Mein jüngerer Bruder und ich

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Guten Tag,

mein Name ist Laura und ich bin 17 Jahre alt. Das wovon ich erzählte begann vor etwa einem halben Jahr.

Ich habe noch zwei geschwister. Eine größere Schwester, die nicht mehr zu Hause lebt und einen etwas jüngeren Bruder, der mit mir zusammen bei meinen Eltern wohnt.
Insgesamt würde ich unsere Familie als absolut durchschnittlich-bürgerlich bezeichnen. Was die freizügigkeit angeht, so sind wir weder zu offen, noch verklemmt. Das Thema sexualität wird eigentlich nicht thematisiert, aber es ist ganz normal wenn meine Mutter zu Hause mal im Bikini rumläuft. Auch ich habe damit überhaupt kein Problem.

Zu mir:
Ich habe gerade die Realschule abgeschlossen und mache nun mein Fachabi. Ich hab eine eher zierliche statur: Ich bin ca. 168 groß, bin sehr schlank und habe dementsprechend auch nur kleine Brüste (B-Cup). Meine Haare sind kurz und wasserstoffblond gefärbt.

STIEFPAPAS Spielzeug! Rein gewichst!! SCHWANGER???? TEIL 2

  • Dauer: 6:13
  • Views: 155
  • Datum: 27.08.2017
  • Rating:

Fiese Überraschung! Schmeckst du den Unterschied?

  • Dauer: 5:41
  • Views: 584
  • Datum: 28.03.2013
  • Rating:

Strandbitch – AO CREAMPIE Besamung! | Anny Aurora

  • Dauer: 7:46
  • Views: 65
  • Datum: 30.07.2017
  • Rating:

Best of Julia 2015-2017

  • Dauer: 35:11
  • Views: 73
  • Datum: 10.11.2017
  • Rating:

Mein Bruder (Timo) bewohnt das Zimmer neben meinem. An einem recht warmen Herbsttag am Wochenende bin ich wie gewohnt gegen früher Mittag aufgewacht. In meinem schlaf-Outfit habe ich mich dann in richtung Bad begeben, um auf die Toilette zu gehen und zähne zu putzen. Für gewöhnlich trage ich zum Schlafen nur ein kurzes T-shirt und einen tanga. Diesmal war es ein weißes t-shirt und ein babyblauer string-tanga. Da das t-shirt sehr kurz war reichte es nicht über meine Hüften hinaus.
Als ich die Bad-Tür öffnete stellte ich fest, dass bereits mein Bruder in Boxershorts vor dem Waschbecken stand und seine Zähne putzte. Auf die obligatorische Frage hin, ob ich störe, antwortete er ohne zu kucken mit „nein“. Ich stellte mich neben ihn um mir Zahnpasta auf die Zahnbürste zu tun. Da bemerkte ich wie er mich von unten nach oben musterte.
Wie immer setzte ich mich dann zum Zähneputzen im Schneidersitz auf die Kommode. Über den Spiegel konnte ich erkennen, dass Timo des öfteren zu mir herüber schielte und sich auch einmal kurz in den Schritt fasste. Ich bemerkte eine kaum zu erkennende leichte Erhebung in seinen Shorts. Es muss ihm gefallen haben, wie ich auf der Kommode saß. Wahrscheinlich hatte er über den Spiegel recht freie Sicht auf meinen Schritt. Durch den relativ durchsichtigen Tanga konnte er bestimmt auch ein wenig von meiner Schambehaarung (ein streifen) sehen – und vielleicht auch einen Abdruck von meiner Muschi. Mir gefiel der Gedanke, dass es ihm gefällt.
Ich war mit dem Zähneputzen schneller fertig und sagte ihm, dass ich noch duschen müsse… Er sagte „mach ruhig“. Da ich noch meine Socken an hatte stellte ich mich provokant mit dem Rücken zum Spiegel und bückte mich tief nach unten, um meine Socken auszuziehen. Ich denke, nein ich hoffe und glaube, dass er mich über den Spiegel beobachtet hat. Durch den knappen Tanga und das kurze T-shirt hatte er sehr gute Sicht auf meinen Hintern und meine Muschi.

Ohne auf Timo zu achten zog ich dann noch mein t-shirt und meinen Tanga aus, warf alles auf den Boden und ging in die Dusche. Eine Zeit, nachdem ich das Wasser angestellt hatte hörte ich komischer weiße zwei kurze, unterdrückte stöhn-artige geräusche. Kurz darauf ging die Tür auf- und zu und Timo verließ das Bad. – Wie immer habe ich dann in die Dusche gepinkelt. Dass mache ich sehr gerne. Ich mag es wenn der warme Pisse-Strahl mein Bein hinunter läuft. Auch lass ich etwas über meine Hand fließen und verteile es auf meinen Brüsten. Ich bin ja sowieso in der Dusche denke ich mir dabei immer. Ich verrate das niemandem, glaube aber, dass es eigentlich jeder so macht.
Ich dachte nicht weiter über das gehörte nach, duschte fertig und trocknete mich ab. – Ich zog mein t-shirt noch einmal an und den Tanga. Als ich den Tanga nach oben zog und sich die Schnur in meinem Hintern bequem machte merkte ich an meiner Muschi, dass am vorderen Teil des Tangas etwas feucht war. Ich zog ihn etwas nach unten und merkte das etwas sehr glitschiges in meinem Slip war. Ich streichte mit dem Finger darüber und schlagartig war mir klar, was das war.. Sperma! Mein Bruder dachte wohl nicht, dass ich den Slip noch einmal anziehe … es wäre ihm sonst bestimmt unendlich peinlich gewesen entdeckt zu werden. Mein Bruder hat es wohl vor lauter geilheit nicht mehr ausgehalten und einfach auf meinen Slip gespritzt während ich noch in der Dusche war … daher auch die Geräusche… Ich war entsetzt, erstaunt und auf eine gewisse weiße geschmeichelt auch. Mein Bruder muss mich offensichtlich ziemlich attraktiv finden..
Ich ging ohne höschen in mein Zimmer, um mir einen neuen Tanga zu holen. Während ich hinüber ging und meinen schmutzigen string in der Hand hielt fand ich immer mehr gefallen daran, dass MEIN Bruder in MEINEN Tanga spritzt und sich vorher befriedigt hat. So beschloss ich, den vollgespritzten Tanga noch einmal anzuziehen. Am anfang war es etwas komisch und merkwürdig, sein noch feuchtes Sperma an meiner Muschi zu spüren. Ein wenig aufgegeilt und aufgeregt ging ich runter zum Mittagessen. Mein Bruder vehielt sich absolut unauffällig, so dass ich mir sicher bin, dass er sich auf der sicheren Seite fühlt. Ich empfand es als erregend, ihn so ganz gewöhlich dasitzen zu sehen und zu wissen, dass er gerade erst im Band stand, seinen Pimmel in der Hand hatte, ihn rieb und dann auf meinen Tanga spritzte.

Nach dem Mittagessen ging ich zusammen mit meinem Bruder ins Wohnzimmer, um ein wenig Fernseh zu kucken. Wie für einen faulen Samstag gewöhnlich hatte ich eine kurze Stoffhose und ein T-shirt an. Da es so warm war verzichtete ich auf meinen BH. Meine Mutter offensichtlich auch, denn beim Essen konnte man sehen, dass sie steife Nippel hatte. Das hat meine Mutter aber noch nie gestört…

Ich legte mich also zu meinem Bruder auf die Couch. Mit dem Hintergedanken ihn ein wenig zu reizen legte ich mich mit angewinkelten Beinen auf die Seite und streckte ihm meinen Po entgegen. Um auch sicher zu gehen, dass man Tanga ein wenig aus der Hose heraus lugt, griff ich mir kurz und unauffällig an den Po und zog den Tanga nach oben. „So muss er ihn bestimmt sehen“ dachte ich mir. Es war immernoch der selbe String in den er eben rein gewichst hat. Ich bewegte mich etwas unruhig, so als ob ich eine bequeme Position suchte, um die Aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Dies schien auch zu funktionieren. Er blickte kurz zu mir herüber. Ich sah ganz eindeutig, dass er beim sich Abwenden auf meinen Hintern blickte. „er muss ihn gesehen haben“ freute ich mich erregt. Dies bestätigte sich auch. Plötzlich begann er mich öfter anzusprechen, obwohl er sonst eher schweigsamm ist, um die gelegenheit zu Nutzen einen Blick auf meinen Hintern zu gewinnen. Ich glaube auch den Anflug eines leichten lächelns erkannt zu haben. Da ich immernoch keinen BH an hatte mussten sich auch meine vor erregung steif-gewordenen Nippel abgezeichnet haben, denn er huschte mit seinen Blicken immer wieder über meine kleinen Brüste, was mir besonders gefiel, da ich dachte Jungs stehen immer auf große Busen.

Irgendwann sagte er dann, dass er hoch in sein Zimmer gehe. Ich dachte mir sofort, dass er nur nach oben geht um sich noch einmal zu befriedigen. Als er auf stand, bemerkte ich eine wirklich große Beule in seiner Jogginghose. Die ist mir als er noch lag überhaupt nicht aufgefallen! Erschrocken von mir selbst, dass ich ihm so auf seinen Penis schaute blickte ich ihm ins Gesicht und fragte mich, ob er bemerkt hatte, dass ich an seiner „heiklen“ Stelle inne gehalten hatte. Er ging nach oben. Kurz danach ich. Bei seiner Tür hielt ich kurz und lauschte ein wenig. Ich musste mich sehr konzentrieren um etwas zu hören. Ich hörte ein sehr sanftes und gleichmäßiges Atmen. Dazu vernahm ich ein leises ziemlich schnelles reiben an einem Stoff. Mir kam sofort der Gedanke „das ist die Bettdecke“. Er liegt wohl gerade in seinem Bett und holt sich einen runter! Ganz offensichtlich. Mir war auch sofort klar, dass er bestimmt an mich in dem String-Tanga dachte. Das machte mich richtig an. Ich ging in das Zimmer, zog mich aus und machte es mir selbst…

Es verging etwa eine Woche, da kam mir plötzlich ein Gedanke… Ich ging ins Bad und sah in den Wäschekorb nach meiner gebrauchten Unterwäsche. Ich fand einen schwarzen slip und einen braunen Tanga. Auf dem schwarzen Slip waren ganz eindeutig eingetrocknete Spermareste zu sehen! Er muss es also wieder getan haben! Jetzt wusste ich, dass er wohl einen kleinen unterwäsche-fetisch hat und mich wohl auch geil findet.
Ab da an dachte ich mir, dass ich es ausnutze und ihn mal richtig aufgeile. Ich fand den Gedanken geil, dass mein Bruder seinen Schwanz in der Hand hat und an mich denkt bis er zum Orgasmus kommt. Ich zog also ein knappes Kleid und einen weißen, fast durchsichtigen, Tanga an. der String war so eng, dass er sich ein bisschen in meine Muschi zog. Ich ging zu ihm ins Wohnzimmer. Diesmal saßen wir gegenüber.
Ich setzte mich so hin, dass mein Kleid ein wenig hoch rutschte, so dass viel von meinem Schenkel und manchmal auch von meinem String zu sehen war. Er sah sofort immer öfter zu mir hinüber. Er dachte wohl, dass es mir nicht auf fiel, aber da hat er sich getäuscht. Ich beugte mich zu ihm hinüber, lehnte mich weiter über den Tisch und holte die Fernbedienung. Aufgrund des luftigen Schnittes meines Kleides muss er freie Sicht auf meine Brüste gehabt haben. Ich ließ mir bewusst zeit – blickt plötzlich nach oben um ihn anzusehen, und sah dass er mir wortwörtlich auf die Titten starrte. Er bemerkte, dass ich es bemerkte und wurde sofort rot. Ich fragte ihn provokant, wieso er denn so rot werde. Er sagte „weiß nicht“. Ich sagte: „Ich schon! Du hast auf meine Brüste geglotzt, dass hab ich genau gesehen.“ Dabei fuhr ich mir sanft mit den Händen über meine Brüste. „Haben sie dir gefallen, willst du sie nochmals sehen?“. Er wurde noch viel röter, zögerte und haspelte: „jj jah wen w wenn du möchtest.“ Ich zog mein Kleid etwas nach unten um zeigte ihm meine Brüste. Meine Nippel sind bereits steif geworden und zusammen mit meinem kleinen Warzenvorhof muss das ein herrlicher Anblick gewesen sein.
Ich zog mein Kleid wieder hoch und setzte mich hin ohne ein wort zu sagen. Auch Timo schwieg. Dabei öffnete ich leicht meine Beine. Er hatte freie Sicht auf meinen fast durchsichtigen Tanga. Er sah zu mir hinüber und ihm war anzumerken, dass er stark mit seinem Gewissen zu kämpfen hatte. Ich öffnete meine Beine etwas weiter, sie waren nun leicht gespreizt. Eine weile blieb ich so, bis ich mich wieder hin legte.

Ich überlegte ein bisschen wie es nun weiter gehen könnte. Dann kam mir die Idee:
„Timo, ich will ihn sehen“. „Was willst du sehen“ entgegnete Timo irritiert. „Na du weißt schon, dass was für meine schmutzige unterwäsche verantwortlich ist.“ Er wurde sichtlich rot, miemte aber trotzdem den unschuldigen: „Häh? Was meinst? Und wie kommst du jetzt auf einmal auf deine Unterwäsche?“. „Von dem blauen Tanga aus dem Bad neulich, der als ich aus der Dusche kam voller Sperma war, und du warst der einzige der auch da war.“ Er wurde noch röter und veruschte zu beschwichtigen: „aber das war nur einmal, es überkam mich einfach“. Ich entgegnete ihm, dass ich es doch nicht schlimm finde, er aber nicht so tun brauche als ob ich nichts wüsste. Ich fragte: „Wie es überkam dich dann einfach? Mir war die kleine Beule in deiner Hose schon aufgefallen, genau wie jetzt gerade auch!“. Er schaute zu sich nach unten und sah es auch. Er schien sich aber wieder etwas gefangen zu haben, denn er war wieder in der Lage ordentlich zu sprechen: „Darf ich ganz ehrlich sein?“ „Ja aber gerne doch“ und grinste dabei. „Ich sah dich zunächst neben mir stehen. Ich blickte deine Beine nach oben. Deine perfekte Haut… Und da sah ich dann auch schon etwas von deinem Tanga. Deine harten Nippel bemerkte ich auch sogleich. Dann hast du dich ja auf die Kommode gesetzt und ich konnte dir ganz genau zwischen die Beine sehen. Du hast einen Strich rassiert. Ich habe auch ein bisschen was von deiner Muschi gesehn.“ Ich merkte wie es ihn erregte, wie er die geschichte ncoh einmal rekapitulierte. Er versuchte es zu unterdrücken. „Dann hast du dich ja nach unten gebeugt um deine Socken auszuziehen. Dein geiler Arsch hat mich richtig angemacht. Das schmale Band deines Tangas genügte nicht einmal um dein Arschloch zu verdecken! Der Tanga verschwand förmlich in deiner Muschi und ich mein Schwanz wurde richtig groß und hart und den rest weißt du ja.“

Ich nickte ab und zeigte ansonsten wenig regung. Ich wiederholte meine Frage: „Kann ich ihn sehen? Hol ihn mal raus“. Er sagte: „Ich kann dir doch jetzt nicht einfach meinen Schwanz zeigen!“. „Doch! Hol ihn raus“. Er zögerte etwas, stand dann aber doch auf und zog seine Jogginghose nach unten. Er trug eine schwarze boxershort. Es war kein Penisabdruck zu erkennen. Er blickte mich fragend an. Durch meine blick signalisierte ich, dass er weiter machen sollte. Als er seine Boxershort auszog sah er mich die ganze zeit an. Er machte es langsam und genussvoll. Da war er! Er zog sein T-shirt ein wenig nach oben, so dass ich ihn perfekt sehen konnte. Er war überhaupt nicht steif, sonder hing ganz schlaff da. Er war völlig unrassiert. Wahrscheinlich ist er vor lauter aufregung wieder zusammen geschrumpft. Ich schaute mir ihn eine zeit lang an. Auf einmal begann sich sein Penis etwas aufzurichten. Er fragte: „Und genug gesehen?“. Ich sagte: „Ja, aber ich würde es auch gern mal sehen wie du das mit meinem Tanga machst. Wollen wir nach oben gehen?“ Ganz verdutzt sagte er schlicht ja“. Ich lief die Treppe vor ihm nach oben, damit er mir unter den Rock sehen kann. Ich habe extra langsam getan und mit meinem Po gewackelt. Er sollte richtig geil werden. Ich schlug vor, in sein Zimmer zu gehen. Er entgegnete jedoch: „Ich würde das lieber mal in deinem Zimmer machen“ und blickte schüchtern drein. „Gerne!“. Wir gingen in mein Zimmer und ich warf mich aufs Bett. Er blieb wartend im Raum stehen. „Was ist los?“ „Und nun?“ „Zieh doch noch einmal deine Hose aus, aber ganz“ Er folgte meinen anweisungen und zog sich nackt aus. Sein Penis wurde sofort wieder steif. Er sagte dann: „Ich brauch noch einen Tanga von dir!“ Er hat wohl alle Hemmungen verloren. Ich zeigte auf die Schublade mit meiner Unterwäsche und sagte: „Bedien dich“. Er ging zur Schublade, beugte sich nach vorne und durchforstete meine Unterwäsche. Ich konnte seinen Schwanz zwischen seinen Beinen baumeln sehen. Er kam mit einem schwarzen spitzen-string zurück und sagte „der ist es“. Sein Schwanz stand bereits wieder wie eine Eins. Er blieb etwas vor mir stehen. Sein Penis war nun genau auf augehöhe. Ich sagte in bestimmendem ton: „Jetzt zeig schon“. Er: „Hier und jetzt und vor dir?“. „Ja, ich will dir zusehen. Ich will genau sehen wie du auf meinem Tanga kommst“. Ich weiß nicht ob ich das kann etgegnete er. Er nahm seinen Schwanz in die Hand und bewegte sie leicht auf und ab. Mir gefiel das sehr, ich wurde ein wenig feucht.
Er begann nun leicht zu stöhnen: „Zieh bitte dein Kleid aus. Ich wollte dich schon immer nur im Tanga sehen“. Ich tat was er verlangte und zog mein Kleid aus. Nur im Tanga saß ich halb sitzten halb liegend auf dem Bett und genoss das Schauspiel. Ich spreizte meine Beine und streichelte meine Brüste. Er wichste seinen Schwanz immer schneller und stöhnte lauter. Er rieb meinen Tanga an seinem Schwanz und an seinen Eiern. „Mir kommts gleich“ schrie er fast. „Ich will es genau sehen. Mach es auf meinen Tanga.“ “ er kniete sich neben mich auf das Bett, damit ich ganz nah bei seinem Schwanz war. Er breitete meinen Tanga neben sich aus und hob seinen Schwanz darüber. Mit einem Schrei und einem Schwall spritzte er direkt auf die Stelle an der sich die Muschi befindet. Es kam ordentlich viel heraus. Er stöhnte immernoch ein wenig. Ich grinste und war geil. Es war wunderschön, zu sehen wie mein Bruder sich neben mir befriedigt und auf meinem Tanga kommt. sein stöhnen und seine Geilheit erfassten mich sofort. „Wie fandest du es“ fragte er. Ich sagte nichts, stand auf, zog meinen String herunter, nahm mir den, auf dem er gerade gekommen war und zog ihn an.

Wieder spürte ich sein sperma an meiner Muschi, nur diesmal war es noch warm…

??? 😉


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (69 Votes, Durchschnitt: 7,96 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

martin 29. April 2018 um 6:39

Sehr geile Geschichte, hoffe du schreibst sie weiter..

Antworten

Maik 2. Mai 2018 um 0:09

Wie ging es weiter?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!