Ficken statt Shoppen

Telefonsex mit ECHTEN Frauen: Zusätzlich mit Kamera Funktion möglich!

Im Juli diesen Jahres musste ich umziehen. Der Umzug ist super gelaufen und es ging alles glatt. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich eine neue Wohnung diese renoviert und meinen ganzen kram dorthin gebracht. Da ich meine neue Wohnung gleich gebührend feiern wollte,zog ich mir erstaml etwas heisses an und lies der kleinen Lexy freien lauf. Ich stöckelte also durch die Wohnung und räumte meine Kartons aus. Nach einer weile klingelte es an der Tür.

Ich zog mir schnell etwas über(Ich war noch nicht geschminkt)und ging als mein männliches Ich an die Tür. Als ich öffnete stand da ein ansehnliches Junges pärchen das mich im Haus willkommen heissen wollte. Er heisst Sascha und Sie Michaela. Sascha ist ca 180cm groß mit dunklem haar und normaler Figur. Michaela ist eine kleine Frau von ca 165cm die nicht zu dick und nicht zu dünn ist mit langem blonden haar und einer üppigen Oberweite mit einem einladenden becken.

Ich bat Sie herein aber sie hatten nicht viel zeit also verabschiedeten wir uns wieder. Ich ging zurück und machte weiter. Am Abend dachte ich mir ich könnte zur entspannung ein wenig im Internet shoppen. Ich bestellte mir ein paar dessous und schwarze Pumps. Als ich ein paar Tage später nach hause kam klebte ein Zettel an meiner Tür auf dem stand das Sascha mein päckchen entgegen genommen hat. Ich dachte mir nichts dabei und ging zu ihm.

Ich klingelte und als er mir die Tür öffnete bat er mich gleich hinein. Ich setzte mich auf seine Couch und er erklärte mir das er ausversehen das päckchen geöffnet hat. Er dachte es wäre für ihn da wir den gleichen Vornamen haben und einen ähnlichen Nachnamen. Er habe den Liefernamen nur überflogen und es dann geöffnet. Ich sagte ihm das es nicht schlimm ist und er es mir einfach geben soll. Als er das tat fragte er mich ob ich eine Freundin habe?!Ich sagte ihm nein und verabschiedete mich höflich.

Ein paar Tage später,ein warmer Freitag abend,klingelte es an meiner Tür und Michaela stand da. Sie fragte mich ob ich ein bisschen Zeit zum plaudern hätte. Ich sagte ja und wir tranken bei einem lockeren plausch ein gläschen Wein. Nach einer weile sagte Michaela sie ist aus einem bestimmten grund gekommen. Sascha habe ihr von dem paket erzählt und seitdem treibt sie die neugier fast in den wahnsinn!Ich saß weiter neben ihr auf der couch und wartete auf ihre Frage.

Schließlich fragte sie mich:“warum hast du dessous und pumps bestellt wenn du keine Freundin hast?Hast du eine Geliebte?“Ich sagte ihr das ich keine geliebte habe und die dessous für Lexy sind. Sie sah mich sehr verwirrt an und fragte mich wer Lexy sei da ich keine Freundin und Geliebte habe. Ich lächelte sie an und sagte das sag ich dir mal wenn wir uns noch ein bisschen besser kennen. Ein paar Monate später,es war Oktober,saßen wir abends alle drei zusammen in meiner Wohnung und tranken ein bisschen was.

Wir waren inzwischen richtig gute Freunde geworden und wir ezählten uns einiges. Und so kam es wie es kommmen musste das Michaela ihre Frage von einst wieder stellte. Sascha und Michaela sahen mich beide mit großen erwartungsvollen Augen an. Ich sagte ihnen das Ich es ihnen nur erzähle wenn sie mir versprechen es für sich zu behalten und es nicht unsere Freundschaft belasten würde und sie mich nicht verurteilen!Sie stimmten zu. Ich fragte sie was sie denn denken für wer Lexy sei(Michaela sagte mir das sie Sascha sagte das ich die Sachen für Lexy gekauft habe)?!Sascha sagte er denke ich habe doch eine freundin.

Michaela lächelte und sagte dann zögernd:“Ich vermute die Sachen sind für dich und du nennst dich Lexy. Also denke ich du bist ein Transvestit!“Ich lächelte zurück und nickte. Sie waren beide baff aber auch sehr interessiert. Ich beantwortete ihnen alle fragen die sie hatten. Nach einer weile trieb der viel konsumierte Wein die neugier beider so sehr raus das sie mich anflehten ihnen zu zeigen wie ich in dessous und geschminkt aussehe. Ich sagte ihnen ich verwandle mich in Lexy wenn sich beide auch was heisses anziehen.

Sie sagten das sei nur fair. Ich sagte ihnen das sie sich ne stunde Zeit lassen können und dann wieder bei mir sein sollten. Nach einer Stunde als ich fertig war klingelte es an der tür. Ich ging in meinem Seiden bademantel zur tür und öffnete sie. Beide standen ebenfalls im Bademantel vor mir und lächelten mich an. Sie machten mir sofort komplimente und gingen währenddessen ins Wohnzimmer. Ich sagte Sie sollen anfangen sich auszuziehen und dann ziehe ich nach.

Sascha zog den bademantel aus und hatte einen Männertanga an. Er sah sehr sexy aus und hatte definitiv einen sehr großen Penis. Dann zog sich Michaela aus. Sie trug eine Corsage was ihre großen Brüste noch praller machte. dazu einen kleinen aber heißen tange und high heels. Sie war ebenfalls sehr sexy. Nun war ich an der reihe. Ich zog mich aus und stand vor beiden in einem schwarzen spitzen bh mit strapsen und schwarzen heels und ging auf und ab.

Ich drehte mich ein bisschen und zeigte mich ihnen wie in einem showroom. Michaela lächelte und ich sah wie sich in Saschas hose etwas bewegte. Ich fragte beide ob ich ihnen gefalle. Michaela sagte sofort ja und Sascha schaute verlegen weg. Er versuchte seinen wachsenden Penis zu verbergen. Michaela lachte und sagte zu ihm:“Schatz,bist du etwa geil auf die scharfe Lexy?!“Er wurde rot und schaute weiter auf mich. Michaela nahm mich an der Hand und zog mich zu ihr.

14 Tage Testen für 4,99 €

Wir standen beide ca einen meter von Sascha weg und Michaela fing an mir über den po zu streicheln. Sie drehte mich dabei so das Sascha meinen prallen hitern direkt vor sich hatte. Sie streichelte ihn und fing an an meinem arschfötzchen zu streicheln und sagte zu Sascha:“Du wolltest doch immer einen dreier mit einer Frau. Jetzt haben wir beide was davon!“Sascha nahm seinen mut zusammen und streichelte mir über den hintern. Ich drehte mich um und zog Michaela mit zu Saschas Hartem Schwanz.

Wir knieten uns beide über ihn und fingen an ihn zu lutschen. Wir küssten uns dabei heiß und innig. Sie spielte mir immerwieder an meinem harten schwanz und an meiner arschmuschi. Ich sagte ihnen das ich gleich wieder komme und holte aus meinem Schlafzimmer einen dildo und einen plug. Als ich wiederkam lag Michaela auf meiner couch und Sascha rammte ihr seinen Prügel in ihre triefende Muschi. Ich ging zu ihnen und zog Sascha weg.

Ich sagte zu ihm:“power dich nicht nur bei ihr aus mein süßer!“Ich ging vor ihm auf die knie und schob meinen Tanga auf die Seite. Da kam auch schon Michaela und fing an mit dem dildo meine muschi zu bearbeiten. Sie sagte zu sascha:“nun sein endlich ein Mann und schieb ihn ihr in den Mund!“Gesagt getan. Er zog Michaela weg und mich auf die Couch. So konnte er meinen Mund im stehen bearbeiten. Michaela befasste sich wieder mit meinem Arsch.

Als mir Sascha seinen riesigen Penis ins Maul drückte musste ich kurzzeitig würgen. Michaela lachte und sagte er solle mich richtig ins Maul ficken!Sie fingen an sich gegenseitig anzustacheln und machten beide immer schneller und stießen immer heftiger zu. Ich konnte nicht anders als ununterbrochen zu stöhnen. Es wurde so heftig und hart das ich zwischen stöhnen und schmatzenden würge geräuschen hin und herwechselte!Sascha wurde immer geiler und und schneller!Plötzlich merkte ich wie sein schwanz zum pumpen anfing und ich merkte wie er mir seinen ganzen saft in den mund schoss!ich schluckte alles runter.

Sascha sackte vor mir auf den boden und lächelte mich an. Michaela aber war noch lange nicht fertig. Sie nahm den Plug drückte ihn mir rein und sagte:“so meine süße,jetzt zeig mir mal was dein transenschwanz so kann!!!“Sie legte sich auf den rücken und ich fickte sie tief in ihre warme feuchte muschi. Sascha sah dem treiben zu und im nu hatte er wieder einen steifen. Er kam hinter mich und ich merkte wie er den plug entfernte und versuchte mir seinen schwanz reinzuschieben!Das klappte nicht richtig da ich selbst am“arbeiten“war.

Er sagte ich solle mich auf Michaela legen was ich auch tat. Er schob mir seinen harten rein und durch seine stöße stieß er mich und gleichzeitig Michaela. Es dauerte nicht lange und ich schoss meine ganze ladung in ihre muschi und sascha seine ladung in meine!Wir sanken alle von der Couch auf den Boden und lächelten uns an. Michaela sagte zu mir:“schau mal was mir aus der muschi läuft!“sie zeigte auf meinen saft und sagte zu mir ich solle ihn weglecken!wir legten uns 69 und leckten uns gegenseitig den saft von unseren muschis!Sascha sah dem treiben zu und spielte sich wieder am schwanz.

nach ein paar minuten haben wir uns auf die Couch gesetzt und wieder ein gläschen Wein getrunken. Seit diesem schönen Tag im Oktober treffen wir uns mindestens zweimal die Woche zum fröhlichen miteinander….


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (42 Votes, Durchschnitt: 6,98 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!