Ficken auf der Neujahrsfeier

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Hier bin ich nun – mitten in Taipeh als Austauschstudent an der Soochow Universität. Ich hatte überraschend ein Stipendium bekommen und bin dem kalten deutschen Dezember entflohen und im frühlingshaft warmen Taipeh gelandet. Mittlerweile ist es Mitte Januar und diese Woche beginnt das Neujahrsfest. Viele Taiwaner verlassen in dieser Festwoche die Hauptstadt und besuchen ihre Familien. Ich wollte eigentlich eine Reise durch das Land unternehmen, habe mich dann aber doch entschieden in Taipeh zu bleiben, um für das Studium zu lernen.

Morgen bin ich bei einer Studienkollegin und ihrer Familie zu einem traditionellem Neujahrsessen eingeladen. Hoffentlich blamiere ich mich nicht allzu sehr. Durch mein Studium bin ich zwar auf die Sitten und Gebräuche vorbereitet, aber die Realität sieht oft doch anders aus als die graue Theorie der Lehrbücher. Liu, so heißt meine Studienkollegin, holte mich im Wohnheim ab und wir fuhren mit der U-Bahn zu ihren Eltern. Liu interessiert sich sehr für alles Deutsche, die Kultur und die Lebensweise vor allem.

Neulich wollte sie wissen, ob wir in Deutschland alle so groß sind und ich glaube, sie guckte mir dabei verstohlen in den Schritt. Ich wurde etwas rot, denn ich fühlte mich ertappt. In Deutschland hatte ich keine Freundin und hier lief außer Masturbation auch nichts. Oft stellte ich mir dabei Liu vor, knetete in meiner Phantasie ihre Brüste, zog ihr den Slip herunter, um ihre Pussy zu erforschen. Meist war ich so geil, daß diese Vorstellung reichte und ich mich in ein Taschentuch ergoss.

Lius Eltern tischten ein opulentes Mal mit allen traditionellen Köstlichkeiten auf. Vieles davon ist für unsere Gaumen gewöhnungsbedürftig. Schweinenasen sind da noch eine eher harmlose Zutat. Das Essen selber lief freundlich, aber eher schleppend ab. Lius Eltern sprechen kein Englisch und mein Chinesisch reicht noch nicht, um eine Unterhaltung am Laufen zu halten. Ich war froh, als Liu meinte, daß wir noch ein Seminar vorbereiten müssten und wir uns endlich verabschiedeten. In der U-Bahn fragte ich Liu, welches Seminar sie meinte.

Sie druckste herum und meinte, sie wisse immer noch nicht, ob alle Deutschen so groß sind. Wollte sie wirklich oder war das nur meine schmutzige Phantasie?Zurück im Wohnheim machte ich uns zuerst umständlich etwas zu trinken. Liu nestelte an ihrer Bluse und meinte, sie wolle mich gerne nackt sehen. Ich schaute sie an. Sie meinte es also ernst. Tolpatschig knöpfte ich mein Hemd auf. Die Hose folgte und Liu machte es mir nach. Es war ein komisches Gefühl, als wir uns so gegenüber standen: ich in Retroshorts, in denen man die Umrisse meines Schwanzes und der Eier sehen konnte.

Liu in einem kleinen schwarzen Slip und eine Büstenhebe, die die Nippel gerade noch verdeckte. Liu war etwas kräftiger gebaut, aber nicht dick. Die Hebe präsentierte ihre Titten wunderbar. Wir fletzten uns auf das Bett und tranken etwas. Liu legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel und küsste mich. Ich wusste, was kommen sollte. Masturbieren würde ich heute nicht mehr müssen. Ich kniete mich hinter Liu, umarmte sie und massierte durch die Hebe ihre Titten.

Mein Schwanz schwoll langsam und presste sich gegen den Stoff meiner Retroshorts. Ich merkte, wie sich erste Lusttropfen bildeten und im Stoff Zeichen meiner Erregung hinterließen. Ich zog Lius Büstenhebe runter, sodaß ihre Titten freilagen. Spitz und vorwitzig standen sie vom Körper ab. Liu warf den Kopf in den Nacken, ich küsste sie auf den Hals. Meine Hand wanderte an ihren Körper herunter bis zu den Innenseiten ihrer Oberschenkel. Ich strich über den Stoff ihres Slips.

Liu mochte das, sie öffnete die Schenkel etwas. Ich konnte die Form ihrer Lippen durch den Stoff erahnen. Meine Finger fanden den Weg in den Slip. Ich war überrascht, Liu war rasiert, nur ein kleiner Busch stand über ihrer Pussy. Ich strich mit den Fingern über ihre kleine Spalte. Liu seufzte und lehnte sich weiter zurück. Ich versuchte, mit einem Finger in sie einzudringen. Ohne Widerstand findet mein Finger den Weg in das warme und geile Nass.

Ich war nun völlig erregt. Mein harter Schwanz drückte an Lius Rücken. Ich überlegte, ob ich sie umdrehen und in sie eindringen sollte. Aber ich war so erregt, daß es mir nach ein paar Stößen gekommen wäre. Ich wollte die süße Lust doch noch weiter genießen. Lius Atem ging schneller und sie deutete mir, daß ich sie weiter fingern solle. Meine Hand in ihrem Slip bearbeitete weiter ihre Pussy: ein Finger in der Lustgrotte, ein weiterer am Kitzler.

Mit der anderen Hand zwirbelte ich ihre steifen Nippel. Langsam kündigte sich die Erlösung an, Liu atmete stoßweise, ihr Körper spannte sich an. Ich spüre, wie ihre Lustgrotte meinen Finger umklammert und den Saft herauspresst. Liu stöhnt leise, als sie von der Orgasmuswelle fortgetragen wird. Langsam nehme ich die Hand aus ihrem Slip und streiche ihr sanft über die Oberschenkel, wo ihr Saft glänzende Spuren hinterlässt. Einige Zeit sitzen wir so da, dann dreht Liu sich um.

Ich frage sie, ob es ihr gefallen hat. Sie grinst, deutet auf meine straff gespannte Retroshorts und meint, daß ich ja wohl auch Spaß habe. Nun soll ich mich auf den Rücken legen. Liu fährt mit der Hand über mein Zelt bis hinab zur Beule und rollt meine Eier in der Hand. Nun zieht sie meine mit Lusttropfen getränkte Shorts runter. Meine volle Latte bleibt im Gummi hängen und biegt sich runter, bis es fast weh tut.

Dann lässt Liu sie aus der Shorts schnappen, mit einem Ploppgeräusch schlägt das Spielzeug auf meinen Bauch. Liu spreizt meine Beine etwas und setzt sich im Lotussitz dazwischen. Ich kann ihr Gesicht sehen und ihre noch immer geschwollenen Nippel. Und das feuchte Stoffdreieck, das ihre Scham immer noch bedeckt. Zu gerne würde ich ihre Pussy sehen, die Form der Lippen, wie sie sich in der Lust geöffnet haben. Liu greift nach meinem Schaft, bewegt ihn nach allen Seiten und bewegt die Vorhaut langsam vor und zurück.

Mit der anderen Hand massiert sie meine Eier. Ich kann den Vorsaft in meinem Schaft spüren. Wenn die Vorhaut meine Eichel freigibt, glänzt diese feucht. Wenn Liu an meinem Schaft emporfährt, greift sie fester zu und drückt den Saft heraus und verteilt ihn. Liu fragt mich nach Massageöl. Ich habe keins, aber vielleicht gibt die Wohnheimküche etwas her. Liu springt auf und zieht sich eine Jacke über. Diese verbirgt notdürftig ihre blanken Titten und die Spuren der Lust in ihrem Schritt.

Dann rennt sie raus zur Küche und lässt meine Zimmertür offen. Was, wenn mich nun jemand auf dem Bett liegen sieht, mit der ausgewachsenen Erektion? Gleichzeitig macht mich der Gedanke an und ich überlege, ob ich mich schnell wichsen soll, um den belohnenden Orgasmus zu bekommen. Viel brauchte es wohl nicht mehr, ein paar mal kräftig rauf und runter und der Samen würde in erlösenden Wogen herausspritzen. Aber dann war Liu schon wieder mit einem Fläschen Speiseöl zurück.

Sie schloss die Tür, schmiss die Jacke in eine Ecke und setzte sich wieder zwischen meine Beine. Zufrieden schaute sie auf meine Erektion, die nicht nachgelassen hatte. Liu verteilte etwas Öl auf ihren Händen und verstrich es auf der Eichel und meinem Schaft. Dann griff sie meinen Schwanz und zog die Vorhaut stramm zurück, sodaß die Eichel prall hervorstand. Mit der anderen Hand umgriff sie den Schwanz und wichste die Eichel und das obere Schwanzende mit leichten drehenden Bewegungen.

Es schmerzte etwas, war aber nicht unangenehm. Die Eichel schwoll noch weiter an und wurde dunkelrot. Ich würde das nicht lange aushalten. Mein Hodensack war schon stramm an den Körper herangezogen. Ich atmete schnell und spannte die Muskeln an und Liu schien das zu spüren. Sie ließ locker. Nachdem ich mich etwas beruhigt hatte, nahm sie erneut Öl und begann die Behandlung von neuem. So ging das ein paar mal, immer wenn es bei mir fast soweit war, hörte sie auf.

Meine Eichel brannte wie Feuer. Ich wollte nur noch kommen und meinen Samen herausspritzen. Auf der anderen Seite war diese Spiel auch geil, ein gewisses Ausgeliefert sein, nicht wissen, ob jetzt die Erlösung kommt. Bei der vierten oder fünften Runde dieser Art fühlte ich wieder dieses Kribbeln in den Eiern, mein Schwanz wurde noch ein bischen härter. Ich stöhnte und spannte die Muskeln an. Dieses mal machte Liu weiter und ich bereitete mich auf den Orgasmus vor.

Ich fühlte, wie der Samen in mir aufstieg und das Orgasmusgefühl begann. Endlich. In dem Moment kniff mich Liu in die Eichel. Mein Samen ran über ihre Hand, das Orgasmusgefühl ließ sofort nach. Ich war nicht gekommen. Alles war voller Samen, aber ich war nicht richtig gekommen. Ich war weiter geil und auch die Erektion blieb in voller Härte. Liu grinste mach an. Das Luder, das war bestimmt nicht ihr erster hand job. Liu knetete meine Eier und ließ mich etwas zur Ruhe kommen.

Dann zog sie wieder die Vorhaut zurück und bearbeitete mich. Zum letzten mal. Der Orgasmus kam plötzlich und hart. Ich bäumte mich auf und der Samen spritze in mehreren Fontänen aus mir raus und fiel heiß und schwer auf Lius Titten und meinen Bauch. Liu wichste mich noch ein paar mal und drückte die letzten Tropfen aus meinem Schwanz. Ich war fix und fertig. Liu kam zu mir rauf und küsste mich. Der Samen floß in kleinen Rinnsalen von uns hinunter.

Wir brauchten eine Dusche. Als wir aufstanden, merkte ich, wie mein noch halbsteifer Schwanz schwer und geschwollen zwischen meinen Beinen baumelte. Der wird etwas Erholung brauchen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (29 Votes, Durchschnitt: 8,34 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!