Die heiße Kellnerin!

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Es sollte laut Wetterbericht einen schönen Montag geben und so wie es im Moment aussah konnte man sich heute darauf verlassen . Ich saß im Straßenkaffee und trank wie es sich in Deutschland gehört ein Kännchen Kaffee . Schon verrückt als wenn die Tassen alleine Angst hätten. Dabei würde die Bedienung viel öfter an einem vorbei laufen. Das wäre wirklich ein Grund draußen auch Tassen zu verkaufen. Die junge Dame die mir den Kaffee gebracht hatte war ca 40 Jahre alt und füllte das Dirndel das sie trug wirklich gut aus wenn ich mal den Herrn Brüderle zitieren darf. Das Mieder war gut geschnürt und drückte die Auslage nach oben wo von Natur her schon nicht mehr viel Platz war. Sie hatte ein hübsches Lächeln und war nur ganz dezent geschminkt. Sie tänzelte durch die Stuhl und Tischreihen regelrecht durch ohne auch nur irgendwo anzustoßen und das bei dem Wahnsinns Hinterteil. Der Herr Rubens hätte bei dem Anblick schon längst die Staffelei aufgestellt und die Farben fertig gemacht um dieses Vollweib auf die Leinwand zu bannen. Nun ja ich Heiße nicht Rubens und kann weder mit einer Leinwand noch mit der dazugehörigen Farbe umgehen. Aber das wichtigste Werkzeug eines Malers besitze ich auch und mein Pinsel entfaltete sich momentan zu seiner vollen Größe was mir ernsthaft Platzprobleme bereitet. Also kurz aufstehen die Hose richten ( samt Inhalt versteht sich ) . Dieser Vorgang des Sortierens war der Bedienung nicht verborgen geblieben und sie sagte zu mir , als sie vorbei ging , das liegt alles nur an der guten Alpenluft worauf ich ihr nachschaute und mir ihren prallen Arsch ansah. Geile Sau schoss es mir durch den Kopf. Ich setzte mich wieder hin und bestellte mir bei dem Rubensweib noch einen Kaffee ohne auch nur einen Augenblick ihre prächtigen Titten aus den Augen zu lassen was sie wohlwollend bemerkte und mit einem Lächeln quittierte. Und bringen sie mir bitte noch ein süßes Stück mit rief ich ihr nach. Als sie wieder kam stellte sie den Kaffee auf meinen Tisch und anders nichts. Ich sah sie an und fragte wo denn mein süßes Stück sei. Sie kam etwas näher zu mir und sagte das bin ich oder sind dir das zu viele Kalorien . Ich habe nur gesagt nene alles ok nehme ich , gibt es das den auch zum mitnehmen. Ich habe in 45 Minuten Feierabend sagte sie worauf ich ihr antwortete das geht in Ordnung so lange halte ich es noch ohne Zucker aus. Im weggehen drückte sie mir ihren Arsch gegen die Schulter so das ich eine halbe Tasse Kaffee auf das Tischtuch kippte.

Ich wartete am vereinbarten Hinterausgang mit dem Wagen auf sie und als sie aus der Tür trat konnte ich kaum glauben was ich da sah. Hohe Schuhe kurzer Rock und ein Top das topp war.
Die Riesen Euter schaukelten bei jedem Schritt und stellte das Material des Oberteils auf eine harte Zerreißprobe. Und erst der Arsch der war echt Waffenscheinpflichtig und sah super aus. Sie stieg zu mir ins Auto und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss. Sie fragte wo ich wohne und schon waren wir auf dem Weg. Während der Fahrt streichelte ich ihre Oberschenkel was sie mit einem leichten Stöhnen belohnte und ihre Beine öffnete so das ich ihr zwischen die Beine fassen konnte. Wir waren beide so geil das ich es nicht mehr schaffte konzentriert Auto zu fahren und ich steuerte einen etwas abgelegenen Parkplatz an. Wir stiegen beide aus und wir umarmten und küssten uns. Meine Hände gingen sofort auf Wanderschaft und ich knetete ihre Arschbacken und zog sie so weit es ging auseinander um mit einer Hand dazwischen zu kommen. Sie hatte ihre Hand bei mir in die Hose gesteckt und wichste meinen Schwanz und das alles immer noch während wir uns weiter küssten.

Sie drehte sich um und stützte sich auf meinem Auto ab und ich trat hinter sie und drückte ihr meinen Schwanz schon mal zwischen die Arschbacken und umfasste sie um die wunderschönen Titten zu massieren und sie gleichzeitig zu ficken. Es dauerte nicht lange und ich merkte wie sie auf ihren ersten Abgang zusteuerte und auch ich der sich schon mal bis zum Arschloch vorgearbeitet hatte so einen leichten Druck an der Schwanzwurzel . Sie feuerte mich noch an ihre Titten fester zu massieren und auch mal zuzuschlagen was ich sofort tat und kurz danach kamen wir fast zusammen zum ersten Orgasmus. Wir ordneten unsere Kleider und ich sagte zu ihr jetzt müssten wir es aber bis zu mir schaffen oder worauf sie sich über die Lippen leckte und sagte aber nur wenn du dich beeilst.

Schluck mein Sperma und meine Pisse!

Schluck mein Sperma und meine Pisse!

  • Dauer: 6:31
  • Views: 56
  • Datum: 25.01.2019
  • Rating:

Du Schwein! Was würde Mama dazu sagen?

  • Dauer: 9:26
  • Views: 925
  • Datum: 05.02.2013
  • Rating:

Tina´s Sex-Lexikon

  • Dauer: 9:27
  • Views: 126
  • Datum: 10.12.2017
  • Rating:


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (18 Votes, Durchschnitt: 5,72 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!