Gefickt vom Besten Freund

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Wir hatten schon ab und zu zusammen Pornos geschaut, Marc und ich. Wir hatten uns sogar ein zweimal voreinander gewichst. Letzten Sommer, als er für ne Woche sturmfrei hatte, sassen wir wieder einmal vor seinem pc und schauten uns ein paar Videos an. Besonders geil fand ich den Movie mit einer dicktittigen Blondine, die es mit zwei Jungs trieb. Erst stützte sie sich mit den Händen auf die Sofalehne, streckte ihren heissen Po raus und lies sich von den zwei Kerlen von hinten geil die Möse fingern während die Kerle ihr dabei auch die dicken Titten betatschten. Dann wurde sie von den jungen Männern vernascht, die sich auch gegenseitig an die Ruten gingen.

Ich muss wohl etwas gar fasziniert auf den Bildschirm gestarrt haben als Marc meinte: „Kevin, weisst Du dass da im Seebad manchmal Orgien abgehen in den alten Umkleidekabinen hinten beim Wäldchen?“

„Orgien? Nee, echt?“ sagte ich erstaunt. „Nie gehört von sowas.“

„ Ja, Männerorgien, die machen da rum.. manchmal zu fünft.. richtige geile Schweine sind das,“ meinte Marc

FATAL! Cousin entdeckt mein Geheimnis!!

  • Dauer: 8:33
  • Views: 573
  • Datum: 20.11.2016
  • Rating:

NOTSTOPP A7!! ICH WILL PISSEN UND FICKEN GLEICHZEITIG!

  • Dauer: 4:19
  • Views: 276
  • Datum: 13.09.2017
  • Rating:

Darf ich hier am Strand ficken?

  • Dauer: 6:11
  • Views: 126
  • Datum: 25.11.2018
  • Rating:

„Wow… naja… und? Woher weisst du das? Warst mal dort?“ „Ja klar war ich mal dort,“ entgegnete Marc, es hat Löcher in den Kabinenwänden, da kann man geil spannen.“

Irgendwie war ich sofort etwas aufgeregt, als er davon erzählte, aber ich gab mir Mühe, mir nichts anmerken zu lassen. Ich hatte schon von so Männertreffs gelesen, aber es war meist die Rede von Autobahntoiletten und Parkplätzen und ich hatte, im Gegensatz zu Marc, der schon 19 war, noch keinen Führerschein.

„Na, Kevin, willst da mal hingehen? Wir gehen zusammen. Ist sicher heiss… am späten Nachmittag ist am meisten los.“

„Naja, ich weiss nicht,“ sagte ich mit belegter Stimme, „ich hab sowas nie gemacht. Ist das nicht..also gefährlich? Also ich meine, werden die nicht sauer, wenn man da spannt?“

Marc lachte: „Nein, wo denkst du hin? Wir sind ja da in einer Kabine, uns sieht ja keiner, wir schliessen uns ein und ausserdem machen das ja andere auch. Du willst das doch ausprobieren, ich seh es Dir ja an“, und Marc grinste mich so an, dass ich leicht rot wurde im Gesicht. Er hatte ja recht, und so willigte ich ein, morgen mit ihm hinzugehen; ich konnte die Nacht schlecht schlafen, vor Aufregung und wirren heissen Gedanken.

Am Samstag, gleich nach Mittag fuhren wir mit den Fahrrädern zum Badesee. Wir plantschten etwas, lagen an der Sonne und assen eis. Um fünf Uhr meinte Marc: „Lass uns gehen, es ist besser wir sind etwas früh dran,“ und so packten wir unsere Sachen zusammen und schlenderten immer noch in Badehosen über die Wiese zu den alten Umkleidekabinen beim kleinen Wäldchen. Wir gingen in die zweithinterste Kabine, schlossen die Tür und setzen uns auf die Bank und warteten, dass etwas geschah.

Da waren tatsächlich einige Löcher in der Wand zu den anliegenden Kabinen, verschieden gross und auf unterschiedlicher Höhe. Ich war ganz aufgeregt und ich hatte auch einen Grund es zu sein, denn wir hörten Schritte und bald knarrte die Tür der hintersten Kabine. Dann war es eine Weile still und wir hielten den Atem an. Bald darauf knarrte es ein zweites mal, zögernd erst und dann hörten wir die ersten Geräusche, ein flüstern, rascheln und ich schaute zur Marc rüber, zuckte mit den Schultern und fragte ihn so: „Was nun?“

Marc stand auf, legte den Finger auf die Lippen, stellte sich an die Wand und schaute durch eines der Löcher in die Kabine nebenan. Dann trat er zur Seite , bedeutete mir mit Handzeichen herzukommen und durch das Loch zu schauen. Ich trat leise zur Wand und schaute mit einem Auge hindurch.

Ich erkannte einen jungen Typen, den ich beim Baden gesehen hatte. Er war vielleicht etwas älter als Marc, aber höchstens fünfundzwanzig. Er stand gegenüber einem kräftigen, behaarten Mann und sie kneteten sich gegenseitig die Beulen in den Badehosen. Ich hielt den Atem an. Bald hatten sie sich der Badehosen entledigt und wichsten sich die Schwänze. Der ältere Mann spielte dem jüngeren mit seiner zweiten Hand an den Nippeln. Beide standen breitbeinig da und ich spürte, wie ich eine Beule bekam. Als ich den Kopf drehte, sah ich Marc am Boden knien. er schaute durch eines der tiefer liegenden Löcher und knetete sich die Beule in seiner Badehose. Ich griff mir in den Schritt.

Ich hielt den Atem an, als die Kabinentür ein drittes mal knarrte, es wurde kurz etwas heller und ein dritter Mann gesellte sich hinzu. Er hatte etwas Bauch und war ebenfalls stämmig und behaart. Er stellte sich neben den jungen Kerl, packte seine Rute aus und bald wichsten sich die drei Kerle gegenseitig die Schwänze. Die zwei Reifen nahmen den jüngeren in ihre Mitte, und griffen ihn richtiggehend ab, kneteten seine Pobacken, wichsten ihn oder kniffen ihm die Nippel. Besonders die älteren zwei hatten fette Ruten und bald hatte der junge Kerl in jeder Hand eine dicke zuckende Latte während kräftige Hände seinen Körper erforschten. Seine Knie zitterten leicht, und er keuchte hörbar.

„Wichs Dich doch auch, … weg mit der Badehose“ zischte Marc und ich sah dass er nackt war und seinen Hammer langsam wichste. Ich starrte ihm fast etwas zu lange auf seine Rute, denn obwohl ich ihn schon mal in Aktion gesehen hatte, erstaunte mich sein dicker Schwanz auch heute. Es war ein geiles 18x6er Teil und ich wurde leicht rot als ich meine Badehose abstreifte und meine harte Latte steil emporschnellte.

Das Keuchen und Stöhnen in der Kabine nebenan wurde lauter und ich schaute wider durchs Loch, während ich mir langsam die Rute wichste. Der eine reife Kerl stand vor dem jungen, so dass sich ihre Schwänze berührten, und er hielt beide Nippel des Jungen zwischen seinen Daumen und Zeigefingern, während er ihm die dicke Zunge in den Mund drückte. Der andere Mann stand hinter ihm und seine Bewegungen zeigten deutlich, dass er dabei war, den Po des jungen Kerls anzubohren. Bald drangen Fickgeräusche zu uns herüber. Der junge Kerl stöhnte und zitterte, während ihn der eine Alte wichste und der andere in den Po stiess. Der Ficker begann zu grunzen und heiser zu keuchen und bald darauf schoss er ab und auch dem Jungen spritzte der Samen aus dem Rohr. Marc wichste sich schneller und ich tat es ihm nach. Bald darauf knarrte die Türe wieder und der Junge und sein Begatter verliessen die Kabine.

Als ich wieder durch das Loch in die Kabine schaute, kam der eine Kerl gerade auf die Wand zu und ich sah, wie sein Auge durch das Loch blickte. Erschrocken stolperten Marc und ich von der Wand weg, unsere Ruten noch immer in der Hand. Und dann, nach einigen Augenblicken, schob sich ein fetter Schwanz durch das Loch, durch welches Marc vorher das Treiben in der Kabine beobachtet hatte. Erschrocken und fasziniert zugleich starrte ich auf das fette Teil. „Wichs ihn“, forderte Marc mich auf, aber ich schüttelte leicht panisch den Kopf. Da grinste er, ging zur Wand und begann die dicke Rute langsam zu wichsen. Sie war sicher 7cm dick und einiges länger als Marcs Schwanz, hatte dicke Adern und eine dunkelrote Eichel. Ich starre Marc an, konnte kaum fassen was da abging.

Natürlich siegte meine Neugier und ich stellte mich auf die andere Seite des Rute an die Wand und als mir Marc ein Zeichen machte, zögerte ich nicht, zuzugreifen. Der Schwanz fühlte sich heiss an, er war dick, aber auch irgendwie weich und er zuckte geil, wenn ich zudrückte. Meine Finger konnten den Schaft gar nicht ganz umgreifen und als ich die Rute zu wichsen begann, überliess mir Marc das fette Teil. Er holte die Sonnencreme, rief seine Hände dick damit ein und danach auch die Latte des reifen Kerls. Die Rute wurde ganz glitschig und bald mischte sich das Glitschen mit dem Stöhnen des Bullen auf der andern Seite der Wand. Marc und ich bearbeiteten die Rute nun zusammen und sie zuckte immer häufiger. Bald schossen dicke weisse Strahlen aus der dunkelroten Eichel. Wir molken die Stange leer, bis zum letzten Tropfen. Dann zog der Mann seine Rute zurück.

Kurz darauf steckte er zwei Finger durchs Loch, die er gleich wieder zurückzog. „Er will dass wir unseren Schwanz durchstecken“ murmelte Marc und da ich ihn nur mit grossen Augen anstarrte, zuckte er mit den Schultern, stellte sich vor das Loch und schob seinen Riemen rein. Gleich darauf begann er zu seufzen und er bewegte leicht die Hüften. Ich sah wie seine Pomuskeln sich bewegten, er schnaufte und ich konnte seine dicken Eier sehen, weil er so breitbeinig an der Wand lehnte. Marc keuchte immer lauter, verdrehte sogar seine Augen etwas.. legte den Kopf in den Nacken und dann merkte ich am Zucken seines Körpers, dass er wohl abspritzte; gleich darauf zog er schnaufend seine halbsteife Rute zurück und sagte: „Wow!“

Nachdem er wieder zu Atem gekommen war, deutete er auf das Loch und meinte: „Jetzt Du! Die Sau macht es geil, wow!“ Ich war total aufgeregt und fand es eigentlich sehr peinlich, mir den Schwanz wichsen zu lassen, während Marc mir dabei zuschaute. Aber ich war zu geil darauf zu verzichten und so stellte ich mich an die Wand und steckte meinen Schwanz durchs Loch. Sofort spürte ich, wie eine kräftige Hand danach griff, die war warm und wichste mich leicht, und ich dachte, mein Schwanz müsse gleich platzen. Ich lies mein Rohr ein paarmal zucken und dann wurde es plötzlich heiss und nass um meinen Schwanz. Ich japste laut auf, und starrte Marc erschrocken und gleichzeitig lüstern an und drückte mein Becken hart an die Wand um so viel wie möglich davon abzukriegen. Ich hatte tatsächlich nur damit gerechnet abwichst zu werden. Dass der Kerl… wow….meinen Schwanz lutschte, das überstieg meine Fantasie bei weitem. Der Mann machte es ganz langsam, was sich unheimlich geil anfühlte.

Meine Knie begannen weich zu werden. Sie zitterten. Marc grinste unverschämt: „Na? Dein erster Blow Job? Macht er es gut, der alte Bock?“ Ich konnte nur schnaufen, stöhnen…

Marc trat neben mich, ganz nah, sein Schenkel und seine Hüften drückten mich noch stärker an die Wand und ich konnte seinen Atem im Nacken spüren. „Lutscht er Dir deine dicken Schwanz? Das ist ne Sau, was?“ flüstere er mir heiser ins Ohr und sein dicker, harter Schwanz drückte seitlich an mein Bein. Er legte eine Hand auf meine Pobacke und begann sie langsam aber kräftig zu kneten. Ich war so geil, dass ich begann mit leichten Fickbewegungen in den Mund des Kerls zu stossen. „Oh wow,“ keuchte ich und ich spürte, dass ich immer geiler wurde. „Mhhh.. ja, geil.. fick die Sau ins Maul!“ keuchte mir Marc ins Ohr.

Während er mit die Pobacke knetete, was mich noch geiler machte, streifte sein kleiner Finger immer mal wieder die Spalte entlang über meine Rosette, die bei jeder Berührung meine Rute zucken liess und sich zusammenzog. Marcs Finger waren noch ganz glitschig und voll Sonnencreme und bald glitschten zwei davon an meiner Rosette rum und versuchten sie zu öffnen. Meine Knie zitterten. „Boah, das macht Dich wohl geil, wenn ich Dir ans Loch fasse, Du kleine Sau“, flüsterte Marc mir heiser ins Ohr, während sein Finger immer wieder in meine glitschige Rosette tauchte. Ich keuchte immer lauter, und bewegte mein Becken. „Bist ne kleine Stute, Kevin? Ja? Das macht Dich ja ganz wild, boah, macht Dich wohl geil wenn man Dein Fötzchen fingert, was?“ hauchte Marc in mein Ohr. Und begann mit zwei Fingern immer tiefer in meine Rosette zu gleiten. „Uhhhhhhhhh!“ stöhnte ich geil auf und ich spürte wie mir langsam der Saft hochstieg und der Kerl auf der andern Seite lutschte mich immer schneller. „Jaaaaa, Kevin, wirst ja richtig wild…. kommt's Dir gleich? Spritzst Du der Sau Deinen Saft ins Maul? Jaaa??? Jaaaa???“ keuchte Marc und seine zwei Finger brachten mich fast um den Verstand: Wow, ich liess mich fingern wie die blonde Tussi im Sexfilm!

„Wow, Dir zuckt ja die Fotze!“ keuchte Marc, „du bist ja ne geile kleine Sau, Kevin, na? Kommst jetzt? Sahnst endlich ab?“ „Oh Marc, das ist ja.. ohhh..ohhh jaaaa!! Ja ich…es….jeeetzt!“ wimmerte ich und ich zuckte wild, während ich Schuss um Schuss dem Sauger in den Mund spritzte. Die Sau saugte mich leer bis zum letzten Tropfen, während Marc mir weiter die Rosette fingerte, so dass ich kaum mehr stehen konnte.

Der Kerl leckte noch etwas meinen halbsteifen Schwanz aber dann liess er von mir ab und wir hörten am Klappern der Tür, dass er die Kabine verlassen hatte. Noch immer keuchend und zitternd zog ich meinen Schwanz aus dem Loch zurück. Mars rechte Hand lag wieder auf meiner Pobacke und er knetete sie leicht, und ab und zu tauchte die Spitze seines kleinen Fingers in meine glitschige Rosette, was meine Rute gleich wieder hart werden liess.

„Da nimm!“ sagte Marc und er führte meine Hand nach unten, wo seine dicke Latte noch immer gegen meinen Schenkel drückte. „Das magst Du doch, nicht?“ sagte er mit leicht heiserer Stimme. Boah… da hatte ich also Marcs dicke Rute in der Hand, spürte das Pochen und was mich rot werden liess, war die Tatsache, dass mich das total geil machte. Ich drückte zu, was die Latte heftig zucken liess und Marc seufzte mir heiser ins Ohr. „Das macht Dich geil, was, Du Stute“, keuchte er und diesmal wurde ich wirklich knallrot als ich nickte. „Und Du magst, wenn ich so mit dir rede, was, Kevin? … sag sag schon! Magst es?“ Mein Herz schlug wie wild, als ich heiser ein „Ja!“ über die Lippen brachte.

Wir standen noch eine Weile laut atmend an der Wand, Marc knetete meine Pobacke, umkreiste meine Rosette mit dem Finger und ich begann seinen Hammer langsam zu wichsen. „Boah.. machst Deinen Bullen geil, Du Schlampe? Brauchst es wohl, Kevin?“ keuchte Marc in mein Ohr während er mit kurzen Fickbewegungen in meine Faust stiess. „Komm da rüber, Kevin.. halt Dich da fest,“ murmelte er und er schob mich seitwärts zur Holzbank an der Wand, über der eine Reihe von Kleiderhaken befestigt war. Ich hielt mich mit beiden Händen an einem Haken fest und stand mit etwas rausgestrecktem Po und breitbeinig vor der Bank. Diesmal stand Marc hinter mir, und seine heisse Rute wippte zwischen meinen Schenkeln, berührte meine Eier wenn sie zuckte und seine beiden Hände massierten mir kräftig die Pobacken. Ich seufze und stöhnte und mir zitterten schon wieder die Knie.

„Geil wie Du dastehst, Fotze“ keuche Marc und ich spürte wie die dicke Eichel seiner Rute gegen meine Rosette drückte und am Loch rumglitschte, bis die Eichel das erste mal reinstiess und mich öffnete. Ich japste auf, aber Marc zog sie gleich wieder raus um gleich wieder ein paar Zentimeter reinzustossen, immer und immer wieder, bis ich total wild wurde und begann den Arsch nach hinten zu drücken und ihn hin und her zu schwenken. Wow, ich lasse mich ficken! Ich lass mir den Arsch ficken, schoss es mir durch den Kopf und ich begann mich auf Marcs Pfahl zu schrauben, bis ich in seinem Schoss feststeckte.

„Wow Kevin Du hast so ne geile Kiste,“ stöhnte Marc geil heiser in mein Ohr und dann packte er meine Hüften und begann mich richtig zu ficken und ich wurde erstmals richtig laut. Seine tiefen harten Stösse liessen meinen Schwanz wild hin und her, auf und ab schlenkern und er war so hart, dass es mich fast schmerzte. „Mhhh, Kevin, Du klingst wie ne geile Tussi beim Vögeln, das mag ich,“ flüsterte Marc heiser in mein Ohr und biss mir in die Schulter. Er steckt tief in mir und seine Rute zuckte geil. Ich stellte einen Fuss auf die Bank und ich dachte daran dass die Blonde Schlampe im Movie sich genauso hatte ficken lassen und ich wurde wieder rot, als Marc das mit einem: „Du geile versaute Fotze“ quittierte und mir kurze aber tiefe Stösse verpasste, die mich laut quieken liessen. Marcs Hände fuhren von meinen Hüften langsam hoch zu meiner Brust und plötzlich zwirbelte er mir hart die Nippel. Ich zog scharf die Luft ein und ich spürte, wie meine Rute zuckte und auch meine Rosette sich zusammenzog, was Marc ein heiseres Stöhnen entlockte.

„Boah Deine Fotze wird ganz eng,“ stöhnte Marc heiser keuchend, „ich halt es nicht mehr lange aus.“ Marc wurde lauter und er klang immer mehr nach einem schnaufenden Bullen. Boah.. ein Bulle der mich besamen wird, schoss mir durch den Kopf, und seine Stösse wurden kürzer, seine Hüften drückten gegen meinen Po und sein Hammer zuckte immer heftiger. „Boah Kevin, was bist Du nur für eine engfotzige Schlampe, ich mach‘ es Dir gleich rein Du Sau!“ Meine geilen Gedanken und seine harten Stösse machten mich so geil, dass mein Schwanz plötzlich zu spritzen begann und die weisse Sahne spritzte klatschend an die Wand und meine Möse wurde ganz eng.

„Ohhhh jaaaaa!“ schrie Marc und er rammelte mich mit kleinen schnellen Bewegungen. „Ich schiess es Dir gleich ins Loch Du kleine Schlampe,“ keuchte Marc heiser und er krallte sich in meine Arschbacken. Er stiess zu… pausierte zitternd, stiess wieder tief rein und röhrte wie ein Bulle. Ein spritzender geiler Bock, dachte ich und ich spürte, wie mir sein heisses Sperma über die Innenseiten meiner Schenkel lief, während er mir noch immer zuckend tief ins Loch rotzte. Er blieb eine ganze Weile dicht an mich gedrängt stehen und sein dicker Hammer zuckte von Zeit zu Zeit in meinem Po. Wir zitterten und keuchten beide noch, als er sich von mir löste.

Wir wurden beide etwas rot als wir uns zum ersten Mal anschauten, dann stiegen wir schweigend in unsere Badehosen und verliessen die Kabine.

So das war es 😉


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Keine Bewertung bisher!)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!