Von der Ehefrau zum Cuckold und zur Hure gemacht

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Es war schon des längeren so, dass ich kaum noch einen hoch bekam, was aber zwischen meiner Frau und mir nie ein Problem war, es gab ja andere Möglichkeiten, sich zu befriedigen. Um so mehr überraschten mich ihre Worte, als wir vor ein paar Wochen in einer Kneipe waren und die Geschichte ihren Lauf nimmt. Wir saßen an einem Ecktisch tranken unser Bierchen, als sie plötzlich meinte, dass der süße Typ dahinten sie die ganze Zeit anschauen würde und sie zugeben müsse, dass sie das echt geil mache.

Ich verschluckte mich fast am Bier und schaute sie verdutzt an. Sie lachte und meinte nur, ich solle mich mal nicht so anstellen ich Versager, es sei ja nur verständlich, dass sie auch mal geil nach nem Fick sei, wenn ich es schon seit Jahren nicht mehr bringen würde. Ich schaute sie entgeistert an, brachte aber kein Wort heraus. Sie lachte, schaute mich verächtlich an und winkte dem Typen zu, der auch direkt ober cool angeschlendert kam.

„Na Süße, langweilt dich der Kerl“ Meine Frau lachte und sagte: „Das ist mein Mann und er überlegt grade, wie er verhindert könnte, dass ich mich von dir ficken lasse. “ Ich saß mit offenem Mund da, brachte kein Wort heraus, sah den Beiden zu, wie er sich neben sie setzte, seine Hand auf ihrem Schenkel landete und sich unter ihren Rock schob. Er grinste frech in meine Richtung, lachte auf und schob seine Hand tiefer unter ihren Rock.

„Dein Mann ist ja mal ein richtiger Looser, kann das sein?“ „Ja, das ist er, zumindest im Bett. Weißt du, er kriegt keinen hoch, wichst sich gerne sein kleines verkümmertes Schwänzchen. Du kannst dir nicht vorstellen, wie lächerlich das aussieht,“ lachte Marion laut auf. Ich wurde knallrot. „Komm, wir gehen auf die Toilette, ich brauch jetzt einen Schwanz, fick mich einfach, ich brauch das jetzt einfach mal. Der kleiner Looser kann hier sitzen bleiben.

PSSST… Verboten aber GEIL!!!

  • Dauer: 7:54
  • Views: 227
  • Datum: 13.04.2017
  • Rating:

Anleitung: Frauen verführen! So klappt es! | Anny Aurora

  • Dauer: 3:57
  • Views: 127
  • Datum: 08.09.2017
  • Rating:

XXL SPERMAFLUT

  • Dauer: 3:43
  • Views: 21
  • Datum: 09.12.2018
  • Rating:

Best of …cumpilation

  • Dauer: 7:08
  • Views: 54
  • Datum: 07.06.2018
  • Rating:

Das ist so lange her und deine Hand hat mich so geil feucht gemacht, besorgs mir. “Ìhre Nippel stachen durch den Stoff und ich hätte etwas tun sollen, aber ich konnte nicht, ich hätte dem Typen eine knallen müssen, war aber selbst gefangen in diesem Spiel. Meine Frau hatte Recht, ich war ein Versager und das Schlimmste, zu hören, wie sie das diesem Lackaffen sagte, machte mich an. Die beiden standen auf, er legte seine Hand an ihren Arsch, schob sie gar unter ihren Rock, sie gingen Richtung WC und meine Hand fand sich in meinem Schritt wieder und ich stöhnte auf als ich den beiden nachschaute.

Nach ein paar Minuten stand ich auf, ging den Beiden hinterher, öffnete die Tür zur Männer-Toilette und huschte leise hinein. Ja, da Fickgeräusche, ich war total erregt. Es erregte mich, dass meine Frau grade von einem wild fremden Kerl auf einem Klo gefickt wurde. Was war los mit mir?Ich ging leise in die Kabine nebenan, es war das Behinderten WC und setzte mich auf das WC, holte mein Schwänzchen raus und begann mich zu wichsen.

Meine Erregung wuchs immer mehr, als ich das lauter werdende Stöhnen nebenan hörte. Marion feuerte den Typen immer geiler werdend an, schrie fast vor Ekstase. „Ja, endlich, endlich wieder ein Schwanz. Mein Mann ist so eine Lusche, mit seinem erbärmlichen Pimmelchen, ja fick mich du geile Sau!“ So in der Art ging es weiter, während ich immer schneller wichste und so erregt wie lange nicht mehr war. Meine Hose glitt zu Boden, mein Handy rutsche heraus und schepperte auf den Boden und rutschte nach nebenan.

Die Stimme meiner Frau war zu hören: „Thomas, bist du das, wichst du dich grade nebenan du Looser, während ich mich ficken lasse?“ Du kleiner lächerlicher Versager!“ Los mach die Tür auf, wir wollen dir zusehen du erbärmlicher kleiner Wichser,“ lachte sie laut. Stöhnend öffnete ich die Tür, ich wusste nicht warum ich das tat, aber es fühlte sich gut an. Die Tür öffnete sich und die beiden standen im Rahmen, sahen mir zu, wie ich breitbeinig mit herunter gelassener Hose mein Schwänzchen wichste.

Sie zeigten auf mich, lachten laut und sagten prustend vor Lachen, was für ein erbärmlicher Schwein ich doch sei. Ich schaute sie an und wichste mich, war geil wie lange nicht mehr und Marion erkannte das sofort. „Das erregt dich auch noch du lächerlicher Wichser. Was erregt dich du Looser? Dich zu wichsen, das wir zuschauen, oder dass er mich gefickt hat? Los ich will hören was dich so erregt du lächerliches Stück Scheiße.

“Ich stöhnte und erwiderte: „Ja, genau das erregt mich, wie du mit mir sprichst, dass ich mich grade lächerlich mache, mein Schwänzchen wichse und feststelle, wie erbärmlich ich bin. Es macht mich geil ein erbärmliches Stück Scheiße zu sein,“ stöhnte ich wichsend. Der Typ kam rein und sagte zu mir: „Dreh dich um du Wichser, jetzt fick ich dich Stück Dreck und deine Frau darf zuschauen. “ Sie lachte laut auf: „Ja, ja das will ich sehen.

Wie geil ist das denn, ich habe einen kleinen Cuckold als Mann. Ja fick den Looser,“ lachte sie. Er drehte mich in Doggy über die Kloschüssel spuckte mir mehrfach auf meine Rosette, schob seine Finger in mein Loch, schmierte es mit seiner Spucke ein, während ich aufstöhnte. Meine Frau kam rein, schloss die Türe und es wurde enger. Gut, dass es das behinderten WC war, so war etwas mehr Platz.

Eng war auch mein Loch, als er langsam seinen mit Mösensaft beschmierten Schwanz gegen mein Arschloch drückte. Ich spürte wie mein Hintern sich verkrampfte, spürte einen festen derben Schlag auf meinen Arsch, ich zuckte zusammen, entspannte kurz und sein Schwanz drang in mich ein. Ich schrie auf und hörte beide lachen. Dann begann er langsam mich zu ficken, während Marion um die Seite kam, mein Gesicht hochhielt und ein Bild mit ihrem Handy machte.

Das muss ich einfach aufnehmen lachte sie: „Mein Mann wird in seinen Arsch gefickt, wie geil ist das denn?“Die WC Tür ging auf, irgendjemand kam zum Pissen und wünschte uns lachend viel Spaß, ohne zu wissen, was in der Kabine wirklich passierte. Ich hielt mich verzweifelt fest, um nicht in die WC Schüssel zu rutschen, während er mich immer fester und kräftiger in meinen jungfräulichen Hintern vögelte. Marion kam wieder rum, schaute mich an und fragte grinsend, ob mir das gefallen würde? Ich nickte, stöhnte und sagte ihr, dass es mir gefällt.

Sie lachte wieder und fragte, was denn wäre, wenn sie mich ab heute öfters von Männern ficken lassen würde, sie sich selbst ebenfalls ficken lassen würde und ich als kleiner Versager zuschauen könne? In dem Moment spritze dieser Dreckskerl einfach in mich hinein, er spritzte in meinen Arsch, ich schrie auf, rutschte ab und landete mit einem Arm in der WC Schüssel, spürte sein Sperma tief in mir, spürte seinen Schwanz erschlafft aus mir herausrutschen, schaute danach meine Frau mit glasigen Augen an und stöhnte ihr ein: „Ja das will ich,“ entgegen.

Sie grinste und machte wieder ein Bild von mir. Ich drehte mich, setzte mich breitbeinig auf den Boden, schaute sie an und rang nach Luft. Der Typ grinste und meinte herablassend: „Was für ein kleiner geiler Wichser. Du hast ein richtig gutes Loch du Looser, weißt du das? Eigentlich müsste ich das Stück Dreck noch vollpissen, aber ich mach das mal aus Rücksicht, dass du mit dem noch nach Hause willst nicht.

“Sie lachte und meinte gehässig: „Tu, was du nicht lassen kannst“Kaum hatte sie das gesagt, sprudelte seine warme Pisse auch schon aus ihm heraus und spritzte über meinen ganzen Körper und meinen Kopf. Ich wollte aufschreien, wollte aufspringen, rutsche ein bisschen aus, verlor dadurch die Sekunde meines Widerstands und erlebte, wie ich meinen Mund öffnete und warme Pisse schmeckte. Ich rubbelte mein Schwänzchen und spritzte endlich ab. Marion grinste diabolisch und steckte ihr Handy weg.

„Ich seh dich zu Hause du Stück Dreck. “Dann drehte sie sich um und ging. Ich versuchte mich so gut es ging mit Papierhandtüchern zu säubern, kam irgendwie aus der Kneipe raus und irgendwie nach Pisse stinkend nach Hause. Sie saß auf dem Sofa und lachte. „Geh Duschen Wichser und ich hab ein paar Sachen für dich bereit gelegt, wenn du Hilfe brauchst, sag Bescheid. “Ich stolperte ins Badezimmer, sah Enthaarungscreme und Rasierer und lächelte.

Unbeholfen begann ich mich zu enthaaren, spürte, wie gut es sich anfühlte, duschte lange und heiß und kam frisch gereinigt und rasiert ins Wohnzimmer. Marion machte mit der Hand eine Drehbewegung und ichdrehte mich vor ihr im Kreis, zeigte meinen enthaarten Körper. „Das hast du gut gemacht mein kleines Ferkelchen,“ lachte sie. „Hast du dir auch schön deinen Hintern ausgespült, oder hast du die Wichse drin gelassen?“ „Nein, ich hab ihn ausgespült,“ sagte ich.

„Gut, gut, los beug dich über die Sofalehne du Versager, ich muss doch deinem süßen Arsch auch mal Hallo sagen. Danach kannst du mir sagen, was dir besser gefallen hat, wenn ein Mann dich fickt, oder deine Frau. “ Sie griff unter ein Kissen und holte einen schwarzen Dildo hervor. Ich hatte keine Ahnung, wo sie den herhatte und schaute gebannt auf dieses Riesenteil. „Immer gut, wenn man noch eine alte Dose Vaseline im Haus hat, nicht wahr? Nicht wahr,“ habe ich gefragt? Ich nickte.

Sie gab mir eine Ohrfeige und sagte: Ich will was hören von dir du kleiner wichsender Looser, haben wir uns verstanden?“Ich nickte abermals und sagte: „Ja, Vaseline ist bei dem Monster bestimmt gut. Ja, schieb mir das Ding rein, ich bin dein kleines Looserschwein. “„So ist es besser lachte sie,“ und kam hinter mich, den Dildo mit Vaseline einreibend. „Wie hat meinem kleinen Cuckold denn das Anpissen gefallen und wie war die Flucht aus der Kneipe?Ich stöhnte, als sie langsam die Eichel des Gummischwanzes ansetzte und sagte: „Das Anpissen war nur geil, der Geschmack der Pisse in meinem Mund unbeschreiblich, das möchte dein kleiner Cuckold öfters haben.

“ Sie rammte den Dildo in meinen noch gedehnten Arsch, dass ich aufschrie. „Nur weiter, erzähl mir mehr, ich will alles hören. “Sie haben mich etwas blöd angeschaut in der Kneipe, ich hab erzählt, dass ich ausgerutscht sei, aber nichts passiert sei, damit war das dann durch,“ machte ich stöhnend weiter. „Das nächste Mal wirst du die Wahrheit sagen du Dreckstück, hast du das verstanden?“ Ich nickte und sagte laut: Ja, das werde ich, ich werde sagen, dass ich gefickt wurde, dass ich ein kleines Stück Dreck bin, ein lächerlicher kleiner Wichser, dein Cuckold.

“„So ist brav,“ lächelte sie hart zustoßend. Sie stieß den Dildo immer tiefer in meinen Arsch, es war so geil, ich genoss es, sagte es ihr, zeigte es ihr, während sie mir befahl mich auf den Rücken zu drehen und die Beine weit nach oben zu spreizen, während mein Becken auf der Lehne ruhen sollte in einem für sie günstigen Winkel nach oben. Ich tat wie geheißen, sie kam zu meinem Gesicht und färbte meine Lippen mit einem Lippenstift knallrot, dann schrieb sie auf meinen Bauch „Cuckold“ machte ein Bild und zeigte es mir grinsend.

„Gefällt es dir?“ „Ich stöhnte und sagte. Ja, sau geiles Bild. “ Sie nahm den Dildo und schob ihn nun von vorne in mein Loch. Er ging immer besser und leichter rein und raus, mein Hintern war entspannter, nicht mehr so verkrampft. „So, so, das Bild gefällt dir also. “ Sie schein eine Eingebung zuhaben, denn plötzlich ruckte ihr Kopf hoch und ich sah ihr diabolisches Lächeln. „Vielleicht sollten wir ja ein kleines Schwanzmädchen aus dir machen, bei dem Kussmund.

Der Lippenstift steht dir ungemein gut mein Schatz. Ich denke, wir werden die Bilder auf einer schönen Pornoseite oder so einer von diesen Single-Seiten veröffentlichen und dazu schreiben, dass du gerade ein verhurtes Schwanzmädchen wirst. Ich bin mal auf die Reaktionen gespannt. Du auch?“Mit diesen Worten rammte sie den Dildo tief in mich, so dass ich vor Schmerz und Lust laut aufschrie. „Ich deute das als ein ja,“ sagte sie lachend.

Tränen schossen mir in die Augen, während sie mich immer weiter mit dem Dildo fickte. Irgendwann war sie fertig, mein Arsch brannte wie Feuer und sie verbot mir, mich anzuziehen, oder mir den Lippenstift abzuwaschen. Sie saß am Computer und legte auf zwei Seiten ein Profil für mich an und war dabei, die Bilder hochzuladen. Grinsend zeigte sie mir die Profile und die beiden Namen. Auf der einen Plattform hieß ich Schwanzfötzchen, auf der anderen „Minischwanzhure“.

Ich stöhnte auf und sagte: „Ja, sehr geile Namen, oh und wie geil. Das trifft es genau. Ich bin deine Minischwanzhure, verkommen und verdorben. Dein Schwanzfötzchen, zum Ficken da. “„Du kleines dreckiges Schwein wirst schon wieder geil, was?“ „Geil ja, aber mein Arsch brennt wie Hölle, ich habe für heute echt erst mal genug,“ sagte ich frech grinsend. „Na warte du Nutte, hörte ich sie sagen,“ als ich auf dem Weg ins Schlafzimmer war.

Am nächsten Morgen, einem Samstag weckte sie mich mit einem festen Klapps auf meinen Hintern. Los aufstehen du Hure, wir gehen einkaufen. Wir machten uns fertig, mein Hintern tat mir weh, aber das Gefühl war geil, sie beobachtete mich grinsend. Ich fahre sagte sie und schob mich auf den Beifahrersitz, was ich überrascht geschehen ließ. Ich hatte keine Ahnung wo es hinging, als sie auf die Autobahn fuhr und wir uns plötzlich Köln näherten und ich fragte, was wir da wollten, bekam ich nur die lapidare Antwort, dass ich das schon sehen würde.

Was dann in Köln geschah war eine Mischung aus Hölle und Paradies und erregte mich ungemein. Wir gingen zuerst in ein Kosmetikgeschäft/Nagelstudio und sie meinte mit dem Finger auf mich zeigend. “ Einmal bitte die kleine Schwanzhure hier schön nuttig zurecht machen. Fingernägel bitte French Nails, rosa und ein bisschen Glitzer, Fußnägel bitte ebenfalls machen und danach schön nuttig schminken. Wird Zeit, dass der kleine Looser was einbringt und seinen Arsch hin hält.

“Kichern war zu hören und ich wurde knallrot. Marion sagte grinsend: „Wir werden dich Stück für Stück in verschiedenen Läden schön zur Schwanzhure einkleiden mein kleiner Looser. Alle werden sehen, wie erbärmlich du bist und wie du dich verwandeln wirst und ich weiß, wie geil dich Stückchen Dreck das machen wird. “Gekichere und Gelächter war zu hören. So ging es immer weiter, über einen Friseur, wo ich eine blonde Perücke bekam, über Schnürstiefel, über Unterwäsche, über den weißen Mini, das rosa Jäckchen, über Latextitten aus einem Sexshop, die mir direkt angeklebt wurden und deren Gewicht mehr als ungewohnt für mich war, erst recht, da sie sich für Größe D entschieden hatte.

Ich wurde langsam immer sicherer bei gehen, die Titten wackelten, ich genoss das Gefühl. Marion dokumentierte alles und lud die Bilder direkt auf meine beiden Profile. Die Resonanz war mehr als groß. Direkte Anfragen von Typen, die mich ficken wollten, eine Vierer-Runde, die mich für eine komplette Nacht buchen wollte und meine Frau deutlich sehen konnte, wie geil mich das alles machte. Wir saßen in einem Cafe, erholten uns von den Einkäufen und ich sagte ihr während wir auf der Seite die Nachrichten lasen, dass ich ihre kleine verkommene Schwanzhure sei.

Sie lachte und meinte lachend: „Ach mein kleines Schwanzfötzchen, natürlich bist du das und deshalb wirst du ab heute für mich anschaffen gehen und wir fangen gleich damit an. Da hinten am Tisch der Typ beobachtet dich die ganze Zeit, geh hin, mach ihn an, lass sich auf der Toilette von ihm knallen und vergiss nicht dich vorher bezahlen zu lassen. “Ich nickte, stand auf und versuchte so nuttig wie nur irgendwie zu ihm rüber zu gehen.

Ich bin mir fast sicher, dass es mehr als lächerlich aussah, aber lächerlich war ich Schwanzhure sowieso. Da war er zu ersten Mal dieser Gedanke, mich selbst so zu nennen und es war ein geiler Gedanke, der mir mehr und mehr gefiel. Wir wurden uns handelseinig, er gab mir 50 Euro und wir verschwanden aufs WC, wo ich ihm sowohl einen blies, mein erster Schwanz im Mund und mein erstes Sperma in meiner Maulfotze, als auch, dass er mich in meinen Nuttenarsch fickte.

Oh es war ein geiles Gefühl dafür bezahlt zu werden. Sich billig und erniedrigt zu fühlen. Ich kam zurück, gab meiner Frau das Geld und sie wischte lachend Sperma aus meinem Mundwinkel. „Du kleine Drecksau willst nur noch gefickt werden, ich kann es dir ansehen. Mein Mann ist eine Schlampe, eine kleine dreckige Schlampe,“ lachte sieSie fuhr mit mir auf einen Parkplatz und schob mich raus und sagte: „Los geh anschaffen, Dreckstück.

“ Sie warf mir eine große Packung Kondome hinterher und rief lachend: „Die solltest du vielleicht doch mal nehmen du Fotze. “ Ich fing sie auf und schon waren die ersten Freier bei mir, klatschen mir auf den Hintern, verhandelten kurz mit mir und schließlich fand ich mich in einer LKW Kabine wieder zwischen zwei Fahrern, die mich auf die Pritsche warfen, mich betatschten, mir den Slip runterrissen, meine beine spreizten, mich fickten und mir ihre Sahne auf die Latextitten spritzten nachdem sie das Kondom abgezogen hatten.

Ich wurde rausgeworfen wie ein Stück Dreck und auch das gefiel mir. Der nächste nahm mich etwas tiefer im Gebüsch und um uns herum konnte ich weiteres Stöhnen ausmachen. Er Nahm mich brutal von hinten, röhrte wie ein brünftiger Elch, ich spürte meine Titten wackeln, was für ein geiles Gefühl, ich konnte mir schon jetzt nichts anderes mehr vorstellen. Ich kam mit wackeligen Beinen wieder beim Auto an, sah sie lachen, gab ihr das Geld und stieg ein.

Sie fuhr los und sagte: „Na los, wichs dein Schwänzchen für mich, spritzt dir in die Hand und schleck deine Sahne. “Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, fing an mein Schwänzchen zu rubbeln, spritzte sehr schnell eine große Ladung in meine Hand, nahm es mit dem Handy auf und schleckte mein Sperma aus meiner Hand. Zuhause fickte sie mich mit dem neu gekauften Strapon, dehnte mein Loch immer weiter, dann verfrachtete sie mich in die Badewanne stellte sich über mich und pisste mich voll, während ich mir ihr warmes Nass auf dem ganzen Körper verrieb.

Sie lud auch diese Bilder hoch und die vier Typen boten einen horrenden Preis für mich, den sie akzeptierte. Am kommenden Wochenende würde ich ihnen gehören. ich duschte lange und als ich aus der Dusche rauskam, auf ihr Geheiß durfte ich nur noch in der frisch gekauften Wäsche und Kleidung herumlaufen, traute ich meinen Augen nicht. Meine Frau ritt den Typen von gestern Abend, der in der zwischen Zeit wohl von ihr reingelassen wurde.

Ich stand rasiert, mit Strapsen und BH in der Tür und sah wie Marion den Typen abritt, ihre Titten dabei wackelten. Sie sahen mich lachten und er meinte. Da ist ja die kleine Schwanzhure wieder. Deine Frau ist der Hammer, die fickt so gut, das ist der Hammer. Schade, dass du es nicht bringst, obwohl eigentlich gut, denn so kann ich sie ficken. Ich glaube irgendwann schwängere ich deine Alte einfach, oder soll ich lieber dich schwängern du Versager?“Marion schaute mich an, wartete auf meine Reaktion, die dann auch kam.

Ich griff in den hauchzarten roten Slip, holte mein Schwänzchen raus und begann zu wichsen. „Ja, fick sie, sie braucht es so, ich Versager, ich kleines Looserschwein bring es nicht, ich kann nur wichsen und ab heute eine kleine Schwanzfotze sein. Oh ist das geil euch zuzusehen. Ja, ja, besorg es ihr und danach mir. Ich will ein lächerlicher wichsender kleiner Cuckold sein!“Oh, Thomas, das bist du, du bist so ein lächerliches Stück Scheiße, wichs dich, fick dich selbst mit dem Dildo.

Ich hockte mich hin nahm den Dildo, und in dem Moment wo ich ihn mir in meinen Arsch schob, schob sich sein Schwanz ihn ihr Arschloch und er nahm sie anal. Ich schaute den Beiden gebannt zu, besorgte es mir selbst dabei und ich sah, dass er Marion ohne Kondom fickte, wollte gerade etwas sagen, als beide aufschrien und seine Soße langsam aus ihrem Arschloch triefte. Oh was für ein Anblick.

Ich kam dabei, spritzte mich voll, den Dildo tief im Arsch. „Komm leck mich sauber, befahl sie und ich kroch auf allen Vieren zu ihr hin, begann das Sperma aus ihrem Arsch zu schlürfen, ihren Mösensaft zu schlecken, während sein Schwanz plötzlich in mich eindrang und mich erneut fickte. Ich konnte nicht mehr, es schmerzte, war geil, erregend, ich fühlte mich billig, erniedrigt, genau so, wie ich feststellte, wie es es mir gefiel.

Ich schmeckte ihren Saft, sein Sperma, ich schmeckte den strengen Geschmack ihres Arsches, auch das erregte mich und ich spürte, wie er auch in meinen Arsch spritzte. Danach rutschte ich erschöpft auf den Teppich und mein erster Tag als Cuckold und Schwanzfötzchen endete.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (86 Votes, Durchschnitt: 8,77 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Walter 3. September 2018 um 18:34

Super geile Geschichte,
würde auch gerne so erzogen.
Wer hilft mir dabei???

Antworten

BiSieNRW 2. Dezember 2018 um 11:28

Walter, melde dich bei mir und dann sehen wir mal, wie tabulos und belastbar du bist. Wenn du dann immer noch willig bist, werde ich dich zu meiner zweilochnutte erziehen.

Antworten

TV Valérie 20. Dezember 2018 um 12:48

Das ist ja eine richtig geile Geschichte, ganz nach meinen Wünschen. Denke daran wenn ich der Typ wäre und wichse mich dabei

Antworten

TV Valérie 20. Dezember 2018 um 15:46

Was für eine geile Geschichte, ich träume beim lesen dass ich das kleine geile Stück bin. Was wäre das geil wenn sowas Real möglich wäre. (Bitte unbedingt fortsetzen.)

Antworten

Brigitte 1. Januar 2019 um 21:16

Liebe Valérie,
Ich bin seit vielen Jahren als CD unterwegs. Meine Frau weiß Bescheid und ich träume immer häufiger davon, dass sie es mit einer dritten Person vor meinen Augen treibt.
Vielleicht können wir uns ja mal über unsere Fantasien austauschen.
Lg Brigitte

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!