Ficken mit meiner Schwägerin

Telefonsex mit ECHTEN Frauen: Zusätzlich mit Kamera Funktion möglich!

Es ist ein warmer Sommernachmittag als Tina auf dem Balkon liegt und sich wie immer nackt sonnt. Der Balkon ist nicht direkt einsehbar, so liegt sie auf dem Rücken und ihrer dicken Brüste glänzen vor Schweiß im Sonnenlicht. Ein schöner Anblick, wir sind Oliver und Tina, beide Mitte 50 und zeigefreudig. Tina hat mich nicht bemerkt, vom Küchenfenster aus kann ich sie aber direkt sehen. So hat sie ihre kräftigen Oberschenkel leicht auseinander liegen und ihre Schamlippen klaffen leicht auf.

Als wenn sie schon mal selbst Hand angelegt hätte. Kennt ihr das Gefühl wenn die Hose enger wird, der Schwanz leicht zu pochen anfängt, es immer stärker anschwillt?Ich verhalte mich ganz leise, beobachte sie einfach nur, jetzt nimmt sie die Sonnencreme und reibt sie den Oberkörper ein, dazu lässt sie ein paar Tropfen der Lotion direkt auf ihre Brüste tropfen. Langsam, fast genüsslich verreibt sie diese, dabei hebt sie ihre schweren Brüste an und verreibt es auch darunter.

Sie streichelt sanft über ihre abstehenden Brustwarzen, die Vorhöfe erscheinen mit in der Sonne noch größer. Den Bauch reibt sie ein und fährt mit ihrer linken Hand über ihren Venushügel, dabei hebt sie ihr Becken leicht an, es scheint sie wohl anzumachen. Ich erhoffte mir nicht mehr, als das sie jetzt ihre Spalte reiben würde. Sie macht es sich genauso gerne wie ich auch, manchmal wichsen wir zusammen und schauen uns einen Pornofim an.

Wir schauen am liebsten Sexfilme, wo es um ältere Paare beim Sex geht. Wir sind ja auch über 50. Ich habe meinen Penis mittlerweile aus der Hose befreit und ziehe meine Vorhaut ganz langsam vor und zurück. Meine süße Tina hingegen hat ihre Finger jetzt endlich an ihre Perle gelegt und reibt mit leicht kreisenden Bewegungen darüber. Sie scheint erregt zu sein, ihre Bewegungen werden etwas schneller und ein Finger geht jetzt zwischen ihre Schamlippen in ihr wohl schon feuchtes Loch rein.

Ich würde am liebsten rausgehen und ihr den Saft aus der Fotze lecken, aber ich bleibe hinter der Scheibe, mal abwarten was sie noch macht. Sie reibt mit zwei Fingern die Schamlippen rauf und runter, wobei sie immer wieder in sich reinfährt und den Kopf dabei hin und herwirft. Sie ist geil die Sau. Just in diesem Moment geht die Wohnungstür auf, wir schließen nie ab, warum denn auch. Ich packte meinen Schwanz schnell in die Hose, die aber sichtlich absteht, verheimlichen konnte ich meine Erektion jedenfalls nicht.

Herein kommt meine Schwägerin Sandra, sie ist ende zwanzig, dunkle lange Haare und eine kleine Oberweite, leider habe ich sie noch nie nackt gesehen. Nur zu gerne würde ich ihren tollen Körper mal betrachten. Was machst du den da? Fragte sie, ich zeige ihr schnell, sie solle bitte leise sein, meine Tina schläft am Balkon. Da schaut sie aus dem Fenster und sagt, na, schlafen ist aber was anderes. Ich habe sie noch nie nackt gesehen, muss aber sagen, dass sie einen tollen Körper hat, sie macht es sich ja gerade selber.

Ich bin ja nicht prüde und mache es mir auch ab und an selbst wenn ich die Lust verspüre. Sie schaut auf meine Beule in der Hose, na und dich lässt das ja auch nicht gerade kalt. Da greift sie mir in den Schritt, meine Gedanken drehen sich im Kreis, draußen meine Tina und hier fasst mir meine Schwägerin an den steifen Schwanz. Da hätte ich nicht mitgerechnet. Tina fingert sich ungeniert weiter und bemerkt uns nicht, ihre Fotze läuft richtig aus, sie hat jetzt ihre Beine angezogen und fährt mit drei Fingern in ihr Fotzenloch, dabei stöhnt sie richtig auf.

Diese geile Sau. Ich werde mutiger und öffne meinen Reisverschluss um meinen dicken Schwanz rauszuholen. Ich sagte zu Sandra, denk von mir was du willst, ich bin einfach nur geil und möchte meinen Saft aus den Eiern holen. Sie leckte sich mit der Zunge über die Lippen und ihre Hand umgriff gleich meinen Schwanz, dabei wichste sie ihn kräftig mit schnellen Bewegungen, mir war, es müsse ich gleich abspritzen. Da ließ sie ab und kniete sich hin, nahm die Eichel in den Mund und hob ihr shirt dabei hoch, so konnte ich jetzt ihren BH mit den schönen kleinen Brüsten sehen.

Tina drehte in dem Moment den Kopf und schaute zum Küchenfenster, sie sah nur mich, winkte und begann sich aufzusetzen. Sie wird doch nicht, doch sie stand auf, ein herrlicher Anblick meine Frau nackt und geil zu sehen, sie kam zur Balkontür rein und sah meine Schwägerin Sandra in einer eindeutigen Position, sie lutschte meinen Schwanz noch, dabei erschrak sie als sie Tina sah. Was macht du kleine Sau denn da am Schwanz meines Olis? Schmeckt er dir denn wenigstens.

Jetzt wo du schon mal da ist kannst du gerne weiterlecken, oder glaubst du ich lasse dich so einfach wieder gehen?Tina war richtig herrisch, so kannte ich sie gar nicht. Steh mal auf, sagt sie zu ihr, ich möchte das du dich jetzt vor uns ausziehst. Wir beide haben schon öfters beim Sex an dich gedacht, wie du es mit uns treiben würdest, mein Oliver hat dann abgerotzt das mir die weiße Soße die Titten runterlief.

Leg dich mal aufs Sofa, ich möchte dich nur anschauen und meinen geilen Ficker abmelken, es darf dich nur anschauen und ich möchte ihn wichsen bis er spritzt. Das mache ich mit, ihr beiden gefallt mir auch, mich macht eure Offenheit scharf, ja los du geiler Bock, schau dir ruhig mein behaartes Loch an, sie war zwar bis auf einen breiten Streifen um die Fotze rasiert, doch war der Blick in ihr rosa inneres frei.

14 Tage Testen für 4,99 €

Tina hat sich neben mich gestellt, griff um meine Hüfte rum und mir der anderen meinen Schwanz. Die Vorhaut zog sie sehr feste zurück, aber mir war es einfach nur egal, ich wollte nur noch spritzen, der Anblick war so geil, meine Schwägerin lag mit mittlerweile glänzenden weiten Schamlippen, dem vorschauenden Kitzler und kleinen Brüsten dessen Warzen leicht abstanden vor mir. Spritz schon du Sau, sagte sie mehrfach, Tina schob mich jetzt ganz dich an Sandra ran und wichste immer schneller, dabei zwickte sie mich jetzt in meine Brustwarze.

Das war zu viel für mich, meine Eier pumpten meinen Saft hoch und er spritzte auf den Bauch und die kleinen Euter von Sandra, nach drei kleineren Schüben richtete sich Sandra auf und leckte mit ihrer Zunge über meine Eichel, dabei schluckte sie noch ein paar Tropfen meines heißen Saftes runter. Tina lies ab von mir und ich musste mich erst mal setzen, das war so geil, sagte Tina zu Sandra, das sollten wir mal wiederholen, aber behalte es für dich.

Beim nächsten Mal laden wir dich zu einem Porno Abend ein, und wir zeigen dir mal wie wir uns dann befriedigen, vielleicht gefällt dir ja auch sowas. Das erzähle ich ein anderes Mal, ich hoffe das ihr auch nicht kalt bleibt bei der Geschichte und ihr ebenso dabei wichst.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (68 Votes, Durchschnitt: 7,75 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!