Eine versaute Kundin

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Zum Ende meiner Studienzeit arbeitete ich aushilfsweise in einem Fetischladen einer großen Stadt, damit ihr nicht alle hinrennt und dumme Fragen stellt sage ich jetzt besser mal nicht wo genau. Ich bekam diesen Job eigentlich durch Zufall als ich den Inhaber bei einer Musikveranstaltung kennenlernte. Nun zum Laden. Es war ein richtiger Laden für allerlei Fetischklamotten, Lack, Leder, Latex und es gab auch die entsprechenden Spielsagen dazu in jeglicher Form, Material, Farbe, das ganze war nicht so schmuddelig wie man es von dem ein oder anderen Sexshop kennt sondern sehr hochpreisig und qualitativ hochwertig.

So kam auch immer die entsprechende Klientel vorbei. Ich war mehr im Lager während der Chef im Laden bediente. Auch einige Prostituierte gehörten zu unserer Stammkundschaft und der Chef erzählte öfters mal die ein oder andere Anekdote. Eines Tages, es war so ein regnerischer dunkler Novembertag mußte der Chef schon so gegen 19:15 gehen und bat mich daher vorne im Laden die Stellung zu halten, die Öffnungszeiten gingen bis 20:00. Er erzählte mir das eine Stammkundin angerufen hätte die heute noch vorbeikommen wollte, dabei erwähnte er das mit einem guten Geschäft zu rechnen sei, damit verschwand er.

Hmm, dachte ich so bei mir, na hoffentlich kommt die bald, damit ich um 20:00 dicht machen kann. Ich stöberte gerade in einigen Bestellkatalogen als die Ladentür aufging, na toll, es war schon 19:50. „Guten Abend“ grüßte ich freundlich, dabei dachte ich das das wohl die Kundin sein mußte, evtl. hatte sie ja schon was vorbestellt, wir packen soviele Dinge zusammen die dann oft nur abgeholt werden. „Hallo, ich bin Chanel“ sagte die Dame.

Jetzt erst sah ich sie in voller Gestalt. Sie trug Lederstiefel bis über die Knie, eine grobmaschige Netzstrumpfhose, einen kurzen Lederrock, dazu die passende Lederjacke und einen Lederkorsage, alles sehr stimmig. Dazu hatte sie lange pechschwarze Haare und einen sehr dunklen Hautton. Ihre schönen Lippen war voll und knallrot geschminkt, passend zu den lackierten Fingernägeln. „Hallo Chanel, sind sie die Kundin die noch vorbeikommen wollte, mein Name ist Jan“ fragte ich höflich. Sie nickte und schlenderte im Laden umher, die Uhr zeigte 19:55 … ich wollte nach hause.

„Eigentlich machen wir gleich zu“ räusperte ich mich „aber der Chef hat mir aufgetragen sie natürlich noch zu bedienen, aber damit niemand mehr kommt schließe ich vorne schonmal ab, schauen sie sich im Ruhe um; ich bin gleich wieder da“ich schloß in Ruhe ab, ließ die Frontrollos herab und ging dann zurück zum Tresen, dabei sah ich das Chanel bei den Dessous war. Sie schaute sich bei den winzigen Stringtangas um, ich liebe diese Strings, mir kamen schon sündige Gedanken.

Sie packte sich gleich einen ganzen Arm voll und steuerte auf die Umkleide zu. So langsam fing mein Kopfkino an, so eine hübsche Farbige und diese engen Stringtangas, bei dem Arsch …Kurze Zeit später hörte ich sie rufen“Jan, ich brauche mal deine Meinung“ dabei kam sie hinter dem Vorhang hervor ohne Lederjacke, ohne Ledermini, nur in Stiefeln, Korsage und einem knallroten Stringtanga an den sie über ein transparentes Höschen gezogen hatte. „Eher der rote oder so ein schwarzer ?“ schaute sie fragend „Oder sieht das gleich nach Prostituierter aus“ dabei lachte sie kokett.

„Zieh doch mal den schwarzen an, soetwas muß man immer angezogen sehen“ ermutigte ich sie. Schnell streifte sie den roten ab und elegant schlüpfte sie in den schwarzen Tanga. „Also ich finde beide gut, paßt auch beides gut zur Korsage, ich kann auch gern zum roten Stringtanga die passende Korsage holen ?“ sagte ich fragend. „Ja, worauf wartest du noch, bring her“ dabei hantierte sie gerade mit einem weißen und hellblauen String herum. Ich schaute kurz auf den Hersteller, gar nicht so einfach bei den winzigen Etiketten fand dann aber schnell die passende Farbe und nahm gemäß ihres Busens mal 2 Größen mit.

„Hier bitte, probier doch mal“ Derweil hatte Chanel wieder den roten Stringtanga an, das allein sah schon megageil aus auf ihrer dunklen Haut dazu noch die Netzstrumpfhose die kurz über ihrer Hüfte endete. Chanel nahm mir die beiden Korsagen ab, öffnete dann mitten im Geschäft wo wir gerade standen ihre und stand nun barbusig da. Puuh, nicht schlecht, ihre beachtlichen Brustwarzen waren mit goldenen Steckern geschmückt. Ich versuchte so neutral wie nur möglich zu schauen, merkte aber das mein Blut bereits auf dem Weg in die unteren Regionen unterwegs war.

„Hilf mir mal bitte beim Anlegen und zuhaken“ dabei hielt sie die Korsage fest gegen ihre Brüste gepresst. Ich fingerte die beiden Flügel zusammen und begann die Korsage hinten Haken für Haken zu schließen. Dabei betrachtete ich mir aus dieser Perspektive diesen geilen Arsch. Ohne das dies jetzt hier irgendwie abfällig oder rassistisch klingt – Schwarze haben einfach die geilsten Ärsche. Chanel drehte sich bereits hin und her und betrachtete sich im Spiegel. „Die nehm ich auf jeden Fall und beiden Strings, ich laß das mal grad an, es sitzt so schön“ damit ging sie zu den Spielsachen.

„Eine neue Peitsche bräuchte ich, so ein Arschloch hat meine beste mitgehen lassen“ schaute sie etwas Hilfe suchend zu mir. „Ja, genau, da sind wir schon richtig“ ich eilte an ihr vorbei „mit Riemen, Kettengliedern, Stoffbändern ?“ „Schon eine mit Lederriemen“ sagte sie streng „diese Ficker wollen das ab und an schon ganz gerne, ich weiß nicht ob du das verstehst ?“Gezielt griff sie sich gleich die teuerste Peitsche mit Lederriemen und ließ sie durch die Luft wirbeln um dann auf einem nahestehende Lederstuhl entsprechend niederzuprasseln.

Ich zuckte fast etwas zusammen, mir gerade vorstellend das dies mein Arsch hätte sein können. Chanel mußte es bemerkt haben, grinste verschmitzt und sagte dann zu mir. „Darf ich sie mal an dir testen“ , dabei hielt sie die Peitsche senkrecht vor ihr Gesicht und leckte über die Lederriemen „du könntest es umsonst haben, manche müssen dafür zahlen“Mir entglitt ein unsicheres Lächeln, die wird doch nicht … man hört ja viel über derlei Damen.

Aus irgendeinem Grund hatte ich plötzlich eine Wahnsinnsbeule in der Hose, was natürlich nicht unentdeckt blieb. „Ach schau an, ihr seid doch alle gleich; na hat dich das schon so geil gemacht“ dabei tippte sie mir mit der Vorderseite der Peitsche gegen meine Beule. „Los Hose runter, und ich meine das Ernst, da sehe ich auch gleich wie die Klamotten in der Praxis mit der Peitsche harmonisieren und man sich bewegen kann ohne das man gleich alles verliert bei jeder Bewegung“ Ich muß sie wohl sehr blöd angeschaut haben, denn sie kam auf mich zu, riss mir den Gürtel aus der Hose und streifte meine Jeans samt Slip runter.

„Da über den Stuhl, los, los“ Ich ging zum Stuhl und kniete mich darauf, den Arsch nach hinten gestreckt. Was würde wohl jetzt passieren. Ehe ich den Gedanken zu Ende gedacht hatte spürte ich schon die Striemen auf meinem Arsch und es brannte heftig, gleich darauf folgte der zweite und dritte Schlag. Ich spürte das dabei meine Schwanz knallhart wurde, war ich nicht normal ?Rechts, links, rechts, links, in gleichmäßigen Schlägen wurde mein jungfräulicher Arsch immer weiter geschlafen.

„Super, die Korsage hält und das Höschen hat auch alles gehalten“ hörte ich Chanel laut lachen. „Zeig mal her, ich hoffe ich habe nicht zu fest geschlagen“ sprach sie und tätschelte liebevoll meinen Po. „Na, anhand deines harten Schwanzes hat es die anscheinend gefallen“ Ich zuckte mit den Schultern dabei auf meinen wippenden Schwanz schauend. „Der ist ja nicht von schlechten Eltern“ nahm ihn Chanel jetzt in die Hand und begann ihn zu wichsen.

„Ich hab auch einen“ entgegnete sie frech „willst mal sehen ?““Was ?“ fragte ich „Na, einen Schwanz, dabei warf sie die Peitsche zur Seite, drehte mir den Arsch zu, zog dann den roten Lederstring und das Tüllhöschen darunter über ihren prallen Arsch, wackelte mit dem Arsch hin und her und drehte sich wieder um. Ta ta … zwischen ihren Beinen war jetzt hinter der Netzstrumpfhose ein noch nicht all zu großer beschnittener Schwanz zu sehen.

„Wow“ entfuhr es mir,. All dies führte nicht gerade dazu das sich das Blut wieder um andere Aufgaben kümmern wollte in meinem Körper. „Knie dich vor mich hin und küss ihn“ befahl mir Chanel „Ich bin heute gut gelaunt und möchte etwas Spaß haben“Ich stieg von dem Stuhl runter, ging auf die Knie und schaute mir an was dort baumelte, wo war das alles vorhin bei der Anprobe des Stringtangas ? Ich hatte nichts gesehen.

„Jetzt bemüh dich mal, ich bin etwas geil, ich hoffe du kannst das noch steigern“ Ich nickte ohne zu wissen was ich jetzt eigentlich machen sollte, dann beugte ich mich etwas nach vorn und nahm die Eichel zwischen meine Lippen, es duftete etwas nach Leder. Vorsichtig ließ ich den Schwanz in meinen Mund gleiten und lutschte daran wie an einer Pflaume, mit den Händen massiert ich dabei ihre blankrasierten Eier. Ich spürte wie langsam Leben in den Schwanz kam denn er wurde länger und dicker.

„Gut so, blas den geilen Transenschwanz hart“ sagte Chanel, dabei schälte sie ihre Titten aus den Schalen der Korsage und leckte mit ihrer Zunge über die Nippel. „Mach mich richtig geil, komm, das gefällt mir“ dabei packte sie meinen Kopf und drückte ihn auf ihren Schwanz. Der vormals so winzige Schwanz wuchs weiter und weiter und nahm eine beträchtliche Größe an, ich schaffte es schon nicht mehr ihn komplett in den Mund zu nehmen.

„Ich werde jetzt deine kleine Maulfotze ficken“ seufzte sie „und dann nehm ich mir deinen Arsch vor“Dabei stieß sie jetzt härter in mich hinein, so weit das ich schlucken und husten mußte, hatte mir dieses Miststück gerade den Schwanz bis zu den Mandeln reingedrückt. Ich hatte das Gefühle an ihrer Eichel zu ersticken. Ein riesiger big black cock vollgenässt mit meinem Speichel stand nun kerzengerade von ihrem Bauch ab. „Los leck weiter, von den Eiern bis zur Spitze“ befahl sie mir „aber bevor ich dich ficke will ich deinen Schwanz spüren“Ich holte schnell unser bestes Gleitgel und ein paar Kondome und zog mir eines davon über.

Dann spritzte ich etwa Gel auf ihre Arschritze und verteilte es dort, sie kniete sich jetzt breitbeinig auf den Stuhl und hielt mir ihren Arsch hin. „Lass mich nicht zulange warten, komm fick mich“Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen, ich packte Chanel an ihren prallen Arschbacken, legte meine Eichel dazwischen und steuert zielsicher auf ihre Rosette zu. Das Gleitgel ist Auch zum einreiben geeignet und klebt nicht, somit träufelte ich noch reichlich davon auf ihren Arsch und rieb sie ausgehend davon überall ein bis sie matt glänzte.

Ich stieß dabei immer und immer wieder in sie rein, langsam gefielen mir diese Überstunden. Etwas unsicher ob ich mich austoben sollte und schon meinen Saft verspritzen hielt ich mich etwas zurück, ich wollte die Kundin ja nicht enttäuschen. „Oh ja, das hab ich gebraucht, so einen richtig harten Schwanz in meinem Arsch und schau nur wie schön meine Haut glänzt durch dieses schöne samtige Gel“ Damit entzog sich Chanel meinem Schwanz, stand auf vom Stuhl, musterte sich im Spiegel und kam dann zu mir, ihr Schwanz wippte dabei bedrohlich auf und ab, war der durch den Fick etwa noch weiter gewachsen ? Es kam mir so vor.

„Na mein Süßer, hast du Lust mal einen richtigen Schwanz in deinem jugendlichen Arsch zu spüren, dann komm her“ Sie setzte sich auf den Stuhl, ihren Mast steil nach oben gerichtet. Sie rieb ihren Schwanz mit genug Gel ein. „Komm, setz dich vorsichtig drauf und dann lass sich ganz langsam nieder bis er ganz allein in dich eindringt, wenn es zuviel wird gehst du wieder nach oben“Es reizte mich natürlich schon mal zu probieren wie das so ist in den Arsch gefickt zu werden, allerdings sag dieser big black cock schon sehr angsteinflößend aus.

Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und getrieben von der Geilheit des Augenblicks ließ ich mich langsam niedergleiten. Ich spürte das glitschige Gel, dann teilte die Eichel mein bis dahin jungfräuliches Loch auf, ich wollte es, jetzt oder nie, ich stützte meine Hände seitlich am Stuhl ab, dann ließ ich mich mit meinem ganzen Gewicht auf ihren Schoß hinab. Ich wurde gepfählt von diesem geilen harten Schwanz, gleichzeitig fühlte ich meinen unabläßlich pochen und Vorsaft bilden.

Dann war er drin, bis zum Anschlag, ich saß auf ihren Schenkeln. Dadurch das ich so auf meinen Arsch konzentriert war merkte ich gar nicht das Chanel ihre geilen Brüste gegen meinen Oberkörper rieb, ich begann dabei etwas mit meinen Hüften zu kreisen um quasi bequem auf diesem Schwanz zu sitzen. Ich wollte das mich dieser Schwanz ausfüllt, ich wollte ihn spüren, diese Härte. Chanel griff mit beiden Händen meine Arschbacken und zog mich zu sich hin.

„Na, gefällt es dir ?“ grinste sie „Ist doch sicher dein erster Schwanz, oder ? „Dann genieße es“Dann küsste sie mich das mir hören und sehen verging. Ich bewegte meinen Arsch auf und ab, irgendwie wollte ich ihn überall spüren, kein winziges Fleckchen sollte ausgespart werden. Es überkam mich. „Ja, fick meinen Arsch, reiß ihn auf mit deinem schwarzen Fickprügel, fick meine Arschfotze“Ich begann es mehr und mehr zu genießen was ich da tat oder was da mit mir getan wurde.

Ich hob meinen Arsch soweit an das ich merkte wie die Eichel heraus glitt, dann ließ ich mich wieder fallen, es erregte mich tierisch, mein Schwanz sabberte dabei Chanels Bauch zunehmend voll. Chanel strich etwas von meinem Saft auf ihren Finger und schob ihn mir ihn den Mund, ich lutschte ihn wie in Extase ab. „Hmmm, schön, wie du dich aufgeilst, komm, fick deinen Arsch auf meinem Schwanz“So verbrachten wir noch ein paar Runden als ich etwas außer Atem innehielt.

Ich stand vorsichtig auf wobei der Schwanz aus meinem Arsch flutschte. Durch das Kondom sah er mächtig und kraftvoll aus. Wie ich so dastand beugte sich Chanel im Sitzen zu mir und nahm meinen nassen Schwanz in den Mund, lutschte ihn als wolle sie ihn abreißen, ließ ihn dann wieder entgleiten, stand vom Stuhl auf und drückte mir ihre Zunge in den Mund so das ich ihren Speichel gepaart mit meinem abgesonderten Saft aufnehmen mußte.

„Ich werde dich jetzt von hinten nehmen du geiler Fickarsch“Dabei nahm sie ein neues Kondom, zog es über, ging hinter mir etwas in die Hocke und stieß von unten in mich rein. Dabei hielt sie sich an meinen Schultern fest und knallt ihren harten Schwanz immer und immer wieder in mich rein. Da ich ja schon gut gedehnt war gab es keinerlei Hindernisse und sie tobte sie gnadenlos aus. „Aah, aah, aaah, so ein schöner enger Arsch“ Ich hörte nur noch Ächzen und Stöhnen hinter mir, ab und an spürte ich ein dampfigen Körper der sich eng an mich schmiegte um dann wieder von mir abzulassen.

Ich merkte das Chanel jetzt in ihrem Element war, sie hatte eine Standhaftigkeit die ich selbst in einschlägigen Filmen bei einer Transsexuellen so noch nicht gesehen hatte. Dann zog sie den Schwanz aus mir heraus, drückte mich runter, kam um mich rum, vor mich, riss sich das Kondom von ihrem Schwanz, dann spritzte sie mir mit heftigen Wichsbewegungen ihre ganze Ficksahne ins Gesicht, es waren mindestens 5 dicke Ladungen die auf mein Gesicht klatschten.

Es schien unendlich zu dauern bis sie alles aus sich herausgepumpt hatte. Mit einem langen Grunzer hörte sie endlich auf und betrachtete ihr Werk, mit einem neckischen Grinsen beugte sie sich zu mir runter, leckte mir quer über mein Gesicht und nahm etwas von ihrer Ficksahne auf. Ich sah wie sie es genüsslich über ihre Lippen verteilte, es einsaugte und schluckte. So eine geile Drecksau dachte ich mir nur. „Komm steh auf und wichs deinen Schwanz, gib mir deine Sahne noch dazu“ dabei zog sie mich mit einer Hand hoch.

Ich beeilte mich auf die Beine zu kommen wobei sie jetzt vor mir in die Knie ging und ihre Lippen weit aufriss. „Gib es mir, gib mir alles du geiler Fickarsch“ Ich war so aufgegeilt das ich nur drei mal reiben mußte bis es aus mir rausspritzte, direkt auf ihre roten Lippen und in ihren Blasemund. Ich bemühte mich das nichts daneben ging, verdammt wie geil war das denn. Als ich aufhörte zu pumpen zeigte mir Chanel die Menge die sie aufgefangen hatte mit ihrem Schleckermaul, es sah aus als hätte sie den Mund voll mit Joghurt.

Dann schloss sie in Zeitlupe ihren Mund und schluckte alles runter … —+—Nachdem wir uns wieder etwas hergerichtet hatten suchte sich Chanel noch einige Utensilien aus ich packte alles zusammen und bekam zum Abschied noch Chanels Handynummer.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (34 Votes, Durchschnitt: 9,09 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Amstetter 26. Februar 2021 um 11:00

Oh ja , tolle Geschichte. Sex mit nee Transe ist das größte. Dreiviertel Frau , und dann den Prügel der einen in den Wahnsinn fickt . Ich genieße auch das ein oder andere Mal eine dieser Ladies.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!