Die geile Gertrud

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

oder : Wie ich gefickt wurde….

Meine Frau und ich hatten uns vor 2 Jahren ein Haus in einem Neubaugebiet außerhalb der Stadt gekauft. Ein schönes Grundstück mit hohen Hecken und netten Nachbarn. Zur einen Seite wohnt ein älteres Paar, zur anderen ein gleichaltriges, und mit beiden sind wir sehr gut befreundet. Das ältere Paar sind Hans, Versicherungskaufmann und kurz vor dem Rentenal-ter, sowie Gertrud, die sich um Haus und Garten kümmert. Gertrud sieht für ihr Alter gut aus, und auch sexy. Meine Frau arbeit in einem Bekleidungsgeschäft, kommt also immer spät nach Haus. Ich mache Schichtdienst, und habe somit auch Tagesfreizeit. Und damit Zeit zum Sonnen!

Und Sonnenwetter hatten wir jetzt seit Tagen reichlich. Nur mit einem String bekleidet, machte ich noch kurz Gartenarbeit und legte mich dann in die Sonne. Langsam döste ich ein und träumte von geilen Sachen. Die Beule im knappen String wurde größer, ich geiler. Ich fasste runter zu meinem halbsteifen Schwanz und massierte ihn durch den Stoff. Hart und prall wurde er. Aber das reichte mir nicht, und so zog ich meinen String aus und wichste mir den Schwanz und massierte mir die prallen Eier dabei. Total aufgegeilt von der Sonne spritz-te ich bald ab und verrieb das Sperma auf meinem Bauch. Danach sonnte ich mich nackt weiter.

Am nächsten Tag kam ich gerade von der Arbeit, als Gertrud in ihrem Vorgarten neue Blu-men pflanzte. „Hallo Jochen! Wieder tolles Wetter zum Sonnen, nicht wahr?“ sagte sie. „Hallo Gertrud, da hast du recht! Werde ich auch gleich ausnutzen!“ Wir plauderten noch kurz, dann ging ich ins Haus und ein bisschen später auf die Sonnenliege. Erst jetzt stutzte ich über Gertruds Bemerkung. Wieder tolles Wetter zum Sonnen! Von meiner Liege aus schaute ich nach drüben. Von einem Fenster konnte man etwas in unseren Garten sehen. Sollte sie mich etwa beobachtet und gesehen haben? Und wenn war es jetzt zu spät ….

Assi-WG on Tour – Piss-Schlampen

  • Dauer: 4:46
  • Views: 171
  • Datum: 01.04.2017
  • Rating:

PISS an der Autobahn

  • Dauer: 0:44
  • Views: 219
  • Datum: 18.03.2017
  • Rating:

ANAL extrem! Perverse Spielchen bis zum 1. Doppelorgasmus!

  • Dauer: 9:24
  • Views: 166
  • Datum: 18.11.2017
  • Rating:

SCHLUCK du Luder | PISS Pause am Autobahn Rastplatz

  • Dauer: 1:47
  • Views: 134
  • Datum: 29.06.2018
  • Rating:

Tags darauf, ich kam wieder von der Schicht, war Gertrud wieder im Vorgarten. Sie hatte mir den Rücken zugedreht. Aus ihrer Jeans schaute der Spitzenrand ihres Höschens. Ich wollte sie nun testen! „Sehr sexy!“ „Bitte? Oh, hallo Jochen!“ „Der Po und das Höschen! Hallo Gertrud!“ „Wo du bloß wieder hinschaust!“ „Lohnt sich aber doch immer wieder!“ sagte ich grienend. „Soso! Meinst du? Kann ich dich zum Kaffee einladen? Und ein bisschen mit dir plaudern?“ „Warum nicht? Ich habe nichts vor und wollte mich nur sonnen!“ „Das kannst du auch bei mir!“ griente sie. „Hoffentlich bringe ich dich dabei nicht in Verlegen-heit!“ „Bestimmt nicht! Sieht doch…. „ Sie beendete den Satz nicht, aber ich wusste Be-scheid! Sie hatte mich also doch durch das Fenster beobachtet. „Dann bis gleich! Ich ziehe mich nur um!“ „Und ich setze frischen Kaffee auf! Kannst gleich in den Garten gehen.“

Zwanzig Minuten später stand der Kaffee duftend auf dem Tisch, dazu gab es Kekse und Gertrud trug jetzt ein Sommerkleid. „Wie lange ist Hans noch zur Kur?“ fragte ich. „16 Tage noch? Wieso?“ „Ach nur so!“ entgegnete ich. Wir plauderten noch etwas. „Wenn du möch-test!“ Gertrud hatte zwei Liegen in die Sonne gestellt und zeigte drauf. „Gerne! Hoffentlich schlafe ich nicht ein und schnarche ….“ scherzte ich. „Wäre auch nicht schlimm!“ Gertrud stand ebenfalls auf und ging mit mir zu den Sonnenliegen. Sie stand mit dem Rücken zu mir und zog ihr Kleid aus. Ich ließ schnell die Bermudas fallen und das offene Hemd, und lag schon auf der Liege, als sie sich im knappen Bikini wieder umdrehte. „Hallo! Was ist das denn?“ fragte sie mit großen Augen. Ich lag im knappen String auf der Liege. „Ich hatte dich gewarnt! Soll ich mich wieder anziehen?“ „Nein, nein! Bleib ruhig so!“ sagte sie schnell und lächelte dabei. „Sehr sexy!“

Wir lagen so dann einige Zeit in der Sonne und unterhielten uns dabei über dies und jenes, bis ich mich dann auf den Bauch legte. „Soll ich dir den Rücken eincremen?“ fragte Gertrud nach einer Weile. „Wenn es dir nichts ausmacht?!“ „Dann hätte ich nicht gefragt!“ Sie stand auf und stellte sich über die Liege, und schon spürte ich Sonnenmilch auf dem Rücken. Sie ließ sich Zeit dabei. „Deinen Hintern auch?“ fragte sie, wartete die Antwort aber gar nicht erst ab. Auch hierbei ließ sie sich Zeit und massierte mehr als cremen. Jetzt wollte ich wissen wie weit sie gehen würde und setzt mich auf. Ich schnappte nach ihren Händen und zog sie zu meiner Brust und Gertrud zu mir herunter. Sie saß jetzt hinter mir auf der Liege. „Was ist jetzt?“ „Bitte etwas Creme auf die Handflächen!“ sagte ich. Sie tat es und legte die Hände wieder auf meine Brust. „Und nun?“ fragte sie. Ich legte meine Hände auf ihre und so mas-sierten wir die Creme gemeinsam ein.

Langsam schob ich die eine Hand tiefer zum Bauch und zog Gertrud dichter an mich. Die andere Hand folgte und cremte über dem Bund vom String. Sie zog ihre Hände nicht zurück, aber ihr atmen wurde schwerer. Weiter führte ich ihre Hände, massierte nun über die Oberschenkel und die Innenseiten. Das ganze blieb nicht ohne Folgen, denn mein Schwanz schwoll langsam an. Ich schob die eine Hand dicht am String vorbei, so dass sie die dicke Beule bemerken musste. „Mhhhh….“ hörte ich sie. Jetzt ließ ich es drauf ankommen. Ich schob die Hand hoch zum Bund und dann weiter unter den Bund in den String. Kein zucken, kein zurückziehen. Ich schob ihre Hand über meinen blank rasierten Schamhügel zum Schwanz, die andere Hand zu meinen prallen Eiern. Dann nahm ich meine Hände weg.

„Mhhhhh , du bist total rasiert! Das finde ich ja sehr geil ….“ hauchte sie mir ins Ohr. Ihre Hand fuhr an meinem Schwanz entlang zur Eichel, schob die Vorhaut zurück und ihr Daumen streifte darüber. Ich konnte ein Stöhnen nicht unterdrücken und schob dabei den String zur Seite. „Das gefällt dir wohl so!“ fragte Gertrud. „Jaaa! Faß fester zu, härter!“ Sie umklammerte jetzt meinen harten Schwanz fest und presste mir die Eier mit der Hand zusammen. „So richtig?“ „Jaaaa, ich mag es hart!“ Sie drückte noch mehr zu, wichste den Schwanz und zog mir die Eier lang. Ich stöhnte noch mehr. Das war verdammt geil. Ich griff zur Seite und streichelte ihre Oberschenkel und meine Hände wanderten zu ihrem Bikinihöschen. Eine Hand schob ich in den Bund und wollte an ihrer Muschi spielen. Gertrud hörte auf mit der geilen Wichserei, stand auf und zog mich am Schwanz haltend ins Haus.

Im Schlafzimmer angekommen, drängte sich mich auf das Bett. „Zieh den String aus und lass mich deinen rasierten steifen Schwanz sehen!“ befahl sie. „Nur wenn du mir deine geilen dicken Titten zeigst!“ Sie stand vor dem Bett, ließ das Oberteil zu Boden fallen und zeig-te mir ihre dicken Titten. Ich kniete mich auf das Bett und präsentierte ihr meinen harten Schwanz. „Und jetzt zeig mir, was du gestern am Fenster gemacht hast!“ „Ich … Du …. äh … Du hast mich gesehen?“ Sie kam sich ertappt vor und errötete. „Ich sah es nur zufällig!“ „So? Was denn?“ „Wie du dir den Schwanz gewichst hast!“ „Und das hat dich scharf gemacht!?“ Ich fing an meinen Schwanz langsam zu wichsen. „Los zeig mir was du gemacht hast!“ Gertrud griff nach ihren Titten, massierte sie und zog an den Brustwarzen. Dann fuhr ihre Hand langsam über den Bauch, schob sich in ihr Höschen und fingerte an der Pussy.

„Zieh das Höschen aus! Ich will sehen, wie du dir das Fötzchen fingerst!“ Das Höschen fiel zu Boden und eine blank rasierte Pussy kam zum Vorschein. Sie fing sofort wieder an den Kitzler zu reiben, und die Muschi zu fingern. Sie starrte immer noch auf meinen harten Schwanz, und fing an zu stöhnen. „Mhhhh, das gefällt mir! Komm zu mir auf das Bett!“ Ich machte etwas Platz und Gertrud kniete sich breitbeinig mir gegenüber. Jetzt spielte ich an ihren Fötzchen und sie hatte meinen Harten und die Eier wieder in den Händen. Sie griff hart zu und ihre Hand presste meine Eier. „Gut so? Du magst es etwas härter, nicht wahr? Ich mag es auch geil und hart…“ „Jaaaa, du machst es genau richtig.“ stöhnte ich. „Warte, bleib so!“ Gertrud stand auf und ging um mich herum. Sie kramte in einer Schublade. „Die Hände auf den Rücken!“ befahl sie und schon klickten ein Paar Handschellen zu.

Sie kam wieder zu mir auf das Bett und hielt eine dünne Gerte mit einem Lederflicken am Ende in der Hand. Sie fuhr damit über meine Eichel, den Schwanz entlang bis zu den prallen Eiern. Ein geiles Gefühl. Plötzlich klatschte das Leder auf meinen Schwanz, danach ein Schlag auf die Eier. Nicht sehr schmerzhaft, aber es verfehlte nicht die Wirkung. Ich sah sie erstaunt an, während die Gerte wieder zärtlich über den Schwanz strich. Dann wichste sie wieder den Schwanz und fing wieder mit der Gerte an, den Harten zu streicheln. Wieder ein Schlag auf den Schwanz und die Eier. Ich stöhnte laut auf, aber nicht vor Schmerz. Gertrud rückte dicht an mich heran und griff sich meinen Schwanz. „Gefällt dir das? Oder ist es dir zu hart?“ Dabei rubbelte sie mit meiner Eichel an ihrem Kitzler. „Es ist neu für mich! Und geil zugleich!“ „Und möchtest du mehr davon?“ „Ja!“ „Dann bitte mich darum!“ „Bitte schlag mich! Gib mir mehr Schläge auf den Schwanz und die Eier! Bitte, mein Fickschwanz will mehr davon! Gib es mir du geiles Luder!“

„Wenn du mich so nett darum bittest, werde ich deinen harten Schwanz sehr gerne einer Behandlung unterziehen! Lehne dich zurück und zeig mir deinen rasierten Schwanz!“ Sie rieb noch einmal mit der Schwanzspitze und ihre Fotze und löste sich dann von mir. Mein harter Schwanz ragte steil vor ihr auf. Ohne Vorwarnung knallte die Gerte auf meinen Schwanz und ich stöhnte laut auf. „Jaaaa …. geil …. bitte mehr, schlag meinen Schwanz.“ Der nächste Schlag traf meine prallen Eier. Sie drückte mich weiter nach hinten und ich fiel auf das Bett. „Jetzt will ich mal sehen, wie gut du Fotze lecken kannst!“ Gertrud brachte ihren Kitzler genau über meinen Mund, saß aber so, dass sie meinen Schwanz weiter mit der Gerte bearbei-ten konnte. „Fang an mir den Kitzler zu lecken, saug und lutsche ihn!“ Sofort fing ich an und leckte daran, nahm ihn zwischen meine Lippen und lutschte ihn, während sie mit der Gerte meinen Schwanz entlang fuhr und die Eier streichelte. Ich spreizte meine Beine weiter und sie fuhr weiter über den Damm bis zu meiner Rosette. Dann wieder langsam zurück zur blank liegenden Eichel.

„Leck mich besser du geile Sau!“ Und schon sauste die Gerte auf die Eier nieder. Ich gab mir mehr Mühe und lutschte und saugte den Kitzler. Gertrud drückte mir jetzt die nasse Möse auf den Mund und ich konnte ihr meine Zunge in das Fickloch stecken. Dabei rutschte sie immer vor und zurück. „Los du Fotzenlecker, mach es mir!“ stöhnte sie. „Leck mir die Fotze!“ Ich machte mich sofort daran sie noch geiler zu lecken. Ihr geiles Gerede und ihr Befehlston törnte mich noch zusätzlich an. Wie nass dieses geile Luder doch war! Gertrud beugte sich nach vorne, ergriff meinen Schwanz und fing an, meine Eichel zu lecken. Ihre Zunge um-kreiste die Schwanzspitze und leckte den Pissschlitz. Dann saugte sie die Eichel kurz und fing wieder, daran zu lecken. Ihr saugen wurde heftiger, und ihr Unterleib zuckte mehr und mehr.

Plötzlich hörte sie abrupt auf. Sie setzte sich aufrecht und drückte mir die nasse Fotze fest auf den Mund. Dann rutschte sie etwas nach vorn, griff nach ihren Arschbacken und zog sie auseinander. „Und jetzt schön weiterlecken!“ sagte sie und präsentierte mir ihre Rosette. „Mein Arschfötzchen will auch geleckt werden!“ Was für ein herrlich versautes Luder! So-fort stürzte ich mich auf ihre geile Hintertür und leckte was das Zeug hielt. Sie stöhnte und wurde immer lauter. Ich leckte sie bis zum Orgasmus, den sie laut stöhnend ankündigte. „Jaaa… leck mir die Arschfotze! Mhhh, jaaa… ich komme gleich… Leck mich, jaaaa…!“ Ihre Finger rieben am Kitzler, und dann kam es ihr gewaltig. Ihr Unterleib zuckte und zuckte, ihr Fotzensaft lief an den Schenkel entlang.

Sie drehte sich um, setzte sich mit ihrer nassen Fickspalte auf meinen Schwanz und rieb diese heftig daran. Dann beugte sie sich zu mir herunter. „Oh war das gut! Warum habe ich das nicht schon eher genossen!“ lächelte sie. Sie drückte mir ihre Lippen auf den Mund und ihre Zunge spielte heftig mit meiner. „Hätte ich doch nur geahnt, was für ein geiles Fickluder du bist!“ antwortete ich. „Dann wäre ich doch schon öfter zum Kaffee gekommen!“ „So? Na, jetzt werde ich erst mal sehen, wie geil du bist! erwiderte sie. „Knie dich aufrecht hin!“ Ich machte was sie wollte, als sie wieder hinter mir zu Nachttisch ging. Kurz darauf spürte ich einen feuchten Finger an meiner Rosette. Sie umkreiste mit dem Finger mein Arschloch, dann drang langsam ihre Fingerspitze ein. Sie rückte näher an mich heran, griff um mich herum zum Schwanz und fing an zu wichsen. Gleichzeitig drückte sie den Finger tiefer in mein Arschloch. „Na, du geile Sau, gefällt dir das auch?“ flüsterte sie mir ins Ohr. „Ja, das ist geil!“ Ihr Finger bohrte sich regelrecht in meinen Arsch und ihre Hand drückte fest den Schwanz ab.

„Sag mir, wie geil es für dich ist! Willst du mehr?“ „Ja, ich will mehr! Finger mir mein Arschloch, steck mir noch einen Finger rein, bitte…! Das ist geil!“ „Du Dreckstück willst, das ich dir die Arschfotze fingere und ficke? Sag es, du Sau!“ Ihr Ton wurde wieder rauher. „Ja, ich will deine Finger in meiner Arschfotze!“ „Und du willst in den Arsch gefickt werden! Sag es du Drecksau!“ schrie sie mich nun an. „Ja, bitte fick mich in den Arsch!“ Sie stieß jetzt einen zweiten Finger in meinen Darm und fickte mich damit! Rein und raus und rein. „Wenn du mich so schön bittest, werde ich dir Sau den Wunsch gern erfüllen! Du bist doch eine geile Sau, oder?“ sagte sie und zog mir dabei die Eier stramm nach unten. „Ja, ich bin total geil! Und eine Sau!“ „Ein geiles Dreckstück bist du! Ich werde dich Sau zu meiner Fickschlampe machen und deine Arschfotze ficken! Bitte mich darum. los!“ „Bitte Gertrud, mach mich Dreckstück zu deiner Fickschlampe und ficke meine Arschfotze! Wichs mir meinen Schwanz bitte und bring mich endlich zum Spritzen!“

Sie löste meine Handschellen, aber nur um sie am Kopfteil des Bettes festzumachen. Sie stand auf und kam kurz darauf mit einem angelegten Umschnalldildo zurück. Was für ein dicker Schwanz! Schwarz und geädert, mit einer dicken Eichel! Jetzt bekam ich doch ein mulmiges Gefühl. Ihre Hand war ölig und vor meinen Augen wichste sie sich den Gummischwanz. „Na du Drecksau, gefällt dir mein Schwanz?“ „Er ist riesig und …“ „Genau richtig für deine Arschfotze du Fickschlampe!“ schnitt sie mir das Wort ab. Sie rückte näher an meinen Kopf und ich konnte erkennen, dass auch ein Dildo in ihrer Fotze steckte. „Leck die Eichel, du Sau!“ befahl sie mir. Sie drückte meinen Kopf auf ihren dicken Schwanz und ich musste unwillkürlich meinen Mund öffnen! „Ja leck! Saug dran du Dreckstück!“ Sie stieß den Gummischwanz ein paar Mal in meinen Mund. „Mmmmhhh ich mag es, wenn Männer Schwänze lutschen, das ist so geil! Noch geiler finde ich es, sie in den Arsch zu ficken!“

Sie entzog mir jetzt den Dildo und befahl mir den Mund weit zu öffnen. Sofort war ein Ball-knebel in meinem Mund, den sie stramm im Nacken schloss. Dann kniete sie sich hinter mich und schob mir noch Mal zwei Finger in den Arsch. Kurz darauf ersetzte sie die Finger durch ihren Strap-On. Ich spürte die Eichel an meiner Rosette, die langsam in mein Arsch-loch drückte. Dann stieß sie mit einem kräftigen Ruck zu und stöhnte laut auf! „Aaaah geil! Jetzt ficke ich dir geil die Arschfotze, bis ich komme!“ Der Gummischwanz drang tiefer und ich musste auch stöhnen. Der Sabber lief schon am Ball entlang. Oh man war das geil! Gefesselt und geknebelt, von einer geilen Fotze in den Arsch gefickt! Wahnsinn! „Na wie gefällt das meiner Fickschlampe! Ist das nicht geil, so einen dicken Schwanz in der Arschfotze zu spüren? Du bei jedem Stoß spüre ich den Dildo in meiner nassen Fotze, mmmmmh jaa-aa… Das magst du doch, du Dreckstück!“ Ich stöhnte und nickte. Sie griff um mich und wichste wie verrückt meinen Schwanz. Ich wurde immer geiler und stöhnte immer lauter.

„Ja du Sau! Los komm und spritz deine Ficksahne raus!“ Sie wichste mich härter und stöhnte auch immer lauter. Mit ihrem Strap-On fickte sie mich immer schneller. Dann ein paar langsame Stöße. „Ja, das ist so geil! Schön rein mit dem Schwanz in die Arschfotze, jaaa… ja-aa… jaaa…“ Bei jedem Ja kam ein kräftiger Stoß, dann kam es ihr. „Jaaaaaaaaa!“ schrie sie und legte sich auf meinen Rücken. Ihre Hand wichste jetzt meinen Schwanz schneller. „Spritz du Sau, spritz! Los, spritz deine Ficksahne raus, du Fickschlampe, spritz!“ Ich stöhnte, keuchte du den Knebel: „Jaaaaaa…. mmmmhhh jaaaaa….“ In mehreren Schüben wichste mir das geile Luder den Ficksaft aus dem Schwanz, und ich spritzte den Saft zum Teil auch in ihre Hand, mit der sie mir dann über meinen Knebel fuhr. „Oh war das geil! Wenn du dich erholt hast, musst du unbedingt deinen Schwanz in meine Arschfotze schieben und sie durchficken! flüsterte sie mir ins Ohr.

Nachdem sie mich befreit hatte, kuschelten wir eine Weile miteinander, und bereiteten uns auf eine neue Fickrunde vor. „Meinst du, dass deine Frau auch an solchen geilen Spielen Lust hätte? Würde gerne ihre Fotze lecken!“ sagte sie. Oh man, was war das doch für ein geiles Luder!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (57 Votes, Durchschnitt: 8,04 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!