Mein erstes Mal mit meiner Mutter

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Meine Mutter und ich lebten seit ca. 1 Jahr alleine in dem Haus meiner Eltern. Mein Vater hat uns leider viel zu früh verlassen. Für meine Mutter war dessen Tod ein schwerer Verlust, an dem sie lange zu knabbern hatte. Aber mit der Zeit hat Mama sich mit der Situation sozusagen engagiert. Auch für mich war die Zeit nicht gerade einfach, denn ich hatte ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Vater. Wir drei hatten viel zusammen unternommen und zimmer die eine oder andere schöne Situation miteinander verlebt.

Für mich waren meine Eltern immer etwas ganz besonderes, und ich beneidete meinen Vater, dass er meine Mutter hatte. Wie oft habe ich in den Jahren das angenehme und intensive Gestöhne und Gejohle aus dem Schlafzimmer meiner Eltern gehört. Immer und immer wieder bekam ich das Bild nicht aus dem Kopf, wie mein Vater in den verschiedensten Stellungen stopfte.

An meinem 18. Geburtstag begab sich die Situation, dass ich meine Mutter nackt zu Gesicht bekam, nämlich als ich das Badezimmer betrat, welches zufällig nicht abgeschlossen war. Normalerweise hat meine Mutter das Bad immer abgeschlossen, wenn sie badet. Als ich die Tür öffnete, stand meine Mutter mit dem Rücken zur Tür. Sie war in gebückter Haltung, um sich gerade die Waden abzutrocknen. Dabei konnte ich genau ihre süße Pussy sehen. Die Pflaume meiner Mutter war umringt von einem Busch Schamhaare wie er hübscher nicht seien konnte. Er war aber nur so kräftig, dass man noch genau Ihre herrlichen Schamlippen erkennen konnte. Meine Mutter hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht bemerkt, dass ich in der Tür stand.

So kam es, das sie mit dem Finger durch Ihre Ritzen fuhr und dabei einen noch größeren Einblick in Ihr heimlichstes erlaubte. Als sie mich bemerkte, schreckte sie zusammen und sah mich erstaunt an. Es war uns beiden zu dem Zeitpunkt peinlich und ich schloss langsam die Badezimmertür und begab mich in mein Zimmer.

Schweinerei !! In meiner neuen Kiste

  • Dauer: 7:05
  • Views: 233
  • Datum: 09.06.2017
  • Rating:

Lehrer-Schock! Schwanzmessung für Matheunterricht!

  • Dauer: 8:31
  • Views: 667
  • Datum: 15.11.2015
  • Rating:

Fiese Überraschung! Schmeckst du den Unterschied?

  • Dauer: 5:41
  • Views: 727
  • Datum: 28.03.2013
  • Rating:

Der „Schnüffler“ – Fick mich ohne Gummi!

  • Dauer: 7:27
  • Views: 146
  • Datum: 18.02.2018
  • Rating:

Meine Mutter und ich haben niemals ein Wort über die Situation verloren. Aber mir ging dieser Anblick meiner nackten Mutter nicht mehr aus dem Kopf. Und so begab es sich immer öfter, dass ich mit dem Gedanken es mit meiner Mutter zu treiben, das ich meinen Schwanz wichste. Ich stellet mir vor, das ich in den verschiedensten Positionen in all ihre Löcher, aufihre Titten, ihre Muschi und ihren Arsch spritzen würde. Zu meiner Mutter ist zu sagen, dass sie eine echte Rubensfigur hat, mit den richtigen Formen und Kurven an den passenden Stellen.

Ihre Milchbeutel waren so groß, das man schon beide Hände nehmen musste um eine ordentlich zu packen. Wenn es dann zum fick zwischen meinem Vater und meiner Mutter kam, stellte ich mir vor wie eben diese Titte hin und her schwankten und jeden Stoß meines Vaters quittierten.

Aber das Ficken ist für meine Mutter schon seit wie gesagt über einem Jahr Geschichte. Mich würde nur mal interessieren, ob meine Mutter in Gedanken an meinem Vater des Öfteren masturbiert. Nun ja, sei es drum, um zum eigentlichen Kern der Geschichte zu kommen, ergab es sich, dass ich mit meiner Mutter zusammen in ein Theaterstück ging. Ich war zu diesem Zeitpunkt 20 Jahre jung, und meine Mutter gehörte mit ihren 42 Jahren auch noch nicht zum alten Eisen. Ganz davon abgesehen, sah sie an diesem Abend einfach bezaubernd aus.

Mama hatte ihre Schulterlangen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden, und sehr figurbetonte Kleidung angezogen. Diese wahren ein schwarzes Kostüm, bestehend aus einem schwarzen Rock, welcher bis zu den Knien ging, einem schwarzen Sakko und einer weißen Bluse.

Abgerundet wurde das Outfit mit schwarzen hochhackigen Schuhen und wie sich später noch herausstellen sollte, halterlosen schwarzen Strümpfen. Was sie darunter trug, dazu später mehr. Als das Stück beendet war, beschlossen wir noch in eine Bar zu gehen und einen Absacker zu nehmen. Da wir mit dem Wagen in der Stadt waren, stellte ich mich freiwillig als Fahrer zur verfügung und verzichtete somit auf den Alkoholkonsum. Meine Mutter hingegen genoss den Abend richtig und genehmigte sich einige Gläser Sekt.

Als die Zeit recht fortgeschritten war, beschlossen wir uns auf den Heimweg zu machen. Zu unserem Glück war Freitag, und vor uns lag ein freier Samstag, an dem wir uns ausschlafen konnten. Endlich zu Hause angekommen, parkte ich den Wagen in der Garage, und bat meine Mutter auszusteigen. Erst jetzt bemerkte ich so richtig, dass meine Mami einen Schwips hatte. Ich half ihr deswegen aus dem Wagen und führte sie nach drinnen ins Haus. Als ich merkte wie meine Mutter die Balance zu verlieren schien, habe ich sie instinktiv versucht pro forma fest zu halten.

Dabei hielt ich mit einer Hand ihren prallen Hintern fest, worauf meine Mutter sagte, „was bist du doch für ein guter Junge, hilfst deiner besoffenen Mutter die Treppe ins Schlafzimmer hoch!“

Im Schlafzimmer angekommen, warf meine Mutter sich auf das Bett und meinte unter neckischem Gekicher, „sie ein lieber Junge und bring deiner Mutter noch ein Glas Sekt, ich habe noch ein bisschen Durst.“ Ich tat wie mir befohlen und ging in die Küche und brachte meiner Mutter noch ein Glas Sekt hinauf ins Schlafzimmer. „Solltest du dir nicht deine Klamotten ausziehen. Es ist doch sicher recht unbequem in dem engen Kostüm?“ Meine Mutter schaute mich an und erwiderte; „Gib zu, du möchtest mich doch nur nackt sehen, so wie damals im Badezimmer.“

Da war er wieder, der Moment der meinen Schwanz zum wachsen brachte. Ich sah meine Mutter etwas verlegen an und meinte, „Mama, das war damals ein Versehen.“ „Ein versehen, das dich aber richtig aufgegeilt hat. Immerhin bist du auf dein Zimmer gegangen und hast die sofort einen runter geholt. Glaub gar nicht dass mir das entgangen ist. Ich habe dich damals durch den Türspalt beobachtet, und gesehen wie dein Prügel gespritzt hat.“ Ich war völlig perplex, wie meine Mutter redete. Diese vulgäre Sprache machte mich nur noch geiler.

Während meine Mutter so mit mir redete, wuchs mein Schwanz mehr und mehr zum Gardemaß an. Meine Mutter drehte sich leicht auf die Seite, winkelte ihr oben liegendes Bein an, und schob ihren Rock nach oben. „Na mein kleiner, wie ich sehe freust du dich mich so zu sehen. Wenn ich so auf deine Hose schaue, scheint mir dein knüppel noch größer geworden zu sein, als er damals schon war. Gefall´ ich dir so sehr, dass du sofort ein Rohr bekommst, wenn du mich so siehst?“ Was für ein Wunder, ich konnte gar nicht anders als geil werden. Ich sah auf ihre halterlosen Nylons und ihren blauen Slip, den sie trug.

Mama trug einen Schluck aus dem Glas und winkte mich zu sich heran. „Komm mein Schatz, und helf mir aus den Sachen.“ Ich näherte mich meiner Mutter und fuhr mit meiner rechten Hand ihren Schenkel hoch bis zum Saum ihres Rocks. Dabei nahm sie ihre linke Hand, legte diese um meinen Nacken und zog mich zu sich heran. „Aber Mama,….ich weiß nicht, ob…?“ Sie schaute mir in die Augen, und sagte;“Küss mich, Dummkopf. Meinst du nur du bist geil. Ich habe schon so oft eine feuchte Muschi bekommen, wenn ich dich in deinen Sportlichen Outfits sah.

Und heute Abend bin ich nicht nur feucht, sonder klatschnass, Will sagen meine Fotze läuft förmlich aus.“ Als sie diesen Satz zu Ende gesprochen hat, berührten sich unsere Lippen und wir verfielen in einen leidenschaftlichen Zungenkuss. Unsere Zungen schlängelten aneinander und wir streichelten uns dabei. Mama durch mein Haar und ich erkundete den Rest ihres Körpers. Während dessen arbeitete ich mich zu ihren Brüsten vor und fing an diese zu kneten.

Meine Mutter zog ihre Zunge aus meinem Mund und sagte; „komm mein Sohn zieh mich endlich aus. Ich möchte dass du mich fickst. Ich will endlich an deinen Lümmel und ihn verwöhnen. Du willst es doch aus, oder magst du mich nicht Bumsen. Du kannst mit machen was du willst. Ich bin einfach nur megageil, und wünsche mir nichts sehnlicher als von dir gestopft und voll gespritzt zu werden.“ Bei der Rede hatte ich gar keine andere Möglichkeit, als den Fick mit meiner Mutter zu forcieren.

Ich ging an ihre Bluse und öffnete Hastig die ersten Knöpfe. „Langsam mein Sohn, du sollst meine Titten ja bekommen. Sie sind ganz alleine für dich, und wie gesagt, du darfst mit ihnen machen was du willst.“ Ich holte die eine Titte aus ihrem BH, und fing sofort an daran zu nuckeln. „Was hättest du denn am liebsten, Mama?“ „Ganz egal. Hauptsache ich bekomme deine Spermasosse, ganz gleich wohin du spritzt. Wichtig ist nur, viel Sperma!“ Während meine Mutter so mit mir redete, konnte ich nicht umhin, ihr seidenes Höschen zur Seite zu schieben und meinen Mittelfinger in Ihre nasse Pflaume zu schieben. Und führ wahr, Mama war so was von nass, das der Mösennektar an meiner Hand herunter lief.

„Ja mein Junge, fick mich mit deinen Fingern. Bereite meine Pflaume für deine Spermarübe vor. Oh was bist du nur für ein geiler Bock. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich schon viel eher mit dir gefickt.“ Meine Mutter schloss die Augen und griff mit aller Wollust in das Bettlaken. „Komm mein junge, zieh mich ganz aus, damit wir richtig ficken können!“. Als sie das sagte, schnalzte sie verführerisch mit der Zunge über ihre Lippen was mich immer noch ein bisschen geiler machte. Zur Verstärkung nahm meine Mutter noch den Zeigefinger ihrer linken Hand und führte diesen in ihren süßen Schmollmund und nuckelte an ihm so, als würde sie gerade einen Schwanz lutschen.

„Wenn ich dich ausziehen soll, so würde ich gerne das du deinen Strümpfe und deinen Rock anbehältst. Es macht mich echt scharf, dich nur in einem Rock und geilen Nylons bekleidet zu sehen.“ Meine Mutter schaute etwas verdutzt, und entgegnete mir: “Du bist nicht nur ein geiler Bock, sondern du hast auch noch geile Fantasien. Ich liebe es nämlich genau so, mit Rock zu ficke. Da kann Mann das Sperma schön drauf spritzen. Und bei einem schwarzen Rock macht sich die weiße Sacksoße besonders gut.“ Während ich immer noch mit meinem Finger ihre Muschi massierte, öffnete Mama die letzten knöpfe ihrer weißen Bluse und entledigte sich rasch der selbigen.

„So, mein Höschen ziehst du mir aber aus. Immerhin steckst du sowieso schon intensiv in meiner Fotze.“ Ich lächelte meine Mutter an und nickte zustimmend. Langsam führte ich meine Hände an die seitlichen Bändchen ihres Slips und zog diesen langsam runter in Richtung ihrer Knie. Kurz vor ihren Waden stoppte ich meine Aktion und begab mich mit meinem Gesicht in ihren Schoss. Ich küsste zärtlich die Innenseiten ihrer Oberschenkel und arbeitete mich allmählich in Richtung ihres Lustzentrums. Dort angekommen, änderte ich meine Taktik und fing an mit meiner Zunge über Mamas Muschi zu gleiten.

Mutti quittierte mein Vorgehen mit scharfem Stöhnen und fing an, sich wie ein Aal im Bett zu winden. „Wenn du das mit deiner Zunge so weiter machst, dann komme ich gleich. Es ist ein so, …oh mein Liebling, hör jetzt bitte nicht auf, bitte nicht, ich ooooooohhhhhh ich.“ Meine Mutter fing an am ganzen Körper zu zittern und presste mein Gesicht ganz fest in ihren Schoß. Als sich dann noch ihre Schenkel wie eine Schere schlossen, gab es kein Halten mehr. Sie zuckte nur noch wie eine unter Stromschlägen stehende Stute und reagierte nur noch.

Der Orgasmus meiner Mutter, war so heftig, dass sie das Zepter des Agierens mit jedem Schwall der durch ihren Körper schoss, mehr und mehr abgab. Ich schmeckte den Nektar der Liebe und Geilheit in all seinen Facetten und schlürfte ihn begehrlich auf.

Als ihr Abgang abgeflacht war, nahm sie meinen Kopf und führte ihre Lippen zu den meinen um mich sehr intensiv zu küssen. „Das war eine Leckeinheit, wie sie nicht besser hätte seien können. Noch nie ist es mir so heftig gekommen.

Wenn du genauso gut fickst wie du leckst, dann werden wir zwei noch eine Menge Spaß haben.“ Während meine Mutter so mit mir sprach, strich sie mir über meinen Schritt und flüsterte mir ins Ohr; „So mein Süßer, jetzt bist du an der Reihe. Schließlich sollst auch du nicht zu kurz kommen. Und außerdem bin ich ganz heiß auf deine Eierspeise. Ich habe so lange kein Sperma mehr geschluckt.“

Ich legte mich entspannt zurück und ließ meine Mutter gewähren. Mit viel Fingerspitzengefühl zog sie mir meine Hose aus und strich über meine Boxershort in der sich mein Lümmel breit machte. „Na mein kleiner, du scheinst dich ja sehr über mich zu freuen. Deine Vorfreude schimmert auch schon durch deine Hose.“ Mama rieb sehr zärtlich meinen immer noch in der Short befindlichen Schwanz. Ich musste mich stark am Riemen reißen, um den Abschuss zu verhindern. „Oh mein Gott Mama, wenn du das so weiter machst, dann spritz ich gleich in meine Hose.“

Mama gab mir einen Kuss und meinte mit einem verschmitzten Lächeln: „Bloß nicht, ich will ihn noch blasen und deine Sacksoße schmecken. Lass mich deinen Knüppel frei legen, damit ich ihn so richtig verwöhnen kann.“ Lange Rede, kurzer Sinn, Mama zog mit einem Satz meine Unterhose aus, um im gleichen Moment mit ihrer linken Hand meinen Pallus zu umschließen und ihn ausgiebig zu wichsen. Ich wusste nicht wie mir geschah, als meine Mutter min Rohr wichste.

„Na mein Junge magst du das, magst du es wie ich dich wichse. Wir werden uns einen schönen Abend, nein eine schöne Nacht machen.“ Während sie das sagte, ging sie mit ihrem Mund in Richtung meiner immer härter werdenden Herrlichkeit. Als schließlich ihre Zunge um meine Eichel kreiste, schloss ich die Augen und stöhnte leise vor mich hin. Ich wollte nur diesen Augenblick genießen. Als Meine Mutter mit ihrer Zungenspitze in meine Eichelritze stieß,hatte ich noch mehr Mühe, meinen Abschuss zu verhindern, „Mama, wenn du das so weiter machst, kann ich für nichts mehr garantieren.“

„Wenn du abspritzen musst, dann mach’s einfach. Wenn du möchtest kannst du mir in den Mund spritzen, oder willst du mir lieber wo anders hin spritzen.“ Ich sagte zu meiner Mutter: „Ich würde dir so gerne ins Gesicht spritzen.

Ist das ok für dich?“ Während ich meiner Mutter erwartungsvoll zu sah, wie sie nach wie vor meinen Schwanz wichste und ihre Zunge an selbigem rauf und runter fuhr, antwortete sie: „Das geht in Ordnung, aber du musst mich aufjeden Fall noch ordentlich durchficken.

Ich hatte so lange kein Rohr mehr in meiner Pussy und sehne mich so sehr nach deinem Lümmel.“ Ich war heilfroh dass meine Mutter so reagiert hatte und meinte zu ihr „Sei gewiss, dass ich dich auf jeden Fall noch bumsen werde. Eine solche Gelegenheit lass ich mir doch nicht durch die Lappen gehen. Außerdem habe ich schon immer davon geträumt mit dir ein geiles Geheimnis zu teilen. Ich…“ Weiter konnte ich nicht mehr reden, denn Mama intensivierte ihre massierenden Bewegungen.

Sie nahm nun auch ihren hübschen Mund als Verstärkung hinzu. Es war ein unbeschreiblich schönes Gefühl, als ihre warmen weichen Lippen meinen Schaft umschlossen und sanft an ihm auf und ab fuhren. Mein Bemühen nicht ab zu spritzen wurde immer schwieriger. Mutti merkte das und meinte zu mir gewandt: „wenn du es nicht mehr zurück halten kannst, dann schiss deine Ladung ruhig auf mich ab.

Es macht mich stolz, einen Sohn zu haben, der so geil ist, dass er aufmich spritzt!“ „Komm Mama, knie dich vor mich hin und erwarte meine Ladung. Lass mich dein kleiner Spermaspritzer sein. Ich wünsche mir so sehr dein Gesicht mit meiner Soße voll zu rotzen.“ Meine Mutter kniete sich hin und schaute mich erwartungsvoll an. Auch ich wechselte meine Position und stellte mich vor meine kniende Mutter. Ich nahm meine Hand und wichste heftig meinen Lümmel. Die Vorfreude sorgte dafür, dass eine glänzende Eichel den krönenden Abschluss meiner Lanze bildete. Die Augen meiner Mutter wanderten immer zwischen meinem Gesicht und meiner Eichel hin und her.

Während ich mit meiner rechten Hand wichste, kam Mama immer näher mit ihrer Zunge an meine Eichelöffnung. Ich griff mit der linken Hand in ihr volles Haar und neigte ihren Kopf leicht zur Seite. „Oh Mann ist das geil. Es sieht so toll aus, wenn du da so vor meinem wichsenden zum spritzen bereiten Schwanz kniest. Wenn alles gut geht spritz ich dich gleich voll du geiles Stück.“ Meine Mutter schaute mich mit einem süffisanten Lächeln an. „Sorry, aber das mit dem geilen Stück ist mir so heraus gerutscht.“ „Ist schon in Ordnung. Ich bin ja auch ein geiles Stück, nein ich bin deine kleine Mutterhure, deine Fickstute. Komm spritz mich jetzt voll, damit ich deine Soße schmecken kann du geiler Bock.“ Ich sah meine Mutter an und erwiderte; “ja sei meine Fickstute, nimm meine Sahne, ich werde dich mit meinem Sperma überschwemmen, dir dein hübsches Gesicht voll kleckern.“

Ich wichste meinen Schwanz immer heftiger und merkte wie es in meinem Sack zu kochen begann. Ich sah in die wunderhübschen Augen meiner Mutter und sagte zu Ihr, „hier hast du meinen Saft. Nimm dir was du brauchst, dann kriegst du was du willst.“ Ich sah meine Mutter immer noch an, als sie ihre beiden Hände auf meine Arschbacken legte, und diese abwechselnd streichelte und durch knetete. Unter lautem Gejammer entlud sich mein Sack. Der erste Schuss traf Mama mitten ins Gesicht. Sie wich ein wenig zurück, als auch schon der zweite folgte. Sie wollte gerade etwas sagen, als eben dieser Schub in ihrem Mund landete. Sie musste ein wenig röcheln, aber Mutti schluckte den Saft brav runter, wie es sich für eine wohlerzogene Mutterhure gehört.

Danach kamen noch mehrere unkontrollierte Schübe, welche sich auf Mamas Gesicht und ihren dicken Milchbeuteln verteilte.

Mein Schwanz war völlig leer, aber Mama gab nicht auf. Sie nahm den immer noch steifen Knüppel in ihre Hand und meinte, „da ist doch bestimmt noch was drin du geiler Wichser.“ Sie führte ihn zu ihrem Mund und saugte wie verrückt daran. „Warte.“ Sagte ich zu ihr, nahm meinen Knüppel und wischte mit meiner Eichel durch Mamas spermaverschmiertes Gesicht. „Hier, jetzt kannst du noch ein wenig Sperma ablecken!“ und hielt das Rohr vor ihren weit geöffneten Mund. Sie nahm ihn mit ihrem geilen Fickmaul auf und schleckte ihn sauber.

„Mmmmmh, das schmeckt ja so lecker“, grinste Mom mich an und meinte, „so, jetzt trinken wir erst mal etwas zur Erfrischung und dann wirst du mich ordentlich durchficken. Ich brauche es so sehr, und ich wünsche mir nichts sehnlicher als deinen riesen Pimmel in meinen Löchern zu spüren. Ich sah meine Mutter mit Erstaunen an, und meinte; „soll das etwa heißen, dass ich dich auch in den Arsch ficken soll?“ „Ja mein Junge, ich möchte dass du mich in all meine Löcher stopfst und rein spritzt, bis ich nicht mehr kann!“

Meine Mutter und ich waren mittlerweile völlig nackt, und haben uns gemeinsam im großen Bett im Schlafzimmer nieder gelassen. Mama nahm die Fernbedienung von Fernseher zur Hand und schaltete diesen ein. „Ich habe hier eine Auswahl von schönen Pornofilmen. Wenn du willst, können wir einen einlegen.“ Ich sah Mama fragend an und meinte „brauchen wir das wirklich. Ich bin so was von geil, wenn ich dich hier so neben mir liegen sehe.“ Mama grinste und schnalzte mit der Zunge und meinte, „ich sehe wie geil du bist.

Dein Knüppel ist kein bisschen kleiner geworden. Ich bin mir sicher, dass du mich mit in allen Zügen verwöhnen kannst und wirst.“ Mama nahm meine Hand und führte ihre weichen Lippen zu meinem Mund und küsste mich leidenschaftlich. Ich erwiderte ihren Kuss und schlängelte mit meiner Zunge um ihr Ponton.

Wir streichelten uns gegenseitig unsere Körper und wurden immer leidenschaftlicher. Schließlich führte meine Mutter ihre Hand zu meinem Pallus und begann wieder mit leichten Wichsbewegungen. „Dein Schwanz ist einfach zu schön und ich möchte ihn so gerne wieder blasen.“ Ich legte mich entspannt zurück, und sagte zu meiner Mutter gewandt: „ Tu dir keinen Zwang an und bedien dich. Mein Schwanz gehört dir.“ Mama beugte sich runter in Richtung meiner Männlichkeit und spielte mit ihrer Zunge an meinem Schaft. Ich sah ihr gespannt zu und als ob sie es merkte, schaute sie mir in die Augen und meinte: „ Du hast einen stahlharten und traumhaften Prügel. Bitte fick mich ordentlich durch und bring meine Grotte zum glühen.“

Ich hätte ihr gerne geantwortet, aber Mama nahm mein Rohr in den Mund und saugte sehr intensiv. Zu allem Überfluss kraulte und knetete sie während dessen noch meinen prallen Sack, was mich viel Mühe kostete, nicht vorzeitig ab zu schießen.

„Mama, wenn du so weiter machst, dann spritz ich dir schon jetztin deinen wunderhübschen Mund. Bitte, ich möchte dich doch noch in deine Löcher stopfen.“ „Ja mein Junge, fick mich ordentlich durch und zeig mir wie du mit deinem dicken Lustknüppel zustößt.“

Gesagt getan. Mama legte sich auf den Rücken und spreizte ihre Schenkel. Zum Vorschein kam ein dichter Bär, welcher ihre gesamte Pussy umschloss. Wie sie da so lag, nahm Mami ihre Hände und spreizte damit ihre Schamlippen. Was sich da meinen Augen bot, ist mit Worten nicht zu beschreiben. Ich sah eine zart rosafarbene Pflaume, die nach allem Anschein klitsch nass war. Als meine Mutter den Mittelfinger in die Muschi steckte und ihn langsam rein und raus bewegte, war ein heftiges plätschern zu vernehmen, was meine Vermutung einer nassen Möse bestätigte.

„Na mein Sohn, möchtest du diene dicken Riemen in mein nasses Loch schieben und mich damit ordentlich durch ficken?“ Sie sah mich fragend an und spielte mit ihrer Zunge sehr erotisch über ihren Lippen, was mich bei dem Anblick ihrer Pflaume zusätzlich noch geiler machte. „Natürlich Mama. Es wäre für mich das größte dich ordentlich ran zu nehmen.“

Langsam begab ich mich zwischen die immer noch sehr einladen gespreizten Schenkeln meiner Mutter und ging mit meiner Zunge in Richtung Pussy. „Bevor ich dich ficke möchte ich noch mal deine Muschi lecken und den herrlichen Geilsaft schmecken.“ Als ich mit meiner Zunge in ihr weit geöffnetes Loch vor drang, vernahm ich ein sanftes stöhnen meiner Mutter. „Oh mein Junge, das ist so geil, wenn du genauso gut mit deinem Schwanz bist, wie du dich gerade mit deiner Zunge in meinem loch austobst, kann ich für gar nichts garantieren.“

Als ich dann auch noch ihren Kitzler mit meiner Zunge traf, hatte sie einen kleinen süßen Orgasmus. Ich merkte, wie sich ihre Muskeln verkrampften und unterstrich mein Handeln damit, dass ich wie wild mit meiner Zungenspitze auf ihren Kitzler herum trommelte. Zusätzlich nahm ich meinen Zeigefinger zur Unterstützung, in dem ich Mama diesen in ihr nasses Loch steckte und mit diesem drehende Bewegungen simulierte.

„Du geiler Bock bringst mich ständig zum kommen, so dass ich meine ganzen Säfte verliere und innerlich austrockne. Komm bitte und fick mich endlich mit deinem dicken Sahnebolzen. Ich brauche es so sehr und ich sehne mich schon so lange nach deinem Ding.“ Nach dem meine Mama mich so innig darum gebeten hatte, konnte ich nicht mehr anders als meinen Phallus an ihrer Pflaume an zu setzen. Als ich mit meiner dicken Eichel vor ihrem Loch war, bewegte sie zu meiner Überraschung bewegte sie sehr schnell und heftig ihr Becken in meine Richtung, so das meine Eichel mit einem Satz in ihrer Grotte befand.

Da sie sehr nass war, glitt auch der Rest von meinem Lümmel ohne Probleme ins Loch. Sowohl Mama, als auch meine Wenigkeit stöhnten auf und genossen den Augenblick des Eindringens. Ich schob ihn ganz langsam bis zum Anschlag rein, um ihn anschließend bis zum Eichelansatz wieder raus zu ziehen. Mama stöhnte immer noch und verdrehte die Augen.

Es war ein so tolles Gefühl, das ich meine rein raus Bewegungen von der Frequenz her von Stoß zu Stoß her immer mehr erhöhte. Das hatte zur Folge, dass ich merkte wie allmählich der Saft in meinen prallen Eiern zu kochen begann. Meine Mutter griff mit beiden Händen an meinen Hintern um meine Bewegungen noch mehr zu intensivieren. „Oh mein Gott, mein Sohn, was bist du nur für ein geiler Ficker. Komm, besorge es diener nassen geilen Mama. Fick mein Vötzchen mit deinem dicken Schwengel und besorge es meinem nassen Loch, Lass mich deine Hure sein und Spieß mich auf. Jaaaaaaaaaaahhhhhh!“

Meine Mutter machte den Anschein als würde es ihr schon wieder kommen. Sie klammerte mich zusätzlich noch mit ihren Schenkeln ein, so dass ich, wenn ich zu diesem Zeitpunkt gespritzt hätte, keine Chance gehabt hätte, meinen Riemen bei ihr raus zu ziehen. Ich stieß wie ein wilder auf meine Mutter ein. Mein hängender Sack mit meinen prallen Klöten klatscht Stoß um Stoß gegen ihre geilen Arschbacken. „Los du geile Sau, beweg deinen prallen Arsch damit ich schön tief in deine Votze komm. Dein nasses Loch macht mich so geil, das ich nicht mehr lange Zeit brauche bis ich dir meine Fickmilch in deine nasse Pflaume schieße.“ Mama wandte sich unter mir wie ein Aal, der sich durch die nasse Strömung kämpfte. „Ja mein Junge, spritz alles in mich rein.

Es ist so ein tolles Gefühl, wenn der warme Schleim ins Loch fließt. Komm mach dien Mutti glücklich und gib ihr die Sahne!“ Schon lange konnte ich meine Stöße nicht mehr kontrolliert anbringen, sondern fickte nur noch hemmungslos und wie wild das Loch meiner Mutter, Ich schob mein Ding bei jedem Stoß bis zum Anschlag hinein, wobei ich zu bemerken glaubte an ihren Muttermund zu stoßen. „Oh ja Mama ich werde dich ficken bis du nicht mehr kannst. Ich pump dir mein ganzes Sperma in deine Lustgrotte, bis in deine Gebärmutter hinein und bums dich so lange bis du mich an bettelst auf zu hören.“

Von dem Alkohol, den meine Mutter intus hatte, war nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil, es machte den Anschein, als wäre sie in aller besten Fickform. Während ich so auf Mutti drauf lag und sie nach allen Regeln der Kunst durch vögelte, steckte ich ihr meine Zunge in den Rachen. Sie erwiderte mein Tun, und bewegte ihre Zunge um die meine. In diesem Moment merkte ich, wie die Sahne in meinen Eiern mal wieder zu kochen begann. Ich hörte auf meine Mutter zu küssen und sagte: „Oh man, ich glaube es ist gleich so weit, dann erde ich deine Pflaume voll rotzen.

Ich werde dich mit meinem Sperma fluten und dir einen Abgang besorgen, den du nie vergisst. Und dann werden wir weiter bumsen.“ Mama riss ihre Augen ganz weit auf und meinte unten heftigem Stöhnen „Du geiler Bock, auf meinen Abgang brauchst du nicht mehr zu warten, ich bin soooooo weeeeeeiiiiiiit.“ Mehr konnte sie nicht mehr sagen, denn es kam meiner Mutter so heftig, dass ihre Votze sich so sehr zusammen zog, das es mir an meinem Knüppel schon fast weh tat. Ich spürte einen Schwall von Geilsaft, über meinen in ihrem Loch steckendem Schwanz laufen.

Zu meiner Freude war der Abgang so heftig, das eine Menge von dem herrlichen nass an meinem Sack herunter lief. Als ihr erneuter Orgasmus abgeebbt war, meinte sie etwas erschöpft zu mir, „So mein Sohn, jetzt bist du an der Reihe. Mach deine Mamma glücklich und spritz sie voll.“ Während Mutti das zu mir sagte, fing mein Schwanz auch schon unkontrolliert an zu zucken. „Mami ich komme jetzt. Öffne deine Pussy ganz weit für meine Bullensahne.“ Noch während dieser Aussage Schoss die erste Ladung in meiner Mutter ab.

Sie quittierte das mit einem geilen Grunzen und drückte mit ihren Händen auf meinen Arschbacken meinen Schwengel ganz tief in ihr Loch. Ich strahlte Schwall um Schwall in Mama hinein, so dass sie meinte, wenn ich nicht bald aufhören würde zu spritzen, käme es an ihrem Arschloch wieder raus.

Nach dem der letzte Tropfen raus war, stieß ich noch ein paar Mal zu, um dann meinen leicht geschrumpften Rüpel aus ihrer voll gesamten Pussy zu entfernen. Wir schauten uns an, küssten und umarmten uns, worauf Mama zu mir meinte, „Hast du noch Saft in deinem Köcher? Wenn ja, dann können wir gleich noch einen nach schieben!“ Ich nickte und meinte „Klar doch. Du bist ja jetzt schön abgefüllt mit jeder Menge Schmiermittel!“ Sie grinste zurück mit dem Satz: „Schmiermittel, so kann man das auch bezeichnen!“


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (106 Votes, Durchschnitt: 8,54 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!