Harter Fick mit einer geilen Milf

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Der nackte Mann

Es war vor einiger Zeit bei der Studentenparty von Jenny, einer Freundin von mir.

Ich wollte Jenny schon lange rumkriegen und das schien die perfekte Gelegenheit.

Den ganzen Abend über wurde getrunken und gequatscht. Jenny sah wie immer megageil aus, sie trug ihre langen blonden Haare offen,

hatte ein trägerloses Top und Hotpants an. Ihr Top wollte immer wieder nach unten rutschen und dann musste sie es wieder richten,

dabei wackelten ihre dicken Titten hin und her.

Wir waren nur noch zu viert, da verabschiedete sich der letzte Gast. Jenny brachte den Gast noch zur Tür.

Das war meine Gelegenheit,

meinen Plan durchzuführen. Viele kennen ihn, „den nackten Mann“. Die Theorie dahinter ist, dass eine Frau, wenn der Mann sie schon

nackt überrascht, gerne bereit ist, mitzumachen.

Also zog ich mich komplett aus und begann meinen Schwanz zu wichsen. Ich wusste, dass ich sie rumkriegen würde, ich war schließlich groß,

athletisch gebaut und mein Schwanz war auch nicht ohne: 22×6, das beeindruckt die meisten Mädels.

Als ich Schritte hörte, wurde mein Schwanz aus Vorfreude noch härter, doch dann kam die große Überraschung:

es war nicht Jenny, die zurückkam, es war ihre Mutter

Allerdings reagierte ihre Mutter nicht so, wie ich erwartet hätte.

„Jenny ging mit Bianca nach Hause, leider Pech für dich…“

„Jetzt musst du mit mir vorlieb nehmen…“ Ich überlegte keine Sekunde.

Jenny´s Mom war eine Granate, große Brüste und alles noch da,

wo es sein soll. Sie trug eine dunkle Bluse, wo ihr Spitzen-BH hervorblitzte und einen kurzen Rock. Darunter Nylons und sexy High Heels.

„Ich heiße Sabine und du kommst mir gerade recht, knie nieder.“ Etwas verdutzt kniete ich nieder, Sabine zog ihr Höschen

unter dem Rock heraus und hielt mir ihre glatt rasierte Fotze hin.

Ich leckte sie, so gut ich konnte und merkte dabei, wie sie immer feuchte wurde. Währendessen zog sie ihre Bluse aus und den BH gleich danach.

Dann ging sie einen Schritt zurück, setzte sich aufs Sofa, lehnte sich zurück und spreizte ihre Beine weit auseinander.

Zwischen ihren großen

Schamlippen glitzerte es feucht. Ich kniete mich zwischen ihre Beine, setzte meinen knüppelharten Schwanz an ihre Pussy und drückte ihn ohne

Schwierigkeiten hinein.

Dabei beugte ich mich vor und leckte ihre Nippel. Ich wusste, ich würde nicht lange durchhalten, so geil war ich, doch vorher kam die geile

Milf mit einem gewaltigen Aufschrei.

Ich fickte sie weiter und war kurz vorm Kommen, da sagte Sabine: „Wehe, du spritzst mich voll. Zieh ihn raus und spritz auf meinen Bauch.“ Kaum hatte sie das gesagt, zog ich mein Ding raus

und spritzte eine gewaltige Ladung auf ihren Bauch, über ihre Brüste und ein, zwei Spritzer gingen bis ans Kinn.

Sie lächelte, holte sich das Sperma mit den Fingern und leckte es sich von den Fingern.

„Ihr Jungspritzer kommt immer zu schnell…dafür könnt ihr öfter, nicht wahr?“.

Bei diesen Worten deutete sie auf meinen halbharten Schwanz,

der nicht kleiner wurde. Sabine stand auf, nahm mich an der Hand und ging mit mir die Treppe hoch. Alleine der Anblick, wie sie die Treppe

hochstieg, dabei mit ihrem geilen Arsch wackelte und das Klackklack ihrer Heels machte mich schon wieder wahnsinnig geil.

Die Milf ging in ein Zimmer, offensichtlich ihr Schlafzimmer, legte sich aufs Bett, griff unter ihren Polster und holte einen Vibrator heraus.

Sie schaltete ihn ein, gab ihn mir und befahl: „Fick mich damit, bis du wieder richtig steif bist.“

Ich fickte sie richtig mit dem Dildo durch, bis sie mir das Toy aus der Hand nahm. Sie verteilte ihren Fotzensaft auf ihrem Poloch und

holte ein weiteres Spielzeug aus ihrem Nachtkästchen.

Es war ein kleiner Buttplug, die Kugel war ca. 3 cm groß. Sie leckte den Plug nochmal

richtig flutschig, schob ihn in ihre Fotze und zog ihn gleich wieder raus. Dann schob sie das Ding langsam in ihren Po.

Sie drehte sich um, beugte sich tief nach unten und ich wusste, dass ich jetzt wieder dran war.

Mein Schwanz war nach dieser Vorstellung

natürlich wieder steinhart und ich schob ihn tief in ihre Fotze. Ich nagelte sie, so hart ich konnte, bewegte dabei den Plug in ihrem Arsch

und es dauerte nicht lange, da schrie sie ihren Orgasmus tief in ihr Kissen.

Sabine drehte sich um, ging auf die Knie und begann meinen Schwanz zu lutschen. Sie konnte wirklich gut blasen und

schaffte beinahe die gesamte Länge meines Dings. Sie massierte meine Eier und hörte nicht auf zu lutschen und schon bald

begann mein Schwanz zu zucken.

Kurz darauf spritze ich in ihren Mund. Sie lächelte und ließ mein Sperma aus ihrem Mundwinkel laufen, nur

um es gleich wieder wegzulecken.

Sabine schluckte runter und sagte nur:“So, du gehst jetzt, weil ich schlafen möchte. Aber wenn du mal wieder Lust hast…“


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (27 Votes, Durchschnitt: 7,89 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!