Eine erotische Massage

Black Friday Aktion nur heute: 60% Rabatt auf Camsex, Videos, Bilder, User-Treffen und mehr!

Ich bin Peter, 20 Jahre. Am letzten Wochenende habe ich meine Stiefmutter Gisela besucht. Ich habe an anderer Stelle erzählt, dass ich meine Stiefmutter Gisela öfter besuche nachdem ihr Mann sie verlassen hat und dass sie sich immer darauf freut, dass wir dann liebevoll ficken. Gisela hatte mich auch dieses Mal schon erwartet und sich geil zurecht gemacht. Wir setzten uns zu einem Glas Wein zusammen. Gisela saß mir schräg gegenüber. Unter ihrem Morgenmantel trug sie nur einen knappen BH, der ihre schweren üppigen Titten kaum bändigte, einen Hüfthalter mit Strapsen und schwarzen Nylonstrümpfen.

Ich starrte auf ihren Busch krauser Schamhaare. Sie sah meinen Blick, spreizte die Beine, ließ mich ihre fleischige Möse sehen und fing an, sie ruhig zu kraulen. Schlagartig wurde mein Schwanz steif und ich geil. Ich stürzte meinen Wein runter, ging zu Gisela und griff an ihre Brüste. Gisela ging mir an die Hose und begann meinen Schwanz zu wichsen. Ich fasste ihr zwischen die Beine und schob zwei Finger in ihre Möse. Mit dem Daumen streichelte ich ihren Kitzler.

Es dauerte kaum fünf Minuten und wir waren so geil, dass wir zwischen den Beinen nass wurden. Gisela zog mich in ihr Schlafzimmer, ich nahm ihr den BH ab, knetete ihre Titten und sie half mir, meinen Schwanz in ihre Möse zu schieben. So fickten wir eine Weile bis uns ein heißer Orgasmus schüttelte und wir glücklich zurück sanken. Gisela kraulte schon wieder meinen erschlafften Schwanz und wollte sich auf mich wälzen, als sie plötzlich zusammenzuckte.

Ich sah sie fragend an. „Ach weißt du, Peter, ich habe seit ein paar Tagen so starke Rückenschmerzen. “ Ich strich vorsichtig über ihren Rücken und spürte eine deutliche Verhärtung der Rückenmuskulatur. Es musste was geschehen. Ich schaute sie an: „ Gisela, ich könnte dich doch massieren. Ich habe von der Ostsee ein Sanddorn-Öl mitgebracht, dass dort bei den Wellness Anwendungen für erotische Stimulation verwendet wird. Das Öl besteht aus Sanddorn-Extrakt, dem ätherische Öle und eine Spur Arnika für die Förderung der Durchblutung zugesetzt sind.

“ Gisela war begeistert. Ich bat Gisela, sich zunächst auf den Bauch zu legen. Ich sagte ihr, ich würde ihr genau erklären was ich wann machte, damit sie nicht erschrocken wäre. Ich fing an zu erklären:„Ich erwärme jetzt das Öl in einer flachen Schale und ein betäubender Duft wird sich im Schlafzimmer ausbreiten. Dann bereite ich deinen Körper für die Massage vor. Du bist dabei nackt und liegst auf dem Bauch auf dem Bett.

Ich drücke gleich vorsichtig deine Beine auseinander damit ich besser an deinen Rücken komme. Ich greife jetzt mit einem festen Griff meiner starken Hände an deine Lenden. Ich beuge mich über deine nackten Beine. Ich lecke erst an der Innenseite des rechten Oberschenkels hoch von der Kniekehle bis zu der Stelle, wo der Schenkel die Muschi berührt. Dann kommt der linke Oberschenkel dran. Meine Zungenspitze kreist über deiner Haut und als ich oben ankomme, sauge ich deine Schamlippen in meinen heißen Mund.

Meine Zunge streichelt deinen Kitzler und dann nehme ich ihn zwischen meine Lippen und lutsche leicht an ihm. Deine Scheide fängt an, zu zucken und es bildet sich ein kleines Rinnsal Liebessaft. Du presst deine Muschi gegen meinen Mund und mit kreisenden Beckenbewegungen reibst du dich an meinen heißen Lippen. Jetzt bist du für die Massage vorbereitet. Ich beginne mit der Massage an den Füßen. Du spürst die Wärme und die Entspannung, die sich in deinen Beinen ausbreitet und langsam in Richtung deiner Muschi hochsteigt.

Jetzt bin ich an deiner Muschi mit den Händen angekommen. Ich gieße eine Portion Öl in meine Handflächen. Von Außen nach Innen streiche ich das Öl über deine Schamlippen und jetzt führe ich drei Finger in deine Scheide ein und reibe das Öl innen in deine schlüpfrigen Scheidenwände. Die ätherischen Öle wirken. Sie reizen dich leicht und du spürst wie sich ein Kribbeln in deiner ganzen Scheide ausbreitet. Mein steifer Schwanz reckt sich über ihr, aber noch sind wir nicht so weit.

In deiner Möse bildet sich immer mehr Saft, vermischt sich mit dem Öl und rinnt über deine Schamlippen auf deine Beine. Ich habe meine starken Hände jetzt auf deine Po-Backen gelegt und massiere das Öl in dein warmes weiches Fleisch ein. Sie glänzen und werden immer heißer. Ich spreize die Daumen ab und beginne damit deine Rosette zu liebkosen. Mit der Flasche tropfe ich noch mehr Öl auf das Loch und die Daumen drücken das Öl in deine Haut und in das Loch bis beide Daumen darin verschwinden und dich Innen beglücken.

Dann ziehe ich die Daumen aus dem Po raus und führe sie an deine Scheide. Die Schamlippen, die von unserer Fickerei noch ganz gereizt sind, werden liebevoll einbalsamiert. Du spürst, wie sie sich entspannen, locker werden und empfängnisbereit auseinanderklaffen. Die Muschi empfängt den heissen SchwanzIch richte mich jetzt auf. Meine Hände liegen auf deinen Lenden und ich reibe sie mit Öl ein. Ich bin auf dir hochgerutscht und meine Schwanzspitze liegt genau vor deinem Scheideneingang.

Du spürst die Berührung und beginnst zu zittern. Ich beuge mich weit vor und flüstere in dein Ohr: „Gisela mein Engel!! Soll ich dich beim Massieren Ficken?“ – Und du keuchst: „Bitte mein geiler Hengst fick mich!! Bitte!! Aber sei diesmal zärtlich!! Ich will dich tief in mir spüren. Deine ölige Eichel soll meine Muschi geschmeidig machen und du sollst tief in mich einspritzen!!“. Ich führe meinen Schwanz in dich ein. Das Öl macht deinen Eingang weich und die ätherischen Substanzen lösen ein wohliges Kribbeln in deiner Muschi aus, das endlich auch die Gebärmutter erreicht.

Ich bleibe ruhig mit meinem Schwanz in deiner Scheide liegen, berühre deinen Muttermund, spüre wie meine Eichel anschwillt und nässt und sich an deiner Gebärmutter reibt. Küsse auf Nacken und RückenMit den Händen massiere ich jetzt deinen Rücken. Ich streiche rechts und links an der Wirbelsäule hoch und wenn ich runter streiche knete ich erst deine Titten und dann deine Lenden. So geht das mehrere Male. Manchmal küsse ich auch deinen Nacken. Die ganze Zeit ist mein Schwanz in dir drin und füllt dich völlig aus und durch die Bewegungen, die ich beim massieren mache, gleitet er in deiner Scheide auf und ab.

Unsere Bewegungen werden immer heftiger. Meine Hände auf deinem Rücken und auf deinen Lenden greifen immer fester und wilder zu und den Schwanz ramme ich immer härter in deine Muschi!OrgasmusDein Becken drängt sich mir entgegen und ich spüre wie du zuckst und dich vor Wollust windest. Heiße Wellen von Erregungen schütteln unsere Körper, die innen und außen vor Öl triefen und glänzen. Ich ramme mich in dich rein und plötzlich schreist du: „Jetzt!!! Bitte ich bin so Spermageil!!! Spritz du geiler Hengst!! Gib mir alles!! Ich will alles aus deinen Eiern!! Bitte!!“ Und ich schieße los, pumpe mein Sperma in dich rein, in deinen Lustschlauch, drücke meine Eichel in deinen Muttermund rein und pumpe die Sahne in ihn rein.

Durch unsere Körper tobt Lust. Wir bäumen uns auf, zucken, zittern – und dann sinken wir zusammen und bleiben erschöpft ineinander verschlungen liegen. Ich lasse meinen Schwanz noch eine Weile in dir drin. Dann ziehe ich mich vorsichtig raus, drehe dich auf den Rücken und küsse dich. „Mein süßer Engel – wenn wir uns erholt haben, widmen wir uns deinem Bauch und deinen Titten. Ich sehne mich schon nach deinen herrlichen steifen Nippeln!“FinaleNach einer kurzen Erholungspause schiebe ich mich zwischen deine Beine, bis mein Schwanz deine Scheide berührt, in der sich mein Sperma mit deinem Mösensaft vermischt hat.

Du schlingst die Beine um meine Hüften und drückst dein Becken gegen mich. Ich greife dir in die Möse, nehme etwas von dem Saft und verteile ihn auf deinem Bauch und den Titten. Dein Körper glänzt und riecht nach Liebessäften. Ich fange an, deinen Bauch zu massieren. Mit langsamen Bewegungen streichen meine Hände über dein Fleisch und reiben das Massageöl in deine Haut. Du greifst nach meinem Schwanz und streichelst mit meinem Schwanz deinen Kitzler.

Ich beuge mich runter und lecke deinen Bauch mit meiner Zunge. Dann kreist meine Zungenspitze in deinem Bauchnabel. Mit den Händen rutsche ich auf deinem Leib nach oben, bis ich deine üppige Titte in der Hand habe und sie massiere. Du zuckst und windest dich unter meinen Berührungen. Dein Atem geht schneller und du stöhnst. Jetzt drückst du meine Eichel in deine Fotze. Ich merke wie es in meinem Schwanz juckt und in den Eiern brodelt.

Ich drücke meinen Schwanz ganz in deinen Leib. Du kommst mir entgegen. Meine Schwanzspitze stößt an deine Gebärmutter. Ich ficke dich härter. Du schreist: „Los stoß ihn rein!! Fick mich du Hengst!!“ Und ich spritze plötzlich mein Sperma in deine Scheide und pumpe und pumpe. Erschöpft falle ich auf deinen Bauch und suche deinen Mund. Sanft schiebe ich meine Zunge zwischen deine Lippen und wir küssen uns leidenschaftlich. Nach einer Weile ziehe ich meinen Schwanz aus dir raus.

Ich fahre mit meiner Hand in deine Muschi, ziehe sie spermabeschmiert wieder raus und massiere deine Titten mit sanften Griffen. Deine Brustwarzen werden steif, ich beuge mich auf sie und sauge an ihnen wie ein kleines Baby. Du strahlst: „ Jetzt bist du mein Baby! Komm, ich hab dich lieb!“.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (23 Votes, Durchschnitt: 7,04 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!