Das Programm am Wochenende

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Claudia und Jürgen sind seit ca. 5 Jahren ein Paar. Jürgen war vorher schon ein paarmal mit anderen Mädchen zusammen, aber das war eigentlich nie wirklich was ernstes gewesen. Für Claudia war es allerdings die erste ganz große Liebe, niemand vorher hatte Sie jemals richtig nackt gesehen, geschweige denn gefickt. Auch zwischen den beiden war der Verkehr “von hinten“ das höchste der Gefühle, mehr erschien ihnen schon pervers, einschließlich Oralverkehr. Aber dennoch waren sie zusammen glücklich.

Claudia ist vor drei Wochen 22 Jahre alt geworden und zur Feier des Tages bei Jürgen eingezogen. Er ist schon 4 Jahre älter und hat gerade mit seinem Informatikstudium beendet. Es war nicht schwer in der Branche eine sehr gut bezahlte Stellung zu erhalten, und da Fachkräfte rar sind wurde er auch gleich in Verantwortliche Position zur Entwicklung eines neuen Programms zur Übertragung von Sprache zur Steuerung von Maschinen eingesetzt. Wer ein solches Programm als erstesalltagstauglich auf den Markt bringt sollte ein gemachter Mann sein. Sein Partner, Daniel, ebenfalls gerade mit dem Studium fertig, aber schon drei Jahre älter, stammt aus Bulgarien und arbeitet an einem anderen Teil des Programmes.

Voreinander werden die bisherigen Ergebnisse noch geheim gehalten, da die Firma keine Risiken eingehen will. Dennoch trafen sich die beiden öfter mal auf ein oder zwei Bierchen auch privat und verstanden sich eigentlich ganz gut. So kam es das Claudia den netten Kollegen, von dem Jürgen sooft erzählte, eines Abends zum Essen einlud um ihn auch einmal kennenzulernen.
Daniel, der in keiner festen Beziehung lebte und daher eigentlich immer Zeit hatte und froh über etwas Abwechslung war, sagte sofort zu.

Als er Claudia sah, war er überwältigt. Jürgen hatte zwar schon oft von Ihr erzählt, aber wie schön sie wirklich war hatte er nie erzählt. Lange, dunkelblonde leicht gelockte Haare, leuchtend blaue Augen und volle rote Lippen, die geradezu nach einem Kuß schrien. Dazu eine Figur, die einem Mann, sofern er halbwegs normal veranlagt war, den Atem stocken ließ.
Es dauerte ein wenig, bis er sich wieder gefangen hatte, aber ein richtig lockeres Gespräch kam den Abend eigentlich nicht mehr zustande. Als Daniel nach etwa zwei Stunden ging, zuckte Jürgen nur entschuldigend die Schultern und Claudia dachte sich Ihren Teil.

Willst du mich ficken? Hier siehst du wie!

  • Dauer: 7:21
  • Views: 136
  • Datum: 25.02.2018
  • Rating:

Das verräterische Osterei

  • Dauer: 10:44
  • Views: 185
  • Datum: 13.04.2017
  • Rating:

PERVERSES CASTING! Onkel übt mit mir.

  • Dauer: 8:54
  • Views: 637
  • Datum: 02.10.2015
  • Rating:

FREIBAD-FICKDATE mit SCHNELLSPRITZER! LUCY CAT

  • Dauer: 4:05
  • Views: 211
  • Datum: 07.06.2018
  • Rating:

Etwa sechs Wochen später gingen die Forschungen in die Endphase, bald sollten beide Programmteile zusammengeführt werden. Ist die Fusion der Programmteileein Erfolg, werden die Aktienkurse der Firma in bisher nicht für möglich gehaltene Dimensionen steigen, den zu erwartenden Reibach aber im wesentlichen ohne Daniel machen, der sich darüber schon seit längerem Gedanken machte. Wieso sollte die Firma den kompletten Geldsegen allein einstreichen. Die Antwort lag auf der Hand: Jürgen hatte das andere Programm, und seines allein war so gut wie wertlos. Nur in Ergänzung war es Millionen, wenn nicht Milliarden wert.
Ein paarmal schon hatte Daniel Jürgen darauf angesprochen, im Scherz, wie Jürgen glaubte, aber er blieb stur. Das Programm gehört der Firma, nur sie kann es gesteuert vermarkten und verhindern, das es in falsche Hände gelangt.

Niemals würde er seine Loyalität seinem Arbeitgeber gegenüber aufgeben. Und selbst wenn er wollte käme er nicht an die Daten, da der Abteilungsleiter den alleinigen Zugriffscode nach Feierabend innehatte. Diese Tatsache wußte Daniel nicht oder zumindest verdrängte er es in seiner Geldgier. Er mußte Jürgen dazu bringen. Ihm die Programme zu überlassen.

Daniel traf sich weitere fünf Tage später mit vier Freunden, die er noch aus Bulgarien kannte. Die Zeit drängte und die vier waren inzwischen voll eingeweiht. Alle hatten enge Kontakte zu osteuropäischen Mafiabanden und waren dementsprechend wenig zimperlich. Einen Menschen zu töten würde Ihren Puls nichtmal um zwei Schläge die Minute erhöhen. Antworten aus ihren Opfern zu pressen war eine Spezialität der Bande, und keiner, der irgendwie das Gewünschte erzählen konnte, blieb lange stur.
So machten Sie sich Freitagabend nach Feierabend auf den Weg zu Jürgen und Claudia. Jürgen hatte unvorsichtigerweise seinen Kollegen erzählt, das er mit Claudia am Wochenende ins Blaue zu fahren, eine kleine Entschädigung für die vielen Überstunden in letzter Zeit. Keiner würde sie bis Montag morgen vermissen. Genug Zeit um ans Werk zu gehen.

Die fünf Männer zogen sich Sturmhauben über, die man von Motorradfahrern kennt. Sie klingelten an der Haustür der auserkorenen Opfer die gerade arglos am packen waren. In einer halben Stunde sollte es losgehen, man dachte an “wildes Campen“ an einer romantischen Lichtung, die sie vor einiger Zeit entdeckt hatten.

“Erwartest Du noch jemanden?“ fragte Claudia Ihren Freund. “Hm, eigentlich nicht. Ich will mal schauen, wer da ist!“ antwortete Jürgen und ging zur Tür.
Als er die Tür öffnete, spürte er nur noch einen dumpfen Schlag und ging zu Boden. Die fünf gingen in das Haus und schlossen hinter sich die Tür. “Schatz, wer ist da?“ hörten sie aus dem Schlafzimmer der jungen Familie rufen. Claudia wunderte sich, das sie nichts hörte.

Während sich zwei der Verbrecher damit beschäftigten Jürgen zu fesseln, schlichen die anderen in das Schlafzimmer um auch Claudia auszuschalten. Hierfür hatten sie einen Lappen mit Chloroform vorbereitet. Als sie die drei vermummten Gestalten sah, stieß sie einen kurzen, spitzen Schrei aus. Zu mehr kam sie nicht, dann war sie schon überwältigt. Auch sie wurde, obwohl bewußtlos, gefesselt und geknebelt und auf dem Bett zurückgelassen.

“Hübsches Frrrauu“ murmelte der eine. “Halt die Klappe“ erwiderte Daniel “wir sind nicht zum Vergnügen hier“. “Wirr werrden sähn“ kam vom dritten. Damit verließen sie zunächst das Schlafzimmer und wanden sich wieder Jürgen zu, der langsam wieder erwachte. “Was…, was wollen Sie?“ fragte er ganz erstaunt, während ihm der Schädel brummte. “Gebe uns Prro-grramm“ bekam er zur Antwort. “Was, bitte? Was für ein Programm? Ich verstehe nicht.“Die fünf fühlten sich jetzt sicher und nahmen sich die Masken vom Gesicht.

“Was wohl für ein Programm“ erwiderte Daniel. “Daniel, Du….?“ Jürgen war zunächst erstaunt, bald dämmerte es ihm aber. All die versteckten oder auch offenen Andeutungen in letzter Zeit waren also doch kein Scherz gewesen. “Ja, ich!“ kam es triumphierend aus Daniels Mund. “Du wolltest ja keine Partnerschaft mit mir, jetzt bist Du halt draußen. Also, was ist mit dem Programm. Und erzähl mir nicht, Du weißt nicht wovon ich spreche.““Nein, ich weiß genau was Du willst, aber ich kann es Dir nicht geben, selbst wenn ich wollte. Herr Schneider, mein Abteilungsleiter, hat den Zugang. Ich kann da gar nicht rann.“ Das muß Daniel doch wissen und verstehen, dachte Jürgen. Wenn überhaupt muß er sich an ihn wenden. Die Sache dürfte damit wohl bald überstanden sein.

“Erzähl keinen Bullshit“ dröhnte Daniel. “Her mit dem Programm.“ Während er das hörte erhielt er zwei schallende Ohrfeigen von einem der Typen.
“He, jetzt ist aber gut! Ich kann Dir nicht helfen. Das mußt Du doch wissen.““Gar nichts weiß ich, wenn Du nicht hören willst, wirst Du eben spüren. Meine Freunde hier sind nicht gerade zimperlich was das angeht. Letzte Chance, her mit dem Programm!“ zischte er, während ein anderer Jürgen in den Magen trat. “Hmpf, Ihr Schweine, ich kann nicht….“.

“Macht ihn fertig!“ rief Daniel. Es folgte eine Reihe von Schlägen, wie sie Jürgen noch nie erhalten hatte. Blutüberströmt sackte er irgendwann in sich zusammen.
Als er wieder zu sich kam, sah er vor sich alles wie hinter einem Schleier. Alles tat ihm weh. Man hatte ihn inzwischen auf einen Stuhl gefesselt. Er ahnte hier in eine Geschichte hineingeraten zu sein, aus der er so schnell nicht mehr herauskommt. Selbst wenn er wollte.

“Sagst Du uns jetzt, wie wir an das Programm kommen?“ fragte fast freundlich Daniel. “Und wenn Ihr mich totschlagt, ich kann nicht!“. Gerade wollte einer der vier groben Typen wieder zuschlagen, als Daniel ihm die Hand zurückhielt und ihm etwas zuflüsterte. Ein breites Grinsen kam ihm über die Wangen.
“Holt das Frrauu“ raunte er den anderen zu. “Vielleicht sie wirrd rreden.“Panik kam in Jürgen auf. Was würden die Verbrecher mit Ihr machen? Die wildesten Gedanken kamen ihm in den Kopf.

Zwei der Bulgaren zogen Claudia hinter sich her. Einer hielt ihr ein Mittel unter die Nase, so das sie gleich wieder zu sich kam. “Da Du nicht reden willst, wenn DuSchmerzen ertragen musst, vielleicht willst Du ja reden, wenn wir ein bischen mit Claudia spielen. Es war zwar nicht so geplant, aber nachdem ich sie das erste mal gesehen hatte, ging sie mir sowieso nicht mehr aus dem Kopf. Und solange Du nichts sagst, was uns in der Sache weiterbringt, werden wir alle Spaß haben! Außer Dir natürlich.““Was geht hier vor…, was habt Ihr vor mit mir…, Oh Gott, Jürgen, was haben sie mit Dir gemacht?“ rief Claudia, die langsam ahnte das sie von allen hier vergewaltigt werden sollte. Im gleichen Augenblick erhielt auch sie drei, vier schallende Ohrfeigen. “Halts Maul, Du Schlampe, Du wirst jetzt genau das machen, was wir Dir sagen. Ist das klar!“ rief Daniel inzwischen geil geworden.

“Was ist hier los, Jürgen? Gib Ihnen doch was sie wollen“ weinte Claudia, was ihr zwei weitere Schläge einbrachte. Sie brach zusammen, wurde aber gleich wieder von vier kräftigen Händen aufgerichtet.
“Zieh Dich aus“ befahl Daniel dem heulenden Bündel.
“Hilf mir doch, Jürgen“ flehte sie, aber nach noch einem Schlag mit der Faust gab sie auf.
“Ich kann nicht, tut mir leid, Claudia“ erwiderte resignierend Jürgen, was soll er denn auch tun?

Das Programm kann er Ihnen halt nicht geben, und gegen die fünf hier kann er eh nicht viel ausrichten.
“Ich sages nicht noch einmal, zieh Dich endlich aus. Und zwar ganz nackt. Sonst tun wir es für Dich.“Langsam begann Claudia Ihre Bluse zu öffnen. Alle fünf starrten sie an. Das Programm, weswegen sie eigentlichgekommen waren, ist total in den Hintergrund getreten. Alle wollten jetzt nur noch eines: Die Schlampe hier ficken, ficken und nochmals ficken. Auf alle erdenkliche Arten. Die Bluse fiel. Claudia schaute die fünf Männer an, hoffte auf einen Funken Mitleid, doch in ihren Augen sah sie pure Gier. Sie würden sie alle nacheinander vergewaltigen.

Die Hose rutschte die Beine hinunter, nur noch in ihrer schwarzen Unterwäsche stand sie vor ihnen. Gejohle und gegrunze hörte sie, sie sah, wie sich die Männer in den Schritt griffen und ihre Schwänze rieben, die ersten zwei hatten bereits ihre Hosen ausgezogen. Die anderen werden es ihnen in kürze gleichtun.
“Ich ficken sie in Arrsch“ sagte der eine, “sie soll Schwanz lutschen“ ein anderer, “ich machen alles mit ihrr“ der dritte.

Claudia weinte und heulte. Sie werden sie benutzen wie ein Stück Fleisch. Als sei sie kein Mensch mehr. Aber ihre Tränen erzeugten kein Mitleid. Im Gegenteil: Es stachelte sie noch an.
“Los, ganz nackt“ riefen sie, und Claudia ließ unter Beifall den BH fallen.
“Wunderrbarre Titten“, “Hey, sind die Dingerr geil“ riefen sie und Daniel trat hinter sie um mit beiden Händen zum kneten. “Das habe ich mir schon die ganze Zeit gewünscht“ flüsterte er ihr ins Ohr. Angewidert versuchte sie ihm abzuschütteln, aber er war natürlich viel stärker.

Es waren in der Tat großartige Titten. Mittlere Größe, fest und rund, rosige Brustwarzen mit kleinem Nip-pel und einem ca. Zweimarkstück großem Hof. Einfach zum reinbeißen.
“Zeig uns Fotze“ verlangte einer und die anderen stimmten ein. “Los, runterr mit Höschen“.
Sie zog schnell den Slip herunter. Sie wollte es hinter sich bringen. Als sie nun plötzlich ganz nackt vor den Kerlen stand, war kein halten mehr. Sie begrapsch-ten sie mit zehn Händen überall, drangen in ihre Fotze ein, was vorher nur Jürgen durfte. Sie packten sie und legten sie bäuchlings auf den Eßtisch. Einer holte zwei Rohrschellen aus dem Werkzeugkeller und nagelte so Ihre Arme auf den Tisch fest. Sie war nun gänzlich wehrlos, streckte den Arsch über die Tischkante unfreiwillig hervor.

“Ist das ein geiler Anblick, man braucht sich nur zu bedienen“ höhnte Daniel.
“Ich bin dann auch gleich der erste“ raunte er den anderen zu. “Und zwar gleich Arsch! Holt mir was glitschiges“ befahl er.
Auf Jürgen achtete keiner mehr. Warum auch. Er konnte nur hilflos mit anschauen, wie sie sich wie die Tiere über seine Claudia hermachte, auf Arten, die selbst er noch nie mit ihr gemacht hatte. Und er konnte nichts dagegen tun. Vielleicht, wenn er etwas Zeit gewinnen könnte.

Er könnte sagen, er weiß den Code von Herrn Schneider, man müsse nur ins Labor fahren. Bis dahin kann er sich vielleicht noch was anderes überlegen, aus der Situation herauszukommen, vielleicht einen Hilferuf absenden oder wer weiß was.
Claudia weinte und schrie bitterlich, aber das war egal. Keiner konnte sie hören. Sie wohnten einfach zu abgelegen, und alle Jalousien waren heruntergelassen worden, so das ein zufälliger Spaziergänger auch nichts sehen könnte. Einer kam mit einem Nivea-Töpfchen aus dem Bad wieder.
“Schmiert sie gut ein“ befahl Daniel erneut, “sehr gut“. Der mit dem Cremetiegel nahm eine gute Portion auf seinem Zeigefinger, ein anderer spreizte Claudias Arschbacken auseinander, so das man jetzt einen guten Blick auf alles hatte.

“NEIN“ schrie Claudia, doch es nutzte nichts. In Windeseile schmierte er ihren Anus ein und drang auch eine Fingerkuppe tief ins Arschloch ein. “NEIN“ schrie sie abermals, aber schon setzte Daniel seinen steifen Schwanz an und drang langsam ein. Es dauerte nicht lange und Claudia wurde das erste mal im Leben in den Arsch gefickt.

“Na, wie fühlt sich das an. Du Nutte“ fragte er, doch eine Antwort erwartete er erst gar nicht. “Jürgen, hättest Du gewußt, was sie alles mit sich machen läßt? Von uns allen? Aber das ist erst der Anfang, glaube mir. Das Wochenende hat gerade erst angefangen.“Jürgen war verzweifelt. “Ich sage Euch alles“, rief er, “aber hört auf Claudia zu vergewaltigen.““Zu spät, mein lieber. Du und Claudia, Ihr hattet Eure Chance. Jetzt muß sie für Dich büßen. Das Geschäftliche können wir auch noch später erledigen!“ Er fickte sie mit tiefen, brutalen Stößen in den Arsch währender das sagte. Ein anderer hielt ihr derweil seinen «regierten, pochenden Schwanz vor das Gesicht “Los, Du Schlampe. Du sollen blasen.

Aberr gutt.“Verzweifelt öffnete Claudia ihre Lippen und ließ ihn ein. Es war eh schon alles egal. Sie werden sie wieder und wieder vergewaltigen. Und so war es auch. Nach ca. 5 Stunden ließen sie zum ersten Mal von ihr ab. Alle hatten sie mindestens einmal in den Mund, in die Fotze und in ihren Arsch gefickt. Sie hatte längst aufgehört zu weinen, dennoch war jeder Stoß wie ein Messerstich in ihre Seele. Nun lösten sie wenigsten die Schellen, um sie auf den Boden zu werfen. Jürgen hatte längst innerlich abgeschaltet.
Als sie nun am Boden lag, zurrte einer Seile am Türrahmen fest. Einer pisste Ihr mitten ins Gesicht und verlangte zu schlucken. Als sie es nicht tat wurde sie mit den Seilen in den Türrahmen gespannt. Daniel nahm aus einem Blumentopf einen ca. Im langen Bambusstock und spielte damit eine Weile an ihren Titten. Plötzlich schlug er zu. Mehrere Male. Auf den Bauch, auf die Brüste, auf den Arsch und auf die Fotze, aus der zäher Schleim die Beine hinunterlief. Das Sperma der fünf Männer.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (141 Votes, Durchschnitt: 4,94 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!