kleinen Parkplatz irgendwo im nirgendwo. Kaum angehalten beugte ich mich rüber zu meinem Freund, küsste und küsste ihn innig. – Ich liebe seine sanften küssen und wir er meine Zunge mit seiner umschmeichelt. mmmmmmm . Ich küsste und leckte seinen Nacken runter, fuhr mit meiner Hand über seinen Oberkörper runter zu seiner Hose, öffnete seinen Gürteln und massierte etwas seinen Schwanz durch die Hose bevor ich die Knöpfe seiner Hose öffnete um sein gutes Stück heraus zu holen.
Gleich kam mir sein schon harter Prügel entgegen und ich begann seine Eichel zu küssen, mit meiner Zunge zu umkreisen um schließlich sein Teil in meinem Mund verschwinden zu lassen.
Ich spürte wie er langsam mein Top hochzog und stoppte kurz mit meinen Saugbewegungen um es mir über den Kopf zu ziehen und mir meinen BH auszuziehen.
Während ich weiter an seinem harten Schwanz saugte und lutschte streichelte er mir sanft über den Rücken und drückte ab und an meinen Kopf tief in seinen Schoss. Ich liebe seinen Schwanz tief in meinem Mund, den Geschmack von Lust und Geilheit, das massieren seiner Eier und seine starken Hände an meinem Kopf. Nach ein paar Minuten zog er mich hoch zu sich Küsste mich und sagte er möchte gerne ein „Urlaubsfoto“ schießen. Ich grinste, schaute mich etwas um ob uns eh nicht zufällig jemand beobachtete und stieg dann aus dem Auto um mir noch meinen Rock auszuziehen. Er stieg auch aus und possierte mich zuerst auf den Fahrersitz und anschließend vor das Auto für das ein oder andere Urlaubsfoto.
Schon sehr geil von unserer kleinen „Fotosession“ setzte ich mit mit gespreizten Beinen (aus der Tür hinaus) auf den Fahrersitz ging in die Hocke und begann mich zu lecken. Sanft spreizte er meine Lippen, umkoste meine Clit und leckte nur so drauf los. Langsam stieg und stieg in mir das Verlangen nach seinem Schwanz in mir immer mehr an. Er stecke mir zuerst einen, dann zwei Finger in mein feuchtes Loch während er unaufhörlich weiter leckte. Ich hielt es irgendwann nicht mehr aus, zog ihn zu mir küsste ihn innig und schmeckte meine Geilheit. Ich stieg aus, stellte mich vor ihn wichste etwas seinen harten Schwanz und drehte mich dann um. Natürlich lies er sich nicht lange bitten und fing sofort an mich von hinten hart zu rammen. Ich lehnt halb auf dem Auto, fühlte das kalte Metall an meinen Körper, seinen harten Schwanz in mir und seine großen Hände ab und an auf meinen Hintern klatschen.
Nicht all zu lange hielt ich es aus und schrie die Geilheit aus mir raus. Meine Beine bebten und sein Schwanz zuckte in mir als mir seinen warmen Saft in mich rein schoss. Normalerweise liebe ich es wenn er in mir kommt aber unterwegs ist das doch etwas doof – Egal dachte ich und genoss die letzten Bewegungen von ihm in mir bevor er ihn langsam rauszog und sein Saft aus mir raus floss. Ich setzte mich zurück ins Auto und säuberte zuerst ihn, und dann mich etwas mit ein paar Taschentüchern.
Als wir beide wieder im Auto saßen sah ich durch das Fenster, dass keine 5 Meter von uns ein Auto stand in welchem ein älterer Mann mit Zigarette saß – OOOOPS sagte ich zu meinem Freund und lachte etwas peinlich berührt. „War der vorher auch schon da und wir haben ihn nur nicht bemerkt“? Mein Freund entgegnete ganz cool: „Naja, na dann hatte er zumindest seinen Spaß!“. Mir war das ganze doch etwas unheimlich aber gleichzeitig war es mir relativ egal, schließlich würden wir den Typ zu 99% nie wieder in unserem Leben über den Weg laufen. Und so fuhren wir weiter in Richtung meiner Freundin.

Nach ca. 1 Stunde fahrt fuhren wir bei meiner Freundin vor. Sie wohnte in einem kleinen Miethäuschen zusammen mit 2 Studienkollegen welche aber beide bei Ihrem Eltern waren. Sie begrüßte uns herzlich und wir umarmten uns… Sie bat uns rein und war sehr Gastfreundlich und bot uns gleich ewas zu trinken an. Zuerst brachten wir unser Gepäck rauf auf unser kleines Zimmer und setzten uns dann unten im Wohnzimmer mit einer Flasche Wein zusammen und begannen über alte Zeiten zu quatschen.
Nach der ersten Flasche Wein wollte sie gleich eine zweite holen doch ich stoppte Sie und sagte ich muss zuerst mal duschen gehen weil ich mich vom Flug noch immer so „grauslich“ fühlte. Mein Freund sagte er würde gleich mitkommen. Sie zeigte uns das Bad und grinste uns entgegen, dass wir sie nicht zu lange alleine lassen sollen. Mein Freund entgegnete: „Nein, nein wir sind wirklich gleich wieder da – ich will doch noch mehr eurer Geschichten hören und grinste zurück.“
Die Dusche tat echt gut endlich konnte ich meinen noch immer von Sperma vollen Slip ausziehen und mich gscheit waschen. Mein Freund konnte es nicht lassen mich in der Duschen zu liebkosen und auch ich wichste ihn etwas und lutsche an ihm aber sagte auch: „Nur immer langsam mein Hengst, wir kommen heute schon noch dazu ;-)“ und ging dann raus um mich abzutrocknen und mir etwas frisches an zu ziehen.

Wieder unten angekommen saß meine Freundin in einem weißen Top und Boxershorts da und fragte mich etwas verwundert:
„Oh, ich dachte ihr wollt euch schon Bettfertig machen“ –
Ich lachte und sagte: „Und ich dachte du willst noch ausgehen“ …
Sie: „Nein, Nein – ich weiß ja das auch eine kurze Reise anstrengend sein kann, gehen wir es heute ruhig an und trinken noch etwas….“
Ich (grinsend): „Ow, sehr gut – na dann machen wir eine ‚Pyjamaparty‘, ich geh schnell nochmal rauf uns ziehe mir auch etwas bequemeres an.“

Ich also die Stufen wieder rauf ins Zimmer zu meinem Freund der sich gerade die Hose rauf zog. Welche ich ihm sogleich wieder runter zog und lachend sagte: „Pyjamaparty ist angesagt“ … Er etwas verwirrt: „ähhm ok“ – ich zog mich also wieder aus und einen „Joggingrock“ und ein T-Shirt an. Und mein Freund gib ebenfalls in Shirt und Boxer runter.

Unten wieder angekommen stand bereits eine neue Flasche Rotwein und 3 eingeschenkte Gläser am Tisch und meine Freundin musterte uns und sagte grinsend: „Sehr sexy, viel besser ihr zwei süßen“. Wir lachten, setzten uns gegenüber von ihr auf die Coach und stießen auf einen schönen Abend an. Die Flasche wurde immer leerer und unsere Geschichten immer schlüpfriger. Mein Freund tat mir einerseits etwas leid weil er nicht all zu viel mitreden konnte aber ich sah in seinen Augen der er keinesfalls gelangweilt von unsere Storys war.
Als meine Freundin von einem Erlebnis erzählte bei dem ein Professor von Ihrer Uni sie und eine Kollegin verführte, sah ich die Beule in den Boxershorts meines Freundes. Und auch vor meiner Freundin konnte er es nicht lange verbergen. Sie schaute direkt hin und fragte uns ob wir denn auch schon 3er hatten. Wir entgegneten fast zeitgleich ja aber nur mit einem 2ten Typen. – Ich fügte noch hinzu: „Nicht wie in unseren alten Zeiten“ … Sie lachte und fragte vorsichtig ob wir es denn auch mit einer 2. Frau machen würden. Mein Freund schaute mich fragend an und ich lachte und sagte „Natürlich – aber nur mit einer so sexy Frau wie dir.“ Wir lachten. Ich frage Sie daraufhin ob Sie noch immer öfters war mit Frauen hatte. Sie antwortete ja und grinste mich an. Ich fügte hinzu: „Die letzte Frau mit der ICH was hatte warst du“.
Sie lachte wieder und sagte: „Ich glaube wir machen deinen Freund ganz wild mit unserem Gespräch.“
Er: „Oh ja, das macht ihr! Ich kann es ja nicht so gut verbergen wie ihr“ und deutete auf seinen halbharten Schwanz in seinen Shorts“
Ich: „Da gibt es auch nichts zu verstecken da drinnen“
Sie: „Wirklich?“
Ich: „Ja, wirklich! – willst du ihn sehen?“ Ich grinste Sie und meinen Freund abwechselnd an.
Sie: „Was für eine Frage du kennst mich doch, ich bin immer für jeden Spaß zu haben“

Wir lachten und ich griff meinem Freund auf den Oberschenkel, strich rauf, fuhr über seine Beule umfasste sein halbhartes Teil mit meiner Hand und schaute meine Freundin an: „Siehst du?!“ … Sie biss sich auf die Lippe und fragte meinen Freund: „Darf ich auch mal?“ – Er nickte und sagte: „Aber nur wenn du dein Top ausziehst“ – Ich glaube zwar nicht, dass er sich nicht auch so gefreut hätte von ihr angegriffen zu werden aber das war schon ein guter Schachzug, dachte ich mir. Sie zog verbunden mit langsamen Striptease-Hüftbewegungen ihr Top aus und befreite ihre großen Brüste dann kam Sie zu uns rüber, setzte sich neben meinen Freund und fuhr mit ihrer Hand über meine und wir umfassten zusammen seinen noch eingepackten Prügel. Ich beugte mich etwas zu ihr rüber und unsere Lippen trafen und in etwas vor dem Gesicht meines Freundes.
Wir spürten beide wie geil ihn unsere Küsse machten. Ich drehte mich etwas von ihr ab und küsste jetzt auch meinen Freund der schon längst seine warme Hand auf meinem Oberschenkel hatte. Während wir uns küssten zog meine Freundin meinem Freund die Shorts aus, kniete sich vor ihn und begann ihm einen zu Blasen. Ich setzte mich jetzt Breitbeinig neben meinen Freund, sodass er besser unter meinen Rock fahren konnte und zog auch mein Top aus.
Ich saß da genoss den Anblick der Lippen meiner Freundin um den Schwanz meines Freundes und den finger der sich langsam in mich bohrte. Ich hörte die Schmatzgeräusche von meiner blasenden Freundin, flüsterte meinem Freund ein kleines „genieße es“ ins Ohr und küsste ihn. Meine Freundin sagte von weiter unten zu mir: „Flüstert da nicht rum, komm lieber runter“. Gesagt getan. Zuerst zog ich meinem Freund sein Shirt aus und kniete mich dann neben meine Freundin, küsste zuerst Sie und leckte dann zusammen mit ihr am Schwanz meines Freundes hoch und runter – ich spürte immer wieder wie sich unsere Zungen kreuzten und berührten. Wir brachten meinen Freund fast zum Höhepunkte doch ich hörte dann auf und sagte zu meiner Freundin – warte noch wir wollen ja noch mehr von ihm. Sie grinste und wir standen auf.
Sie fragte uns beide ob wir nicht rauf in ihr Bette gehen wollten, da sei es gemütlicher. „Klar“ sagten wir und folgten in ihr Zimmer.
Sie zog ihre Boxershorts aus und schmiss sich aufs Bett. Ihr Muschi war glatt rasiert und glänzte in dem schummrigen Licht. Mein Freund und ich starrten kurz auf ihren Körper, dann zog ich mir auch noch meinen Rock und Slip aus während mein Freund anfing Sie zu lecken.
Sie fing sofort an leichte Stöhngeräuche von sich zu geben und ich legte mich neben sie, strich mit meiner Hand über Bauch, ihre großen Brüste über ihren Hals und wieder runter. Umrandete dann Ihre Nippel mit meiner Zunge und kiefelte mit leicht mit meinen Zähnen daran. Bis sich mich an meinem Nacken zu sich zog mich zuerst küsste und dann sagte, dass sie mich schmecken will. Also setzte ich mich auf ihr Gesicht und sah meinem Freund dabei zu wie er sich leckt.
Sie klopfte leicht mit ihrer weichen, seidigen Zunge an meinen Kitzler ihre Hände waren an meinem hintere Oberschenkel / Arsch… Sie leckte leicht an meinen äußeren Schamlippen entlang, fuhr mit Zunge dazwischen und wurde zusammen mit meiner Atmung immer schneller. Ich konnte nicht anders als mich auch vorzubeugen und meinen Freund dabei zu unterstüzen Sie zu lecken. Ich musste einfach dieses geile Zungenspiel zwischen meinen Beinen erwidern. Mein Freund stand dann auf und machte das ein oder andere Foto was ich allerdings erst im Nachhinein bemerkte in dem Moment war ich ganz mit der feuchten Spalte meiner Freundin und meinem immer näher kommenden Orgasmus beschäftigt…
Ich konnte mich kaum noch auf das Lecken konzentrieren als sie mir einen wie aus dem nichts kommenden Dildo reinschob und mich begann damit tief zu ficken bis ich laut meinen Höhepunkt zum besten gab.

Meine Beine waren schwach und ich rollte mich runter von ihr und atmete tief durch – mein Freund küsste mich und Sie legte mir ihre Hand auf meine zuckende Muschi und streichelte über meine Oberschenkel und Bauch. Als ich wieder bei klaren Gedanken war sah ich das sie gleichzeitig schon wieder den Schwanz meines Freundes im Mund und den Dildo von vorher in ihrere Muschi hatte. Ich richtet mich auf und sagte zu meinem „Freund: los fick sie“ das lies er sich natürlich nicht zweimal sagen und auch sie spreizte bereitwillig ihre beine vor ihm.
Ich führte seinen Schwanz langsam in die Richtung ihres Lochs und strich zuerst mit seiner Eichel über ihren Kitzler, tauchte ihn dann langsam in ihr feuchtes Loch um ihn gleich wieder raus zu ziehen. Nachdem ich etwas mit den beiden gespielt habe lies ich meinen Freund machen und küsste meinen Freund während er sie in rhytmischen Bewegungen zum schreien brachte…

Als sie kam krallte sie sich mit beiden Händen in die Decke und schrie laut laut „OHHH MEIN GOTT JAAA FICK MICH“…. Im gleichen Moment zog mein Freund seinen Prügel aus ihr und spritze alles über ihren Oberkörper. Es war wirklich viel. Sie war von Fotze bis zum Kinn voll mit seinem Saft den ich genüsslich von ihr leckte und auch sie kosten lies.

Wir schmusten und fummelten noch einige Zeit herum ehe wir uns entschieden es für heute zu lassen um am nächsten Tag mit vollen Kräften zu starten…

Maybe to be continued…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (19 Votes, Durchschnitt: 8,32 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!