Unerwarteter Fick in der Straßenbahn

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Es war im dichten Feirabend Verkehr. Durch einen Zugunfall in Oerlikon wurde der Bahnhof gesperrt.

Um ins Zentrum von Zürich zu kommen gab es nur die Tramlinie 11, welche natürlich gerammelt voll war. Zum Glück war ich einer der ersten der einsteigen konnte.

Es stiegen immer mehr Fahrgäste zu. Hallo es ist 17. 30 Uhr Abends und Hochsommer. Ich begann zu Schwitzen und die Luft wurde immer heisser.

Die Passagiere stiegen immer noch ein.

Ein übelriechenender Kerl wurde gegen mich gedrängt. Ich wendete mich um 90Grad ab und wurde gegen eine Frau gedrängt. Mein Shirt und meine leinenen Sommerhosen klebten schon an mir. Endlich die Fahrt ging los!

Durch das gerüttel und holpern der Tramfahrt wurde ich immer wieder an die Frau vor mir gedrängt. Sie versuchte immer wieder Abstand zu gewinnen doch leider standen wir zu dicht gedrängt. Sei versuchte sich um zu drehen. Leider gelang ihr das und nun standen wir uns zugewendet gegenüber.

Sie war einen Kopf kleiner als ich. Ich schaute zu Ihr runter und sah zuerst wilde dunkelblonde Locken. Hmm mein Beuteschema. Ihre Brüste pressten sich an mich. Ich wollte mich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen. Als sie hoch blickte blieben mir die Worte im Hals stecken. Lippen und Augen von ihr nahmen mich Gefangen. Sie lächelte mich an und wir sagten gleichzeitig „Entschuldigung“. Verwirrt schauten wir uns an. Sie lächelte erneut. Ich merkte wie mein Schwanz anfing hart zu werden.

Er presste sich unterhalb ihrer Brüste gegen ihren Bauch. Das Gerüttel ging weiter, mein Schwanzu wurde an ihr gerieben und wurde immer dicker. Sie schaute zu mir hoch und ich errötete vor Verlegenheit. Plötzlich merkte ich wie Ihre Nippel anfingen hart zu werden und sich in meinen Bauch bohrten. Ich blickte zu ihr runter.

Ihr Gesicht war gerötet und sie atmete ein wenig schneller. War es die Hitze oder mein dicker Prügel der sie ausser Atem brachte? Wir schauten uns in die Augen.

Sie leckte über ihre Lippen und da wusste ich dass es mein harter pulsierender Fickmast war der sie ausser Atem brachte. Sie sagte zu mir, dass wir den Platz tauschen sollen. Dies gelang uns unter quetschen und reiben. Nun stand ich hinter ihr und ihr geiler Arsch drückte sich an meinen Riemen. Der Schweiss rann mir über das Gesicht und meine Hose klebte an mir. Plötzlich spürte ich eine Hand welche suchend an mir herum tastete.

Ich spürte wie mein Kolben umgriffen wurde. Sie begann mit den Fingern über meine geschwollene Eichel zu reiben welche durch meine leichte Hose spürbar war. Mein harter zuckte unter ihren kundigen Fingern. Sie lehnte sich an mich und führte meinen Lustkolben in Richtung ihrer Pospalte welche sich unter ihrem Sommerkleid abzeichnete. Langsam schob sie meine Erregung zwischen ihre feuchten,verschwitzten Arschbacken. Ihre Erregung strahlte eine feuchte Hitze aus. Mein Prügel pulsierte vor Geilheit und die dicken Adern pumpten ihn zu ungeahnter Härte auf.

Langsam begann sie meine Ficklatte mit ihrer geilen Arschspalte zu reiten. Sie machte kurze Fickstösse und drückte meine Erregung immer härter an ihren straffen Hintern. Ein Stöhnen entwich ihrem leicht geöffneten Mund. Ich wollte ihre Titten spüren und griff mit meiner linken Hand unter ihrem Arm hindurch. Ihre Nippel durchbohrten fast das Kleid. Sie hatte straffe, leicht hängende, schwere Brüste. Ich knetete ihre geilen Euter und zwirbelte ihre Nippel. Sie wurde wilder und begann mit ihrem Becken eindeutige Fickstösse zu machen.

Sie wollte es nun wirklich wissen. Ich war so aufgeheitzt, dass auch ich begann ihr entgegen zu stossen. Die Hitze im Tramwagen wurde immer mehr. Ich schaute mich unauffällig um ob irgendjemand etwas mitbekommen hatte. Als ich nach rechts schaute blickte ich in ein paar braune Augen. Es war eine junge Frau welche unser Tun beobachtet haben musste. Wieder errötete ich. Sie lächelte mich an, schob ihren Zeigefinger in den Mund und lutschte an ihm.

Oh mein Gott sie musste alles mitbekommen haben. Vor mir pumpte eine zirka 45 jährige Frau meinen Stecher mit ihrer Analfotze und rechts von mir lutschte eine Jungstute ihrn Finger als ob es kein Morgen gäbe. Ich wurde fast wahnsinnig vor Geilheit. Die Unbekannte vor mir drehte ihren Kopf zu mir und befahl mir die Beine zu spreizen damit sie dazwischen kommen konnte. Gesgt getan. Sie stand nun zwischen meinen leicht gebeugten Beinen und konnte so meinen Pfahl besser abreiten.

Ich spürte dass sie nun ihre ganze Intimzone über meine harte Latte gleiten liess. Sie wetzte immer härter über meine Schwellung. Ich war so geil dass ich spürte wie es in meinen Eier zu brodeln begann. Ich musste diese geile Stute unbedingt haben und zwar richtig. Plötzlich spürte ich eine Hand welche beherzt weinen Arsch knetete. Das kleine junge Luder hate sich in unser Spiel eingekauft. Sie walkte meine angespannten Arschmuskeln richtig gehend durch.

Wie geil war dass denn? Als ich glaubte dass alles nicht mehr besser kommen könnte, belehrte mich das junge Gör eines besseren. Sie schob ihre Hand zwischen meine Reiterin und mich und ertastete meine geschwollene Lanze. Sie zögerte nicht und öffnete meinen Reissverschluss. Endlich wurde meine Erregung befreit. Ich freute mich auf geile Handarbeit. Doch ich hatte mich getäuscht. Die Frau vor mir ging ein wenig nach vorn mit Ihrem Hinterteil und das kleine verdorbene Luder neben mir hob den Rock von ihr an.

Meine pulsierende Erregung spürte kurz geschorene Schamhaare als meine Reiterin ihren, nur von einem String Tanga bedeckten Arsch, zurück an den vorherigen Platz schob. Meine Schwanzoberseite rieb an dem feuchten Steg des Slips. Erneut spürte ich die Hand meiner Nachbarin welche sich zwischen den Schenkeln zu schaffen machte. Es gab einen harten Ruck und der Slip war zerrissen. Die Hand der jungen Frau umschloss meinen Schwanz um die Richtung vorzugeben und die Frau vor mir pfählte sich damit.

Ich konnte es kaum glauben! Ich stand in eine überfüllten Strassenbahn, auf meinem Schwanz sass eine geile ältere Fickmöse und rechts von mir hatte ich eine kleine Fickmaus welche mich in meiner Geilheit unterstützte. Ich wurde so endgeil dass ich meinen linken Zeigefinger in den Analkanal meiner Reiterin schob und sie langsam damit fickte. Meine versaute kleine Nachbarin wollte nun auch ihren Spass haben. Sie nahm meine andere Hand, nachdem sie sich mir zu gewandt hatte, und schob diese von oben in den Bund ihrer Hotpants.

Sofort spürte ich ihre Feuchte Hitze. Die feuchte Pussy diese Jungschlampe war Komplet rasiert und meine Finger glitten direkt in die feuchte Enge ihrer Fotze. Die Strassenbahn rumpelte weiter ihres Weges und ich hatte meinen Schwanz und Finger beider Hände in Ficklöchern welche safteten dass mir Hören und Sehen verging. Unsere Erregung stieg und stieg. Durch das Rütteln und Wackeln rieben siche die Ficklöcher an mir und ich musste nur kleine Kreise machen um die Erregungskurve meiner beiden Fotzen zu erhöhen.

Aufgespiesst von mir, hechelten die beiden Schlampen einem Höhepunkt entgegen. Die kleine Drecksau neben mir krampfte als erstes los. Sie quetsche ihre kleinen geilen Titten durch ihr Trägertop und ich spürte an meinen beiden Fingern wie sich ihre Muschi immer enger zusammen zog. Es wurde richtig gehend nass an meinen Fingern und ich spürte die Kontraktionen ihres Orgassmuses. Ihr Fotzenschleim tränke meine Finger und lief zähflüssig zwischen ihnen hindurch. Die Ficke vor mir war die Nächste welche dem Klimax entgegen steuerte.

Mein Prügel und meine Finger wurden immer stärker beansprucht und tiefer in die Ficklöcher gefickt. Die Rosette war so angespannt dass mir die Finger weh taten. Ein Zittern durchrann meine geile Fickerin. Die Situation tat ein übriges dazu und sie kahm und kahm und kahm. Durch das Pumpen der Fotze auf meinem Schwanz stieg auch mir der Saft hoch und ich spritzte tief ind die Fotze, der immer noch kommenden Frau, vor mir ab.

Zitternd schauten wir drei uns an und ein Lächeln huschte über unsere Gesichter. Das Ganze hatte keine 10 Minuten gedauert. Die jüngere der beiden Frauen sagte zu der Älteren:“Mamma bei der Nächsten Haltestelle müssen wir raus“. Verdutzt schaute ich von der Einen zur Anderen. Beide lächelten. Ich spürte wie die Mutter ihre Hand in meine Hosentasche schob, und als ich nachschaute, nach dem die Frauen unter schubsen und Drängen ausgestiegen waren, fand ich Ihre Visitenkarte.

.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (59 Votes, Durchschnitt: 8,76 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Kik 7. August 2020 um 4:09

😍👌… nochmal für mich zum mitschreiben: welches Tram? Welche Station? Welche Uhrzeit? – werde da sein! Liäbs Grüässli, eine Zürcherin 🤷🏻‍♀️🇨🇭

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!