Meine geile Stiefmutter

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Vor ganz genau 4 Jahren hatte sich Papa von meiner Mutter scheiden lassen. Für mich war das Alles sehr viel, ich war ja gerade 16 geworden und nun sollte ich mich entscheiden, zu Mama oder zu Papa. Ich entschloß mich damals, zu Papa zu ziehen, Mama sah ich anfangs alle 2 Wochen, mit der Zeit aber immer weniger. Dafür hatte mein Vater dann eine Freundin, die ich auch mochte und vor 2 Monaten haben die Beiden dann geheiratet.

Nun hatte ich 3 Frauen in meinem Leben. Meine Freundin Ronja, meine Mutter und meine Stiefmutter. Meine Freundin ist ja schon ein richtig heißes Teil, von meiner richtigen Mutter ganz zu schweigen, aber meine Stiefmutter, die raubte mir immer häufiger den Verstand. Ich wußte nicht, ob Sie nur so tut, oder ob Sie wirklich auch etwas von mir wollte. Seit gestern weiß ich es aber ganz genau. Sie ist unglaublich und so was von heiß.

Schon morgens am Küchentisch war mir aufgefallen, daß Sie Ihren schwarzen Kimono an hatte und so wie es aus sah, war wohl eher sehr wenig drunter. Nun gut, ganz genau hatte ich nicht darauf geachtet, schließlich saß mein Vater ja auch mit am Tisch. Dann aber mußte Er los, zur Arbeit, während ich noch Zeit hatte und dann genüßlichst meiner Stiefmutter beim Abräumen des Frühstückstisches zu sah. Ja, meine Stiefmutter war richtig heiß an diesem Morgen und nachdem alles aufgeräumt war, machte Sie sich ans Betten machen, ohne sich dafür etwas anderes an zu ziehen.

Eigentlich wollte ich nun in mein Zimmer gehen, um dort auch für Ordnung zu sorgen, doch dabei kam ich am Schlafzimmer meines Vaters und meiner Stiefmutter Cordula vorbei. Und Sie war am arbeiten. Als ich Sie sah, konnte ich nicht anders, als stehen bleiben um Sie zu beobachten. Mein lieber Mann, dieser Anblick ging bei mir durch Mark und Bein. Von meiner Position aus hatte ich wirklich einen sehr guten Winkel zu Ihr und ich sah mehr, als ich jemals zu vor von Ihr gesehen hatte.

Ich war mir sehr sicher, Sie hatte drunter so rein gar Nichts an und Ihr Blick zu mir, dieses Grinsen, als Sie mich im Flur stehen sah, mir graute schon Böses. Nachdem Sie mich ein wenig komisch angesehen hatte, folgte der Aufruf, Ihr behilflich zu sein. Was tut man doch nicht Alles, um dieser heißen Maus zu helfen, wobei sich dann Ihr Kimono immer weiter öffnete und mir so den ein oder anderen geilen Blick Preis gab.

Entweder wußte Cordula ganz genau, was nun wohl gleich passieren würde, oder Sie wußte es eben nicht, jedenfalls ging der dünne Fetzen immer weiter auf und als Sie sich dann ruckartig zu mir umgedreht hatte, da verschlug es mir die Sprache, denn ich schaute voll auf Ihren nackten Busen. Hätte ich etwas tiefer geschaut, dann hätte ich jetzt sehen können, ob Sie irgendwas drunter an hatte, aber mein Blick blieb starr, auf diese 2 schönen prallen Titten gerichtet und auch auf diese wundervoll harten Nippel.

Sie schaute mich an und lachte, fragte mich dann, ob irgendwas nicht in Ordnung sei, weil ich Sie gerade so an starre. Da platzte es aus mir heraus: „Cordula, also wirklich, ich muß schon sagen, Du hast aber schöne pralle Titten. “ Die Antwort kam postwendend. „Was ist ? Pralle Titten ?“ Es hatte den Anschein, als würde Sie mir gleich eine Ohrfeige verpassen wollen, doch dann bemerkte Sie Ihr Missgeschick und Sie meinte: „Huch, um Gottes Willen, mein Kimono ist aufgegangen.

“ Mit gerade einmal 2 Handgriffen wurde der dünne Satin-Fetzen wieder verschlossen, Sie huschte an mir vorbei um auf die andere Seite des Bettes zu kommen und meinte dabei leise: „Sorry Sven, daß tut mir jetzt richtig leid, das hätte mir nicht passieren dürfen. “ Und weil ich gerade so geil war, hab ich Ihr dann geantwortet: „Kein Problem Cordula, von mir aus kannst Du Dich auch ganz aus ziehen, Du bist ja richtig heiß.

“ Eine Antwort bekam ich jetzt allerdings nicht mehr, stattdessen machte Sie das Bett nun von der anderen Seite und ich konnte Sie dabei nun von vorne beobachten, wobei mir nicht entgangen war, daß der Kimono schon wieder fast ganz offen stand. Dann war Sie drüben fertig und wollte wieder auf meine Seite, aber jetzt ging das Teil ganz auf und direkt bei mir, als Sie vorbei wollte, sah ich Sie quasi komplett nackt.

Da blieb mir ja eigentlich gar nichts anderes mehr übrig, als meine Hand aus zu strecken und als Sie an mir vorbei gehen wollte, mal zu zu greifen. Genau vor mir brachte ich Sie zum Stehen, streichelte sanft mit der Hand an Ihrem nackten Schenkel und berührte dann Ihre leicht behaarte Möse. Sie schaute mir dabei gerade mitten ins Gesicht und meinte: „Aber Sven, das geht doch nicht, wo langst Du denn da hin ?“ Gleich darauf hatte ich Ihren nackten Busen in Beschlag genommen, streichelte diesen, knetete ein wenig diese Titten und begann, an Ihren harten Nippeln zu lecken.

Sie versuchte mich weg zu stubbsen, doch Sie war zu schwach und ich zu geil. Und bevor Sie sich dann los eisen konnte, war meine Hand dann auch noch hinten, an Ihrem nackten Knackarsch. Schließlich war Sie an mir vorbei gekommen und mir nichts Dir nichts, auf das Bett gefallen. Das war natürlich auch ein sehr schöner Anblick, so auf dem Rücken liegend, die Beine leicht gespreizt, den Busen in Stellung gebracht und mich fragend angesehen.

Dann hörte ich Ihre Stimme: „Sven sag mal, hast Du etwa einen Ständer ? Deine Hose ist ja ganz ausgebeult. “Ich stimmte Ihr nun zu und sagte zu Ihr: „Cordula, nicht nur mein Vater will Dich ficken, ich möchte das auch mal machen. “ Es war klar, jetzt würde Sie gleich aus flippen, doch es blieb ruhig und Sie starrte nur auf meine Beule. Dann hörte ich Ihre Stimme, die so ganz anders war, als eben noch.

„Du willst es mit mir machen ? Das kann ich nicht zulassen, aber wenn Du es für Dich behalten kannst, dann hole ich Dir Einen runter, bis es Dir kommt. “ Jetzt kam von mir keine Antwort, stattdessen schlüpfte ich aus meinen Sachen und stand sogleich mit meiner harten Latte direkt vor Ihr, nackt im Schlafzimmer meines Vaters und meiner Stiefmutter. Dann durfte ich mich auf Ihren nackten Schoss setzen und sogleich spürte ich Ihre warme Hand an meinem Prügel.

Ganz behutsam begann Sie ihn zu inspizieren, griff dann deutlich spürbar zu und begann, mir die Lanze zu hobeln. Und dabei sah ich in Ihr geiles Gesicht, daß mich so lieb an lächelte und auf Ihre prallen Titten. Noch einmal versuchte ich mein Glück und bat Sie um einen richtigen Fick, doch Sie wiegelte ab, der Griff wurde noch fester, die Bewegungen schneller und ich wußte, es würde nicht ewig so weiter gehen können.

Also ließ ich Sie machen, begnügte mich Anfangs mit Ihrem Lächeln und dem Anblick Ihrer Glocken, später hab ich dann auch Ihre Möpse handgreiflich bedient und nicht vergessen, Ihre Schenkel hinter mir und Ihre Rille sanft unter mir zu berühren. Dann schmolz ich wild atmend dahin und befasste mich wieder mit diesen beiden herrlichen Granaten, wobei mir Cordula etwas entgegen kam und meinen Hobel zwischen Ihre prallen Rundungen drückte. Auch nicht zu verachten, so ein Tittenfick mit der eigenen Stiefmutter.

Irgendwie mußte Sie es dann aber bemerkt haben, daß ich kurz vor meinem Orgasmus war, denn Sie bat mich ab zu steigen und mich vor das Bett zu stellen. Kaum stand ich dort, kam Sie breitbeinig an die Bettkante, so das ich zwischen Ihren nackten Schenkeln stand und Ihre offene Rille sehen konnte. Zu allem Überfluß hat Sie mir dann tatsächlich noch ganz geil Einen geblasen und meine Eichel geleckt, bis ich Sie hörte: „So Sven und jetzt lass es raus.

“ Geil wichsend sollte ich Ihr nun meine Ladung auf Ihre nackten Titten spritzen, doch ich zielte etwas höher und traf dann leider nicht ganz genau dahin, wohin ich eigentlich treffen wollte. Eigentlich wollte ich Ihr meinen Saft mittig ins Gesicht und auf den Mund spritzen, doch der erste heftige Schub ging gleich mal voll am Kopf vorbei, auf das frisch bezogene Bett, der 2. und 3. Schub traf lediglich Ihr Kinn, knapp unterhalb Ihrer Lippen.

Das war es dann leider auch schon, ich hätte mir mehr Sperma gewünscht. Dafür war Cordula jetzt richtig sauer, fuhr mich an, wie ich Ihr das nur an tun konnte. Sie wurde laut und meinte: „Ja Sven, sag mal geht’s noch ? Du solltest auf meinen Busen spritzen und nicht mir ins Gesicht. “ Ich stand da, nackt vor Ihr, mein Penis wurde gerade wieder weich und dann sah Sie mich so süß und fragend an.

Ich mußte es Ihr sagen. „Cordula, das war echt geil von Dir und es tut mir echt leid. Ich wollte nicht an Dein Kinn spritzen, aber ich gebe zu, auf die Titten wollte ich auch nicht spritzen. Ich wollte Dir richtig mittig ins Gesicht spritzen, aber dazu reichte jetzt der Druck irgendwie nicht. Dann grinste Sie wenigstens, begann zu lachen und meinte: „Passt schon, vielleicht beim nächsten Mal. “ Da war mir klar, es würde eine Wiederholung geben und vielleicht würde ich Sie dann auch ficken dürfen.

Trotzdem bat ich Sie noch darum, wenn wir alleine zu Hause sind, solle Sie doch bitte öfter fast oder ganz nackt herum laufen. Sie hat doch wirklich einen sehr heißen Körper und genau auf solche Frauen steh ich total. Und nett wie meine Stiefmutter ist, macht Sie das jetzt auch. Beinahe täglich sehe ich Sie oben ohne und alle 2 oder 3 Tage steuert Sie nackt durch die Wohnung, egal ob Sie mit dem Staubsauger hantiert oder mit dem Wischmobb.

Da werde ich dann immer wieder sehr gerne handgreiflich und Cordula genießt es regelrecht, wenn meine Hand an Ihrem nackten Arsch klebt oder ich mich an Ihren Hupen zu schaffen mache.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (37 Votes, Durchschnitt: 7,19 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!