Auf dem Friedhof abgeritten

In Zeiten von Corona ist es wichtig, körperliche und soziale Kontakte auf ein Minimum herunter zu fahren! Bordelle schließen, die sexuelle Lust ist dennoch weiter da. Warum nicht deshalb mal Camsex ausprobieren, der virtuelle Sex ohne Gefahr für beide Seiten! Schützen Sie sich!

Du meldest dich bei mir und fragst ob ich dir nicht ein 20er besorgen kann. Ich sage dir das ich meinem Arbeitskollegen anhaue das er mir das mitbringen soll.

Ich nehme auch gleich ein 10er und wir treffen uns am nächsten Abend. Wir treffen uns bei Kaufland am Juliusturm und laufen zurück zum Stadion Haselhorst. Ich habe dort mal Baseball gespielt und unser alter Cage steht noch da.

Wir klettern über den Zaun und ich hole eine fertig gebaute Tüte raus. Ich gebe sie dir und du zündest sie an. Wir unterhalten uns und mit jedem Zug den ich mache will ich dich noch mehr.

Ich traue mich aber nicht dich zu küssen. Du merkst es und legst ein Bein über meins und deine Hand landet auf meinem Knie.

Die Tüte ist aufgeraucht und ich nehme all meinen Mut zusammen und ziehe dich zu mir ran. Ich küsse dich und du erwiderst es. Meine Hand wandert zögerlich doch ohne sich zu verirren in Richtung deiner Titten. Deine Hand sucht direkt nach meinem Schwanz.

Ich bin schon so erregt das du keine Probleme hast die Beule in meiner Hose zu finden.

Meine Hand gleitet unter dein Oberteil, ich öffne deinen BH. Deine kleinen Zitzen stehen schon und ich lasse jeden einzelnen Finger darüber gleiten. Auf einmal hören wir den Platzwart der hinter uns steht. „Was macht ihr denn hier, los haut ab sonst rufe ich die Bullen und zeige euch an wegen Hausfriedensbruch“ Muffelt er rum.

Erschreckt springen wir auf und laufen weg. Als wir über den Zaun klettern lachen wir uns krumm und schief.

Der hatte bestimmt schon lange kein Abenteuer mehr. Wir laufen ein Stück Richtung Wasserstadt und biegen dann auf Eiswerder ab. Am JWD drückst du mich gegen die Wand und küsst mich.

Deine Hand drückst du dabei fest gegen meinen Schwanz der sich sofort zu regen beginnt. Deine küsse werden Leidenschaftlicher und du gleitest mein Hals entlang. Mein Schwanz steht und du öffnest meine Hose. Wir stehen im Halbdunklen und du gehst runter auf die Knie.

Mein Herz pocht als du meinen Schwanz aus der Hose holst und anfängst mir einen zu blasen.

Es ist der Hamma wie du mit deiner Zunge mein Glied entlang fährst und deine weichen Lippen meine Eichel umschließen um meinen Schwanz bis anschlag hinunterfahren. Dazu kommt der kick das wir an der Straße stehen und jederzeit ein Auto vorbeifahren kann. Als du mein Schaft mit rausgestreckter Zunge von unten nach oben und dann schlängelnd deine Zunge um meine Eichel kreisen lässt stöhne Ich auf und packe dir ins Haar.

Wieder verschlingst du mein Schwanz und saugst beim zurückkommen so sehr daran, dass er zurückschnellt als du ihn loslässt. Es kommt wie es kommen musste und ein Auto fährt an uns vorbei.

Du beißt mir in den Bauch und hältst meinen Schwanz fest. Du grinst dabei und stehst dann auf. Du küsst mich und packst mein Schwanz wieder in meine Shorts. Du kommst ganz nahe an mein Ohr und hauchst hinein „komm mit ich will dich jetzt“! Bei so einem Blowjob gehe ich mit dir wohin du willst, ich konnte nicht ahnen das du solch einen Ort auserkoren hast.

Du wohnst ja in der Nähe und wir gehen zu deinem Auto.

Wir steigen ein und du fährst mit mir Richtung Heerstraße. Wir kommen an einem Friedhof vorbei und du machst fast eine Vollbremsung. Du parkst das Auto und lehnst dich zu mir rüber. Du beißt dir auf die Unterlippe und deine Hand streift über meinen Schwanz, dann küsst du mich leidenschaftlich und ziehst dir dein immer noch offenen BH im Auto aus dem Ärmel.

„Komm mit“ sagst du und dein Blick sagt mir, dass du dich kaum noch im Zaum halten kannst.

Wir steigen aus und ich habe nicht so wirklich die Ahnung wo du mit mir hinwillst. Du kletterst über den Zaum zum Friedhof und winkst mir zu. Ich überlege nicht lang und klettere dir hinterher. Wir verschwinden im Schatten der Bäume, geschützt durch die Dunkelheit und verschwinden auf dem Friedhof.

Wir bewegen uns leise und flüstern auch nur.

Mein Herz rast wie wild, sowas habe ich noch nie gemacht. Du hast eine Decke aus dem Auto mitgenommen und wir suchen uns zwischen zwei Gräbern eine Bank. Du drückst mich auf die Bank und setzt dich auf mich drauf. Wieder überschüttest du mich mit Liebevollen Küssen und meine Hände streicheln zart deine Seiten.

Du beißt mir sachte in den Hals, nur um mich dache wieder Liebevoll an der Stelle zu liebkosen.

Dann fragst du mich ob wir noch ein Rauchen wollen. Ich sage einfach ja denn ich genieße es mit dir die Zeit zu verbringen. Du setzt dich neben mich und holst alles aus deiner Tasche. Du bist gerade fertig mit bauen und willst sie anzünden da überfalle ich dich und öffne dir deine Hose.

Wie immer trägst du nichts drunter und deine rasierte kleine feuchte Pussy glitzert im Mondschein auf der Friedhofsbank.

Du zündest die Tüte an und liebkose und lecke mit meiner Zungenspitze dein Bein entlang. Ich kreise um deine Schamlippen und du nimmst einen tiefen Zug. Als du ausatmest berührt meine Zunge deine Äußeren Schamlippen und du streichelst mir durchs Haar und stöhnst dabei leise auf. Ich nehme mein Finger und führe ihn zwischen deine Schamlippen und lege deine Perle frei.

Mit der Fingerkuppe Rubel ich ganz schnell drüber und du lässt dich gehen.

Die liegst völlig entspannt auf der Parkbank streichelst deine Titten und legst den Kopf nach hinten. Immer wieder ziehst du an der Tüte. Ich habe in der Zwischenzeit mein Finger gegen meine Zunge getauscht. Mit meinem Finger kitzle ich an deinem Loch und stecke dir nur die Hälfte meiner Fingerkuppe rein.

Meine Zunge schlägt ganz sanft in Rhythmischen Schlägen immer über deine Perle auf und ab. Du hast dein ersten Orgasmus und hast gar nicht gemerkt das du die Tüte alleine geraucht hast.

Bei deinem letzten Zug verbrennst du dir fast deine Finger. Ich habe das alles nicht mitbekommen weil ich eh nur Augen für deine geile feuchte Pussy habe. Du baust noch eine Tüte und zündest sie an.

Du greifst mir fest ins Haar und ziehst mich hoch zu dir. Ich küsse dich und du nimmst mein Finger und leckst dein Saft davon ab. Dann gibst du mir die Tüte. Meine Hose Platzt gleich und ich setze mich neben dich.

Du legst die Decke über deine Beine und Küsst mich wie einen alten Freund nur auf die Wange.

„Danke für den Orgasmus“ sagst du und ich schaue dich liebevoll an. Darauf hin küsst du mich zärtlich und streichelst mich an der Wange und legst deine Hand auf meine Brust. Ich ziehe an der Tüte und lege mein Kopf an deinen. Wir starren durch die Baumwipfel in den Sternen klaren Himmel! Ich lege meinen Arm um dich, es gefällt mir die Zeit mit dir Tod zu schlagen und nehme noch einen kräftigen Zug.

Dann gebe ich dir die Tüte doch du willst sie nicht.

„Rauch du“ grinst du mich an und küsst mich als deine Hand langsam tiefer zu meiner Hose wandert! Du liegst auf meiner Schulter deine Hand hat inzwischen mein Schwanz erreicht der sich gerade etwas abgeregt hatte. Jetzt ist er aber sofort wieder auf Position. Die Tüte ist noch zur Hälfte da und ich genieße es einfach mit dir im Arm da zu sitzen.

Du lässt dein Finger immer im Kreis um meine Beule wandern und es erhöht mein verlangen nach dir. Langsam öffnest du meine Hose und schiebst deine Hand hinein.

Ich ziehe wieder kräftig an der Tüte und du schiebst deine Hand und dein Arm über meine Shorts bis du meine Eier in der Hand hast. Ruckartig kommst du hoch und fragst „hast du auch was gehört“? Ich schaue dich an doch bin viel zu Fett um äußere Einflüsse mitzubekommen.

Wie soll Man(n) das denn auch machen wenn eine zuckersüße Frau gerade seine Eier massiert? Dann sehe ich was du meinst, Taschenlampen leuchten in der Ferne zwischen den Gräbern durch. Ruckartig springen wir auf, schon das zweitemal an diesem Abend. Wir gehen einen kleinen Bogen nach rechts und kommen unbemerkt an der Patrouille vorbei.

Mein Herz rast und du ziehst mich an dich. Du küsst mich und führst meine Hand zu deinem Herzen.

Es rast wie meines und ich hebe dich hoch. Du schlingst deine Beine um mich und ich drücke dich gegen den nächsten Baum wild küssen wir uns bis die Patrouille wieder zurück kommt. Dann schleichen wir uns auf demselben weg wieder zu unserer Bank.

Die Tüte habe ich bei dem Schreck fallen lassen und sie liegt auch noch neben der Bank. Sie war schon ausgegangen weil ich nicht mehr daran gezogen habe.

Du hebst sie auf und gibst sie mir, „mach sie an“ sagst du und stehst nach vorn gebückt vor mir mit deinen Händen auf meinen Oberschenkeln! Ich zünde die Tüte an, ziehe kräftig und muss den Husten unterdrücken. Langsam kommen deine Hände mein Oberschenkel empor und ich bin glaube das unsere gemeinsame Zeit, mir schon den einen oder andern Tropfen meines warmen Liebessaftes gekostet hat. Es ist mir aber egal und mein Schwanz zuckt wie wild.

Langsam öffnest du meine Hose, ich sitze wieder auf deiner Decke und lasse mich einfach fallen.

Jede deiner Berührungen zuckt wie ein Blitz durch meinen Körper. Ich hatte schon lange nix mehr mit einer Frau und ich habe etwas angst, dass ich dir nicht gerecht werde. Langsam kommst du küssend mein Oberschenkel hoch, deine Hand hält meinen Schwanz in meiner Shorts fest. Dein Daumen streichelt durch die Unterhose mein steifes Glied und um mich abzulenken ziehe ich wieder an der Tüte.

Du kommst an meiner Shorts an und küsst und knabberst durch sie an meinem Schwanz.

Ich höre wie du hmmmmm machst und laut aus Atmest. Ich denke mir nur das du der Jackpot bist und ziehe wieder an der Tüte. Ich streichle dir durchs Haar und du kommst gekonnt hoch zu mir. Du küsst mich ohne das du mein Schwanz aus deinen Händen lässt.

Es sind liebevolle Küsse, voller Leidenschaft und Hingabe.

Deine freie Hand legt sich an meinen Hals und mit dem Daumen streichelst du mir über die Wange. Dann gleitet deine Hand in meine Shorts, mein warmer Schwanz zuckt als du ihn berührst. Dann gehst du wieder in die Knie und deine Hand von meiner Wange streichelt über meinen ganzen Oberkörper. Du hast mein Schwanz jetzt ausgepackt und hältst auf der Oberseite meines Schaftes gegen ihn.

Du öffnest den Mund und ich halte den Atem an.

Langsam steckst du deine Zunge raus und setzt sie unten an. Du schaust zu mir hoch über den rand deiner Brille und gleitest mit deiner Zunge mein Stängel hoch. Ich lege den Kopf nach hinten genieße deine Zunge an meinem Schwanz. Als du meine Eichel erreichst küsst du sie wie du vor mich geküsst hast.

Mein Schwanz zuckt und du umschließt ihn komplett mit deinen Lippen. Du weißt, dass ich es mag wenn du langsam und zärtlich an meinem Schwanz saugst und tust genau das! Deine Zunge umkreist meine Eichel und sachte verschlingst du dann wider meinen Schwanz.

Deine Hand reibt im Takt zu deinem Saugspiel immer auf und ab. Du hörst kurz auf bist mit deinen Lippen ganz nah an meine Eichel und schaust hoch zu mir. Du fragst mich ob mir das gefällt und ehe ich antworten kann küsst du meine Eichel mit solch weichen Lippen, dass erneut ein Blitz durch mein Körper fährt.

Du streckst die Zunge weit raus und lässt meine Eichel über jeden Millimeter gleiten, dann stürzt du dich wieder auf meinen Schwanz um ihn bis zum Anschlag in den Mund zu nehmen.

Wieder kommst du langsam hoch, schaust dir mein Schwanz an als er aus deinem Mund raus ist. Nur um wieder ganz unten an meinem Schaft anzufangen ihn mit deiner Zunge bis zu Kuppe abzulecken. Mit kreisenden Bewegungen deine Hand wichst du über meine Eichel, schaust mich an und sagst „ich will jetzt dein Saft in meinem Mund haben. Bekommst du das hin?“ ich nicke und nur Sekunden später schieße ich dir förmlich mein Sperma in den Mund.

Du hörst nicht auf an meinem Schwanz zu saugen und mein Schwanz zuck wild in deinem Mund.

Du willst alles haben und kommst nachdem du auch noch das letzte Fitzelchen aus meinem Schwanz geholt hast hoch zu mir. Du hast schon keine Hose mehr an und ich kann noch nicht einmal sagen wie du das gemacht hast. Du setzt dich auf meinen Schoß und ich lege die Decke um dich herum.

Wieder küsst du mich mit solch einer Leidenschaft das ich am liebsten dich behalten würde. Dein Pussy ist feucht und ich hoffe das kommt nur davor das du mir ein geblasen hast.

Langsam beginnst du dein Becken zu kreisen und sorgst so dafür, dass sich mein Schwanz zwischen deinen Schamlippen legt. Du gibst mir so die Pause die ich brauche ohne das ich es merke! Du liebkost mein Hals und küsst mich immer wieder mit solch einer Intensität und Leidenschaft das ich für immer hier sitzen bleiben könnte.

Kein Plan wie du es machst aber ich merke wie mein Schwanz auf einmal in deiner Pussy steckt. Langsam bewegst du dich auf und ab. Meine Hände umschließen deine Hüfte, ich lasse eine Hand da und die andere wandert zu deinen kleinen Zitzen.

Ich steh voll drauf und zwischen zärtlich streichel und leichtem zwicken merke ich das du beginnst dein Becken nicht nur auf und ab zu bewegen sonder es jetzt dabei auch noch eine Kreisende Bewegung dabei hast.

Ich ziehe dich an mich und küsse dich sanft auf deine Schulter. Gleite zum Hals um schließlich bei deinen weichen Lippen zu landen. Ich merke wie du schneller anfängst zu Atmen und deine Brust anfängt zu pochen. Ich schaue dich an, du bist völlig in Ekstase verfallen und wie in Trance reitest du meinen Schwanz.

Du willst es jetzt nicht hart sondern genießt es langsam zu spüren wie ich in dich eindringe.

Es gefällt dir die Macht zu haben und du willst es jetzt soft und Leidenschaftlich. Du stöhnst immer lauter und ich merke so wie du dein Becken anspannst das du kurz vor dem Orgasmus bist! Eine innere Hitze steigt in dir empor und du weißt was jetzt gleich passiert. Ich schaue dir einfach zu und dann kommst du. Dein Körper bebt und bäumt sich auf, zwei weitere auf und ab Bewegungen lassen weitere Blitze durch deinen Körper zucken und singst in meine Arme.

Deine Atmung geht schnell und ich sitze einfach nur da, ich spanne ab und zu meine Arschmuskeln an um dich etwas auf meinem Schoß zu bewegen und dir noch den einen oder anderen Stöhner der Lust raus zu locken.

Ich merke wie du dich in meiner Schulter vergräbst und zwischen deinen Liebkosungen und lachen dich bereit machst für die zweite Runde. Da war wieder das Geräusch was du vor einiger Zeit schon gehört hast.

Ich schaue über deine Schulter und sehe wieder die Taschenlampen in unsere Richtung flattern. Sie bewegen sich schnell, sie haben uns bestimmt gehört. Die Patrouille kommt zurück sage ich dir und du steigst von meinem Schwanz.

Ich hätte nie gedacht das ich sowas erlebe aber als er raus flutscht streift deine Hand nochmal über ihn als würde du traurig sein das er nicht mehr in dir drinnen steckt. Wir ziehen uns ruckartig an.

Du schaust mich fragen an denn du weißt nicht was wir machen sollen. Die Lichter sind schon so nahe und ich nicke nur in die Richtung in der wir vorhin auch verschwunden sind. Wir rennen los und fast hätten wir deine Decke vergessen.

Ich dachte schon das sie uns erwischen und weil das ja ein Amerikanischer Friedhof ist wir bestimmt richtig Ärger bekommen. Doch wir konnten entwischen auch wenn die Patrouille das knacken und das Gekicher in den Büschen gehört hatten und uns dicht auf den Versen waren.

Wir erreichen als erste den Zaun und klettern drüber. Als wir am Auto ankommen und einsteigen brechen wir in lautem Gelächter aus. Du startest den Motor und fährst los! Es war jetzt schon ein Perfekter Abend für mich und ich rechne auch damit, dass du mich nach Hause bringst.

Doch da habe ich mal wieder falsch gedacht. Du fährst zu einer Tanke und sagst mir das du ein Bier haben willst.

Ich frage noch was für eine Sorte doch es ist dir egal Hauptsache es ist kalt. Ich gehe hinein und hole 4 Bier für uns ich steige wieder ins Auto als du mich mit einem Lüsternen Blick ansiehst. Deine Hand wandert an meinen Schwanz und du packst fest zu.

Dann sagst du „der gehört heute mir und ich bin noch nicht fertig mit dir“! Ich kann nicht antworten denn deine weichen Lippen verschließen meine.

Wir fahren zu dir und gehen gegenüber in die Schule deiner Tochter. Wieder ein Zaun den es zu erklimmen geht. Wir gehen auf den Spielplatz in der Schule und setzten uns auf die Schaukeln. Wir unterhalten uns und trinken die Biere die ich geholt habe.

Ich habe mein Bier schneller ausgetrunken und stelle mich hinter dich. Ich fange an deine Schultern zu massieren und wieder versinkst du voller zutrauen in meine Hände! Nachdem ich mit deinen Schultern fertig bin massiere ich dein Nacken und die Seiten deines Halses.

Dann stehst du auf und schaust mich einfach nur an. In deinen Augen Blitzt es auf und du sagst, nein du befiehlst mir eher „Komm mit ich will dein Schwanz in mir spüren“! Wir gehen rüber zu dir und ich bin etwas unsicher wo du jetzt mit mir hinwillst. Du schließt die Haustür auf und ziehst mich sofort in den Keller! Die Tür ist kaum geschlossen da ergreife ich die Initiative.

Ich packe dich und drücke dich gegen die Wand.

Ich küsse dich und ziehe dir sofort dein Oberteil aus. „Memo an mich, ich muss den BH noch aus dem Auto holen“ sagst du. Ich falle über deine kleinen Knospen her, sauge, lecke und beiße hinein. Du legst deine Hände in meinen Nacken und willst es jetzt genau so.

Ich öffne meine Hose und lasse sie runterrutschen. Packe dir in die Haare am Nacken und sage dir das du auf die Knie gehen sollst.

Du Atmest sofort schneller und dein Herz beginnt zu pochen. Bei jedem Schlag heben sich leicht deine Brüste. „Mach dein Mund auf“ hörst du nur und tust was ich sage.

Ich schiebe dir mein Schwanz in den Mund und halte dein Kopf fest dabei. Langsam fange ich an deinen Mund zu ficken wobei du dich mit deinen Händen an meinem Oberteil fest hältst. Es dauert nicht lange und du merkst den ersten warmen Tropfen meines Spermas in deinem Mund und denkst dir das es ja nicht mehr lange dauern kann bis ich dir die gesamte Ladung in dein Mund schieße.

Wie recht du wieder hattest und nur kurz danach entlade ich mein ganzen Saft in deinem Mund. Du schluckst es und schaust hoch zu mir.

„Steh auf“ sage ich und du machst es. Ich öffne dir deine Hose und drehe dich um. Ich reibe mit meinen Schwanz über deine Spalte die total feucht ist. Es scheint dir zu gefallen wenn du ab und zu Dominiert wirst.

Langsam verteile ich dein Saft über dein Arschloch.

Dann setze ich an und übe ein leichten Druck aus. Langsam schiebt sich meine Eichel in dein Arschloch hinein und du greifst nach hinten und packst in mein Oberteil. Ich ziehe ihn wieder raus und stecke ihn dir nochmal in deine Pussy. Dabei beuge ich mich vor und Küsse dich Leidenschaftlich.

Dann nehme ich wieder etwas von deinem Saft und setze wieder an deinem Arsch an und schiebe meine Eichel in dich rein.

Langsam ficke ich dich und mein Schwanz dringt immer Tiefer in dein Arsch. Dann ist er ganz drin und ich beuge mich wieder zu dir und Küsse dich. „Ich ziehe ihn jetzt raus und will das du nochmal daran Lutschst“, sage ich zu dir. Du hechelst dabei und antwortest „Jahhhhh“.

Ich ziehe ihn raus und du drehst dich sofort um, deine Lippen Stülpen sich über meine Eichel und du saugst und leckst meine Schwanz.

Dann nehme ich dich weg und drehe dich wieder um. Ohne weitere Worte ramme ich dir mein Schwanz bis zum Anschlag in deinen Arsch. Du stöhnst auf dabei und alles was du noch raus bringst ist „Ja fick mein Arsch“! Ich greife dir ins Haar ziehe dich daran kräftiger auf mein harten Schwanz. Völlig außer Atem sage ich zu dir, „ nimm deine Finger und reibe dir deine Pussy“.

Du machst alles was ich sage und beginnst sofort dir deine feuchten Pussy zu reiben und dir zwei Finger reinzustecken! Meine Eier klatschen bei jedem Stoß gegen deine Spalte und ich spüre deine Finger in dir.

Ich lasse deine Haare etwas lockerer und du senkst sofort den Kopf und stöhnst lauter jedesmal wenn ich mein Schwanz ganz in dir versenkt habe. Ruckartig ziehe ich dein Kopf wieder hoch in dem Moment wo ich gerade ganz tief in dir drinstecke.

Das war es für dich, du explodierst innerlich vor Lust und deine Beine fangen an zu zittern. Auch ich bin kurz davor, du kannst dich nicht mehr halten. Hechelnd sagt du „Warte, warte“ drehst dich um und gehst auf die Knie.

Du nimmst meinen Schwanz in die Hand fängst an ihn zu wichsen. Dann nimmst du deinen Mund dazu und ich komme innerhalb von Sekunden. Ich Spritze dir alles ins Gesicht, Mund und auf deine Titten.

Du wichst meinen Schwanz weiter bis wirklich nichts mehr rauskommt. Dann leckst du deine Finger ab und nimmst ein Tuch und machst dich sauber! Wir ziehen uns an und gehen noch zum Auto um dein BH zu holen.

Du küsst mich noch einmal und fragst mich dann „wann wiederholen wir das“? Ich schaue dir tief in die Augen und sage mit einem Lächeln, „wann immer du willst“!


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (32 Votes, Durchschnitt: 7,03 von 10)
Loading...Loading...

Kommentare

Peter 2. Dezember 2016 um 14:30

Da möchte man es sich selber machen bis man spritzt. Einfach geil

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf Sex-Geschichten.com sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!