Lustvoller Sex mit Giulia

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Am Ende der Story findet ihr das Bild, welches mich zu der Story inspiriert hat – ihr könnt es euch vor dem Lesen ansehen, oder auch erst danach, jeder wie er mag :DUnd wie immer bei meinem Promi-Geschichten ist das Ganze nie so passiert ;)__________________________________________________________________________________________________Es war ein heißer, sonniger wundervoller Sommertag. Ich arbeitete bei dem kleinen Bootsverleih meines Onkels am Ufer und hatte an diesem Tag erstaunlicherweise weniger zu tun als erhofft. Die Mittagshitze schien den Leuten wohl zu warm für ein Boot, viele stürzten sich lieber direkt ohne Umwege in das erfrischende Nass.

Nur jene Kundin, die zielstrebig auf mich zukam kannte ich sofort. Als Fußballfan kannte ich Giulia Gwinn. Mir gefiel die Art ihres Spiels, ihr sympathisches Auftreten und ja, auch ihre Optik. Sie war mit einer guten Freundin in einen kleinen Urlaub aufgebrochen und wollte nun gemütlich über den großen See schippern. Ihre Freundin schien darauf gerade weniger Lust zu haben und wollte lieber noch etwas an der Promenade entlang spazieren. Giulia wollte aber auf alle Fälle mit einem kleinen Boot hinaus und so verabredeten sie, sich später wieder hier zu treffen.

Ich zeigte ihr die verschiedenen Boote die wir zur Ausleihe hatten. Ich erklärte ihr ein wenig darüber und ließ mir meine kleine Aufregung nicht anmerken. Sie hatte ihre Sonnenbrille nach oben gezogen während sie Fragen stellte und locker mit mir quatschte. Sie trug ein knapperes, weiß-braun gestreiftes Kleid, aus dem ihre von der Sonne schon sichtbar gebräunten Beine hervorblitzten. Ihre Haare, im Spiel meist zu einem Dutt oder Zopf geflochten, trug sie heute offen, sodass sie sicher bis weit über die Hälfte ihres Rückens reichten.

Sie lächelte immer wieder und wollte schließlich eines unserer Motorboote mieten. „Würdest du mir das noch alles genau zeigen, so ne Art Probefahrt vielleicht?“ Ihr Lächeln in diesem Moment verzauberte mich sofort. Es war gerade sowieso wenig los, und so konnte ich den Verleih auch kurz einige Minuten schließen, um ihr während der Fahrt alles nochmal zu zeigen. „Ja klar, kein Problem“, sagte ich, hüpfte ins Boot und half ihr ihre Hand haltend ins Boot hinein.

„Das ist aber jetzt echt ne Ausnahme ja? Nicht dass sich das herumspricht“, sagte ich lachend. „Keine Sorge, keine Sorge, von mir erfährt niemand was“, sprach sie mir ebenfalls lachend zurück. Wir fuhren etwas auf dem Wasser hinaus und ich erklärte ihr nochmals alle Funktionen. „So, jetzt bist du aber dran und übernimmst das Steuer. “ Giulia zögerte nicht und tauschte mir mir Plätze. Ich setzte mich etwas entfernt hinter sie und schaute ihr zu.

„Ich mach es mir nur davor noch etwas bequemer wenn das ok ist“, sprach sie leise in meine Richtung, fasste die Träger ihres Kleides und ließ es den Rücken zu mir gewandt nach unten gleiten. Ich sah, dass sie einen weinroten Bikini trug, hinter ihrem Rücken zusammengebunden und konnte wenige Sekunden lang einen Blick auf ihren Po erhaschen, vom weinroten Stoff zwar bedeckt, doch schon dieser kleine Anblick genügte. Ihr Po sah unsagbar knackig trainiert und heiß heiß, nicht zu klein, nicht zu groß, so ziemlich genau so, wie mir ein Po gefällt.

Sie setzte sich hinter das Steuer und fuhr. Ich merkte, dass sie aufgepasst hatte und alles ohne Probleme funktionierte. Gemütlich fuhren wir so einige Minuten umher. Ich genoss aus meiner Perspektive den Ausblick, blickte auf ihre braune Haare, die mit leichtem blonden Strähnen gespickt waren und die im leichten Fahrtwind wehten. Ich blickte auf ihren hübschen Rücken, makellos, den Stoff ihres Bikini, sah wie sie ihre Sonnenbrille wieder nach oben geschoben hatte und sah ihr Gesicht immer wieder kurz von der Seite, wenn sie ihren Kopf etwas drehte während wir redeten.

Ich blickte auf ihren kleinen perlenen Ohrstecker und fühlten mich rundum wohl. Wir verstanden uns recht gut und unterhielten uns entspannt. Es war schön zu hören, wie viel Spaß sie gerade hatte und dabei auch meinen kleinen Ausblick zu genießen. Ich musste mich dann jedoch kurz nach vorne beugen, da ich vergessen hatte, etwas zu erklären. Ich streifte dabei ihren Rücken und ihre Arme, fühlte ihr Gesicht dabei nahe bei mir und blickte in ihre strahlenden Augen, die durchaus mit den Reflexionen der Sonne im Wasser um die Wette funkelten.

Ich fühlte mich ihr seltsam nah, ließ mich aber wieder auf meinem Platz hinter ihr nieder und schwieg. Wir waren schon etwa in der Mitte des Sees angekommen, als ich mich wieder nach vorne beugte. „Ich muss nur kurz was checken“, sagte ich und tat so, als würde ich etwas nachschauen, hatte jedoch nur einen Vorwand gesucht, ihr wieder näher zu kommen. Eng hielt ich mein Gesicht an ihres und lehnte mit meinem Körper etwas an ihrem.

Mit meiner rechten Hand streichelte ich einen Moment über ihre Schulter und etwas an ihrem Rücken hinunter, blickte dabei in ihre Augen und erwartete ihre Reaktion. Sie vernahm meine Berührungen und ich sah ein zartes Lächeln in ihrem Gesicht. Ich setzte mich genau hinter sie. Um uns herum war eine recht große Stille. Meine Hände legte ich an ihre Schultern und streichelte etwas über sie, wanderte von dort mit meinen Händen über ihre Arme und wieder an ihnen nach oben, über ihren Nacken und an ihrem Rücken entlang.

Langsam erkundeten meine Fingerspitzen die Seiten ihres Oberkörpers, kreisten über sie und spürten ihre weiche Haut. Ich wanderte mit meinen Fingern an ihren Seiten auf und ab und streichelte wieder über ihren Rücken. Leicht massierte ich ihre Schultern, näherte mich mit einen Lippen und folgte meinen streichelnden Händen mit meine Lippen, küsste mich über ihre Schulter und merkte, wie sie ihren Kopf leicht zur Seite schob. Ich legte ihre Haare am Nacken zur Seite, küsste mich über ihn und streichelte dabei weiter mit meinen Fingerkuppen zärtlich ihre Seiten entlang.

Meine Küsse bedeckten ihren rücken, ihren Nacken und Schultern, bevor ich mich etwas nach vorne wagte und ihren Hals küsste. Sie drehte ihren Kopf leicht zu mir während ich ihren Hals mit weiteren Küssen bedeckte und meine Finger an ihren Seiten nach unten wanderten, ich meine Hände an ihre Hüfte legte und langsam an den Trägern ihres Bikinihöschens entlang streichelten. Meine Hände suchten ihren Weg nach vorne, streichelten am Stoff nach vorne und über ihren zarten, flachen Bauch, kreisten über ihren Nabel und von dort mit zartem Druck Zentimeter für Zentimeter nach oben.

Ich spürte die Gänsehaut an ihrem Körper und erreichte das Oberteil ihres Bikinis. Mit den Fingerspitzen fuhr ich die Grenze des Stoffs entlang. Ich legte meine flachen Hände an ihre Brüste und drückte sie leicht, spürte wie ihre Nippel durch den zarten Stoff hindurch spürbar hart waren und küsste mich dabei weiter über ihren Hals, knabberte kurz an ihrem Ohrläppchen und kreiste mit meinen Händen über ihre Brüste. Während eines Spiels fiel nie so auf, was für wunderbar große, geile Brüste Giulia hatte.

Ich spürte ihre vollen festen Brüste, die meine Hände mehr als ausfüllten unter meinen Händen, ihre harten Nippel und streichelte mit meinen Hände immer weiter mit zunehmenden Druck kreisend über sie. Mit einer Bewegung drehte sie ihren Kopf vollends zu mir und schaute in meine Augen. „Das ist schön gerade“, flüsterte sie mir zu und legte ihre roten, weichen Lippen auf meine. Ich drehte ihren Körper in meine Richtung und streichelte mit meinen Händen über ihr Gesicht, schaute in ihre Augen während wir uns küssten und schob meine Zunge langsam in ihren Mund, umspielte ihre Zungenspitze mit meiner und genoss die Magie des Moments.

Sie schloss langsam ihre Augen und küsste mich fordernder, unsere Zungen umspielten sich und ich spürte ihre zarten Lippen an meinen, löste mich kurz, sog ihre Unterlippe leicht in meinen Mund knabberte etwas an ihr und küsste sie wieder leidenschaftlich. Meine Hände wanderten dabei zu ihrem Rücken, griffen den Stoff, der ihren Bikini hielt und lösten langsam den Knoten, sodass er langsam nach unten fiel und ihre Brüste freigab. Von der Seite schaute ich auf ihren nackten Oberkörper, löste den Kuss und streichelte über ihre nackten Brüste, sah ihre kleinen Brustwarzen, ließ sie zwischen meinen Fingern kreisen und legte meine Hände wieder auf ihre vollen, stehenden festen Brüste.

Sie stöhnte leicht auf als ich sie wieder massierte und griff dabei an den Bund meines Shirts, das sie mir langsam wegzog und meinen Oberkörper streichelte. Ich küsste mich über ihren Hals und zwischen ihre Brüste, ließ meine Hand dabei über ihren Oberkörper hinab wandern und verharrte mit ihr mit leichtem Druck auf ihrem Hügel, während ich ihre Brüste küsste, ihre Nippel zwischen meine Lippen sog und leicht mit meinen Zähnen an ihnen zog.

Ich hörte ihr leises Stöhnen und drehte ihren Körper vollends. Mit dem Rücken lehnte sie nun Richtung Steuerrad und blickte mich an. Sie biss sich auf ihre Unterlippe, lächelte und wanderte mit ihrer Hand in meine Hose, griff sofort meinen harten Schwanz und streichelte mit ihrem Daumen über meine Eichel. Ich zuckte kurz unter ihre Berührung auf und lächelte. Ich sah ihren Blick, blickte in ihre Augen und über ihren Körper, sah ihre festen vollen Brüste, ihre schlanke Taille und ihren flachen Bauch.

Sie hielt meinen Schwanz weiter fest in ihrer Hand, streichelte immer wieder mit ihrem Daumen über meine Spitze und fing an meinen Harten leicht mit ihrer Hand unter meiner Hose zu wichsen, bevor sie sie griff und mit einer schnellen Bewegung nach unten zog. In ihrer Hand wuchs mein schon harter Schwanz noch etwas weiter an. Langsam rutschte sie etwas weiter nah vorne, hob ihr Becken und setzte sich auf meinen Schoß. Ich legte meine Hände an ihre Rücken und drückte ihren Oberkörper fest an mich, streichelte über ihre Arme und küsste sie voller Leidenschaft.

Meine Hände streichelten an ihrem Armen auf und ab, über ihre Seiten und ihren Bauch nach unten zu ihrem weinroten Bikinihöschen, wanderten schnell darunter und fühlten ihren rasierten Hügel. Ich massierte ihn ein wenig und ließ meine Finger dann kurz über ihre Schamlippen gleiten, fühlte dabei wie feucht sie schon geworden war und begann, sie mit einem Finger langsam zu fingern. Sie stöhnte auf und streichelte über meinen Körper, während ich mit der anderen Hand ihr Höschen leicht zur Seite schob und meinen Schwanz langsam über ihre Schamlippen gleiten ließ.

Sie hob ihr Becken leicht an, schaute mich an und küsste mich nochmals. Ich hielt meinen Schwanz in meiner Hand und ließ ihn einige Male über ihre Lippen gleiten, bevor ich ihn vorsichtig in ihre Pussy drückte, sie ihr Becken senkte und mich sie spüren ließ. Ich stöhnte leise auf und schaute kurz um uns. Kein einziges Boot war gerade in unserer Nähe, niemand konnte sehen, was wir nun tun wollten. Ich küsste ihre Brüste, sog an ihren harten Nippeln und begann, mein Becken vorsichtig zu bewegen, drückte meinen Schwanz immer tiefer in ihre enge Pussy und ließ ihn immer wieder kurz in ihr kreisen.

Ihre enge Fotze legte sich um meinen Schwanz, ihr Stöhnen wurde immer lauter und hallte über das ruhige glitzernde Wasser. Immer schneller bewegte ich mein Becken unter ihr, während sie ihre Arme um meinen Nacken legte, mich immer wieder küsste und ihre Haare in den Rücken warf. Mein Becken klatschte immer wieder härter von unten gegen ihres und stieß sie immer schneller. Ich verlangsamte meine Stöße und variierte das Tempo, drückte sie eng an mich, ließ meinen Schwanz kurz in ihr ruhen und nochmals langsam kreisen.

Ich fühlte wie ihr Saft schon langsam über meine Hüfte floss und ihr Stöhnen immer lauter wurde und einzelnen lustvollen Schreien wich. Giulia lehnte sich etwas nach hinten, hielt sich an meinen Oberschenkel fest und erlaubte mir so einen exzellenten Blick auf ihren Oberkörper, auf ihre Brüste die mich verrückt machten, auf ihr immer wieder stöhnendes Gesicht, auf ihren sportlichen Körper und das Höschen, leicht zur Seite geschoben und meinen Schwanz, der tief in ihrer Fotze steckte.

Giulia begann, ihre Hüfte schnell auf mir zu bewegen und meinen Schwanz schnell zu reiten. Lüstern schaute sie dabei in meine Augen. Ich sah wie mein Schwanz immer wieder tief in sie eindrang wenn sie mit ihrer Hüfte hinabsank, sah ihre Brüste unter ihren Bewegungen wippen und griff fest nach ihrer linken festen vollen Brust, massierte sie und genoss den Moment. Mit meiner freien Hand streichelte ich über ihren Hügel, spreizte meine Finger und kreiste mit meinen Fingerspitzen etwas über ihre Perle, während mein Schwanz immer wieder neu tief in ihr verschwand.

Ich blickte nochmals um mich, sah wie sie mich immer geiler ritt, hörte ihr lautes Stöhnen und schloss meine Augen. Ich wollte kurz den Moment besonders genießen, diese verrückte Situation hier mitten im See, mit Giulia Gwinn, die mir in meinen Gedanken schon oft besonders viel Spaß gemacht hatte. Ich fühlte genau wie sie meinen Schwanz ritt, fühlte ihre enge Pussy an meinen Schwanz, spürte wie sie schneller wurde und bemerkte, wie sich ihre Fotze etwas zusammenzog.

Ich öffnete meine Augen und blickte zu ihr, sah, wie ihr Gesicht etwas rot wurde und sie anfing zu zittern und mit einem lauten Schrei ihren Höhepunkt genoss. Ich zog sie an ihren Armen zu mir, spürte die Gänsehaut die ihren Körper, bedeckte und küsste ihren noch voller Lust zitternden Mund, umspielte ihre Zunge und streichelte ihren Körper, drückte ihre Brüste und schaute tief in ihre Augen. Giulia richtete sich auf, hob ihre Hüfte an und drehte ihre Körper um 180 Grad.

Ich blickte auf ihren attraktiven Rücken und legte meine Hände sofort an ihre Hüfte, drücke sie schnell nach unten und ließ meinen harten Schwanz damit sofort in sie gleiten. Ich legte meine Hände an ihren Arsch und streichelte über ihn, fühlte ihren knackigen Arsch an meine Händen und massierte ihn. Sofort begann sie sich auf mir zu bewegen und mit ihren Bewegungen meinen Schwanz in ihr gleiten zu lassen. Meine Hand klatschte auf ihren Arsch, den ich knackig vor mir sah und hinterließ einen kleinen roten Abdruck, den ich mit einem weiteren Schlag auf ihren Arsch noch sichtbarer machte und stöhnte.

Meine Hände griffen um ihren Körper und packten ihre Brüste, massierten sie druckvoll während ich anfing, meinen Schwanz zu bewegen und sie auf mir sitzend zu stoßen. Der Anblick ihres Rückens, ihre Haare die mit ihren Bewegungen tanzten und der Blick auf ihren knackigen geilen Arsch machten mich immer geiler. Ich drückte meine Hände fester an ihre Brüste, spielte an ihren Nippeln und stieß meinen Schwanz mehrere Male so schnell ich konnte in sie.

Als ich langsamer wurde, zog ich sie mit dem Rücken eng zu mir, klatschte nochmals auf ihren Arsch und küsste mich über ihren Rücken, ihren Nacken und ihre Schultern. Sie übernahm wieder die Arbeit und rutschte auf meinem Becken mit meinem Schwanz in ihr leicht kreisend vor und zurück. Es war ein Gefühl, als knete sie meinen Schwanz mit ihrem Becken durch, immer wieder bewegte sie sich vor und zurück, hob ihre Hüfte dann wieder leicht an, ließ sie wieder auf mein Becken fallen und verwöhnte mich weiter.

Ich hatte um ihren Körper gegriffen und wanderte mit meinen Fingern über ihre Clit, spürte ihr aufkommendes Beben und stieß meinen Schwanz schnell in sie. Ich drückte sie eng an mein Becken und hielt sie fest, während ihr Stöhnen lauter wurde und ihr Höhepunkt ihren Körper durchlief. Ich fühlte ihr Zittern und das Beben ihrer engen Pussy. Auch ich fühlte mich meinem Höhepunkt sehr nah und konnte mich kaum noch zurückhalten. Die ganze Zeit über war ich nahe am Kommen, wollte Giulia aber so lange ich konnte genießen und konnte mich beherrschen, doch das war jetzt vorbei.

„Giuli, ich will abspritzen sag mir wohin du es willst, schnell“, flüsterte ich ihr außer Atem zu und blickte sie an. „Verteils auf meinem Gesicht“, antworte sie mit heißem Blick. Ich ließ meinen Schwanz aus ihr gleiten, sie drehte sich schnell zu mir, griff sofort meinen Schwanz, wichste ihn mit ihrer zarten Hand mit schnellen Bewegungen und sog ihn etwas in ihren Mund, umspielte meine Eichel mit ihrer Zunge und baute einen Druck in ihrem Mund auf, wichste meinen Schaft immer schneller und ließ mich wie verrückt stöhnen.

Im letzten Moment griff ich meinen Schwanz, zog ihn aus ihrem Mund und spritzte sofort einen langen cremigen Faden Sperma auf ihr Gesicht, wichste meinen Schwanz weiter, spürte einen unglaublichen Orgasmus wie noch nie und blickte auf ihr Gesicht, das mit jedem Schub mehr und mehr von meinem Sperma bedeckt wurde. Meine weiße Creme war ein wenig in ihren Haaren zu finden, war auf ihrer Stirn, klebte an ihrer Stirn und bedeckte ihre Lippen.

Giulia strich mit einem Finger über ihr Gesicht, nahm dabei einiges an Sperma auf und leckte es genüsslich vor mir von ihrem Finger. „Wow, was für eine Ladung“, sprach sie staunend anerkennend. „Zum Glück fehlt es nicht an Wasser“, sprach sie und hüpfte schnell ins Wasser, um sich das restliche Sperma aus ihren Haaren und ihre Gesicht zu waschen. Ich lächelte und beobachtete sie als sie wieder auf das Boot kam mich küsste. „Jetzt sollten wir glaub ich aber zurück, ich fahre.

“ Ihr Lächeln dabei verzauberte mich schon wieder. Ich nahm das Oberteil ihres Bikinis, half ihr es hinten zusammenzubinden, zog mich an und fuhr mit ihr zurück ans Ufer, wo ihr gute Freundin schon wartete und auf ihre Uhr blickte. „Wo wart ihr denn, ich warte hier schon ewig“, sagte sie mit leicht genervter Stimme, doch konnte Giulia sie schnell beruhigen. „Er hat mir nur gezeigt wie ich damit gut fahren kann, nicht, dass wir noch einen Unfall bauen, das hat leider kurz gedauert, Also, gehen wir?“„Keine Sorge, Giulia weiß wirklich, wie es geht“, sagte ich zu ihrer Freundin und verabschiedete sie erst einmal.

Als sie das Ufer verließen sah ich Giulias weinroten Bikini, ihre gebräunte Haut und wie sie sich nach mir umdrehte und lächelte. Ich wusste, ihr Urlaub war noch nicht vorbei…Und falls das Bild mal irgendwie gelöscht wir,d hier der Link dazu:.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (20 Votes, Durchschnitt: 6,60 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!