Ficken mit unseren neuen Freunden

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Freitag Abend, ein Super-Sommerabend und das Wochenende in Sicht, wunderbar. Als ich nach hause komme überfällt mich Pia gleich mit dem Hinweis, spring unter die Dusche, zieh dir was frisches an, wir haben eine Verabredung. Oh Mann, ich dachte ich habe Wochenende und kann entspannen. Das kannst du dann später, nun mach hin, wir müssen los. Ich also unter die Dusche, frische Shorts, Hemd, Hose, Socken, Schuhe, also ich wäre startklar, komme ich ins Schlafzimmer.

Wow, entfährt es mir überrascht, ist das neu, sieht super aus! Du stehst mit dem Rücken zu mir in high heels, hast schwarze Strümpfe, Straps und ein winziges Tanga-Höschen an. Dazu einen tollen schwarzen BH, der deine nicht kleinen aber auch nicht aufdringlich dicken Brüste noch etwas anhebt, du sagst 75 C. Der BH ist nach oben offen, du meinst das nennt man Balkonette-BH, ok, muss ich das wissen, ist doch egal aber sehr, sehr sexy.

Dein sportlich schlanker Körper, deine Kurzhaarfrisur, die dich fast schon jungenhaft aussehen lässt, wenn nicht die vollen Brüste wären, für mich ein Traum. Du hast dazu den schönsten „Birnenpo“ den ich mir vorstelle kann. Auch nicht zu dick oder zu dünn, passt alles und du bist nicht nur für mich ein Hingucker! Ich muss dich einfach umarmen und küssen streichle über deinen Po fühle den Strapsgürtel, die Strapse. Hey, hör auf, wir müssen los und du verschmierst meinen Lippenstift und das make up.

Willst du so losgehen, frage ich provokant. Nein, schau, du hast ein ganz leichtes Sommerkleid ebenfalls schwarz, komplett geknöpft vorn, als du es anziehst sitzt es wie eine zweite haut. Wenn ich dich nicht schon geheiratet hätte würde ich dich jetzt anbaggern, kommt es lachend von mir. Du freust dich, ich bekomme einen Kuß. Schön, so muss es sein, möchte doch für dich in erster Linie schön sein! Jetzt lass uns aber los. Sei doch nicht so hektisch, meine ich, wer ist das denn mit dem wir uns treffen, das du so aufgekratzt bist?Das sind Jenny und Marcel.

Woher kennst du die?Habe Jenny heute erst kennen gelernt, war shoppen und da wollten wir das gleiche Kleid, zum Glück hatte die Verkäuferin noch eines! Na, da habt ihr ja wirklich Glück gehabt, lächle ich! Und ich auch! Also los, wir fahren in einen Vorort, dort holen wir die beiden ab. Ok, denke ich, als wir uns vorstellen, Enno – Marcel, Enno – Jenny und andersherum. Ihr beiden Frauen küsst euch auf die Wange, ich bekomme auch rechts und links von Jenny welche, Marcel von dir.

Als ich ihn mustere verstehe ich das du so aufgekratzt bist, obwohl du ihn ja gar nicht kanntest. Später erzähltest du mir dass Jenny dir Fotos gezeigt hätte. Jenny ist dir von der Figur ähnlich, trägt ein nettes helles leichtes Minikleid, auch high heels. Marcel, 1,80 m groß, recht sportliche Figur, sympathischen Eindruck machen mir beide! Also, fahren wir jetzt, frage ich und wir steigen ein. Marcel setzt sich neben mich ihr Mädels nach hinten, Jenny hinter mich, Pia hinter Marcel, warum auch immer.

Wir fahren Freitags oft in eine etwas größere Stadt, ca. 30 km entfernt, dort gibt es eine Einkaufspassage mit vielen Geschäften und eine Bereich mit Gastronomie, italienisch, französisch, chinesich, dort kann man nett einen Happen essen und ein Glas Prosecco oder Rotwein nehmen. Mit dem Italiener haben wir uns über die Zeit etwas angefreundet, dann ist es meist ein netter Abend. Unterwegs gibt es plötzlich ein leichtes Gewitter mit heftigem Regen. Wir müssen direkt etwas vorsichtig fahren, die Scheibenwischer schaffen es kaum, die Straße wird fast zum Fluß.

Als wir an der Einkaufsmall ankommen, wollen wir erst den Regen abwarten, dann kommt aber von dir, wir haben doch 2 Regenschirme. Schon reichst du sie nach vorn, gibt tatsächlich Autos die Regenschirme in einer Ablage in der Tür haben. Marcel und ich nehmen sie und steigen aus, öffnen die Schirme und dann die hinteren Türen, ich kann einen Blick auf Jennys hübsche, leicht gebräunte Beine nehmen, auch ihr Ausschnitt ist nicht zu verachten, ich glaube sie trägt keinen BH.

Toll, der würde wahrscheinlich auch mehr blitzen und die nette Optik stören. Dann höre ich Marcel, „wow“, meint er nur ich komme gerade mit Jenny ums Auto. Du hast vielleicht einen Knopf an deinem Kleid vergessen zu schliessen, kurz sehe ich noch die Straps und den Übergang zu deinen zarten nackten Oberschenkeln die Stelle die ich liebe zu Liebkosen wenn du Srümpfe anhast. Huch, lachst du, steigst schnell aus, er hält den Schirm über dich, Jenny hat es wohl nicht so richtig gesehen, hakt sich bei mir ein.

Ein schönes Gefühl als sie dabei ihre Brust an meinen Arm drückt. Er muss deine Strapse gesehen haben und vielleicht auch einen Blick in deinen Ausschnitt des Kleides, ich vermute, du hast es mit Absicht gemacht, weil er dir gefällt. Das ist ja mal wieder ein spannender Abend denke ich lächelnd und schaue wie sehr Marcel sich um dich bemüht! Jenny fühlt sich an meinem Arm gut an, geht eng an meiner Seite und ich spüre durch mein Hemd ihre runde, feste Brust, sie duftet zudem nach einem sehr angenehmen Parfüm.

Unser italienischer Freund freut sich wie immer uns zu sehen. Wen habt ihr da mitgebracht, sehr nett, meint er, kommt, ein Prosecco aufs Haus. Wir prosten uns zu, der Prosecco ist gut, wir bestellen etwas Antipasti, quatschen über dies und das, es wird voll und voller, viele Leute kommen an diesen Freitag Abenden, fast nur in den Gastronomiebereich, man trifft sich halt dort gern. Es wir spät und später, die Zeit vergeht wie im Flug, es fällt mir schon auf das Marcel immer recht dicht an deiner Seite steht und ein Arm auf deinen Hüften.

Er scheint deinen Po zu streicheln, so deute ich zumindest die leichte Armbewegung. Kein Wunder denke ich, er wird halt auch mal etwas anderes anfassen wollen. Jennys Po ist klein und rund, halt anders als Pias. Nach einiger Zeit hast du ein Bedürfnis, schaust zu einer Empore dort sind die Toiletten, oh eine Schlange von Frauen steht dort schon an. Ich muss aber, meinst du und Giorgio hört das. Hey komm mit, benutze mein Personal-WC.

Oh danke Giorgio, dass ist lieb von dir! Und Jenny meint, da gehe ich doch gleich mit. Frauen gehen immer zu zweit aufs Klo, warum auch immer. Die Toilette ist geräumig, sehr sauber, riecht gut, wird von dir und Jenny akzeptiert. Ihr geht zusammen hinein und du knöpfst dein Kleid auf und „wow“ meint Jenny, das sieht aber süss aus. Ja, fragst du, gefällt dir was du siehst. Und wie meint Jenny und fasst an den BH, er ist sehr weich und ein kleines Teil deiner Brustwarze schaut oben heraus, frech fährt sie mit einem Finger über den Rand des BHs, süss meint sie! Sie kommt leicht vor und du hast das Gefühl und hättest auch gewähren lassen, dass sie deinen Nippel küssen und saugen wollte.

Du ziehst deinen Tanga herunter, er bleibt in deinen Kniekehlen hängen, setzt dich auf das Klo, sie steht vor dir, du gefällst mir so gut, meint sie und nimmt deinen Kopf, drückt ihn an ihren Bauch. Du hälst dich an Ihren Hüften fest und: wenn ich deinen Bauch jetzt küsse hast du meinen Lippenstift auf dem Kleidchen. Oh, ja, warte und frech zieht sie das Kleid einfach hoch und ein süsser rosa hauchdünner slip kommt zu vorschein, du kannst ihre Pussylippen sehen natürlich ist sie völlig haarlos dort, dann drückt sie dich wieder an ihren Bauch und du küsst ihn, über deinem Kopf stehen feste, runde Brüste mit sehr kleinen Brustwarzen und steinharten Nippeln, sehr süss, denkst du.

Hmmm, stöhnt sie leise, das ist so lieb von dir. Was du siehst gefällt dir und so küsst du etwas weiter unten durch den Slip auf Ihre Pussy. Wieder kommt ein kleiner Stöhner von ihr und sie öffnet etwas die Schenkel. Du kannst jetzt nicht pipi machen, das ist so eine herzliche Situation, du küsst durch den Slip ihre Pussy, sie stellt ein Bein auf ein Regal so dass die Pussy jetzt besser für dich erreichbar ist und du lässt deine Zungenspitze blitzen.

Dann ziehst du vorsichtig ihren Slip beiseite, den brauchst du doch gar nicht, meinst du und legst ihre rosigen Pussylippen frei, schon schnellt deine Zunge hervor und leckt über die schon leicht feuchte Pussy, sie muss wieder stöhnen. Zärtlich fährst du fort beschleunigst etwas das Tempo, die Pussy schmeckt sehr gut, kein einziges Haar stört, ihr Knöpfchen kannst du mit der Zunge spüren. So dauert es gar nicht lange und sie hat einen Orgasmus, zittert, bebt, atmet heftig, gibt leise niedliche Laute von sich.

Dann wirst du vorsichtiger und langsamer, hey meinst du leise, das geht aber schnell. Wenn du das so gut machst geht es tatsächlich so schnell, habe aber noch nie eine Frau gefunden die es so gut macht! Sie geht in die Hocke und ihr küsst euch intensiv. So, meinst du, jetzt muss ich aber sonst mach ich mir ins höschen, sie lacht, du hast es doch gar nicht mehr an, wenn ich es nicht brauche, dann brauchst du es auch nicht, gib her meint sie.

Es ist schon ein geiles Gefühl ohne Slip herumzulaufen, oder?Ich mache es gern, meinst du, Enno, mag es zu wissen das ich keins anhabe und die überlegenden Blicke anderer Männer zu sehen. Wir waren mal in einem Pornoshop, da schlich ein Pärchen hinter uns her und beobachtete uns die ganze Zeit, traute sich aber scheints nicht uns anzusprechen. Irgendwann standen wir in einer Ecke die nicht gut einsehbar war, ich konnte die beiden hinter uns sehen und Enno hat mir einfach meinen Rock etwas hochgezogen, so konnte der Typ meinen Po und die Straps und Strümpfe sehen, die beiden waren völlig fertig und wir mussten so lachen.

Leider kam es nicht zu einem Kontakt. Was, das ist ja geil, mögt ihr das, fragt sie freudig erregt?Ja, meinst du, Enno mag zuschauen sehr. Wie? Ja, er mag es wenn ich mal mit einem anderen oder vielleicht auch 2 Typen ficke und er darf zuschauen. Anschließend lieben wir uns dann und können über das erlebte erzählen. Das macht uns sehr an! Wow!Du hast dich abgetrocknet, es gibt sogar feuchte Tücher auf dem WC, bist aufgestanden schließt dein Kleidchen.

Warte, ich muss doch auch und ich möchte mich bei dir revanchieren. Da du keinen Slip mehr anhast zieht sie dich an den Hüften an sich und beginnt sofort ganz zärtlich deine Pussy mit einer flinken Zunge zu lecken. Für dich ein neues Gefühl, noch nie hat dich eine andere Frau geleckt und die meisten Typen bei deinen kleinen Eskapaden, möchten sofort geblasen werden und wollen dann recht schnell ficken und abspritzen. Meist gar nicht so lustvoll für dich, aber du magst eben Schwänze und eben auch mal andere.

Du bekommst auch einen wunderschönen Orgasmus und musst deine Pussy trocknen, sie läuft fast aus von deinem Saft und dem Speichel Jennys. Als ihr zu uns zurückkommt fragen Marcel und ich wo ihr denn so lange wart, wir wollten euch schon suchen! Ach wir hatten einiges zu erzählen und anzuschauen, alles gut ihr müsst euch nicht sorgen. Wir brechen auf, weil es spät ist, Jenny ist sichtlich erschöpft und ermüdet. Sie steigt auf dem Beifahrersitz ein, Marcel und du setzt euch nach hinten.

Wir sind noch gar nicht weit gefahren, da schaue ich zu Jenny die selig eingeschlafen ist. Meine rechte Hand möchte ihre Haut spüren und so streichle ich vorsichtig über ihren Oberschenkel. Ihr Kleid ist schon recht weit hochgerutscht so macht es mir keine Mühe mit meinem Mittelfinger über ihre Pussy zu fahren, was ihr wohl selbst im Schlaf gefällt, sie öffnet fast automatisch die Schenkel, so fällt es mir leicht mit dem Finger und etwas Druck ihre Schamlippen zu teilen und die Nässe der Pussy zu spüren.

Sie stöhnt sehr leise, scheint aber doch tief zu schlafen. Ich schaue in den Rückspiegel, Marcel hat wohl mitbekommen wo meine Finger sind und zeigt mir einen Daumen hoch! Ich kann leider nicht sehen, dass du dein Kleidchen komplett offen hast und seine linke hand auch in deinem Schoß aktiv ist. Ich kann leider auch nicht sehen, dass du seinen prächtigen Schwanz in der Hand hast und ihn massierst. Du berichtest mir später dass er sehr dick ist und eine kleine Eichel hat, hin und wieder bist du mit einem Finger über die Kuppe der Eichel gefahren um zu spüren, ob schon ein Freudentröpfchen da ist, was du so sehr liebst.

Irgendwann bekomme ich dann aber mit, das dein Kopf im Schoß von Marcel verschwindet und er bekommt von mir das Daumen hoch – Zeichen als unsere Blicke sich im Rückspiegel treffen zurück. Er lehnt seinen Kopf zurück an die Kopfstütze und lässt dich machen. Dass du das gut machst steht ausser Frage, zumindest gefällt es mir sehr. Du stülpst deine Lippen wundervoll über die Eichel und massierst mit den Lippen, die ganz feucht sind, das ist ein einmaliges Gefühl für mich und ich glaube jetzt auch für Marcel, der es geniesst.

Schade das Auto ist zu eng, du würdest dich sonst bestimmt gern auf seinen Schoß setzen um ihn zu reiten, ausserdem sind wir gleich bei den Beiden zuhause. Da höre ich ein leises grunzen und sehe die großen Augen von Marcel, er kommt und spritzt dir seine Ladung in den Mund, du musst dich bemühen alles schnell zu schlucken, damit du ihm nicht die Hose und unsere Sitzpolster versaust. Boah, höre ich ihn leise mehrfach und du erzählst mir, als wir bei uns sind, dass er etliche Male gespritzt hätte, es aber sehr gut geschmeckt hätte.

Wir sind da, vorsichtig tippe ich Jenny an die Schulter und leise sage ich, aufwachen Jenny wir sind zu hause, du kannst in dein Bett gehen. Ich glaub es nicht: kommst du mit, fragt sie schlaftrunken. Wir, du, Marcel und ich müssen lachen, sie wird munter und fragt was denn sei und wo sie wäre, dann merkt sie das ihr Kleid über den Schoß hochgeschoben ist, ihre Pussy frei liegt und völlig nass ist.

Sie schaut mich mit großen Augen an, ich nehme meinen Mittelfinger und schiebe ihn mir genüsslich lächelnd in den Mund um ihn abzulutschen, er schmeckt vorzüglich nach ihrer süssen Pussy. Wir verabschieden uns mit dem Hinweis gern mal wieder, Marcel strahlt, du strahlst ich strahle und Jenny ist müde, will ins Bett. Als wir zu hause ankommen stehst du in der Küche vor der Arbeitsplatte am Fenster schaust träumend in die Dunkelheit. Ich trete hinter dich, das war ein recht geiler Abend oder? Hmm, ja, hauchst du.

Ich greife um dich, öffne die Knöpfe deines Kleides lasse es von deinen Schultern gleiten. Wenn jetzt die Nachbarn deine herrlichen Brüste sehen würden, wie sie beben weil du tief und erregt atmest. Dann habe ich schnell meinen Gürtel offen, meinen Zipper, die Hose rutscht, die Short rutscht und mein praller Schwanz drängt sich an deinen runden nackten Hintern. Ja, hauchst du heiser, komm ich will dass du mich jetzt fickst, mach es heftig und spritz alles in mich hinein, ich will deine dicke Eichel spüren und das warme Sperma, mach bitte, ich brauche das jetzt! Ich drehe dich etwas als ich in dich tief eingedrungen bin und küsse dich, rieche den Duft und schmecke das fremde Sperma, so geil….


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (24 Votes, Durchschnitt: 8,63 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!