Sexfantasie

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Nun ist es ein Jahr her das ich meine Traumfrau Sylke im
Jahr 2001 heiraten konnte. Sie ist die Frau meines Lebens. Nur nach und nach traute ich
mir ihr von meinen Fantasien zu erzählen. Ich träume oft davon das sich Sylke von fremden
Männern ficken lässt. Doch leider immer wenn ich ihr von diesen Fantasien erzähle
blockt sie ab und sagt mir ich wu?rde sie nicht richtig lieben. Leider versteht Sylke meine
Notlage nicht ich liebe sie von ganzen Herzen und wu?rde Sie nur noch mehr lieben wenn
ich sie mit anderen Männern sehen könnte. Es war in diesem verregnetem Sommer als ich
Sylke vorschlug doch mal wieder mit mir in einen Sexshop zu fahren. Da wir schon öfters
in Bad Oeynhausen im Novum eingekauft haben hatte sie nichts dagegen. Für nette Dessous
war sie immer zu haben allerdings bemängelt sie immer die Qualität der Dessous
aus dem Novum. Schnell zog sie sich ihren neuen Jeansminirock an und dazu ein enges
T-Shirt was ihre großen Bru?ste (Sie hat 80B) gut betonte. Zu meiner Verwunderung ließ
sie heute sogar den BH weg. Sonnst hat sie mir immer gesagt sie fu?hle sich ohne BH nicht
vollständig angezogen. So machten wir uns dann auf den Weg. Angekommen in Bad
Oeynhausen fuhren wir auf den fu?r einen Novummarkt so typischen Hofparkplatz und betraten
den Novum durch den Hofeingang. Vorbei an den Videokabinen ging es ein paar
Stufen herunter in den Verkaufsraum. Einige Kunden waren anwesend und ich konnte die
Blicke der Männer sehen wie sie Sylke begafften. Gerade die einzelnen Männer schauten
bei der Durchsicht der Magazine immer wieder verstohlen hoch. Zu gerne hätte ich
jetzt ihre Gedanken gelesen. Ich denke dabei währe mein Schwanz angeschwollen. Ich
hatte mir es schon seit einiger Zeit angewöhnt Sylke in der Öffentlichkeit zu begrapschen
auch wenn ich öfters merkte das es ihr unangenehm war. Also die Hände demonstrativ auf
den Hintern oder beim ku?ssen wie zufällig ihren Busen streicheln. Leider hatte sich dabei
noch nicht der von mir erhoffte Erfolg eingestellt. Ich war immer in Hoffnung das sie dadurch
etwas lockerer wu?rde und mal auf meine Fantasien eingehen wu?rde. Ich denke mir
fehlt nur die nötige Dominanz Sylke dazu zu bewegen. Es wu?rde mir schon reichen wenn
sie einfach nur bei Sex auf meine Fantasie eingehen wu?rde und erzählen wu?rde das sie
es mit anderen Männern macht. Aber auch bei diesem bestreben komme ich nicht weiter.
Nur wenn ich sie im Bett immer wieder anspreche sagt sie dann auch mal ja sie fickt mit
anderen um mich geil zu machen. Sobald allerdings der Sex voru?ber ist heißt es dann
wieder aber du weißt Ingo das wu?rde ich nie tun. Sie hat Angst mich zu verletzen. Da Sylke
leider keine Pornofilme mag, da sie ihr einfach zu hart sind, gingen wir gleich in die
Ecke mit den Dessous auch den Hochglanzmagazinen schenkten wir keinen Blick. Nach
einer kurzen Durchsicht der Dessous fanden wir leider nichts entsprechendes. Sylke sagte
mir auch gleich das sie davon nichts mag und die Qualität echt blöde ist mit den Worten
drehte Sie sich dem Ausgang zu. Ohne etwas zu sagen folgte ich ihr in Richtung Ausgang
als mir eine verru?ckte Idee kam. Als wir auf Höhe der Videokabinen waren fragte ich Sylke
ob wir noch ins Kino wollen und ich erwartete die gleich Antwort wie immer … aber Ingo
du weißt doch das ich das nicht mag. Doch statt dessen kam „ja klar“. Mir blieb die Spucke
weg schnell wollte ich die Karte fu?r mich lösen nicht das Sie es sich noch anders u?berlegt.
Sylke sagte ich gehe schon vor Schatz. Sie dru?ckte mich und gab mir einen heißen
Kuss. Ich lief die Treppe herunter und ging zur Kasse. Schnell wollte ich eine Karte kaufen.
Einmal Kino1 sagte ich, der Mann hinter dem Tresen antwortet das macht 14 Euro. Ich
holte einen 200 Euro Schein aus der Geldbörse und wollte Zahlen. Doch das war mal wieder
Typisch fu?r mein Glu?ck, der Typ sagte das kann ich nicht wechseln da musst du zur
Tankstelle und den wechseln lassen. Immer muss ich in die Scheiße packen. Ich habe
langsam das Gefu?hl alles hat sich gegen mich verschworen. Das ist wie beim Einkaufen.
ich suche mir die kleinste Schlange aus und habe dann das Glu?ck das gerade die Kassen-
rolle alle ist oder irgendjemand sein Obst nicht gewogen hat. Ich sagte kannst du mich
nicht so reinlassen meine Frau wartet schon im Kino auf mich. Nein tut mir leid ich darf
keine ausnahmen machen. Aber keine sorge ich sage deiner Frau bescheid. So verließ ich
den Laden und machte mich auf den Weg zur Aral Tankstelle. Der Kassier im Novum: Das
gibt's jawohl nicht, es gibt ja Typen denkt er bei sich. Eine so geile Frau lässt der Kerl alleine
hier. Die ist mir eben schon aufgefallen. Kurzentschlossen und ohne an die Folgen
zu denken schreibt er drei Zettel „Bin gleich zuru?ck“ er macht sich auf den Weg zu den Tu?ren
und bringt die Zettel gut sichtbar an, dann schließt er die Tu?ren ab. Dann geht er zu
seinen Kunden und holt sie alle beim Tresen zusammen. Zum Glu?ck waren ausnahmslos
Männer im Laden. Also hört mal zu sagt er. Hier war eben so ein Kerl mit einer total geilen
Maus die habt ihr doch gesehen. Ich will versuchen das wir alle etwas spaß mit ihr haben
können. Kommt alle ins Kino 1 wir haben nicht lange Zeit ihr Macker kommt gleich zuru?ck.
Verteilt euch im Kino und schaut was passiert. So verschwanden sie nach und nach in Kino
1. Der Kassierer ging als letzter in den Raum. Als sich seine Augen an die Dunkelheit
gewöhnt erkennt er die Frau des Mannes Sie hatte sich ziemlich nach hinten gesetzt. Er
geht auf Sie zu „Entschuldigung das ich störe ich soll Ihnen von ihrem Mann ausrichten
das er sofort wieder kommt er ist nur noch schnell auf der Toilette. Er wird sich gleich hinter
Sie setzen und hat eine wohl eine Überraschung fu?r Sie. Er hat mich gebeten Ihnen zu
sagen das Sie sich gleich nicht nach ihm umschauen sollen. Er entschuldigte sich und
verschwand wieder. Eine Minute später tauchte er ohne das Sylke etwas ahnte hinter ihr
wieder auf. Ohne ein Wort zu sagen strich er ihre langen blonden Haare aus den Gesicht
und setzte ihr eine Augenmaske aus dem Shop auf. Er zog die Lederschnu?re hinter ihrem
Kopf richtig fest damit Sie auch ja nichts sieht. Dann beginnt er von hinten u?ber ihr TSHIRT
zu streicheln sanft umfasste er Ihren Busen seine Hände wanderten auf ihr auf und
ab. Sylke konnte sich ein stöhnen nicht verkneifen. Oh, Ingo du bist so geil ich liebe dich
so sehr ich mache das nur fu?r dich weil du dir so etwas doch so sehr wu?nschst. Der Kassierer
fasste Ihre Hände und fu?hrte Sie zu Ihrem Busen eine Hand schob er dann leicht
aber bestimmt zwischen ihre Beine. Sylke wusste was Ingo wollte. Ingo sah gerne zu
wenn sie sich selber streichelt. Sylke zögerte soll ich das wirklich Ingo?? flu?sterte Sie leise.
Die Hände des Kassierers schoben ihre Hände sanft unter das T-Shirt. Sylke verstand
flu?sterte jedoch „pass bitte auf das uns niemand sieht“ So zog Sylke ihr T-Shirt u?ber
ihren Kopf und legte ihre Titten frei dann wanderte eine Hand unter ihren Rock und
zog ihren String zur Seite um sich selber zu streicheln. Der Kassierer war in der Zeit nicht
untätig er schlich sich zum Eingang und machte das Licht an was Sylke wegen ihrer Augenbinde
natu?rlich nicht bemerkte. Deutlich konnten nun alle anwesenden Sylke bewundern.
Sie machte es sich gerade ohne das sie es ahnte ungeniert vor den Männern. Der
Kassierer ging nun wieder zu Ihr und zog sie weiterhin ohne ein Wort hoch und schob Sie
so das Sie sich u?ber die fordere Sitzreihe bu?cken musste und Sie ihren Hintern in die Höhe
streckte. Sylke einziger Kommentar war. Ingo pass aber auf das uns die anderen
nicht sehen. Gekonnt zog er Sylke String herunter und schob den Mini u?ber ihre Hu?ften.
dann begann er Sylke mit einem Dildo den er aus dem Laden mitgebracht hatte zu verwöhnen.
Langsam aber stetig schob er den Dildo immer tiefer in ihre Fotze, dann zog er
eine ihrer Hände an den Dildo. Sylke fasste ihn und schob ihn in rhythmischen Bewegungen
immer wieder in ihre Fotze. Der Kassierer ging um sie herum und holte seinen
Schwanz heraus. Er hoffte darauf das ihr Mann ähnlich gebaut war damit die Sache nicht
gleich aufflog. Dann dru?ckte er seinen Schwanz gegen Sylke Mund diese machte ihn
gleich auf und fing an ihn zu lutschen. Der Kassierer beugte sich weit u?ber Sylke und u?bernahm
die Arbeit an dem Dildo Sylke nutzte die Gelegenheit und brachte ihre Hände
an seine Eier. Der Kassierer zog nun den Dildo immer ganz heraus um ihn dann wieder
langsam in ihre Fotze zu schieben. Er ließ immer größere Zeiträume dazwischen bis er
wieder mit ihm eindrang und er merkte wie sich Sylke Becken immer mehr danach
sehnte endlich den Kunstschwanz wieder zu empfangen. Um Sylke weiter zu verwirren
wechselte er nun ab und an den Dildo. 3 verschiedene hatte er mitgebracht in verschiedenen
Größen. Nach ein paar Minuten winkte er einen der Männer herbei die nun alle wichsend
um sie herumstanden. Keiner achtete mehr auf die Leinwand. Er wollte erst etwas
sagen als er sah das der erste Mann der herankam keinen Pariser trug aber das wu?rde zu
diesem Zeitpunkt fiel zu fru?h alles auffliegen lassen. Nach einer längeren Pause mit einem
dicken Dildo schob er ihn noch einmal schnell herein nur um ihn gleich wieder ganz herauszuziehen.
Nur Sekunden später drang statt des Dildos der Mann in sie ein. Sylke
schien nichts zu merken. Dann konnte der Kassierer nicht mehr an sich halten sein
Schwanz fing an zu zucken und er freute sich schon darauf in ihrem Mund zu kommen
doch Sylke schien es zu merken und entließ ihn Sekunden zuvor aus ihrem Mund der
ganze Saft verteilte sich auf den Kinositzen. Die Männer an Sylkes Fotze waren mittlerweile
ein eingespieltes Team immer wechselten sie sich ab nicht ohne zwischendurch
auch mal wieder einen Dildo zu verwenden. Der Kassierer säuberte sich und holte noch
schnell ein paar Fesseln aus dem Laden um Sylke Arme an den vorderen Armlehnen zu
fesseln und ihre Beine an den hinteren Sesseln zu fixieren. Dann ging er zuru?ck in den laden
und ließ Sylke mit den Kerlen allein. Er schloss nach und nach die Tu?ren wieder auf.
Von dem Ehemann war noch nichts zu sehen aber am Hofeingang wartete schon eine
Gruppe von 5 Tu?rken. Die fragten auch gleich was denn los ist. Er sagte nur heute ich im
Kino eins freier Eintritt da brauch es eine Frau. Die Männer schauten sich an und verschwanden
grinsend in Kino 1. Etwas 5 Minuten später kam der Ehemann wieder.
Bei Ingo:
Nachdem ich auch bei der ersten Tankstelle kein Glu?ck hatte machte ich mich auf dem
Weg zum Spielkasino. Dort hatte ich dann auch endlich Glu?ck der 200 Euroschein wurde
mir gewechselt. Schnell machte ich mich auf den Ru?ckweg und ärgerte mich das ich nicht
mit dem Wagen gefahren bin. So hatte das ganze bestimmt eine Dreiviertelstunde gedauert.
Endlich kam ich am Novum an im Laden war bis auf den Kassierer niemand zu sehen.
Hier habe ich das Geld sagte ich, doch der Kassierer winkte ab. Das hat deine Frau schon
erledigt. Sie ist im Kino1 und lässt sich ein paar Wu?nsche erfu?llen. Mein Herz schlug mir
bis zum Hals. Was sagte er da? Das kann doch nicht sein, schnell ging ich zum Kino doch
dann zögerte ich. Was wu?rde ich wohl zu sehen bekommen? Langsam schob ich die Tu?r
auf, doch die Dunkelheit, die ich erwartete blieb aus. Der Raum was hell ausgeleuchtet. Es
wahren bestimmt 20 Männer anwesend und dann sah ich Sylke. Besser gesagt ich sah
nur ihre Hinterseite, denn die streckte sie in meine Richtung. Allerdings konnte ich sie nur
ab und zu sehen denn es schob sich immer wieder ein nackter Männerhintern von mein
Sichtfeld. Plötzlich flu?sterte ein Mann neben mir. Komm schnell rein aber mach leise. Die
Schlampe denkt sie wu?rde es mit ihrem Mann treiben doch der Idiot ist nicht hier. Der Kassierer
hat es so eingefädelt. Doch so blöde kann sie nicht sein, es nicht zu merken. Ihre
Fotze wurde bestimmt schon 10 mal besamt. Ich dachte bei mir nein das kann nicht sein.
Sie ließ sich hier abficken und das immer in der Annahme das ich bei ihr bin und sie mir
meinen größten Wunsch erfu?llt. Aber ich bin doch ihr Ehemann und das war doch immer
nur Fantasie und sollte es auch bleiben. Stammelte ich bei mir doch in meinem Schreck
hatte ich es flu?sternd ausgesprochen. Der Typ neben mir ging zu den Männern und kam
mit ein paar Tu?rken zuru?ck. Einer verschwand schnell im Laden und kam nur Sekunden
später mit Fesseln und einem Mundknebel zuru?ck. Ich war viel zu verwirrt als das ich mich
wehrte als ich ausgezogen wurde und an einem Stuhl gefesselt wurde und einen Knebel
in den Mund bekam. Die Tu?rken gingen zu Sylke und lösten ihre Augenbinde. Sie erwachte
wie aus Trance und blinzelte sich um sich an die Helligkeit zu gewöhnen. Ingo
fragt sie doch einer der Tu?rken antwortete. Hey du Fotze dein Mann sitzt da dru?ben und
hat gesagt das du uns alle gut bedienst schau wie geil es deinen Penner macht der hat
sogar einen hoch wenn er sieht wie du es uns besorgst. In dem Augenblick drang wieder
der Dildo von hinten in sie ein, doch als sie sich umdrehte sah sie das dort einige Männer
standen und ihre Schwänze wichsten als wieder einer ihrer Kumpel in sie eindrang. Sie
wollte gerade losschreien doch ihren sich öffnenden Mund nutzte der Tu?rke vor ihr um ihr
seinen Pru?gel bis zum Anschlag in ihren Rachen zu rammen. Nun wurde auch die Stille
unterbrochen und statt nur den Ton des Films zu hören war jetzt der Raum voller Stimmen.
Schau dir diesen Arsch an. Die Nutte braucht es wirklich. Alte Schlampe. Und noch viel
u?blere Beschimpfungen waren zu hören. Sylke wurde hemmungslos durchgefickt. Doch
als ihr Mund dann mal frei war sagte sie schnell bindet mich los ich mache mit. Wenn mein
Mann es so haben will, dann richtig. Sylke wurde losgebunden und wurde zu einer Furie.
Sie stellte sich direkt neben mich und streckte ihren Hintern den Männern entgegen. Einer
kam von vorne und sie leckte genu?sslich seinen Schwanz und als er plötzlich stöhnte und
seinen Schwanz dann zuru?ck zog schaute Sylke mich an und öffnete ihren Mund. Ihr
ganzer Schlund war voll Sperma. Sie schloss den Mund nur um ihn dann wieder zu öffnen
und er war leer. Sie sprach mich an. Das wirst du niemals du?rfen waren ihre Worte bevor
der nächste Schwanz in ihren Mund eindrang. Einer der Männer legte sich auf den Boden
und Sylke setzte sich auf seinen hochaufgerichteten Schwanz. Kurz darauf dru?ckte einer
der Tu?rken ihren Oberkörper nach unten und befeuchtet ihr Arschloch mit dem Sperma
was sich rund um ihre Fotze gesammelt hat. Ja kommt schon war ihre Antwort macht mich
zu eurer 3-loch Nutte. Fu?r einen Tu?rkenschwanz mache ich alles. Ihre nächsten Worte waren
unter Stöhnen nicht zu verstehen und dann war auch wieder ein Schwanz in ihrem
Mund verschwunden. So ging es eine ganze Weile weiter. Als die Männer mit ihr fertig
warten kam Sylke auf mich zu. Sie fasste mit ihren Händen an ihre Fotze sammelte etwas
Schleim zusammen und leckte die Hand genu?sslich vor meinen Augen ab. Das war
zuviel fu?r mich. Ich spritzte ohne weiteres zutun ab. Sylke schu?ttelte den Kopf zog sich
an und verließ das Kino. Ich wurde dann von dem Kassierer losgebunden und zog mich
auch wieder an. Ohne Worte ging ich heraus. Unser Auto war verschwunden. Ich nahm
mir ein Taxi nach Hause. Sylke lag frisch geduscht im Bett und schlief. Ich traute mich bis
heute nicht Ihr zu sagen das es nicht von mir geplant war und glauben wu?rde sie mir wohl
eh nicht. Einen Monat sprachen wir nicht daru?ber und auch an Sex war nicht zu denken.
Einen weiteren Monat später war Sylke wieder bereit normalen Sex mit mir zu machen.
Nur einmal fragte Sie hast du es wirklich gewollt? Ich konnte nicht anders als zu nicken. In
dem Moment ihrer Frage strömten wieder alle Bilder aus dem Kino auf mich ein! In Wirklichkeit
sollte es immer meine Fantasie bleiben aber konnte ich es Ihr sagen? Noch einen
Monat später sagte sie mir nebenbei das sie im 3 Monat schwanger ist. Ich freute mich
zwar da wir uns lange ein Kind wu?nschten aber wer war der Vater? Ich wu?rde keine Fragen
stellen und das Kind als meins annehmen. Im 6. Monat kam dann der Schock fu?r
mich. Sie wollte heute Abend mit mir Ins Pornokino aber das ist eine andere Geschichte.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

18 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 1018 votes, average: 4,00 out of 10 (18 Votes, Durchschnitt: 4,00 von 10, bereits bewertet!)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!