Duft einer Türkin

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Im Chat war ich mir mit yu887 schnell einig darüber, dass ich seine Frau vor seinen Augen gierig auslecke und anschließend ficke. Er wollte auch gerne dabei wichsen und Fotos machen. Schon für den nächsten Tag haben wir uns um für 13:00 Uhr verabredet.
Die Adresse war nicht gerade in der besten Wohngegend sondern in Alt-Wilhelmsburg und er gab mir zunächst nur die Straße und Hausnummer und noch nicht den realen Namen, den sollte ich erst am Handy erfahren, wenn ich vor der Tür stehe.
Pünktlich war ich an der Adresse und klingelte yu887 auf dem Handy an. Er meldete sich und sagte nur „Du kommen zu Yussuf in dritte Stock!“ „Oha ein Türke…“ dachte ich mir nur….
Oben angekommen öffnete er mir die Tür und ließ mich hinein. „Frau kommen gleich, Du Dich ausziehen und hier warten…“ Ich zog mich komplett aus und legte meine Penis- und Hodenring an. Er hatte geschrieben, dass seine Frau erst 29 ist und mein Schwanz war vor Vorfreude schön hart.
Als sich die Wohnzimmertür öffnete, traute ich meinen Augen nicht! Es kam eine verschüchterte, etwas mollige Türkin barfuß mit Kopftuch und langem Mantel herein. Sie traute sich nicht mein Gesicht oder meinen inzwischen wieder geschrumpften Schwanz anzuschauen. „Du erst einmal Aische mit Zunge verwöhnen, so wie Du in Chat geschrieben…“ Sie hatte sich inzwischen auf das Sofa gesetzt, Yussuf knöpfte ihr Kleid auf und spreizte weit ihre Beine. Sie war rasiert und ihr strenger Mösenduft schlug mir sofort entgegen. Es kostete mich schon einiges an Überwindung einzuatmen aber zumindest war die Fotze blank rasiert und sah gut aus. Ich hockte mich vor sie, öffnete mit beiden Händen ihre äußeren Schamlippen und konnte ihre Clit sehen….Ohne weiter nachzudenken hielt ich die Luft an und presste mein Gesicht auf die Fotze. Der Geschmack war scharf, streng salzig und brannte auf der Zunge. Es war schon pervers von mir dieses stinkende Loch zu lecken. Kein Laut kam über die Lippen der Türkin als meine gierige Zunge um die Clit rotierte aber ihr Mösensaft strömte nur so aus ihr heraus und tropfte mir schon vom Kinn. Gierig und schmatzend leckte ich sie aus, während Yussuf uns fotografierte. Plötzlich begann ihr ganzer Körper wild zu zucken und der Saft spritzte in großen Mengen aus ihr heraus. Lange hatte sie es wohl unterdrückt aber jetzt kreischte sie richtig laut in unbändiger Lust. Pulsierend füllte der Mösensaft schnell meinen Mund und tropfte auf den Teppich. Ich hob mein Gesicht, schluckte was ich im vollen Mund hatte und der Saft spritzte weiter gegen meine Brust. Der Saft lief am Bauch herunter und tropfte von meinen strammen Eiern herunter. Ich konnte ihren vor Lust aufgerissenen Mund und das im Orgasmus verzerrte Gesicht sehen. Einige Sekunden kreischte sie laut und spritzte mich weiter komplett mit Mösensaft voll, ehe sie entkräftet zusammensank. Ich wichste schnell meinen Schwanz steif und drang nun in der Missionarsstellung in sie ein. Da es alles gut geschmiert war gab es kaum Reibung. Mit wahnsinnig schnellen Stößen fickte ich sie tief, unsere Körper klatschten laut zusammen. Durch den ledernen Hodenring wurden meine Eier in Form gehalten, damit sie nicht hin und her schwingen, gegen den Hintern klatschen und später schmerzen, der Penisring war stramm am Schaft. „Jaaa…gib es ihr!“ rief Yussuf laut und wichste wild seinen schlaffen, kleinen Schwanz. Aische leckte mir immer wieder beim Ficken über mein nasses Gesicht, ihr eigener Saft machte sie wohl geil..Nach ein paar Minuten sah ich, wie sie ihren Mund zu einem stummen Schrei aufriß. Bei meinen Eiern bemerkte ich das typische seitliche Ziehen, es war gleich soweit bei mir.
Wie auf ein Kommando kreischte sie laut los und mir kam es ebenfalls. In Ektase zuckten unsere Körper und unsere Haut klebte durch den Mösensaft zusammen. Ich brüllte meine Lust wie immer laut heraus, wir machten wirklich eine Menge geilen Krach zusammen! Fest umklammerte sie meine Arme. Nach dem wilden Orgasmus sah ich meinen Saft aus Ihrem Loch tropfen, das war eine Riesenladung! Dann sah ich mir erstmalig ihr Gesicht genauer an, sie sah ja ganz hübsch aus, da könnte man über eine Wiederholung nachdenken! „Du eine gute Ficker, können gerne wieder kommen…“ sagte Yussuf zum Abschied….
Mal sehen ob ich nochmal vorbeikomme, den intensiven Duft wird man so schnell nicht wieder los…


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (73 Votes, Durchschnitt: 5,66 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Martin 14. Januar 2019 um 14:41

Bitte Fortsetzung! Mit etwas fussfetisch Füße lecken, riechen, verwöhnen, Socken schwitzig etc. Anal Sex Blowjob. Ihre Tochter die behaart ist. 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!