Die Freundin meines Freundes

Bitte beachten Sie: ALLE Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig! Diese Plattform soll NICHT zu Straftaten oder Gewaltverherrlichung dienen!

Es war wieder einmal an der Zeit für eine große Grillparty. Also lud ich alle meine Freunde und Bekannten ein. Diese feierten auch recht lange mit mit mir.

Ganz nebenbei tauschte die Freundin eine Freundes und ich immer wieder heiße Blicke aus. Das Feuer der Leidenschaft war förmlich zu spüren. Den ganzen Abend über gewährte sie mir immer wieder einen tiefen Einblick zwischen Ihre geilen Schenkel.
Sie trug an diesem Abend einen weißen durchsichtigen String. Ich nasse Muschi war deutlich zu erkennen.
Je später der Abend wurde, desto weniger Gäste waren da, bis schließlich alle gegangen sind. Ihr Freund war vor lauter Alkohol bereits eingeschlafen.
Wie alle weg waren, bin ich auf sie zugegangen.
„Du was ich heute gesehen habe hat mir gefallen“, teilte ich ihr ganz offen mit.
Sie grinste mich an, fuhr mit ihren Zeigefinger über meine Brust und über meinen Bauch.
„Was willst Du mit mir anstellen?“
„Ganz einfach“, gab ich als Antwort.
Ich stellte mich vor sie, bat sie höflichst aufzustehen und ging mit ihr ins Haus.
Kaum waren wir dort auf der Treppe angekommen, drehte sie sich rum und unsere Blicke trafen sich.
Das Feuer brannte.
Ich drückte sie gegen die Wand und küsste sie tief und lange.
Meine Hände fingen sofort an ihren Körper zu erkunden.
Während sich eine Hand auf den Weg in Richtung ihrer nassen Muschi machte, hielt die zweite Hand ihre Hände fest an der Wand.
Sie stöhnde laut auf vor lauter Geilheit und rief: „Fick mich, aber richtig ordentlich“.
In dem Moment lies ich ihr tief und fest meine Finger spüren. Bei jeder Bewegung meiner Finger in ihrer nassen Muschi schrie sie lauter auf.
Nach einer weile lies ich von ihr und zog sie hinter mir her.
Sie folgte mir in ein Zimmer, das sie bis jetzt noch nie gesehen hat.
Ihr Atem stockte beim Anblick des Raumes.
„Was hast Du vor?“, wollte sie Wissen.
Ich schaute sie an und antwortete: „Du willst gefickt werden, dann soll es so sein. Nach meinen Regeln und meiner Art und Weise.“
Ängstlich blickte sie sich um und schaute mich an: „JA, gerne aber ohne Schmerzen.“ Ich nickte zustimmend.

„Zieh Dich aus“, befahl ich ihr.
Sie gehorchte und zog sich.
„Knie nieder du Schlampe“
Ich lief einige male um ihr und blickte sie dabei an. Ihr Blick folgte mir ängstlich.
Plötzlich blieb ich hinter ihr stehen, in dem Moment wollte sie nach hinten schauen.
„Schaue nach vorne und stell Dich vor mir“, befahl ich ihr. Sie gehorchte.
Meine Finger erkundeten nun ihre Muschi. Diese war inzwischen noch nasser geworden.
„Na ist da jemand mehr als geil“, fragte ich.
„Jaaaaaaaaaaaa“, antwortete sie unter lautem stöhnen.
Ich lies meine Finger erneut aus ihr wandern und schob ihr ohne Vorwahrung zwei dicke Liebeskugeln in ihre nasse Muschi.
„Was hast Du in meine Muschi geschoben?“, fragte sie.
„Genieße das Gefühl und komm mit mir“.
Ich ging mit Ihr auf eine Wand zu, die voller Seilen und Fixierungen war.
„Ich werde Dich jetzt hier an die Wand fesseln“.
„Ja“, antwortete sie ängstlich und schüchtern.
Es dauerte nicht lange und sie war fixiert. Ich verband ihr noch die Augen und dann lies ich sie erst einmal stehen.
Aus einem Nebenraum holte ich meine Sklavin. Der Anblick der neuen Frau gefiehl ihr.
„Sie gehört erst einmal Dir“, sagte ich zu Ihr.
Ohne große Worte stürtzte sie sich auf sie und fing an sofort die nasse Muschi zu lecken.
Wie ich bemerkte, dass meine Sklavin die zweite Frau zum Orgasmus lecken wollte, ging ich auf sie zu. Sie blickte mich mit großen Augen an. „Bitte nicht Herr“, flehte sie mich an. Ich war sauer.
„Lass sie, sie hat mich wunderbar geleckt, ich will zum Höhepunkt kommen“, flehte mich meine neue Gespielin an.
„Das bestimme ich“, antwortete ich.
Ging auf sie zu und stellte mich hinter sie. Ich öffnete meine Hose und holte meinen harten Schwanz heraus.
Ohne ein Wort lies ich meinen besten Freund in sie gleiten. Während meine Sklavin nur zusehen durfte.
Ich fickte sie einmal langsam und zärtlich und dann wieder hart, tief und schnell. Kurz vor ihrem Orgasmus stockte ich immer und immer wieder.

„Bitte lass mich zum Abschluss kommen, ich kann nicht mehr“, rief sie.

Friss meine Pisse !

  • Dauer: 2:21
  • Views: 26
  • Datum: 10.03.2019
  • Rating:

KITTEL oder KITZLER | Doppeldildo Putzschlampen ficken sich

  • Dauer: 6:46
  • Views: 112
  • Datum: 19.01.2018
  • Rating:

USER DREH : MEGA abgewichst !!

  • Dauer: 6:26
  • Views: 222
  • Datum: 09.07.2017
  • Rating:

Dann lies ich meine Sklavin erneut an sie heran. Sie leckte erneut die nasse Muschi und nun auch die Oberweite.
Parallel dazu fickte ich sie tief und fest Anal.
Bis wir gemeinsam zu Dritt einen gewaltigen Orgasmus jeweils erlebten.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (96 Votes, Durchschnitt: 4,07 von 10)
Loading...Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!