Hardcore Doktorspiele mit der neuen Krankenschwester

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Unsere Fortbildung war leider vorbei, aber es sollte weiter gehen mit meiner sexuellen Dienstreise. Leider hatte Isabelle ein enormes Problem mit ihrem schlechten Gewissen, ihrem Freund gegenüberund machte mir klar, dass nichts mehr laufen würde. Das war wirklich sehr schade, aber ich musstees akzeptieren. Schließlich hatte sie eine Beziehung und ich nicht. Nadine hatte die Stationgewechselt und meine sexuelle Ausbeute war gleich 0! Die Oberschwester war nicht wirklich meinBeuteschema und eigentlich hatte ich meine sexuelle Dienstreise mit Krankenschwestern vorerstabgehakt.

Bis zu einem ganz besonderen Dienst. Ich hatte mal wieder Notdienst und das hieß fürmich 24 Stunden Dauerstress. An Schlaf war nicht zu denken und ich bekam einen Notfall nach demnächsten. Jedoch hatte dieser Dienst auch Vorteile. Durch die extrem stressige Situation bekam ichVerstärkung von einer anderen Station. Sie hieß Nina und war eine Traumfrau! Lange blonde Haare,geile Titten und ihr Körper war ein echter Hingucker. Natürlich fiel ich als Arzt wohl auch in ihrBeuteschema.

In einem Gespräch zwischen Kaffee und Zigarettenpause erfuhr ich von ihr auchgleich, dass sie Single war. Jackpot! Endlich eine Krankenschwester, die ich nach Lust und Launeficken kann. Okay, ich war mir noch nicht ganz sicher, ob ich ihr Typ bin, aber das sollte sich in dennächsten Stunden wohl herausstellen lassen. Nachts um 3 Uhr wurde es endlich ruhiger und Ninawar schon leicht verschwitzt. Auch sie hatte einen stressigen Nachtdienst.

Als wir zwei uns einekleine Pause gönnten, knöpfte Sie ihren obersten Knopf am Kittel auf. Halleluja! Dieser Ausblick warbesser als jeder Urlaub. Diese Titten mussten nackt noch viel geiler aussehen. Aber mehr als ein paarneugierige Blicke konnte ich nicht erhaschen. Schon wieder ein Notfall! Zu diesem Zeitpunkt hatte ichall meine Verführungskünste und Sex Pläne über Bord geschmissen, denn in diesem Nachtdienstwürde das definitiv nichts werden. Nach gefühlten 48 Stunden war dann endlich der Feierabend da!Ich war wirklich erschöpft, aber als ich aus der Umkleidekabine herauskam wurde ich überrascht.

DVD 2016 #ANAL #PUBLIC #DIRTY TALK KOMPLETT – BEST OF | LUCY CAT

  • Dauer: 50:12
  • Views: 218
  • Datum: 22.03.2017
  • Rating:

100 % privat! Mein geilstes Urlaubserlebnis!

  • Dauer: 6:28
  • Views: 283
  • Datum: 20.08.2017
  • Rating:

OMG! Vom Kollegen im Büro geschwängert?!?

  • Dauer: 7:05
  • Views: 602
  • Datum: 08.10.2016
  • Rating:

Geiles Outdoor Pissen!

  • Dauer: 1:57
  • Views: 141
  • Datum: 25.05.2018
  • Rating:

Dastand Nina. Ich konnte ihr zartes Lächeln auf Anhieb wirklich nicht einordnen und wusste nicht, wassie von mir wollte. Aber sie fragte mich ganz salopp, ob ich nicht Lust auf ein Frühstück bei ihr hätte. Frühstück? Aber dann bitte im Bett. Wir fuhren zu ihr und ihre Wohnung war sehr übersichtlich. Einetypische Schwestern Wohnung eben. Miniküche, Badezimmer und ein offener Schlaf – Wohnbereich!Das war’s. Aber ihr Bett fiel mir sofort auf.

Ein billiges Futon Bett mit Gitter am Kopfende. Das konnteman wunderbar für Fesselspiele nutzen. Wir tranken ganz gemütlich einen Kaffee, als Nina sich insBad verabschiedete. Frauen müssen ja öfters mal zur Toilette mitten in einem Date. Also dachte ichmir nichts Schlimmes dabei. Als die Tür vom Badezimmer auf ging stockte mir der Atem! Nina standim Türrahmen in sehr knappen Dessous und ihr grandioser Körper kam perfekt zur Geltung! Ichwusste anfangs wirklich nicht was ich sagen sollte, dabei war ich doch eigentlich gar nichtschüchtern.

Nina kam mit langsamen Schritten auf mich zu und hauchte mit einer extrem erotischenStimme entgegen: „Lust auf Doktorspiele, Herr Doktor?“ Hatte sie das jetzt wirklich gesagt? Als ichnoch etwas verdutzt schaute, ging Nina an ihr Bett. Dort stand ein kleines Schränkchen und genaudas war ihr Spielzimmer. Schneller als ich gucken konnte, hatte Nina ihr komplettes Sex Spielzeug,inklusive Spekulum heraus gelegt. Oh mein Gott! Diese Krankenschwester war aber besondersversaut, schoss es mir durch den Kopf.

Sie legte ich auf das Bett und lächelte mich an. Da war es auchum meinen harten Schwanz geschehen. Ich hatte extreme Lust auf bizarre Doktorspiele, auch wennich kein Gynäkologe bin! Also setze ich mich zu ihr und legte mir erst einmal das Stethoskop um denHals. Eine gründliche Untersuchung beginnt mit dem Abhören der Titten. Ihre Nippel zuckten, als ichmit dem kalten Stethoskop sie berührte. Immer wieder setze ich das kalte Stethoskop an ihre Tittenauf und genoss ihr kurzes Erschrecken.

Aber Nina wollte auch mal hören! Sie zog mir kurzerhand dieJeans und die Boxershorts aus und legte das Stethoskop an meinen Schwanz. Bereits bei der erstenBerührung stand mein bester Freund wie eine Eins und war eigentlich einsatzbereit. Aber Nina wolltekeinen schnellen Fick, nein Nina wollte ausgiebig und bizarr spielen. Durch ihren knappen, schwarzenTanga konnte ich genau sehen, wie feucht sie wurde. Ihr Höschen wurde immer feuchter und ihreSchamlippen zuckten bei jeder Berührung von mir.

Dabei war ich noch nicht mal an ihrer Vulvaangekommen. Nach der Brust Untersuchung wollte ich ihren Bauch abtasten. Aber mein Mund wollteeine persönliche Kostprobe nehmen. Mit sinnlichen Küssen arbeitete sich meine Zunge langsam nachunten. Ich konnte förmlich ihr Kribbeln auf der Haut spüren und genau das machte den Reiz aus. AmBauchnabel angekommen ließ ich meine Zunge immer wieder in ihrem süßen Nabel verschwindenund das erste Stöhnen war zu hören.

Nina spreizte aber schon bei diesem Zungenspiel ihre Schenkelund wollte augenscheinlich mehr von meinen Zungen Spielchen. Aber ich wollte erst einmal dasSpekulum ausprobieren. Langsam zog ich ihr den Tanga mit meinen Zähnen von den Hüften und ihreLust war nicht mehr zu bremsen. Immer wieder stöhnte Nina auf und präsentierte mir willig ihreteilrasierte Fotze. Nina hatte einen Schamhaar Strich in der Mitte der Muschi und es sah verdammtsexy aus. Sie griff nach dem Spekulum und sagte zu mir: „Herr Doktor, meine Muschi muss unbedingtuntersucht werden.

“ Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen und nahm sofort das Spekulum in dieHand. Noch nie zuvor hatte ich ein Spekulum in der Hand und ehrlich gesagt war ich etwas nervös. Schließlich wollte ich der notgeilen Schwester nicht wehtun. Aber ich glaube Nina war da einigesgewohnt. Sie legte sich vor mich und spreizte ihre Beine, wie beim Frauenarzt. Ich glaube auch, siehat dieses Rollenspiel nicht das erste Mal gemacht.

Jede Bewegung war perfekt! Also schaute ichnoch einmal lüstern auf ihre teilrasierte Muschi und genoss noch kurz den Anblick. Ich konnte genausehen, wie der Muschisaft langsam an ihren wulstigen Schamlippen herunter lief. Diese Schwesterwar die Geilheit in Person! Langsam führte ich das Spekulum an ihre Muschi und sie grinste michdabei an. Ich führte es ganz langsam ein und Gleitgel brauchten wir definitiv nicht! Diese Fotze warso extrem nass, das Spekulum führte sich quasi von selbst ein.

Die Muschi von Nina war bis zumAnschlag geweitet und noch nie zuvor habe ich so tief in eine Vagina sehen können. Dieser Anblickmachte mich verdammt scharf. Nina wollte dass ich ihr Loch jetzt fingerte! Ich fing ganz langsam undvorsichtig an ihrem Kitzler an. Irgendwie traute ich mich nicht in dieses extrem weit gedehnte Locheinzudringen. Doch Nina wollte genau das! Sie forderte mich auf jetzt 3 meiner Finger in ihregedehnte Fotze zu schieben.

Also tat ich es! Mir lief der Mösensaft an den Fingern herunter und ichwar beeindruckt von solch einer geilen Muschi. Sie wollte aber mehr! Also schob ich ihr auch nochmeinen vierten Finger herein, mehr gingen nicht durch das Spekulum. Aber dieses bizarre Fingerspielschien ihr wirklich zu gefallen. Denn ihr lautes Stöhnen wurde immer heftiger. Um ihre sexuelleEkstase noch etwas zu fördern, leckte ich ihren Kitzler. Auf einmal wurde es sehr nass! Mir spritzte ihrSquirt Saft mitten in den Mund und er schmeckte köstlich.

Dieses notgeile Luder war eine echteSexbombe! Ihr Saft schmeckte vorzüglich und ich leckte auch den letzten Tropfen gierig ab, denn ichkonnte von solch einer geballten Geilheit wirklich nicht genug bekommen. Diese sexy Schwester warnicht mehr zu stoppen. Aber ich wollte noch ein wenig lecken. Das Spekulum ließ ich in ihrer Muschistecken. Meine Zunge wollte ihr Arschloch ein wenig verwöhnen. Mit einem schnellen Zungenschlagglitt ich langsam von der Vagina über den Damm direkt zur Rosette.

Immer wieder schnalzte meineZunge gegen ihr bebendes Arschloch und Nina war nun auf ihrer eigenen Orgasmus Welleangekommen! Sie erlebte wohl auch einen analen Orgasmus, als ich sie mit der Zunge anal fickte. Meine vier Finger fickten ihre gedehnte Pussy und es war um sie geschehen! Aber dann war ich ander Reihe. Mein Phallus war natürlich einsatzbereit und wollte nun auch zu seinem persönlichen FickVergnügen kommen. Das Spekulum zog ich ganz langsam aus ihrer triefenden Muschi heraus undNina schaute mich mit einem zufriedenen Lächeln an.

Ich stand auf und ging zu ihrem Kopf! „Someine liebe, nun ist es an der Zeit für die Mundhöhlen Untersuchung. “ Nina war bereit und sperrteihren gierigen Mund bis zum Anschlag auf. Das nimmersatte Luder war in Blowjob Laune. Ich ließmich nicht zweimal bitten. Aber ich ließ Nina auch etwas zappeln. Denn ihre Mundfotze sollte einbisschen warten. Immer wieder gab ich ihr nur die Schwanzspitze zum Probieren. Aber Nina wollteviel mehr! Sie bettelte um meinen harten Dödel und wollte ihn am liebsten gleich bis zum Racheneinführen.

Wahrscheinlich nicht der erste Deepthroat Blowjob in ihrem Leben. Nein diese Damekonnte blasen wie eine Sex Göttin. Genug mit dem Zappeln lassen. Ich nahm ihren Hinterkopf unddrückte ihr meinen harten Prügel bis zum Anschlag in den Rachen. Da dieses notgeile Weib ja niegenug von meinem Schwanz bekam, drückte ich ihren Hinterkopf noch fester zu meinem Becken. Siewürgte und rang ein wenig nach Luft, aber genau das brauchte sie! Nach ein paar Stößen in ihremMund gab ich ihr eine Pause zum Luft holen.

Aber Nina wollte mehr! Mehr von diesem extremenRachenfick und bettelte mich an, dass ich ihre Mundfotze vögele. Also stieß ich wieder mit vollerWucht in ihren Rachen und die ersten Tränen rollten über ihre Wange. Die Wimperntusche verliefund Nina stopfte sich meinen Schwanz immer tiefer in den Rachen. Das Würgen wurde immerheftiger und ich machte Pause. Schließlich wollte ich keinesfalls direkt beim Blasen kommen. Auchwenn Nina noch lange nicht genug von meinem dicken Schwengel hatte, wollte ich mehr erleben!Diese nimmersatte Sex Biest hatte echt das gewisse Sex Funkeln in den Augen.

Nina lag splitternacktvor mir und bot mir quasi alle drei Ficklöcher an. Ich war wirklich auf ihre frisch gedehnte Fotzegespannt und wollte eigentlich meinen Schwanz einführen. Aber Nina, das kleine Luder streckte mirihren Arsch entgegen. Wollte sie etwa auch Analsex? Nein Nina war verdorbener, als alle Frauen, dieich bis dato gefickt hatte! Sie bat mich tatsächlich um einen Einlauf! Diese geile Schwester stand totalauf Einläufe und wollte das gewisse Kribbeln im Arsch spüren.

Nach einem Einlauf würde sich ihrArsch auch viel besser ficken lassen. Mit einem Griff hatte Nina ein Klistier in der Hand und gab ihnmir. Auch wenn ich ein Arzt bin, hatte ich noch nie einen Einlauf gemacht. Das ist Schwestern Arbeit. Aber so schwer könnte das ja nicht sein. Ich machte den Verschluss auf und sie streckte mir ihrenrunden Apfelarsch entgegen. Die Rosette strahlte mir förmlich entgegen. Jetzt war ich keinesfallsmehr zimperlich, denn Nina war eine echte Hardcore Sex Queen.

Da bestanden jetzt keine Zweifelmehr. Der kleine, handliche Einlauf wurde förmlich von ihrem gierigen Arsch aufgesaugt und ichdrückte ihr die komplette Flüssigkeit in ihren zuckersüßen Arsch! Sie genoss sichtlich jeden einzelnenTropfen und hätte am liebsten wohl noch einen zweiten bekommen. Aber damit nicht genug!Normalerweise gehen Patienten nach dem Einlauf auf die Toilette. Nina nicht! Sie wünschte sich vonmir einen Pussyfick. Ich dachte im ersten Moment, hoffentlich geht das gut.

Ich war kein Freund vonbraunen Kaviarspielchen! Aber Nina sah ziemlich siegessicher aus. Also no risk, no fun! Ganz nachdiesem Motto rubbelte ich noch einmal kurz meinen Schaft und dann führte ich mein Glied in ihreFotze. Nina stand extrem unter Druck! Schließlich durfte nichts schief gehen und ihr Darm war mitSicherheit in Action. In der Reiterstellung versank mein harter Penis bis zum Anschlag in die Pussyund ich konnte bei jedem stoß ihre extrem weit gespreizten Schamlippen erkennen.

Dieser Anblickwar besser, als jeder Porno. Natürlich gefielen mir auch die dicken Titten von dieser notgeilenSchwester. Mitten im Fick musste Nina aber dann doch stoppen und sehr schnell das WC aufsuchen. Ganz ehrlich, dieser Gedanke spornte mich extrem an! Auch wenn ich kein Freund von Kaviar bin,fand ich den Gedanken an einen gereinigten Anus extrem geil. Ich hörte auch die Dusche, alsomachte sie sich noch schnell extra sauber. Perfekt! Als sie splitternackt mit einem verführerischenLächeln aus dem Bad kam war ich geiler als je zuvor.

Ihr reiner Arsch war für mich jetzt dieVersuchung schlechthin! Genau deshalb befahl ich ihr, auf die Knie zu gehen und mir ihrengereinigten Arsch hinzuhalten. Das tat sie natürlich liebend gerne. Mit weit gespreizten Schenkelnpräsentierte mir diese notgeile Schwester ihren Prachtarsch und ich spreizte mit meinen Händen ihreArschbacken. Diese Rosette war ein Traum! Rosarot und etwas zittrig konnte ich meine Zungeeinfach nicht davon lassen. Aber Nina bat mich auch um einen analen Fick! Also steckte ich ihr direktzwei Finger in den Arsch.

Sie stöhnte laut und bäumte sich immer mehr auf! Ich zog an ihren Haarenund schob ihr drei Finger in den Arsch! Dieses enge Arschloch wurde schön von meinen Fingerngedehnt und ich schob ihr meinen Schwanz komplett in die anale Öffnung rein. Beim ersten Stoßschrie Nina laut auf. Aber nach dem zweiten Stoß hatte sich ihr extremer Arsch an meinen dickenSchwanz gewöhnt. Wir hatten einen perfekten Rhythmus und Nina unterstützte den Anal Fick mitwippenden Becken Bewegungen.

Bei jedem heftigen Stoß kam sie mir mit ihrem Becken entgegen,damit ich noch tiefer eindringen konnte. Immer wieder zog ich meinen Phallus komplett aus ihremArsch und rammte ihr mit voller Wucht wieder den dicken Schwengel rein! Jedes Mal zuckte ihr Anusund sie wollte mehr. Da ihre Fotze tropfend nass war und förmlich auslief, wollte ich sie auchnochmal vaginal ficken. Ich wechselte nun bei jedem Stoß das Loch und Nina wusste gar nicht mehr,wie ihr geschah.

Sie schrie, zuckte und ließ ihre Körpersäfte ungehemmt laufen. Aus ihrer Fotzetropfte der Schleim und ihr Arsch wurde immer besser geschmiert. Mein Penis zuckte extrem und ichmusste mich wirklich zusammenreißen, dass ich nicht zu früh kam! Denn meine Patientin brauchteunbedingt noch eine köstliche Medizin, natürlich gegen akute Geilheit. Nach ein paar Stößen in ihretriefende Muschi und ihren engen Arsch sagte ich ihr, dass sie sich aufs Bett legen soll.

Nina dachtewohl, dass sie ihre Medizin einfach so oral serviert bekommt. Aber so einfach ist das nicht, wenn maneine gute Patientin sein möchte. Ich hockte mich über ihr Gesicht am Kopfteil und schob ihr meinenfrisch gefickten Schwanz, der noch nach Arschsaft und Mösenschleim schmecken würde, in ihrenversauten Mund. Nun blas Du Schlampe! Da Nina eine echte Blowjob Queen war, durfte sie meinenSchwanz noch einmal in der Deepthroat Version genießen.

Ihre eigenen Lustsäfte schienen ihrbesonders zu schmecken. Denn sie schob ihn meiner Meinung nach noch tiefer in ihre Kehle. Ich warin meinem persönlichen Sex Paradies angekommen. Das laute Würgen von Nina turnte mich nurnoch mehr an und ich konnte von diesem echten Hardcore „Geblase“ nicht genug bekommen. Ichfragte sie immer wieder: „Willst Du eine brave Patientin sein?“ Natürlich hauchte sie ein kaumhörbares Ja entgegen. Ich fickte ihre Mundfotze knallhart und ich musste jetzt wichsen! Mein Spermawar bereit und meine Eichel stand kurz vor der Explosion.

Noch einfach fickte ich Ninas Rachen undspritzte mit einem lauten Stöhnen geradewegs in ihren Rachen. Nina schluckte brav die Medizin,schließlich wollte sie von mir genau untersucht werden. Jeden einzelnen Tropfen genoss sie. Auchnach dem Sperma schlucken schien diese nymphomane Krankenschwester noch nicht genug zuhaben von meinem Schwanz. Denn sie leckte gierig jeden einzelnen Tropfen von meinerSchwanzspitze. Auch meine Eier leckte sie noch ganz brav sauber. Ich glaube das war nicht unserletzter gemeinsamer Feierabend, denn dieser sexistischer Feierabend war eine Wohltat nach solcheinem anstrengenden Dienst in der Klinik.

Für mich war es sehr beruhigend, dass meine sexuelleDienstreise mit den geilsten Krankenschwestern anscheinend doch noch nicht vorbei war. Es gibteben doch genügend Krankenschwestern, die man sich für eine sexuelle Schandtat ausleihen kann. Wenn es im Dienst nicht klappt mit dem Sex, bietet sich immer noch der Feierabend an. MeinTraumberuf ist Arzt und das wird sich auch so schnell nicht ändern.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (52 Votes, Durchschnitt: 9,17 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!