Gruppensex im Urlaub

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Endlich Urlaub. Die Seychellen waren traumhaft. Ein tolles Resort, super

Service und ein Wetter wie im Bilderbuch. Nach einigen Tagen gingen

Karl und ich auch mal an den Strand.

Ich hatte mich für einen sehr

knappen schwarzen Bikini entschieden. Kaum hatten wir uns auf unsere

Liegen gelegt, kamen Inselbewohner und boten ihre Dienste an. Das

Angebot reichte über Getränke und Obst bis zu Massagen. Dankend lehnte

ich ab.

„Die machen doch bestimmt auch mehr, wenn eine Frau allein ist“ sagte

Karl als wir so dalagen.

„Was meinst du?“ „Na sich um die Frauen

richtig kümmern“ sagte Karl. „Na und wenn, ich habe dich doch“ sagte

ich lächelnd. „Ich habe genau gesehen, wie die dich angestarrt haben“

fuhr Karl fort. „Na und, ich habe kein Interesse.“ „Wirklich? Hast du

dir nie vorgestellt wie so ein Schwarzer ist? Die sind doch so

ausdauernd und haben lange, dicke Schwänze.“ bohrte Karl weiter.

„Nein

danke, kein Bedarf!“ brummte ich mit halbgeschlossenen Augen. „Wollen

nicht alle Frauen mal so richtig rangenommen werden“ drängte er weiter.

Ich richtete mich auf und sah ihn an. „Was soll das? Ich habe kein

Interesse und keinen Bedarf. Ich bin mit dir glücklich und zufrieden.“

Karl blickte mir in die Augen.

„Hättest du nicht doch mal Lust, so mit

einem Schwarzen? Oder mit Zweien? Träumen doch viele von!“ „Na du musst

es ja wissen“ grinste ich ihn an. „Ja, eben. Du grinst doch auch.

Hättest bestimmt auch mal Lust darauf. Traust dich nur nicht!“

Ich setzte meine Sonnenbrille wieder auf.

„Wenn dann, dann mit dreien.

So richtig schön versaut und du musst zusehen.“ grinste ich ihn an und

wollte weiter sonnen.

„Wirklich?! Ich hätte nichts dagegen, wenn du das nicht heimlich

machst.“ schob er schnell nach. „Ja ja“ brummte ich, dann registrierte

ich, was er gerade gesagt hat. Erneut richtete ich mich auf, nahm die

Brille ab und sah ihn an. „Ich soll etwas mit Anderen anfangen und du

willst zusehen?“ fragte ich entgeistert.

„Wär doch nicht schlimm. Nur

so im Urlaub, vollkommen unverbindlich eben“ setzte Karl nach. Ich

bemerkte, wie ernst es ihm war. „Ich werde drüber nachdenken.“ Aus den

Augenwinkeln sah ich zu Karl.

Es schien ihm tatsächlich ernst zu sein.

Die Beule in seiner Badeshorts sprach eine eindeutige Sprache. „Hier im

Urlaub…“ begann er erneut.

„Ich werde dich informieren, jetzt ist das Thema durch“ sagte ich scharf

und war in einem Gefühlschaos aus Überraschung, Enttäuschung, Entsetzen

und Erregung. Einige der Schwarzen hatten schon zu erhöhter

Flüssigkeitsproduktion bei mir geführt. Ihr Gang, die Art zu tanzen,

der höfliche Umgang mit den weiblichen Gästen und auch nicht zuletzt

die Ausbuchtungen in ihren Hosen.

Es herrschte Schweigen zu dem Thema.

Immer wenn Karl anfangen wollte,

reichte ein scharfer Blick und er verstummte.

Am dritten Tag sagte ich Karl, dass ich allein an den Strand wollte.

Karl grinste und wünschte mir viel Spaß. Schnell kam jemand zu mir und

stellte sich als Sam vor. Er bot mir an, mich zu massieren oder

einzucremen. Ich musterte ihn.

Im Vergleich zu Karl wirkte er größer

und kräftiger, ausserdem schien er sehr gut bestückt zu sein.

Nach einem Blick in seine dunklen Augen drehte ich mich auf den Bauch

und bot ihm meinen Rücken zum Eincremen und zur Massage an. Sanft und

geschickt fuhren seine kräftigen Hände über meinen Rücken. Seine Arbeit

löste kleine Schauer bei mir aus. Sam achtete genau auf meine

Reaktionen.

Nach dem ersten leichten Stöhnen wurde er mutiger. Die

Hände massierten die Schenkel und den Po kräftiger. Ich spreizte die

Schenkel leicht. Sam reagierte sofort und tastete vorsichtig zu meinem

Höschen.

Sanft strich er durch den dünnen Stoff über meine mittlerweile

geschwollenen Schamlippen. Als ich ihn nicht zurückwies, fuhren seine

Finger geschickt unter den Saum und drangen sanft in meine Möse ein.

Einige geschickte Bewegungen und ein Hitzeschauer lief durch meinen

Unterleib. Mein Po zuckte hoch und zitterte, als mich mein Orgasmus

überkam. Sam streichelte mich noch sanft bis ich mich beruhigt hatte,

dann zog er vorsichtig seine Hand zurück und liess mich allein.

Ich genoss das Abebben des schönen Gefühls und dachte über Karls Wunsch

nach.

Eigentlich hatte ich niemals das Bedürfnis, aber warum sollte ich

ihm nicht mal eine Lehre erteilen. Die eine oder andere Fantasie hatte

ich schon in meinem Kopfkino abgespielt. Ich beschloss, Sam bei der

Abendanimation anzusprechen.

Nach dem Abendessen ging ich nochmal ausgiebig ins Bad und bereitete

mich auf den Abend vor. Als ich frisch geschminkt mit ganz glatt

rasierter Muschi wieder ins Zimmer kam, starrte mich Karl mit

halboffenem Mund an.

Lächelnd stieg ich in ein glänzendes Stretchkleid,

wobei ich auf Unterwäsche gänzlich verzichtete.

Ich sah Karl an. „Heute Abend werde ich mir 3 Schwarze klarmachen, die

es mir so richtig besorgen sollen. Kommst du damit klar?“ Karl

schluckte, nickte dann aber mit Geilheit im Blick stumm vor sich hin.

„Ok, dann gibt es für dich kein zurück mehr. Ich bestimme die Regeln,

die Grenze und wann Schluss ist?! Erneut nickte Karl nur.

Wir gingen in die Disco.

An der Bar sah ich Sam und ging direkt zu ihm.

Ich sprach kurz mit ihm und schilderte ihm meinen Plan. Er ging kurz zu

ein paar Freunden. Ich sah die Drei grinsen, dann kam Sam zu mir und

forderte mich zum Tanzen auf. Immer wieder drückte er sich an mich,

knetete meinen Po.

Karl sah uns gebannt zu. Während einer ruhigen Serie

glitt Sams Hand von hinten zwischen meine Pobacken und spielte an

meiner nackten Muschi. Meine Pobewegungen entsprachen nicht unbedingt

der Musik, hatten aber auf Karl den gewünschten Effekt.

Gegen Mitternacht kamen Sams Bekannte in die Disco. Nach einem kurzen

Gespräch mit ihnen ging ich zu Karl.

„Ok, es kann losgehen. Deine

letzte Chance alles abzublasen.“ Karl schluckte nur und schüttelte den

Kopf. Als er an meinen Po greifen wollte, schob ich seine Hand weg. „Ab

jetzt nur was ich sage.“

Wir verliessen die Örtlichkeiten und gingen zu Sams Appartement.

Der Raum war von einer großen Spielwiese geprägt.

Nachdem sich die

Eingangstür geschlossen hatte, begannen die Drei mich zu betasten und

zu küssen. Karl stand da und sah zu. In seiner Hose machte sich eine

Erregung breit. Ich löste mich und sah Karl an.

„Los zieh dich aus.“

Karl sah mich verdutzt an. „Ausziehen!“ wiederholte ich. „Warum?“

stammelte Karl verdutzt.

Ich sah Sam an. „Los macht ihr das!“ Sam grinste und gab seinen Freunden

ein Zeichen.

Sofort packten sie Karl und hielten ihn fest, während Sam

Karl entkleidete.

Karl stand nackt zwischen den Schwarzen. „Ich glaube es ist besser, wenn

ihr ihn da über die Bank bindet. Dann kann er schön zusehen und stört

uns nicht.“ Sam nickte und grinste breit. Geschickt hatten sie Karl

über die Bank gebeugt und daran mit Seilen fixiert.

Sein Blick war auf

die Spielwiese gerichtet und sein weicher Schwanz baumelte gut sichtbar

herunter.

Langsam ging ich zu Karl und stellte mich dicht vor ihn. Langsam zog ich

das Kleid hoch und entblößte meinen Unterleib. „Siehst du schon wie

schön nass ich bin?“ grinste ich Karl an, dann ging ich langsam zum

Bett und legte mich rücklings drauf. Während ich Karl weiterhin in die

Augen sah spreizte ich obszön die Schenkel.

„So, wer will mich als

erster ficken?“ fragte ich laut in die Runde.

In Windeseile stiegen die Drei aus ihren Sachen. Als ich ihre

halbsteifen Schwänze sah, war ich sehr erstaunt und leichte Zweifel

kamen in mir auf – mit solcher Grösse und Umfang hatte ich nicht

gerechnet.

Lächelnd kam Sam auf mich zu, legte sich zwischen meine Schenkel und

setzte den Halbsteifen Schwanz an meiner Muschi an. „Sam, ich….“

begann ich, aber Sam legte mir seinen Zeigefinger auf die Lippen,

während er mit der anderen Hand den Schwanz einführte. Ich stöhnte auf,

als das weiche Fleisch eindrang.

Plötzlich spürte ich den Schwanz hart

werden. Er nahm an Umfang und Länge deutlich zu und weitete mich. „Mein

Gott „keuchte ich überrascht, ohne an die Anderen oder Karl zu denken.

Langsam begann Sam mich zu vögeln. Es war ein schönes Gefühl.

„Ja los, fick die Schlampe“ vernahm ich plötzlich Karl, „fick die Fotze

und dann reiss ihr den Arsch auf!“

Dieser Kommentar holte mich in die Wirklichkeit zurück.

Sanft schob ich

Sam von mir runter. Er zog seinen jetzt steifen Schwanz heraus. Er

glänzte von meiner Nässe und man konnte sehen, dass er noch nicht ganz

in mir gewesen ist.

Ich stellte mich vor Karl, präsentierte ihm die weitaufstehende Möse.

„Du bist still! Kein Kommentar! Und zu deiner Äußerung von grade..“ ich

grinste ihn an und tuschelte mit Sam.

Sam ging ins Bad und kam mit einem Topf Vaseline zurück. „Ja das ist

gut“ sagte ich und musterte den Topf, „ohne gute schmierung sind eure

Schwänze einfach zu groß für einen Arschfick!“

Die Drei grinsten breit.

Sam winkte Abdul heran. Ich ging auf die Knie

und stellte den Topf auf den Boden. Dann blickte ich ihn an und führte

seinen Schwanz an meine Lippen. Ich sah hoch.

„Du stehst auf Arschfick“

fragte ich ihn und begann an seinem Schwanz zu lutschen. Er stöhnte auf

und nickte mit einem Grinsen im Gesicht. Ich sah zu Karl. Gebannt

folgte er dem Schauspiel, sein Schwanz versteifte sich.

Abduls Schwanz

glitt aus meinem Mund. „So, nass ist er schon mal „grinste ich und zog

mein Kleid über den Kopf. Ich bückte mich, um die Vaseline aufzuheben.

Ich präsentierte den Anwesenden schön den prallen Po. Mit einem Plopp

riss ich den Deckel ab und tauchte den Finger ein.

Gebückt führte ich

ihn in Richtung Po. Kurz vor meinem Poloch stoppte ich aber und stand

auf. „Dafür ist später noch Zeit“ grinste ich und nahm einen dicken

Klecks Vaseline in die rechte Hand. Ich griff nach Abduls Schwanz und

begann ihn schön glitschig zu machen.

Karl stöhnte leise auf. Als

Abduhl versorgt war, wandte ich mich Karl zu. „Ach, dich habe ich ja

fast ganz vergessen“ grinste ich ihn an, nahm einen neuen Klecks

Vaseline und trat hinter ihn. Als er meine Finger an seinem Po spürte

zuckte er zusammen und versuchte die Pobacken zusammenzukneifen, aber

Sam und seine Freunde hatte absprachegemäß gute Arbeit geleistet – er

konnte sich keinen Millimeter rühren.

Ich schmierte das Fett auf Karls

Rosette. Als ich meinen Finger reinschieben wollte, wehrte er sich

heftig. „Was soll das!“ schimpfte er und versuchte ein Eindringen zu

verhindern. „Entspann dich.

Ich will dir nur helfen. Es soll dir doch

nicht wehtun“ sagte ich grinsend und bearbeitete seinen Po weiter. Karl

schimpfte weiter. „Na gut, wie du willst! Abdul, du darfst!“

Abdul kam zu mir und kniete sich hinter Karl.

Ich kniete mich daneben

und griff nach seinem stahlharten Schwanz. Langsam führte ich die

Eichel an den Po. „Schön locker lassen, nicht anspannen“ sagte ich

grinsend und drückte Abdul leicht vor. Sein breites Grinsen

signalisierte mir, dass er es wohl geil fand, dass eine weisse Frau

ihren weissen Mann von einem Schwarzen ficken lassen will.

Karl hörte

nicht, man konnte die Anspannung sehen. Abdul drückte weiter, die

Eichel bohrte sich in den Po. Karl schrie auf. „Locker, du wirst auf

jeden fall gefickt!“ sagte ich zu ihm und drückte Abdul erneut vor.

Der

Harte drang noch ein Stück ein, erneut jaulte Karl auf. Ich gab Abdul

ein Zeichen. Langsam zog er seinen Riemen raus. Karl spürte es und

entspannte, wohl in der Annahme, er hätte es hinter sich.

Auf diesen

Moment hatte Abdul gewartet. Mit einem kräftigen Stoß trieb er seinen

Schwanz bis zum Anschlag in Karls Hintern. Er schrie auf, konnte aber

an der Tatsache nichts ändern, dass er einen Schwanz im Hintern hat.

Ich gab Karl einen Klapps auf den Po. „Geniess die Show!“

Langsam ging ich wieder zum Bett und sah Karl an.

„So, ich werde jetzt

Sams Schwanz schön hart blasen und ihn dann reiten. Wenn sich meine

Fotze an das Riesenteil gewöhnt hat, lasse ich mich von Ben im Sandwich

in den Po ficken. Pass gut auf was Ben macht, Abdul wird mit deinem

Arsch das Gleiche machen.“

Sam lag auf dem Bett und ich beugte mich über seinen Schwanz, saugte

etwas daran. Mein Po und die nasse Möse zeigten zu Abdul und Karl.

Langsam fuhr ich mit meiner Zunge an dem harten Stamm auf und ab.

Sam

brummte genüsslich und liess sich die Behandlung gefallen. Der Schwanz

zuckte in immer kürzeren Abständen. Ich liess ab und hockte mich

breitbeinig über die dunkelviolette Eichel. Langsam senkte ich meinen

Unterleib.

Die heisse Spitze teilte meine Schamlippen und drang Stück

für Stück ein. Ich hielt die Luft an und versuchte zu entspannen.

Obwohl meine Möse überlief, war die Reibung enorm. Ich hatte das

Gefühl, Sam zerreisst mich. Vorsichtig tastete ich zwischen meine

Schenkel – es waren erst zwei Drittel des guten Stücks versenkt.

Sam

zog meinen Oberkörper zu sich runter und zog meine Pobacken

auseinander. Oh nein, nicht. Mir wurde klar, was er vorhatte. Ben sollte

sein Ziel besser erfassen können.

Nein, nicht zwei Riesenschwänze

gleichzeitig. Ich rollte seitlich herunter. „Fick mich von hinten“

keuchte ich zu Sam und kniete mich hin, den prallen Po hochgereckt. Sam

zögerte keine Sekunde.

Er kniete blitzschnell hinter mir und drückte

meine Schenkel auseinander. Sofort versenkte er seinen Harten und

begann mich schnell zu ficken. „Ja, gib mir deinen Saft „keuchte ich

und sah Karl an. Abdul fickte ihn langsam während er uns zusah.

Hitze

breitete sich in meinem Unterleib aus, ich musste die Augen schliessen.

Der Schwanz in meiner Möse schwoll an, dann zuckte er und der erste

Strahl spritzte in meine Möse. Plötzlich zog sich Sam aus mir zurück.

Irritiert wollte ich ihn nach dem Grund fragen, da klatschte der

nächste Schwall direkt auf meine weitaufstehende Fotze. Sam spritzte

mir eine Ladung nach der anderen auf Po und Möse. „Dann geht es mit Ben

besser“ keuchte er und zog sich hinter mir zurück.

Sofort nahm Ben

seinen Platz ein. Er strich mit seinem Harten zwischen meinen Pobacken

auf und ab, verteilte den Samen. Dann setzte er ihn vorsichtig an

meinem Po an. Ein leichter Druck und die Spitze war versenkt.

Ich holte

tief Luft und entspannte. Ben merkte es sofort und drückte mir seinen

Steifen weiter hinein. Ich Sah das Abdul sehr genau zusah und Karl

jetzt auch tiefer aufspiesste. Anscheinend sehr tief wie Karl

aufjaulte.

„Wie war das? Fickt ihr den Arsch durch?“ sagte ich leicht

stöhnend zu Karl und bockte dann meinen Po hoch. Der Schwanz steckte

bis zum Anschlag in meinem Po. „Los Ben, jetzt fick mich und spritz mir

den Arsch voll“ keuchte ich und drehte leicht den Po hin und her. Das

liess er sich nicht zweimal sagen.

Wild nahm er mich ran und bereits

nach wenigen Stössen spürte ich die ersten Zuckungen. Ich sah zu Karl.

Er hatte sich seinem Schicksal ergeben. Jammernd lag er vor Abdul,

hielt aber brav seinen Hintern hin, während er durchgefickt wurde. Die

Beiden glichen ihr Tempo an.

Ben versteifte sich hinter mir und brüllte

auf, dann schoss der erste Strahl in meinen Po. In Abduls Gesicht

erkannte ich Triumph, aber dann brüllte auch er auf und spritzte Karl

voll.

Ben zog sich zurück. Ich drehte meinen Po zu Karl und zeigte ihm die

beiden durchgefickten Löcher und den verschmierten Po. Mit einem

grinsenden Blick nach hinten fragte ich ihn, ob es das war was er sich

gewünscht hatte.

Karl nickte stumm.

by Stefan3


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (34 Votes, Durchschnitt: 8,32 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!