Höschen oder keines?

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Die Sommerhitze treibt mich in einen Biergarten! Unter einem Baum finde ich einen halbwegs schattigen Platz an einem kleinen Tischchen. Gegenüber sitzt eine Gruppe von Männer und Frauen, die Männer schon ziemlich angeheitert… eine der Frauen in einem engen, kurzen Kleid mit tiefem Ausschnitt… sie sitzt mir gegenüber und unter dem Tisch kann ich ihre langen Beine sehen. Mein Blick gleitet von ihrem gewagten Ausschnitt unter die Tischplatte. Der Saum des kurzen Rockes ist ihr ziemlich hoch gerutscht. Sie sieht meinen Blick – kneift die Schenkel zusammen. Ich lächle und mein Blick gleitet zu meinem Bierkrug, dann wieder zu ihrem Ausschnitt… Ob sie wohl einen BH trägt – wäre nötig, bei diesen fetten Titten! Aber es sieht nicht danach aus… In der Hitze wogen die Brüste auf und ab, die Brustwarzen zeichnen sich ab… wie Maschinenschrauben… Die Männerrunde scheint es nicht zu bemerken, die sind nur an der nächsten Runde Bier interessiert. Mein Blick auf ihre Titten scheint der prallen Dame unangenehm zu sein – jetzt lehnt sie sich zurück und ich habe nicht mehr den guten Einblick in ihren Ausschnitt. Dafür wandert mein Blick wieder unter die Tischplatte und ich greife mir unwillkürlich in meinen Schritt… Sie sieht es mit großen Augen! Was wird sie jetzt machen? Ich merke, dass ich ziemlich geil geworden bin.
Ich versuche, ihr etwas mehr unter den Rock zu sehen… Wird sie die Schenkel wieder zusammenkneifen? Sie greift zum Rocksaum, zieht ihn etwas nach unten – aber als sie die hand wieder nach oben nimmt, ist der Rocksaum zwischen ihren Schenkeln weiter oben als zuvor. Ich starre auf diese Schenkel, zwischen die Schenkel und greie mir auf den Schwanz in der Hose. Mein Schwanz steht! Steif nach oben bildet er mit der kurzen Hose ein Zelt. Sie muss es eigentlich sehen… Sie rückt auf dem Sitz etwas nach vorne… Ihre Schenkel öffnen sich leicht – so habe ich eine bessere Sicht!
Ich sehe nun gut unter ihren Rock – sie merkt es, doch sie kneift die Schenkel nicht mehr zusammen – sie geht auf das Spiel ein!
Zwischen ihren Schenkeln blitzt es schwarz. Trägt sie ein schwarzes Höschen? Oder sind das ihre schwarzen Schamhaare? Ich fahre mir mit der Zunge über die Lippen… sie macht es nach… und öffnet ihre Schenkel weiter, spreitzt sie fast für mich auf.
Ich öffne unter der Tischplatte meinen Hosenschlitz und laß meinen Prachtständer heraus. Sie starrt auf meinen Wichsprügel! Mit einem raschen Griff hole ich auch den prallen Eiersack heraus und ziehe mir genüßlich die Vorhaut zurück, lasse sie von selbst wieder langsam nach vorne über die Eichel gleiten und starre ihr ins Gesicht.
Die Männer der Runde merken nichts, das Bier tut seine Schuldigkeit.
Sie starrt auf meinen steifen Schwanz und ich beginne mich vorsichtig unter der Tischplatte abzuwichsen. Langsam, mit festem Griff wichse ich mir meinen Schwanz vor ihr. Ihre Hand gleitet nach unten – greift unter den Rock, schiebt ihn vorne höher… ein schwarzes Höschen ist nun gut sichtbar, zwischen den Schenkeln ganz oben ein feuchter Fleck – sie ist auch geil geworden!
Kurz zögert sie, sieht sich um und dann schiebt sie mit einer Hand unauffällig das Höschen im Schritt zu Seite… eine glatt rasierte Spalte wird sichtbar. Sie reibt ein bischen darüber, da kommt die Spitze des Kitzlers zum Vorschein! Sie tippt darauf.
Meinen Blick auf diese geile freigelegte Fotze wichse ich mich weiter vor ihr ab.
Immer wieder greift sie sich zwischen die Schenkel und fährt mit der Fingerspitze zwischen den Futlippen die Spalte entlang. Ich nehme einen Finger in den Mund und lutsche ihn ab, fahre ein paar mal aus und ein… Sie kapiert!
Während ich wieder mit einer Hand unter dem Tisch meinen steifen Schwanz wichse, greift sie sich wieder zwischen die Schenkel… diesmal versinkt ihr Finger in der Spalte – sie spreitzt die Schenkel weit und ich sehe, wie sie sich ihren Finger in ihr nasses Wichsloch schiebt… langsam und immer tiefer… zieht ihn raus und schiebt ihn wieder rein! Sie fickt sich mit ihrem Finger vor mir!
Schön langsam spüre ich, wie mein Saft aufsteigt… Ihr Gesicht ist etwas gerötet. Kommt es ihr auch bald? Ich mache deutlich, dass ich mich nun zum Abspritzen wichsen werde, indem ich mich heftiger und mit fester Faust wichse… Sie ist klug, merkt es, fickt sich mit dem Finger fester, tiefer härter… plötzlich zucken ihre Schenkel, sie presst die Schenkel unwillkürlich zusammen und spreitzt sie gleich wieder – da ist es auch bei mir so weit: Mein Saft schießt aus meinem abgewichsten Schwanz in großen Schüben auf die Unterseite der Tischplatte, nochmal wichse ich, nochmal spritze ich…
Die Show ist vorüber! Ich lege ein paar Münzen auf die Tischplatte, verstaue meinen Schlaff gewordenen Schwanz in meiner Hose, mache meinen Hoschenschlitz zu, stehe auf und gehe. Im Weggehen sehe ich noch, wie sie sich nochmals zu mir aufspreitzt und sich dann das Höschen im Schlitz wieder zurecht schiebt…
So eine herrlich geile Futwichserin!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (20 Votes, Durchschnitt: 7,05 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!