Die Klassenhure [4]

Telefonsex mit ECHTEN Frauen: Zusätzlich mit Kamera Funktion möglich!

Völlig verwirrt was der Satz bedeuten sollte krabbelte ich nach unten und ging in die Grundstellung als er mit meinem Handy in der Hand den Raum betrat. Erst als er mir erlaubte aufzuschauen und mir sagte ich solle meine Eltern anrufen und ihnen sagen dass ich dieses Wochenende bei einer Freundin verbringen würde bemerkte ich dass er meine Sachen weggeräumt hatte. Ich tat was er wollte weil ich ihm nun endgültig ausgeliefert war und somit ohne seine Erlaubnis eh nicht hätte gehen können.

Ich war gefangen und wieder überkam mich ein Schauer von Angst und Lust. Nun hatte er das ganze Wochenende Zeit mit mir zu machen was er wollte und damit fing er gleich an er schickte mich wieder ins Schlafzimmer und kam nach ein paar Minuten nach. Er befahl mir mich aufs Bett zu setzen und die Beine zu spreizen, dann verband er mir die Augen und kurz darauf spürte ich einen stechenden Schmerz und ich schrie laut doch es ließ direkt wieder nach erst an meiner rechten dann auch an meiner linken äußeren Schamlippe und wieder schrie ich laut auf.

Dann musste ich wimmernd und noch mit Tränen in den Augen vom Bett krabbeln und ich spürte wie meine Schamlippen nach unten gezogen wurden. Nun bekam ich die Augenbinde abgenommen und sah wie zwei Haken mit denen er meine Schamlippen durchbohrt hatte von Gewichten nach unten gezogen worden. ´´Wenn du nochmal so einen Aufstand machst wirst du wieder bestraft´´ sagte er und ging um mich rum um mich zu begutachten.

Es gefiel ihm wohl sehr mich zu quäle und irgendwie gefiel es mir wenn er mich so behandelte. Er sagte mir dass ich dieses Wochenende nichts anderes tragen würde als das Halsband die Nippelklammern den Plug und die Gewichte. Und nun sollte ich schlafen gehen mein Schlafplatz war eine Ecke im Zimmer und direkt neben seinem Bett. Doch bevor wir schlafen gingen erklärte er mir noch dass mein Schlafplatz auch mein Klo sei und ich ihn am nächsten Morgen wecken muss, indem ich ihm die Füße lecke und ihm dann einen blowjob gebe und danach sein Sperma und seine Pisse mein Frühstück sei.

Am nächsten Morgen wurde ich von meinen schmerzenden Nippeln geweckt und leckte seine ungewaschenen Füße und gab ihm dann einen blowjob dann trank ich noch sein Sperma und seine Pisse und ging zurück in meine Ecke ich musste mal und hatte keine andere Wahl als einfach los zu pinkeln und zu kacken. Nachdem mein Herr gefrühstückt hatte und den Haufen bemerkte sagte er dass er nur eine stubenreine Sklavin akzeptiert.

Ich entschuldigte mich aber er sagte nur: ´´fang an´´, und deutete auf meinen Kackhaufen ich fragte mich ob er wirklich von mir verlangte meine eigene Kacke zu essen aber ich hatte zu viel Angst um zu zögern und so ließ ich es mir schmecken. Dabei schaute er mir grinsend zu bis ich fertig war es war einfach nur ekelig und ich musste mich immer noch zurückhalten um nicht zu kotzen.

Nach ein paar Minuten stand mein Herr wieder in der Tür aber er hatte Jacke und Schuhe an er hakte die Leine an der Kette ein die meine Nippelklammern verband und zog mich hinter sich her was die Schmerzen an meinen Nippeln noch größer werden ließ. Er machte die Tür auf und von der Wärme am Vortag war nichts zu spüren es war früh am Morgen und sehr kalt um nackt eine Runde zu gehen aber ich hatte keine Wahl und so musste ich meinem Herrn auf allen vieren über den harten steinigen Boden folgen wobei sich die vielen kleinen Steinchen in meine Hände und Beine bohrten.

Es war die reinste Folter zusammen mit der Angst gesehen zu werden denn so wollte ich bestimmt nicht gesehen werden. Wir kamen an einen kleinen Park wo ich über den nassen Rasen laufen konnte dazu machte mein Herr noch die Leine los aber ermahnte mich Schritt zu halten. Der Tau reinigte meine Schürfwunden und es tat so gut dass es mir plötzlich egal war ob ich gesehen würde doch da rief auch schon mein Herr nach mir und wir gingen nebeneinander durch den Park wie jeder andere Hundebesitzer.

Nach dem Park ging Es wieder auf die steinige Straße und zu Hause angekommen ging mein Herr mit mir ins Bad um die Schrammen und Steinchen abzuwaschen und dann riss er mir mit einem schmerzhaften Ruck die Nippelklammern ab. Bis zum Mittag verlief der Tag dann ruhig denn nach dem Mittagessen das ich natürlich in einem Napf bekam sagte er, er wolle ich noch für das Geschrei vom gestrigen Abend bestrafen.

Ich sollte mich mit geschlossenen Augen vor ihn knien und den Mund aufmachen. Dann steckte er mir seinen Schwanz in den Rachen und fickte mich so schnell und so tief dass ich schnell begann zu würgen und dann nahm er meinen Kopf zwischen seine Hände und drückte mir seinen Schwanz so tief in den Hals, dass er nicht mehr zu sehen war. Es dauerte nicht lang bis ich begann zu kotzen er fing die kotze mit meinem Napf auf wartete ader noch bis zum zweiten Kotzschwall bis er meinen Kopf endlich los ließ damit ich mich auskotzen und Luft holen konnte.

Er brachte mich wieder und wieder zum kotzen bis ich leer war und dann musste ich die ganze Kotze wieder trinken und er startete noch eine zweite Runde bis er endlich aufhörte. Dann legte ich mich wieder in meine Ecke und hörte noch wie er ein paar Mal telefonierte und nach ein paar Stunden stand er dann wieder in der Tür und mir wurden die Augen verbunden dann ging ich auf dem Bett in meine Ausgangsposition und mein Herr nahm mir den Plug raus und schon wurde mir ein Schlauch in den Arsch gesteckt und Wasser floss in meinen Arsch.

14 Tage Testen für 4,99 €

Das war mein erster Einlauf. Ich wartete bis nichts mehr reinpasste und durfte mich dann auf dem Klo entleeren. Jetzt sollte ich mich mit dem Oberkörper aufs Bett legen und die Beine spreizen und schon hatte ich seinen Schwanz in meinem engen Arschloch. ´´Das war nur die Aufwärmrunde´´ sagte er zu mir nachdem er mich eine Weile in den Arsch gefickt hatte, denn nun steckte er mir drei Finger in den Asch und fing an mich zu Fisten.

Es dauerte etwas bis seine ganze Hand in meinen engen Teeniarsch passte und es tat etwas weh doch dann fühlte es sich nur noch geil an und er fing an mich mit seinem Arm zu ficken bis er Ellbogen tief in meinem Arsch war. Dann zog er seine Hand wieder raus, zog mein Arschloch mit beiden Händen auseinander und steckte mir noch einen kleinen Gegenstand in den Arsch bevor er anfing nun auch meine nasse Möse zu fisten und auch in meine enge Fotze passte bald sein halber Arm und er fing an meine Möse heftig mit seinem Arm zu ficken.

Das machte mich sehr geil und ich rief: ´´schneller´´ und ´´tiefer´´ und seine Bewegungen wurden schneller und schon hatte ich meinen ersten Orgasmus doch er machte einfach weiter ich stöhnte laut und während er mich weiter fistete hatte ich noch mehrere Orgasmen die mein Herr mir als Belohnung dafür wie brav ich beim fisten gewesen sei erlaubte. Als er seinen Arm wieder raus zog war er bis zum Ellbogen mit meinem Fotzenschleim und ein paar stücken Kacke überzogen und dann führte er mir auch in meine gefistete vor Schleim triefende Möse einen kleinen Gegenstand ein.

Nun lag ich völlig erschöpft auf dem Bett und musste seine Faust sauber lecken, dann ging er wieder. Inzwischen war es spät am Nachmittag und bis zum angekündigten Abendspatziergang würde es noch etwas dauern also dachte ich über die bisherigen Ereignisse nach bis auf das fisten gefielen mir die Sachen die er mit mir gemacht hatte nicht aber dass er einfach ohne zu fragen mit mir machte was er wollte, machte mich schon sehr geil und ich fragte mich ob er das wusste.

Auf einmal wurde ich aus meinen Gedanken gerissen denn etwas vibrierte und zwar in mir. Er musste mir ferngesteuerte Vibratoren eingeführt haben und nun spielte er mit der Fernbedienung rum er machte abwechselnd den in meinem Arsch und den in meiner inzwischen wieder eng gewordenen Möse an und aus und stellte verschiedene Stufen ein. Es dauerte nicht lang bis ich wieder feucht war und ich fing an mir den Klit zu den Vibrationen zu massieren und stöhnte dabei laut.

Immer wenn ich kurz vor dem Orgasmus stand schaltete er aus und so sehr ich auch rieb das schöne Gefühl verschwand trotzdem wieder und das machte mich verrückt. So ging es dann weiter bis zum Abendspatziergang.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (88 Votes, Durchschnitt: 4,92 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

uve 6. Juni 2017 um 23:25

Das morgendliche in den Mund pissen finde ich sehr erregend, aber sie müsste mir auch nach dem morgendlichen Kacken mit der Zunge den Arsch abwischen bis er vollständig sauber ist. Danach wäre ein erneuter Fick in den Mund erfreulich und bestimmt gut. Ich liebe es Einläufe zu machen und zwar so viel, dass man sicher sieht wie sich der Bauch rundet, dann das Arschloch stöpseln und heftig die Fotze ficken oder sehr tief mit der Faust fisten.

Antworten

Hure.für.alles 21. November 2018 um 18:40

Ich will es machen

Antworten

Kleine Sklavenschlampe 6. Februar 2018 um 15:09

Ich wünsche mir auch so einen Herr

Antworten

Stephan 26. Januar 2019 um 10:57

Hey melde dich doch mal. Ich suche eine tabulose Schlampe.
Ich selbst bin versaut, dominant und sadistisch, dennoch einfühlsam.
Lg

Antworten

Sklavin 13. Februar 2018 um 17:01

Würde das gerne selbst erleben. Sehr geile Geschichte, bin feucht geworden!

Antworten

Andy 12. September 2018 um 12:30

Na das kannst du sicher haben, melde dich doch mal Schlampe 🙂

Antworten

Andy 12. September 2018 um 12:31

Dann melde dich du kleine Schlampe und finde heraus wie viel du verträgst 😉

Antworten

Stephan 26. Januar 2019 um 10:55

Hey melde dich doch mal.
Ich bin total versaut, streng, dominant und sadistisch. Ich suche eine Tabulose Sklavin
Lg

Antworten

Hure.für.alles 21. November 2018 um 18:38

Ich will auch so ein Herr und ihn jeden Morgen so wecken und ich will auch so leben wie sie

Antworten

Stephan 26. Januar 2019 um 10:54

Hey meld dich doch mal . Bin dominant, streng und sadistisch.
Lg

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!