Claudia die heiße MILF

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Mit ihren 42 Jahren sieht Claudia noch ziemlich heiß aus. Blond gefärbte Haare, eine gute Figur hatte sie noch für ihr Alter. Nicht zu dick aber auch nicht zu dünn. Eine schöne Frau halt. Man könnte Claudia auch als MILF bezeichnen. Eine heiße ältere Dame eben.

Die geile MILF stand vor ihrem Spiegel. Sie machte sich hübsch für ihren Jungen Stecher. Claudia hatte ihn im Internet kennen gelernt. Sie schrieben sich des Öfteren und verabredeten sich letztendlich.

Nackt stand sie im Bad, betrachtete sich im Spiegel und rieb sich ihre prallen Brüste. Ihr blondes platinhaar legte sich sanft um ihre Schultern. Claudia schaute, ob ihr Makeup richtig saß. Die Lippen feurig rot vom Lippenstift, ließen ihren heißen Blasmund noch größer erscheinen.

Ihre Hände wanderten von ihren Brüsten, über ihren Bauch, hinab zu ihrer schon heißen feuchten Muschi. Sie hatte ihren Busch nur getrimmt. Zärtlich streichelte sie mit ihren Fingern über ihre Stoppeln.

Langsam glitten Ihre Finger hinunter zu Ihrer feuchten Grotte. Claudia war schon ganz heiß und aufgeregt auf ihren Jungen Stecher, der jeden Moment kommen müsste. Lange schon sehnte Sie sich nach diesem Moment. Sie hatte schon längere Zeit keinen Schwanz mehr zu spüren bekommen. In ihren Gedanken machte sie sich schon aus was alles passieren könnte, wie er ihr es besorgen könnte und vor allem was sie mit ihm machen würde.

Claudia war schon sehr aufgeregt.

Sie begann langsam an ihre Muschi zu reiben. Sie fuhr durch ihre blonden Schamhaare. Ihre Finger wurden schon ganz feucht. Auf einmal klingelte es an der Tür. Ganz erschrocken ging sie zu Tür. Es könnte ja nur ihr Stecher sein. Sonst erwartete sie niemanden.

Sie schaute durch den Tür Spion. Da stand er schon, ihr kleiner geiler Lover. Claudia öffnete die Tür und da stand sie nun, komplett nackt vor ihm. Ganz erschrocken von diesem heißen Anblick, schoss dem Lover gleich das Blut in den Schwanz.

Sie schaute sich um ob denn auch niemand sonst zu sehen war. Sofort riss Claudia ihm die Knöpfe seiner Hose auf und packte seinem Schwanz.

Sie zog ihn an diesem in ihrer Wohnung. Schnurstracks ging es in ihr Schlafzimmer. Claudia stöhnte schon voll Geilheit, weil sie schon richtig geil auf ihn war. „Zieh dich aus!“ sagte sie. Sofort begann er damit und zog sein Hemd aus. Sie ging gleichzeitig hinunter auf ihre Knie und begann ihm die Hose auszuziehen.

Ihr Blick richtete sich dabei auf seinen heißen muskulösen Körper. Sie lechzte schon ihre Lippen nach einem harten Schwanz. Sein Schwanz zuckte schon vor Geilheit.

Claudia griff nach seinem Schwanz und drückte sich ihn genüsslich in ihren Mund. Nun begann sie an diesem zu saugen und zu lutschen. Er griff in ihr blondes Haar und drückte sie fester an sich. Ein leichtes würgen ihrerseits war zu hören. Er hatte ihn wohl etwas zu tief in ihren Hals gesteckt.

Sie stand auf, packte ihn an den Händen und schmiss ihn auf ihr Bett. Da lag er nun. Claudia betrachtete abermals seinen Körper. Nun ging sie langsam auf ihn zu und beugt sich über ihn.

Beide schauten sich tief in die Augen und begannen sich wild zu küssen. Ihre Zungen und Lippen verschmolzen miteinander. Sie könnte sich vor Geilheit kaum halten.

Schnell ging Claudia hinab zu seinen Penis und begann ihn genüsslich zu lecken.

Abwechselnd leckte sie seinen Schaft und nahm ihn wieder ganz tief in den Mund, um genüsslich daran zu saugen. Auf einmal stand er auf und ging an die Bettkante. Sie rutschte ebenfalls zur Bettkante und schon packte er ihren Hinterkopf und drückte seinen dicken Schwanz abermals tief in ihren Hals. Mit vollem Mund stöhnte sie. Er hielt Claudia am Haar und fickte sie heftig in ihren Mund. Er wurde immer schneller und schneller. Ihr schien es zu gefallen, denn sie wehrte sich nicht und ließ ihn seinen dicken Schwanz immer tiefer in ihren Hals schieben.

Ihre Augen waren schon etwas glasig vom würgen und röcheln.

Er zog seinen Schwanz aus ihrem Mund und schmiss sie auf das Bett. Sofort öffnete sie ihre Beine, sodass man ja feuchtes Loch sah. Stöhnend und mit geilem Blick betrachtet sie ihn, wie er über ihr stand. Er setzt sich neben Sie auf das Bett und griff sofort nach ihre Muschi. Mit gezielten Griff fing er sofort an ihren Kitzler zu reiben. Sie stöhnte laut auf, als er ihre Schamlippen auseinander zog.

Ihre Muschi war schon ganz feucht und heiß. Dies reichte ihm noch nicht, darum spuckt er noch mal auf ihre Muschi damit sie noch feuchter wurde. Er rieb ihren Kitzler ganz fest, sodass sie laut aufstöhnte. Ihre Muschi wurde feuchter und feuchter.

Nun fing er an auf ihre Muschi zu schlagen. Sie schrie kurz auf, aber stöhnte, dass er fester zuschlagen soll. Er begann nun ihre Muschi immer fester mit der flachen Hand zu schlagen.

Mit jedem schlag zuckte sie ein wenig mehr zusammen. Dabei stöhnte und schrie sie immer lauter. Ihre Muschi schien förmlich auszulaufen vor Geilheit. Jetzt griff er ihr fest an die Muschi, dabei verschwanden 2 Finger in ihrem Loch. Er rieb ihren Kitzler fest mit der flachen Hand. Nun nahm er mit der anderen Hand Claudias Bein, welches schon auf seinem Schoß lag und drückte es nach oben zu ihrem Kopf. Nun hatte er leichtes Spiel und konnte sofort seinen prallen Schwanz in ihr feuchtes Loch stecken.

Sein Penis noch ganz feucht vom lutschen, rutschte ohne Probleme in Claudias Loch. Er stieß gleich mit voller Wucht zu. Bis zum Anschlag drückte er seinen Schwanz in sie.

Wieder schrie sie auf. Sie War schon völlig in Ekstase. Beide schauten sich tief in die Augen, während er sie tief fickte. Nur ihr hochgedrücktes Bein trennten ihre heißen Lippen voneinander. Sein Schwanz flutschte in ihrer Möse hin und her. Beide waren im Rausch der Ekstase und krallten sich ineinander fest.

Ihre linke Kniekehle lag auf seiner linken Schulter. Nun konnten sie wieder ihre Zungen kreisen lassen und heiße Küsse austauschen. „Hör nicht auf!“ Schrie sie ihn an. „Hör nicht auf mich zu ficken“ schrie sie weiter. Sein Schwanz bohrte sich tiefer und tiefer in ihr Loch. Sie stöhnte, keuchte und zuckte bei jedem seiner Stöße. Dabei Rang sie nach Luft.

Nun ging sie nach oben und direkt wieder Richtung Schwanz. Sie hatte ihn schon fast im Mund, als er sie so positionierte, dass beide in der 69er Stellung dalagen.

Ihre blonden Haare strichen um seine prallen Eier. Genüsslich leckte Claudia seinen Schwanz. Sie nahm ihn in die Hand und wichste ihn ganz fest beim lutschen. Bis zu den Eiern drückte sie sich sein heißes Ding in den Mund. Immer und immer wieder. Langsam ließ sie ihn wieder aus ihrem Mund gleiten und biss dabei sanft mit den Zähnen zu. Dass ließ dem jungen Kerl immer wieder zucken. Dabei fickte er sie erneut in ihre Maulfotze.

Er betrachtete dabei ihre anderen 2 geilen Löcher. „Lass mich dich ficken!“ sagte er. Sofort richtete sie sich auf und drehte sich um. Sie packte seinen Schwanz und schob sich diesen in ihr feuchtes Loch und begann ihn kräftig zu reiten.

Claudia beugte sich nach vorn und legte ihren Kopf neben seinen. Nun musste er sie auch wirklich ficken. Auf ihm kniend, nur mit Kopf und Schulter abgestützt, wurde sie nun gefickt.

Seine Eier klatschten an ihren Arsch. Mit den Händen zog sie ihre Arschbacken auseinander. Beide Löcher waren nun schön offen. Mit seiner rechten Hand umklammerte er Claudia um sie zu stützen. Mit der linken Hand begann er gleich ihr Arschloch zu bearbeiten. Er massierte und rieb es während er sie in ihr feuchtes Loch fickte. Und schon war auch der Mittelfinger in ihrem Arschloch verschwunden. Dies ließ Claudia unheimlich geil werden. „Willst du meinen Arsch ficken?“ Stöhnte sie in sein Ohr.

„Ohh ja!“ stöhnte er während er sie weiter fickte und ihr Arschloch fingerte. Nun richtete sie sich auf und ritt seinen Schwanz.

Sie presste ihr Becken fest an sein Becken. Ihre Haare waren ganz verschwitzt und zaus. Während sie ihn ritt, begann er ihr Titten durchzukneten. Sie genoss jede seiner Berührungen, auch als er anfing ihre Titten zu schlagen. Mit jedem Schlag schrie sie lauter vor Erregung. Sie fingen wieder an sich wild zu küssen.

Sie fragte ihn, ob er denn nicht endlich ihre Rosette ficken wolle. Mit einem Ruck packte er sie und drehte sie auf den Rücken. Wieder lag Sie mit weit gespreizten Beinen vor ihm.

Er spuckte sich auf die Finger und verteilte es auf ihrem Arschloch. Sie war eigentlich schon sehr feucht durch ihren Muschisaft. Kurz feuchtete er noch seine Kuppe an. Mit großen Augen starrte sie ihn an. Er rieb seinen Schwanz an ihrem Arschloch und drückte ihn langsam hinein in ihr enges Loch.

Sie konnte vor verlangen kaum sprechen. Ihr Unterleib zuckte vor Geilheit, als er richtig in ihr war.

Claudia schrie laut auf. Langsam fickte er sie nun in ihr Arschloch. Er steckte ihn gleich ganz in ihre enge Rosette. Sie musste die Augen verdrehen, als er ganz in ihr war. Mit seinen Händen griff er fest ihre Titten und hielt sich an ihnen fest. Ihre Nippel waren schon ganz groß und hart. Er fickte sie immer schneller.

Als er dann noch mit seiner linken Hand ihre Muschi fingerte, konnte sie sich nicht mehr halten. Sie schrie ihre Lust heraus. Ihr Orgasmus war gewaltig. Sie zitterte am ganzen Körper. Mit ihren Händen krallte sie sich in seinem Rücken fest. Es war so heftig, dass sie weder atmen noch stöhnen konnte. Nun stieß er langsamer zu. „Küss mich!“ keuchte sie. Beide verschlagen gegenseitig ihre Zungen. Das machte sie wieder unendlich geil auf ihn.

Claudia wollte ihn überall spüren. Er drückte seinen Schwanz nochmal ganz tief in sie und verharrte für ein paar Sekunden in dieser Position. Langsam zog er seinen Schwanz aus ihrem Arschloch und richtete sich vor ihr auf.

Claudia war noch total erregt. Seufzend setzte sie sich vor ihn hin. Ihren Blick konnte sie nicht von seinem prallen Schwanz lassen. Dieser zuckte noch vor Verlangen nach ihr. Claudia fasste seinen Schwanz mit beiden Händen an und begann diesen zu wichsen.

Sie schob seine Vorhaut komplett nach hinten. Seine Eichel glänzte. Sofort schob sie sich seinen Schwanz in ihre Maulfotze. Sie drückte den Schwanz soweit in ihren Hals, bis sie mit der Nase an seinem Bauch stupste. In dieser Position fing sie an seinen Schwanz zu saugen. Röchelnd und würgend saugte sie genüsslich weiter. Nun fasste er selber seinen Schwanz an, griff ihr an den Hinterkopf und begann seinen Schwanz zu wichsen, während er noch in ihrem Mund steckte.

Auch Claudia fing an sich ihre Fotze heftig zu wichsen. Immer schneller wichste er sich seinen Schwanz in ihrem Mund. Röchelnd lief Claudia die Spucke aus dem Mund und überzog seinen Schwanz damit. Es tropfte ihm schon die Eier runter.

Jetzt legte er sich wieder auf das Bett und zog Claudia hinter sich her. Er packte sie an den Hüften fixierte sie über sich. Mit dem Rücken zu ihm setzte Claudia sich auf ihn.

Er nahm seinen Schwanz in die Hand und steckte ihn wieder in Claudias Arsch. Sie schrie kurz auf vor Überraschung, denn damit hatte sie nicht gerechnet. Nur mit den Füßen und Händen abgestützt kauerte sie rücklinks über ihm. Er fickte Claudia so heftig, dass seine Eier immer wieder nach oben an ihre Muschi klatschten.

Durch das ganze Arschgeficke, öffnete sich ihr Fotzenloch immer weiter. Ihr Saft tropfte immer noch fleißig weiter aus ihrer Möse heraus.

Nun griff sie nach vorn und packte seinen Schwanz. Diesen schob sie sich gleich in ihr Fötzchen. Sie stützte sich nach oben ab, dass er sie ficken musste. Nicht lange und er nahm wieder seinen Schwanz und steckte ihn zurück in ihr Arschloch. Claudia brauchte es jetzt aber etwas in ihrer Fotze. Sie steckte sich gleich alle Finger in ihre Möse und fing an sich selber zu fisten. Immer mehr Fotzensaft floss aus ihr heraus.

Problemlos glitt sein Schwanz raus und rein.

Er packte sie nun und legte sie auf die Seite. In der Löffelchen Stellung fickte er sie nun weiter in ihren Arsch. Claudia fing an sich selber kräftig auf ihren Arsch zu hauen. Immer und immer wieder. Sie brauchte den Schmerz. Nach kurzer Zeit hob sie ihr Bein und fing wieder an sich ihr Fötzchen zu reiben. Immer schneller wichste Claudia sich selber. Ihr stöhnen wurde immer lauter und tiefer.

Mit der anderen Hand griff sie nach hinten an seinen Arsch, um ihm zu helfen, sie noch fester zu ficken. Er griff nach vorn an ihre Titten um sich besser festzuhalten.

Jetzt war es wieder soweit. Claudia kam ein zweites Mal. Sie schrie es aus sich heraus. Während sie kam krallte sie sich an ihrer Muschi fest. Claudia kratzte ihren Kitzler vor Ekstase. Ihr Körper bebte vor Lust. Nun wurde auch er etwas ruhiger, damit sie sich wieder ein Stück weit entspannen konnte.

Claudias Arschloch war schon so weit geweitet wie ihre Muschi. Er fickte sie nun zärtlicher. Claudia drehte ihren Kopf zu ihm, beide begannen sofort wild zu küssen. Sie züngelten nur miteinander. „Du fickst mich so geil!“ stöhnte sie ihm leise zu. Sofort zog er seinen Schwanz aus ihrem Arsch und steckte ihn in Claudias Möse. „Na dann fick ich dich noch ein bisschen weiter!“ antwortete er. Sein Schwanz drang wieder tief in ihre Fotze.

Dabei massierte er ihren Kitzler. Claudia fing prompt an wieder zu stöhnen. Ein tiefes und lautes „AHHHHH!“ kam aus ihrem Mund.

Abwechselnd stieß er seinen Schwanz in ihren Arsch und dann in ihre Muschi. Arsch Muschi Arsch Muschi Arsch Muschi Arsch Muschi Arsch Muschi. Immer nur ein tiefer Stoß. Claudia sprang auf einmal auf und begab sich in die Hündchenstellung. „Fick mich von hinten!“ sagte sie. Er kniete sich hinter sie und begann ihre feuchte Spalte zu ficken.

Er krallte sich an ihren Arschbacken fest. Seine Eier klatschten bei jedem Stoß an ihren Kitzler. Dieses Gefühl machte sie unendlich geil. Sie wurde jetzt so richtig von seinem dicken Prügel durchgefickt. Er packte Claudia an den Haaren und zog ihren Kopf nach hinten. Sie liebte es, so ausgeliefert zu sein und wie ein Fickstück benutzt zu werden.

Nun war es auch endlich bei ihm soweit. „Ich komme gleich!“ stöhnte er. Claudia drehte sich sofort um und nahm seinen Schwanz in die Hand.

Sie wichste ihn und lutschte nochmal dran. Er ging dazwischen und nahm ihn selber in die Hand. Claudia öffnete ihren Mund und streckte ihm Ihre Zunge entgegen. Bereit seine Ladung zu empfangen. Da kam er auch schon. Zuckend entlud er sich über ihrem Gesicht. Sein Sperma floss Claudia über ihr Gesicht und tropfte ihr teilweise auf die Titten. Ein Spritzer hatte sie in den Mund bekommen. Diesen schluckte sie mit Wonne. Als er fertig war, leckte sie noch den letzten Tropfen ab, welcher noch an seiner Schwanzspitze hing.

„Du bist so eine geile Drecksau!“ sagte er. Claudia musste verlegen schmunzeln. Sie wischte sich seine restliche Ficksahne vom Gesicht und leckte sich die Finger ab. Claudia starrte ihren heißen Lover an und sagte „Jetzt liegst du aber noch etwas im Rückstand…“. Sie legte sich auf den Rücken, spreizte ihre Schenkel, sah ihn mit lüsternem Blick an und winkte ihn mit ihrem Zeigefinger zu sich….


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (39 Votes, Durchschnitt: 7,59 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Mondia 15. August 2020 um 16:01

Das ist für mich keine Erotik —dass ist nur primitiv

Antworten

intensiver66 17. August 2020 um 17:14

Zuviel und zu schnell…..!

Antworten

Jessica 1. September 2020 um 13:24

Ich bin richtig nass

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!