Mein geiles Fickdate

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Wieder einmal auf der Suche nach etwas Neuem, surfte ich durch diverse Portale für Sexkontakte. Bisher hatte ich das Glück, schon mit den verschiedensten Frauen Sex gehabt zu haben. Schlanke, Dicke, Junge, Alte, eine Asiatin, eine Farbige, ja, sogar mit zwei Transvestiten hatte ich schon das Vergnügen. Und selbst mit den verschiedensten Praktiken kam ich schon in Berührung. Im Grunde konnte man echt glücklich sein. Und doch sehnt man sich ab und zu nach dem Extravaganten, etwas doch eher Außergewöhnlichem.

Und da stolperte ich über eine Anzeige, die mein Interesse weckte. „Mutiger Mann gesucht. Kleinwüchsige, aber nicht kleinlaute sie Anfang 50, möchte endlich mal wieder richtig Sex haben. Immer nur Dildos ist wie jeden Tag Linsensuppe. “ Sofort hatte ich diverse Pornos vor Augen, in denen diese kleinen Frauen richtig rangenommen werden. Ok, das sind Pornodarstellerinnen die das machen MÜSSEN. Aber wenn hier tatsächlich eine völlig „normale“ Frau inserierte, die sich nicht versteckte, konnte man das doch mal wagen.

Also fühlte ich mich als der mutige Mann und schrieb ihr. Die Anzeige selbst war schon etwas älter. Und doch bekam ich eine Rückantwort. Die Gute hatte schon gar nicht mehr daran gedacht, dass sich überhaupt jemand meldete. Ich sei zwar nicht der Erste, aber wenigstens einer, der nicht gleich mit Brutalitäten und übertriebenen Vorstellungen von abgedrehten Praktiken rüberkam. Sie hatte wohl nichts gegen eine etwas härtere Gangart, aber zur SM Sklavin wollte sie nicht werden.

Schließlich ging es nur darum, wo wir uns treffen würden. Da ich ihr von vornherein sagte, dass ich verheiratet war, schloss sie ein Date bei mir von selbst aus. Bei ihr wollte sie es auch nicht, schon allein der Nachbarschaft wegen. An einer Nummer im Auto hatte sie auch kein Interesse. Aus dem Alter wäre sie raus. Da fragte sie mich, was ich von Outdooraktivitäten hielt, oder von ungewöhnlichen Orten. Allein diese Frage machte sie noch interessanter.

Sie freute es, dass ich damit überhaupt keine Probleme hatte. Da war die Frage nur noch, wo man solch einen Platz finden konnte. Doch sogar da fiel ihr etwas ein. Etwas außerhalb, am Rand ihrer Heimatstad, gab es ein größeres Areal verlassener Firmen. Dort schwebte ihr ein passender Ort vor. Sie bestellte mich dorthin. Sie wartete auf mich an ihrem Auto vor unserem Treffpunkt. Dass sie es war, war aufgrund ihrer Größe unübersehbar. Ich grüßte sie durchs Autofenster, und sie meinte, dass wir am besten hinter dem Gebäude parken sollten, falls hier doch mal eine Streife vorbeikommen würde.

Ok, der Reiz des Erwischtwerdens war schon mal gegeben. Als die Autos geparkt waren, begrüßten wir uns richtig. Und ja, kleinwüchsig war sie tatsächlich. Wenn man sie damit tituliert hätte, dass sie einem im Stehen einen blasen könnte, war das absolut gegeben. Sie machte einen sehr netten Eindruck. Und ganz und gar nicht schüchtern oder zurückhaltend. „Du gefällst mir rein äußerlich schon mal verdammt gut. Dann lass uns doch mal sehen, was unter den Klamotten steckt.

“ Jetzt führte sie mich in diese Halle. War früher wohl ein großer Lagerraum. Am hinteren Ende waren Büroräume. Dort wollte sie hin. Quer durch den verwitterten Bau, durch dessen Boden schon das Unkraut wuchs. Und Pfützen standen überall, die der Regen durchs undichte Dach erzeugte. Es war zwar nicht kalt, aber dafür recht feucht hier drin. Dann kamen wir an den ehemaligen Büros an. Es war staubig, aber durch die Luftfeuchtigkeit babbig. Dann stellte sie ihre Badetasche ab und meinte zu mir, dass ich heute derjenige sei, der erst einmal blasen müsste.

„Ich war so frei und habe eine alte Strandmatratze mitgebracht, und ein altes Betttuch zum drauflegen. Sei doch so lieb und puste die Matratze auf bitte. “ Hätte ich das gewusst, hätte ich meine Pumpe mitgebracht. Aber es war glücklicherweise keine herkömmliche Luftmatratze, sondern wirklich nur so eine dünne Unterlage für den Strand. Sie war schnell aufgeblasen. In der Zeit begann sie schon einige Sachen abzulegen. Und als ich fertig war, stand sie nur noch in Slip und Shirt vor mir.

Man kann nun von mir halten was man will. Aber ihre kurzen und etwas schwülstigen O Beine sahen sexy aus. Ihr Oberkörper hingegen war eher normal. Ohne ihr Handicap wäre sie bestimm um die 1,60 gewesen. Und mit ihren ebenfalls etwas kurz geratenen Armen begann sie nun an mir rum zu nesteln. Und innerhalb kurzer Zeit stand ich nackt da. Da fehlten nur noch ihr Slip und ihr Shirt. Und mit einem frechen Lächeln zog sie es sich über den Kopf aus.

Und zum Vorschein kamen ihre zwei kleinen, dem Alter entsprechend etwas hängenden Tittchen. Als dann auch der Slip fiel, sah man ihre rasierte Möse. „Na? Gefalle ich dir? Willst du mich haben? Dann fang mich doch!“Da rannte sie plötzlich aus dem Räumchen in die Halle hinaus. Also, was man bei ihr so rennen nennen konnte. Ausgelassen wie ein kleines Kind rannte sie quer durch die Halle und durch die Pfützen. Dabei schwabbelte ihr geiler Arsch ebenso stark wie ihr Bäuchlein und ihre Zappeltittchen.

Das sah in dem Dimmerlicht der Straßenlaternen hier im Bau wenigstens so aus. „Komm schon, hasch mich. Oder bist du nicht verspielt? Du musst dir schon erbeuten was du ficken willst. “ Ok, wenn sie es so wollte, dann spielte ich eben mit. Natürlich hatte ich sie innerhalb kürzester Zeit eingefangen. Da drückte sie mich an die feuchtkühle Wand und fing an mir einen zu blasen. Dabei wanderten ihre Hände über meine Oberschenkel, meinen Bauch und meinen Arsch.

Oder sie unterstützten die Blaskünste der Zwergin. Saugend, wichsend und eierkraulend brachte sie meinen Schwanz zu gewollter Härte. „Das nenne ich mal einen Leckerbissen. Meine Bumsluken freuen sich schon auf dich, mein steifer Freund. “ Oha, sie sprach in der Mehrzahl. Das schien ja wirklich noch interessanter zu werden. Doch da hopste sie schon wieder los. Wieder durch die Pfützen. „Du bist wohl gerne ein kleiner Schmutzfink. “ Da lachte sie. „Ja, das gibt der Bezeichnung dreckiger Sex doch eine ganz andere Bedeutung.

“ Naja, wenn das ihr Ding war. Jedenfalls flüchtete sie wieder zurück ins Büro und stieg über einen alten Stuhl auf den ranzigen Schreibtisch, der da noch rumstand. Auf ihm stand sie nun und streckte ihren Hintern raus. „Komm schon, mein Großer. Hier gibts Muschi to go. “ So hatte mir bisher auch noch keine ihre Möse angeboten. Und das lecker aussehende Poloch gabs als Zugabe. Natürlich machte ich mich als Feinschmecker sofort über das Angebot her.

Und sie erfreute es unüberhörbar, dass ich mich ihrer beiden Pforten annahm. „Oh ja, wie habe ich das vermisst. Eine warme Zunge die mich leckt. Herrlich, mach weiter. Schmecke ich dir?“ Das hat sie. Und wie. Zumal bei ihr noch der Reiz der Reife hinzukam. Während ich mir ihre Ritze und ihre Rosette schmecken ließ, knubbelte sie sich an ihren Tittchen herum und keuchte dabei immer mehr. Ich ließ mir Zeit. Bis sie sich umdrehte und endlich mehr wollte.

Sie legte sich nur hin und machte ihre Beinchen breit. Ich wollte gerade an mein Herrentäschchen, das ich immer bei mir hatte, um ein Gummi heraus zu holen. „Brauchen wir das? Also, wenn du gesund bist, …, ich bin seit Jahren sterilisiert. Mir schiebst du keinen Braten mehr in die Röhre. “ Ok, wegen mir aus. Ich mochte die Dinger auch noch nie. Und sterilisiert war ich auch schon länger. „Dann passt das doch bestens.

Und jetzt hau deinen Prügel in meine Punze. “ Oh, ich mag diese dreckigen Worte. Dann wollte ich der Zwergin mal geben, nach was sie verlangte. Ich zog sie zur Tischkante vor und schob ihr meinen Harten ins Fickloch. Und es machte tatsächlich den Anschein, als ob sie schon lange Zeit nichts lebendiges mehr da unten drin hatte. Ich hatte kaum drei oder viermal in sie eingestochen, da begann sie eine regelrechte Arie zu singen.

Sie stöhnte, jauchzte und schnaubte in den komischsten Tönen. Anfangs hielt ich noch ihre Beinchen fest und begann recht schnell sie heftiger zu nehmen. Doch als ich noch zusätzlich ihre Tittchen knuddelte und abgriff, steigerte sie sich immer mehr hinein. Regelrecht ausgehungert hätte sie wohl ihren Orgasmus rausgebrüllt, wenn sie sich nicht selbst auf die Finger gebissen hätte. Was für ein geiles, kleines Biest, dachte ich. Doch deswegen war sie noch lange nicht befriedigt.

Sie drehte sich jetzt auf den Bauch und ließ ihre Beine über die Kante hängen. Ihr Rücken und ihr Hintern waren völlig verschmutzt von dem babbigen Staub auf dem Tisch. Also nahm ich sie von hinten. Und sie ließ sich wieder fallen. Ungehalten und kein Bisschen leise ließ sie hören, was sie von der Nummer hielt. Und ich hatte diesen herrlich schwabbelnden Arsch vor Augen, der bei jedem Zustoßen von mir in Wallungen geriet.

Dabei wies sie mich darauf hin, dass ich sie noch fester packen sollte, indem sie sich selbst auf die Arschbacken klatschte. Sollte ich bei solch einem geilen Arsch das nicht tun? Aber natürlich packte ich sie fester und gab ihr auch ein paar Klapse auf den Arsch. Das Resultat war ein weiter Abgang der Kleinen. „Du bist aber ausdauernd. Da lass mich doch mal sehen, ob ich dich nicht zum Abspritzen kriege. “ Ich sollte mich auf die Matratze legen.

Sie stieg vom Tisch und griff schnell in ihre Tasche. Heraus kramte sie ein Ölfläschchen. Ich wusste was sie gleich wollte und war schon ganz gespannt. Sie ölte meinen Ständer ein und etwas ihr Poloch. Dann stieg sie über mich. Und kaum ging sie in die Hocke, meinen Pimmel an ihr Loch dirigierend, da benötigte sie nur ein klein Bisschen Druck, und schon stülpte sie ihr Arschloch über meinen Schwanz. Von wegen, man sollte es anfangs etwas behutsam angehen lassen.

Sie gab vom Anstich an Vollgas. Mit massierenden Aufundabbewegungen, kreisendem Becken und ihren niedlich mitwippenden Kleintitten, brachte sie mich ganz schön in Fahrt. Als sie dann so dermaßen das Tempo forcierte und mit ihrem Arsch auf mir aufklatschte bei ihrem Ritt, konnte ich es nicht mehr halten. Es zog durch meinen Unterleib und mein Schwanz begann zu zucken. Wie von der Tarantel gestochen sprang sie in dem Moment von mir runter und hielt ihr Gesicht über meinen abspritzenden Kolben.

Als ich leergefeuert war, sah sie mich mit ihrem besudelten Altweibergesicht an und lächelte überglücklich. „Na also, geht doch. Bei mir konnte noch nie einer was für sich behalten. “ Ja, auch ihr Humor gefiel mir. „Aber denke jetzt bloß nicht, dass ich dich schon entlasse. Ich glühe innerlich noch. “ Sie legte sich neben mich und lutschte noch etwas an meinem Pimmel. Dann fragte sie, ob ich was trinken wollte. Daran hatte ich nicht gedacht.

Sie aber. „Nur habe ich das im Auto in der Kühlbox stehen lassen. Ist auch nur Wasser. Ist dir das recht?“ Das war es. Da schnappte sie sich den Autoschlüssel aus ihrer Hosentasche und lief los. Ja, nackig wie sie war ging sie zum Auto und holte eine Wasserflasche. Also hielt ich gedanklich fest, ich hatte es mit einer ausgehungerten, vor Selbstbewusstsein strotzenden, mutigen und abgrundtief geilen Frau zu tun. Und mir wurde so richtig bewusst, dass auch im realen Leben Menschen mit Handicap sagenhaften Sex abliefern können.

Als sie zurückkam rauchten wir eine zusammen, und sie fing das Plaudern an. „Und? Was hältst du von mir? Hättest nicht gedacht, dass so eine alte, behinderte Schnalle noch so drauf sein könnte, was?“ Als ich ihr darauf antwortete, dass ich schon mit noch älteren gepennt hatte, machte sie große Augen. Mit jemandem wie ihr hatte ich allerdings noch nicht das Vergnügen. Da war sie froh, dass ich den Mut gefasst hatet und mich mit ihr traf.

Ich machte ihr schon von den Mails her nicht den Eindruck, als wäre ich so ein Schmierlappen, der sowas wie sie nur als Nutzvieh ansieht. Sie ahnte, mit dir könnte man was erleben und käme sich hinterher nicht gedemütigt vor. Da fragte ich sie, ob sie schon solche Erfahrungen machen musste. „Oh ja. Früher. Ich wurde rumgeschubst, man hat mich ungefragt angepisst und sie wollten mich zu noch viel dreckigeren Dingen überreden. Da hatte ich eine Zeit lang gar kein Interesse mehr am Sex.

Die Mösen juckten aber trotzdem weiter. Also besorgte ich es mir mit Dildos. Aber irgendwann reichen dir die Gummipömpel nicht mehr. Und der Punkt war nun gekommen. Ich hatte es einfach nochmal versucht. Und jetzt liegen wir hier zusammen. Und ich bin rattig und will nochmal von dir gefickt werden. “Kaum ausgesprochen schubberten ihre Lippen auch schon wieder über meinen Schwanz. Dazu drehte sie sich so provokant zurecht, dass ich ihr dabei die Löcher fingern konnte.

Bereits schon wieder, oder immer noch, klitschnass drückte sie trotz Schwanz im Maul ihr Gestöhne heraus. Aus Gewohnheit dachte ich nun, dass sie danach wieder aufstieg, oder ich über sie herfallen sollte. Doch wie schon zu Beginn unseres Treffens, sprang sie auf, griff sich eine meiner mitgebrachten Decken und rannte wieder aus dem Büroraum. Ich sollte mitkommen. Also raffte ich mich auch auf und lief ihr hinterher. Sie hüpfte auf eine Seitentür zu. Sie war offen und führte nach draußen.

„Das ist ja spitze! Komm, lass uns draußen ficken. Es ist einigermaßen angenehm, schon beinahe richtig dunkel, und da ist sogar ein Stück Wiese. Das bisschen Unkraut machen wir platt. “ Und schon warf sie die Decke ab, trampelte etwas darauf herum und machte eine einigermaßen ebene Liegefläche daraus. „Komm schon. Die Straßenlaterne macht sogar schummeriges Licht hier hinten. Oder hast du Schiss?“ Breitbeinig und sich an der Fotze rumfummelnd lockte sie mich raus.

Angst hatte ich keine. Und wenn man uns zufällig erwischt hätte, dann wäre das eben so gewesen. Aber hier machten wir ganz offensichtlich auf uns aufmerksam, sollte jemand zufällig vorbeikommen. Und da ich schon mitbekam, dass sie alles andere als leise war, hätte ich auch mit dem Megafon herausplärren können, dass wir hier fickten. Aber gut, man lebt nur einmal. Also tat ich ihr den Gefallen und nahm sie mir im Freien vor. Und geil war ich ohnehin auch schon wieder.

Ich warf mich einfach über sie und nahm sie in der Missionarsstellung. Und wie ich es mir dachte, dauerte es nur kurze Zeit, bis sie erneut recht laut preisgab, wie geil sie das gerade alles fand. Nach einer kurzen Weile meinte sie dann aber, dass ich ihr zweites Türchen nicht vergessen sollte. Sogleich drehte sie sich auf alle Viere und präsentierte mir ihren Arsch erneut. Also dann rein in die gute Stube. Unter ihrem erneuten stöhnen und quietschen trieb ich sie immer hoher.

Was war die Alte arschgeil. Und gerade dachte ich, sie wäre kurz vorm nächsten Orgasmus, da hüpfte sie mir weg, drehte sich um und lutschte an meinem Schwanz. Nach einigen Lippenmassagen legte sie sich wieder auf den Rücken und wollte weitergefickt werden. Wie ich es schon oft tat, hämmerte ich auch sie nun abwechselnd vorn und hinten rein. Das gefiel ihr natürlich gleich umso besser, was sie mit einem enormen Abgang quittierte. Allerdings fiel der leiser aus als gedacht, da sie sich einen Deckenzipfel in den Mund schob und sich damit mehr oder weniger selbst knebelte.

Sie war unglaublich. Und da passierte, was passieren musste. Ein Auto kam um die Kurve gefahren und leuchtete uns kurz voll an. Dann blieb es stehen und jemand stieg aus. Doch der Fahrer stieg nicht wegen uns aus, sondern musste nur pinkeln. Als er wieder eingepackt und eingestiegen war, mussten wir herzhaft lachen. „Ich glaube, wir sollten doch wieder rein gehen. Das hätte auch eine Streife sein können. Aber irgendwie hatte es mich doch gereizt es hier zu treiben.

“ Ihr Vorschlag kam auch mir gelegen. Ich stand auf und zog sie hinter mir her, um wieder rein zu gehen. Sie hopste fröhlich hinter mir her. Kaum drinnen angekommen, schnappte ich sie und drückte sie zu meinem Pint. „Dann lutsch nochmal schön. Und dann knall ich dich hier an der Wand. “ Sie tat brav was ich sagte. Und als er wieder stramm stand, hob ich sie hoch und drückte ihr meinen Lümmel in die Fotze.

Sie war leichter als ich dachte. Und daher fiel es mir leicht sie so zu ficken. Ihre Beinchen wackelten über meine Arme hängend, und ihre Tittchen wippten schön im Takt mit. Sie fand es auch erregend, auch wenn mir nach kurzer Zeit doch der Rücken spannte. Ich ließ sie runter und sie blieb stehen, beugte sich breitbeinig vor an die Wand und ich kniete hinter ihr. Nach etwas zurechtrücken klappte es, sie in dieser Pose weiter zu hämmern.

Und sogar hinten rein funktionierte prächtig in der Stellung. Und ich setzte nun an zum Endspurt. Mit kräftigen Stößen knallte ich sie in den Arsch, bis es mir wieder in den Schaft schoss. Nur diesmal ließ ich alles in ihre Dunkelkammer spritzen. Allein von dem Gefühl in der Röhre ging ihr noch einer ab. Und als ich fertig war, zog ich mich aus ihr zurück, und sie genoss es, wie meine Ladung wieder aus ihr heraussickerte.

„Oh ja, das kribbelt so schön. Und wenn es durch meine Spalte läuft kitzelt es gerade nochmal. Puh! Das war ne geile Nummer. Ich könnte stundenlang so weitervögeln. Aber ich denke, wir sollten uns jetzt mal sauber machen und für heute Schluss machen. “ Sie holte noch eine Flasche Wasser, mit der ich ihr die Rückseite grob abwusch, und wir unsere dreckigen Füße säubern konnten. Und nachdem wir uns angezogen hatten, bedankte sie sich nochmal bei mir mit einem langen und innigen Kuss.

Und das war dann mein Erlebnis mit einer Kleinwüchsigen. Ich musste zu einem späteren Zeitpunkt mal an sie denken und hätte Lust gehabt sie nochmal zu treffen. Aber ihr Profil war gelöscht. Dem zufolge konnte ich sie auch nicht anschreiben. Schade.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (24 Votes, Durchschnitt: 8,17 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!