Spontaner geiler Urlaub

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Mein Name ich Hanna, ich bin 43 Jahre alt, als Managerin für ein großes Unternehmen immer in der ganzen Welt unterwegs und irgendwie hab ich den Zeitpunkt verpasst mit einem Mann eine Familie zu gründen. Ich habe eine große Wohnung mitten in München und habe mich bis jetzt immer ganz wohl gefühlt.

Nun habe ich Urlaub und …. wie soll ich´s sagen keine Lust in der Welt herum zu fliegen. Ich bin müde.

Bin seid 20 Jahre auf Achse immer nur rund um den Globus unterwegs und nun hab ich Urlaub, nix gebucht, nix geplant, kein Mann, keine Kinder und ich hänge hier nun schon den zweiten Tag einfach in der Wohnung ab.

Das Telefon klingelt und meine Schwester Monika ist am Telefon: Hallo Hanna, na wo treibst du dich rum, erreiche ich dich zufällig mal zu Hause? Ich freute mich meine Schwester zu hören, sie ist verheiratet und hat drei Kinder, zwei Jungen und ein Mädchen.

Ich sagte: Du ich bin zu Hause in München, habe Urlaub, ganze 4 Wochen und nix geplant.

Meine Schwester sagte: Mensch das ist prima, hast du nicht Lust uns zu besuchen, wir haben uns doch sicher schon ein Jahr nicht mehr gesehen. Ich sagte: du hast doch schon genug um die Ohren, da willst du doch sicher nicht deine nervige Schwester noch bei dir haben.

Nee, nee komm ruhig, wir würden uns freuen.

Sind ja gerade Ferien und wir fahren dieses Jahr nicht weg, wir mussten ein neues Auto haben, da reicht es für den Urlaub nicht mehr: hörte ich von der anderen Seite. Ich sagte: OK, bevor ich hier versauere komme ich gern, wann darf ich denn bei euch sein?

Kannst gleich kommen wenn du willst, wir freuen uns. Du, aber bitte bring keine Geschenke mit, wir haben alles was wir brauchen und die Kinder haben auch alles, bitte komm einfach so, ja: sagte meine Schwester.

Ich sagte: OK, ich packe meine Sachen und bin dann heute Abend bei euch.

Meine Schwester wohnt in Schleswig-Holstein und von München aus sind das mit meinem Audi ca. 7,5 Std. Ich packte meine Koffer für 2 Wochen, schloss die Wohnung ab und fuhr los. Irgendwie war auf der Autobahn nichts los und ich kam schon gegen 18:00 Uhr bei meiner Schwester an.

Sie kam auf mich zu, nahm mich in den Arm und sagte: Schwesterchen schön das du mal wieder da bist.

Ich sah sie an und fragte: was ist los? Sie kam nah an mein Ohr und sagte: Die Kinder wisses es noch nicht aber ich werde wieder Mutter, ist doch echt geil oder?

Ich sah sie an und fragte: und wie wollt ihr das schaffen? Och, wo 5 satt werden da werden auch 6 satt, sagte sie. Ich ging mit ins Haus und begrüste Werner meinen Schwager, auch er strahlte vor Freude.

Da scheint ja wirklich was an mir vorbei gegangen zu sein, ich konnte diese Freude erstmal nicht mitteilen, sah nur die Arbeit, den Lärm und die Sorgen und doch schlug das Herz einer Frau in mir und ganz tief unten der Wunsch, hättest du auch haben können.

Es wurde gegrillt und wir tranken Bier bei den Würsten und es gab Kartoffelsalat. Werner hatte schon die dritte Flasche Bier weg und er sah mich, wie ich fand etwas geil an. Monika bekam das mit und sagte: Hey, du hast doch nicht immer einen Kerl, hast du nicht Lust mal mit Werner was zu machen, ich darf im Moment nicht und Werner kann jeden Tag.

Ich sah meine Schwester an und sagte: ich soll mit deinem Mann schlafen, spinnst du?

Nee, dann hat der seinen Druck weg und das ist gut: sagte sie, du fängst ja nichts mit ihm an, nur Sex eben.

Ich bin viel älter als Du, glaubst du der würde das machen?

Ja, macht der und er weiß das ich das OK finde, sagte Monika.

Monika schickte die Kinder ins Bett und sagte: ich mache mich auch schon mal fertig, und dabei zwinkerte sie mir zu.

Ich ging zu Werner rüber und sagte: Na Werner, wie ist so der Sex mit einer Schwangeren? Werner sah mich an und sagte: gar nix, da darf ich nicht ran im Moment.

Ich sah ihn an und griff auf seinen Oberschenkel, strich die Hand hoch bis zwischen die Beine und sagte: Lust hat der Kleine da unter aber schon.

Er sah mich an und sagte: Komm, wir gehen in dein Zimmer.

Wir gingen hoch und Werner hatte ruck zuck seine Klamotten ausgezogen. Ich hatte meinen Slip und BH noch an und er schmiss mich aufs Bett, zog mir den Slip aus und schob mir seinen Schwanz einfach in mein Loch.

Kein Vorspiel, nichts, einfach rein.

Man hatte der ein Riesenrohr, der drückte bis an meine Gebährmutter und es durchzuckte mich wahnsinnig.

Ich dachte noch, nach so vielen Bieren kommt der sofort doch da hatte ich mich getäuscht. Werner hatte Ausdauer und er befriedigte mich mehr als ich gedacht hätte, dann pumpte er mich voll und blieb schlaff auf mir liegen.

Nach einer Weile erhob er sich und sagte: tut mir Leid das es so schnell ging, ich hatte schon seid Tagen nichts mehr abgelassen.

Wenn du willst dann können wir das gern mal in Ruhe wiederholen.

Ich sah ihn an und nickte nur, dann war er weg.

In der Nacht musste ich auf Toilette und traf Monika: na wie war er, fragte sie. Ich sagte: der hat ja ganz schön Ausdauer. Ja, das hat er: sagte Sie und wenn der kein Bier vorher hatte dann wird´ s richtig schön, warte mal auf morgen Abend.

Ich ging wieder ins Bett und der nächste Tag kam.

Wir gingen schwimmen und ich sah das der älteste Sohn ein schmucker junger Kerl wurde, 18 Jahre alt und ein schicker junger Mann.

Wir tobten im Wasser herum und Tobias packte mich immer wieder von hinten und warf mich hoch. Ich versuchte mich zu wehren doch die jungen Kerle haben echt Kraft. Ich schaffte es mich zu ihm zu drehen und er wollte mich wieder wegwerfen, ich hielt mich an ihm fest und dabei rutschte mir mein Oberteil hoch und Tobias konnte voll auf meine Brüste sehen.

Er hielt mich weiter fest, sah mich erschrocken an und drückte mich dann fest an sich. Ich dachte, man ist der geil oder was. Er sagte: So, jetzt kann dir keine auf die Möpse schauen, kannst in Ruhe das Oberteil richten.

Ich zog mir das Oberteil zurecht, sah Tobias an und sagte: Danke, ich dachte schon du hättest was anderes vor. Aber das ist eine gute Art eine Frau zu schützen.

Tobias lächelte mich an und ich spürte das es in seiner Hose eng wurde.

Ich löste mich und sagte: bist ein prima Kerl, ich werde mich bei Gelegenheit bedanken.

Er lächelte mich an und ich ging aus dem Wasser. Zehn Minuten später kam auch er, legte sich auf unsere Decke und sonnte sich.

Ich sah meine Schwester an und sagte: ich würde einfach noch gern ein wenig mit den Rad fahren, hast du was dagegen? Nee, mach mal, soll Anke oder Susi mitkommen? Beide sahen ihre Mutter an und sagte: Mama! wir wollen im Freibad bleiben.

Tobias sagte: ist schon OK, wenn du möchtest komme ich mit.

So kam es das ich mit Tobias ins Grüne fuhr. An einer Waldlichtung machten wir halt. Es war warm und ausser uns war niemand hier. Tobias zog sich bis auf seine Badehose aus, ich machte das gleiche und lag mit meinen blanken Brüsten vor ihm. Ich sah wie sich sein Stab aufrichtete und griff ihm an die Hose. Jetzt bin ich dran dir Danke zu sagen.

Tobias legte sich zurück, ich zog ihm die Hose aus und begann seinen prächtigen Jungenschwanz zu blasen. Es dauerte gar nicht lange da spritzte er ab und ich schluckte das junge Sperma. Ich zog mir mein Bikinihöschen aus und Tobias erforschte meine rasierte Muschi. Ich mußte nichts sagen, er begann mich zu lecken und er konnte es gut, ich hatte schnell einen Orgasmus und dann spürte ich seinen Schwanz an meinem Eingang. Er schaute mich an, ich nickte und er versenkte seinen Ständer in meinem Bauch.

Er fickte mich langsam und zärtlich und dann steigerte er sich. Er saugte gleichzeitig an meinen Brüsten und meine Muschi wurde wunderbar verwöhnt.

Ich zuckte und dann spürte ich wie sich sein Lebenssaft in mir ergoss.

Wir lagen noch eine ganze Weile zusammen und er sah mich an und sagte: du bist meine erste Frau. Ich sagte: dafür hast du es aber mehr als gut gemacht.

Wir fuhren nach Hause und am Abend kam Werner zu mir und wir hatten einen fantastischen Abend.

Werner konnte es zärtlich sein und einer Frau eine Vorfreude auf´s Ficken bereiten die nur noch geil war. Dann zum Höhepunkt schob er seinen Stab in mich rein und beglückte mich.

Wir hatte zwei schöne Wochen und seid dieser Zeit besuche ich meine Schwester öfter, ihr Mann ist nicht übel und auch der Sohn hat was zwischen den Beinen was eine alleinstehende Frau in den Wahnsinn treiben kann.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (83 Votes, Durchschnitt: 7,83 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Janis 15. November 2020 um 0:30

Einfach geil 👍👍

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!