Spontaner Dreier

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Es war eine spontane Idee von uns gewesen. Beim Durchblättern der örtlichen Tageszeitung fiel uns eine Annonce ins Auge, die ausnahmsweise mal keine Chiffre hatte, sondern eine E-Mail als Kontaktadresse. “Sie 45, sucht Paar zwischen 40 und 60 für alles was zu dritt mehr Spaß macht, gepflegtes Äußeres, kein finanzielles Interesse, 100%ige Diskretion. ”Schnell entschlossen schrieben wir eine Mail an die angegebene Mailadresse und stellten uns mit kurzen Worten vor: “aufgeschlossen, schlank und rank, auf der Suche nach Abenteuern mit einer bisexuellen Frau.

Just for fun. ”Schon nach wenigen Stunden erhielt wir Antwort von ihr. Sie hieß Eva und bat um ein unverbindliches Treffen zum Kaffeetrinken, worauf Claudia sogleich Zeit und Treffpunkt vorschlug. Natürlich waren wir etwas aufgeregt, als der Tag nahte, an dem wir Eva kennenlernen würden. Wie immer hat Claudia viel Zeit mit Styling verbracht und sich in schicke Klamotten geworfen, vorsichtshalber auch schon mal die neue lila Unterwäsche angezogen. Schließlich konnte man ja nie wissen, wie schnell man sich näher kommen würde.

Auch machte mich für das Treffen fein. Rasierte mich und trug eine eine leichte Stoffose und ein kurzes Hemd. So waren wir Beide vorbereitet, als wir das stilvoll eingerichtete Cafe in der Stadtmitte betrat. Wie verabredet saß Eva am einzigen Tisch am Fenster. Claudia folgte wenige Schritte hinter mir zu Tisch. Wir setzten uns zu ihr an den Tisch. “Hallo, ich bin die Eva!” begrüßte sie uns lächelnd. Ich hatte mich neben Sie gesetzt und Claudia saß Ihr gegenüber.

Wir plauderten locker über unverfängliche Themen, wie Wetter, Urlaub, Mode und merkten alle drei sehr bald, dass wir uns rundum sympathisch waren. Nach und nach fielen die ersten eindeutig zweideutigen Anspielungen von leisem Gelächter begleitet. Während Eva nach Claudias Hand griff und sie sanft drückte, streichelte ich zart die Innenseiten von Evas Schenkeln entlang. Eva trug genau wie Claudia einen Minirock. Er war ihr bereits etwas nach oben gerutscht und sie spreizte leicht ihre Beine, um meinen Fingern Gelegenheit zu geben, sich weiter nach oben zu tasten.

Dabei sah sie in braune Augen und sie fühlten, wie sich eine spürbare Spannung aufbaute. “Was meinst du, Eva”, fragte Claudia leise, “wärst du schon bereit, mit uns zu kommen?” Und wie sie bereit war! Eva nickte nur und seufzte unterdrückt auf, als ich flüchtig ihren schon feuchten Slip berührte. Dann kümmerte ich mich um die Rechnung, während die beiden Frauen langsam zum Ausgang schlenderten. Wie zufällig berührten sich ihre Körper und brachte die Luft um sie zum knistern.

Mit dem Aufzug fuhren zur Tiefgarage die vielen Stockwerke nach unten. Ich stand hinter Eva, fasste um ihre Taille und hauchte sanfte Küsse auf ihren Nacken. Claudia streichelte zärtlich über Evas Brüste und ihre Nippel steif wurden. “Es ist wie ein Traum”, hauchte Eva leise und lehnte sich entspannt gegen mich, genoss meine Wärme und ebenso genoss sie Claudias streichelnde Finger. Wir führten sie zu unserem Fahrzeug, ich setzte mich ans Steuer, während Claudia und Eva auf den Rücksitzen Platz nahmen.

Nun konnte auch Claudia in aller Ruhe ihre Hände auf Erkundungstour gehen lassen und schob mutig eine Hand in Evas halboffene Bluse. Sanft knetete sie ihren Busen und Eva reagierte mit leisem Stöhnen auf ihre Liebkosungen. Dann tauschten sie erste Küsse und genießerisch ließen sie ihre Zungen miteinander spielen, streichelten nun gegenseitig ihre bereits heißen Körper und konnten sehen, wie ich sie lächelnd im Rückspiegel beobachtet. Endlich bogen wir in die Garageneinfahrt unseres Hauses ein und stellten den Wagen ab.

“Na ihr beiden hattet wohl keine Langeweile auf der Fahrt, was?” scherzte ich und hielt ihnen die Wagentür auf. “Bestimmt werden auch die nächsten Stunden nicht langweilig,” versprach Claudia und betrat hinter Eva den großzügigen, hell und gemütlich eingerichteten Wohnraum. Claudia holte rasch eine Flasche Champagner und Gläser aus der Küche und wir prosteten uns zu. Dann setzten wir uns alle drei auf die große dunkelrote Ledercouch. Eva, die in der Mitte saß, wandte sich sogleich wieder Claudia zu und küsste sie erneut, nun fordernd und leidenschaftlich.

Nach und nach entledigten wir uns unserer ihrer Kleidung und ließen alles achtlos zu Boden fallen. Claudia lehnte sich entspannt zurück während Eva mit ihren Lippen eine heiße Spur auf ihrer Haut hinterließ und dann sanft an Claudias Nippel zu saugen begann. Stöhnend bäumte sich Claudia auf, als Eva ihre kundigen Finger zwischen ihre Beine gleiten ließ und die Feuchte ihrer Muschi spüren konnte. Mit kreisenden Bewegungen verwöhnte sie Claudias Perle und das Keuchen und die Lust meiner Frau, brachte auch Evas Blut in Wallung.

Ganz zögerlich noch, hatte ich mich noch näher an Evas Seite gesetzt. Diese hatte sich nun bereits weit zu Claudia hinüber gebeugt und ich konnte ihren wohl gerundeten Hintern sehen und begann ihn sanft zu kneten. Tastend ließ ich einen Finger in ihre Spalte gleiten und stelle fest, dass sie scheinbar fast zerfloss. Immer wieder tauchte ich mit dem Finger tief in ihre feuchte Muschi und spürte das leise Zucken ihrer innersten Muskeln. Ich verteilte ihre Nässe zwischen ihren Beinen mit kreisenden Bewegungen auf ihrer Rosette und drang auch dort langsam mit einem Finger ein.

Eva stöhnte laut auf vor Vergnügen. Sie hatte sich jetzt zwischen Claudias Beine gelegt. Mit den Fingern spreizte sie weit deren klebrig feuchte Schamlippen und ließ nun ihre Zunge tief in Claudias nasse Höhle gleiten. Sie genoss den köstlichen Nektar meiner Frau und spürte, wie heißes Zittern sie durchlief. Immer schneller und kräftiger leckte und saugte sie an ihrer Perle. Gleichzeitig fühlte sie meine Finger in ihren beiden Löchern wühlen und mit dem Daumen bearbeitete ich ihre Perle.

Als Claudias Körper sich in wilden Zuckungen unter Evas Zunge aufbäumte, explodierte auch Eva im gleichen Rhythmus mit heftigem wilden Pulsieren. Leise Schreie entrangen sich ihrer Kehle und keuchend rutschte sie wieder weiter nach oben um Claudias heiße Küsse zu erwidern. Claudia umschlang Eva mit Armen und Beinen und zog sie ganz nah zu sich heran. Ich kniete mich hinter die eng umschlungen, vor mir liegenden Frauen, ließ meinen Steifen abwechselnd an die Pforten klopfen.

Ich spürte schon an der empfindlichen Spitze die Nässe der beiden und konnte noch die sanften Zuckungen fühlen. Dann endlich drang ich zuerst tief in Evas Muschi, die im selben Rhythmus ihre Zunge in den Mund meiner Frau stieß. Immer schneller, kräftiger und tiefer fickte ich Eva, bis erneut die Sterne über ihr explodierten. Danach begann ich ebenso meine Frau zu vögeln, spürte auch ihren erneuten Höhepunkt. Schließlich genoss ich es, abwechselnd beide unter mir liegenden Frauen mit meinem steifen Schwanz zu verwöhnen, bis ich selbst kaum mehr an mich halten konnte.

Kurz bevor es kein Zurück mehr gab, ließ ich von den beiden ab und fiel in die Polster der Couch zurück. Sogleich nahmen Eva und meine Frau mich in die Mitte, rutschten auf den Boden und begannen, mich systematisch mit ihren Zungen und Lippen zu verwöhnen. Immer wieder sahen sie sich dabei tief in die Augen, blickten zu mir hoch, genossen mein verzückt-verzerrtes Gesicht und als mein Schwanz endlich in heftigen Zuckungen zu spritzen begann, leckten sie alles auf und schluckten meinen Saft, alles was sie bekommen konnten.

Schließlich zog ich die Beiden an meine Seite und eng umschlungen ließen wir Drei uns treiben in dem traumhaften Gefühl warmer Haut an warmer Haut, leiser Herzschlag, sich beruhigender Atem…und fühlten uns einfach nur gut.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (26 Votes, Durchschnitt: 9,31 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Alterfuchs 5. Mai 2022 um 9:33

Oja mein Schwanz zuckt auch schon fast beim Lesen dieser geilen Geschichte und so einen 3 möchte ich auch gerne mal erleben oder besser noch ich würde gerne zusehen wie eine Frau von ihrem Mann ordentlich durchgefickt wird während ich mit dem Schwanz in der ✋ daneben stehe und danach alles schön sauber lecke aber vielleicht darf ich ja dann auch in die geile Fotze.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!